• Online: 5.906

Harley-Davidson FLS Heritage Softail FLSTN Test

22.09.2016 09:09    |   Bericht erstellt von paddyschmidt

Testfahrzeug Harley-Davidson FLS Heritage Softail FLSTN
Leistung 56 PS / 41 Kw
Hubraum 1338
Aufbauart Andere
Kilometerstand 54000 km
Erstzulassung 12/1995
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 5 Jahre
Gesamtnote von paddyschmidt 4.0 von 5
Gesamtwertung Harley-Davidson FLS Heritage Softail 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Zum Motor einer Evo ist ja schon viel geschrieben worden. Wie schon Cäsar sagte: "Bis repetita non placent!" Natürlich habe ich in fast 21 Jahren mein Motorrad ausgiebig getestet. Nach der Geburt zwischen York und Milwaukee habe ich die Harley-Davidson Heritage Softail Special FLSTN 1996 (so der offizielle Name) direkt ab Frankfurt am Main übernommen, als Erstbesitzer. Damals gab es noch die Betreuung durch die kleinen Harley-Davidson Vertretungen; in meinem Fall war es Number One Bikes (Ingo Tschunko) in Frankfurt. Da wurde dann auch mal einfach so nachgefragt, ob alles in Ordnung sei und es gab auch noch hochwertiges Werzeug zum Motorrad dabei. Die Mühle hat mich fast nie im Stich gelassen. Im Gegenteil: Meine Evo-Softail ist ein zuverlässiges und gutmütiges Arbeitstier. Springt bei jedem Wetter gut an, hat auch keine Problem mit Höhen von über 3.000 m (Alpen) und läuft auch im kalten Regen gut. Der digitale Tacho zeigt bei mir schon immer Blödsinn an, das habe ich schon in einem anderen Thread geschrieben. Die Softail ist natürlich kein Rennpferd, ich wollte auch keines. Anfangs habe ich ein halbes Dutzend Schrauben und das Kennzeichen verloren, auch ein Trittbrett mußte mal nachgeschweißt werden. Einige kleine Veränderungen wurden vorgenommen, ein Scheibenrad aus einer Fat Boy versieht den Laufdienst hinten (nachdem sich öfter Speichen lockerten) und der Buckhorn-Lenker nebst Armaturen wurde durch eine Flyerbar mit innenliegenden Kabeln, Ochsenaugen und Chromkram erneuert. Wahlweise fahre ich eine knochenharte und flache Le Pera Sitzauflage, manchmal auch eine weiche Mustang-Sitzbank. Die schönen flachen Satteltaschen sind leider anfällig für Brüche in den hinteren Lochaufnahmen, das ist wohl eine alte Krankheit - selbst kaputte Ledertaschen werden auf dem Gebrauchtmarkt für hartes Geld gehandelt, da sie nicht mehr hergestellt werden. Man sollte darin keine schweren Sachen (Werkzeug, dickes Abus-Schloss, etc.) transportieren. Im Juni 2012 bin ich mit der Mühle zum Nordkap gefahren, hier hat sich dann mal der Stator der Lichtmaschine verabschiedet. Mittlerweile hat das gute Teil Patina angesetzt und auch ein paar Beulen und Kratzer abbekommen - aber das gehört für mich dazu. Was gibt es noch zu sagen? Langsam sollte ich mal nach den Nockenwellenlagern schauen lassen, bisher gab es aber keine Anhaltspunkte dafür. Ich fahre auch immer noch den ersten Belt. Sehr zufrieden bin ich mit meinem Bike und schnüffle heute noch gern die Gerüche, die das Motorrad nach einer Tour in der Garage ausmüffelt.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Alles gut :-)
  • - Fällt mir jetzt nichts ein ...

Antrieb

4.0 von 5

 

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Ist ja alles relativ
  • - Re statt kontra :-)

Fahrdynamik

3.5 von 5

 

Galerie
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Eien Harley ist kein Porsche. Oder doch?
  • - Nee ...

Komfort

4.5 von 5

 

Galerie
Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Heizung = ick lach mir doht
  • - ...

Emotion

4.5 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Positiv :-)
  • - ...

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr bis 100 Euro
Verbrauch auf 100 km 5,0-5,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr bis 100 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 6
Vollkasko 800-1.000 Euro

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

...

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

...

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!