• Online: 4.058

KTM 390 Duke 2018 Testbericht

06.10.2019 22:46    |   Bericht erstellt von Gestatten_DonK

Testfahrzeug KTM 390 Duke
Leistung 44 PS / 32 Kw
Hubraum 375
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 6800 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 5/2018
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Gestatten_DonK 4.0 von 5
weitere Tests zu KTM 390 Duke anzeigen Gesamtwertung KTM 390 Duke 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

KTM 390 Duke Bj 2018 EU4 Orange, ein bischen Individualisiert ;)

 

44PS/160KG sehr kurzer Radstand, WP Federung/Dämpfung, hervorragende Bremsen, TFT-Display, 2 Kanal ABS (abschaltbar), verschiedene Fahrprogramme, beleuchtete Amaturen (Alle Tasten)...

 

Viel Motorrad fürs Geld, oder halt eben auch nicht :D

 

Sie ist eine richtige Fahrmaschine! Wendig wie ein Fahrrad, leicht wie eine 125er, tolle Leistungsentfaltung, gutes Leistungsgewicht und Spaß wie mit ner Großen.

 

Selten eine so flinke und behände Maschine bewegt.

 

Es gibt tausend und ein Zubehörteil um sie ganz nach deinen Bedürfnissen anzupassen, sowohl bei KTM, als auch von diversen Zulieferern.

 

Alleine mit den verfügbaren Powerparts von KTM lässt sich der Kaufpreis mal eben ganz locker auf 7500-8000,-€ steigern.

 

Für mich ein muss, ist ein neuer ESD, da ich den Originalen sehr hässlig finde. Natürlich gibt es da im Powerparts-Katalog Abhilfe. Ein wunderschöner Echt-Carbon-ESD von Akrapovice. Wie schon gesagt optisch echt eine Wonne. Wiegt nicht mal ein Drittel des original ESD´s.

Allerdings darf man dank Euro4 Klangtechnisch keine Wunder erwarten. Er ist minimal lauter, allerdings viel dumpfer und bollert schön ab 5000 touren, aber auch nicht ganz günstig.

Würde im Nachhinein glaub ich eher einen GPR oder ARROW kaufen. Die kosten nur die Hälfte und sind auch schick und klingen ebenfalls besser als das Original.

 

Der Verbrauch ist bei normaler Fahrweise sehr gut (3,5-4,0 Liter), aber auch wenn es mal sportlicher zur Sache geht, oder gar mal nen Tag auf der Rennstrecke verbracht wird, bleibt sie genügsam. Ich habe sie nie über 5l auf 100km bekommen.

 

Wer nur im Verkehr mit schwimmt und nur sanft am Gasgriff dreht, schafft sogar die 3 Liter auf 100 km.

 

Allerdings ist die 390 Duke nicht zum mit schwimmen gemacht. NEIN! Sie will gefordert werden! Vollgas, Schaltblitz --> hoch schalten, anbremsen--> runter schalten, Knie-Schleifen lassen, Vollgas am Kurvenausgang. Das ist ihre Welt. READY TO RACE kommt nicht von ungefähr! Eine richtige Rennsemmel zum durch den Verkehr schlängeln und an der Ampel nach vorne Durchmogeln. Zwischen 5000 und 9000 U/min zeigt sich wo der Frosch die Locken hat. Das macht nicht nur Spaß, da schaut auch so mancher Tourenmaschinenteiber nicht schlecht was da in der Kurve an seinem Hinterrad kratzt. Mit diesem Eisen geht richtig was und beim nächsten Päuschen werden ungläubige Blicke getaucht wenn der Kollege erfährt das da nur 44 PS am werkeln sein sollen :D :cool:

 

Allerdings hat sie auch trotz oder vieleicht gerade wegen ihrer Sportlichkeit einige Nachteile. :(

 

So ist sie nicht sonderlich Spurtreu.

Das Fahrwerk ist auf langer Strecke doch eher Unkomfortabel

und unter 3000 U/min ist sie quasi UNFAHRBAR!

 

Was den Komfort angeht ist mein Hauptkritikpunkt der Sitz. Dieser ist einfach viel zu hart. Auch der Komfortsitz aus den KTM Powerparts Programm hilft nur minimal. Dieser hat zwar eine Gel-Einlage ist aber immernoch zu hart um auf langer Strecke einen nennenswerten Vorteil zu erzeugen und ist außerdem noch 20mm höher als der normale Sitz, was gerade bei kleinen Fahrern/Fahrerinnen beachtet werden sollte.

Mehr als 200 km am Stück, waren bei mir ohne ausgedehnte Pausen wirklich nicht ohne schmerzendem Popo zu machen;)

 

Meine letzten Kritikpunkte sind die Qualität der Lackierung, die zum Teil doch stark zu wünschen übrig lässt. Oranger Farbe im Putzlappen? Fingerabdrücke? Wischer und Striemen im Lack? Ja leider war alles an meiner Duke vorhanden :( Das ist sehr schade, vor allem bei über 5800,-€ Neupreis, das können die Japaner in dieser Klasse besser.

Da wir schonmal bei den Japanern sind, hier nun wirklich der letzte Kritikpunkt. Ich hab noch nie einen so penetranten Kühlerlüfter gehabt wie in der 390 Duke :mad:

Dieser ist so der maßen laut, das wenn er an der Ampel an geht (was bei über 10°C quasie jede Ampel ist an der man länger als 15 Sekunden steht) kein Motorgeräusch der Duke zu vernehmen ist. Auch nicht mit dem Akra-ESD aus dem Zubehör nicht! Es ist wirklich unangenehm!

 

Aber genug der Kritik, im großen und ganzen habe ich jede Minute mit meiner kleinen Duke genossen. Sie verschönert, sie gepflegt und sie geliebt.

 

Schöne kleine sportliche Spaßmaschine fürs Wochenende oder den Weg zur Arbeit, egal ob als Fahranfänger, Wiedereinsteiger oder als 2. Maschine.

Am besten einfach mal ne Probefahrt machen und sich selbst überzeugen.

 

MfG DonK

Galerie

Karosserie

2.0 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + sehr leicht
  • + sehr Kompakt (dadurch leicht zu händeln)
  • + In weis oder orange lieferbar
  • + schicke Dekore im Zubehör
  • - schlechte Lackierung
  • - sehr Kompakt (dadurch sehr weing Platz)
  • - teures Zubehör (KTM-Powerparts)

Antrieb

4.5 von 5

 

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sehr drehfreudig, fast giftig
  • - Vibrationen im mittleren Drehzahlband

Fahrdynamik

4.5 von 5

Gutes sehr sportlich ausgelegtes Fahrwerk, vieleicht für einige ein wenig zu sportlich :rolleyes:

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + sehr sportlich ausgelegtes Fahrwerk
  • - weing komfortabel bei kurzen Stößen und Bodenwellen

Komfort

3.0 von 5

 

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + TFT Display mit Bluetooth
  • + breiter Lenker
  • + aufrechte Sitzposition
  • + Voll-LED Beleuchtung
  • + beleuchtetet Amaturen (alle Tasten)
  • - harte Sitze
  • - schlechter Langstreckenkomfort

Emotion

5.0 von 5

Wer es nicht besser weis, hält sie auch mal gerne für eine 790er oder gar SuperDuke. Kein Scherz! Sie ist vom Erscheinungsbild der Superduke sehr ähnlich, gerade der schicke orange Gitterrohrrahmen macht mächtig was her. Das es keine SuperDuke ist sieht der Profi natürlich sofort, aber spätestens wenn eine SuperDuke direkt daneben steht kann man es nicht mehr wirklich verheimlichen ;)

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Aufregenstes Design das man in dieser Klasse ab Werk kaufen kann!
  • + Mehr Emotion gibts in dieser Klasse nicht!
  • - gefällt nicht jedem

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr bis 100 Euro
Verbrauch auf 100 km 3,5-4,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie 24 Monate
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 39110
Haftpflicht bis 200 Euro (55%)
Teilkasko 50-100 Euro

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich kann sie sehr empfehlen solange du sie nicht außschließlich zum Reisen nehmen willst, dafür ist sie nun wirklich nicht ausgelegt.

Wenn du aber einen kleinen aufregenden Spaßhobel und Kurvenkrazer suchst, bist du bei ihr genau richtig. Mit der 390 Duke wird jede Ausfahrt zu deinem ganz persöhnlichen Abenteuer.

Ganz nach dem Firmenmotto und auch mein Fazit:

 

READY TO RACE

 

Ich hoffe ich konnte dir ein bischen weiter helfen.

Trozdem gebe ich dir noch diesen letzten Rat:

Es geht nichts über eine ausgedehnte Probefahrt und das eingene Popometer und Bauchgefühl. :)

 

Mit diesen Worten verabschiede ich mich und wünsche dir eine gute und allzeit knitterfreie Fahrt.

 

Gruß DonK

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests