• Online: 4.448

VW Tiguan 2: 2.0 TSI 4MOTION (180PS) und 2.0TDI 4MOTION (150PS)

13.03.2016 00:58    |   Bericht erstellt von CH-NME

Testfahrzeug VW Tiguan 2 (AD) 2.0 TSI 4MOTION
Leistung 180 PS / 132 Kw
Hubraum 1984
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 200 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 3/2016
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von CH-NME 4.5 von 5
weitere Tests zu VW Tiguan 2 (AD) anzeigen Gesamtwertung VW Tiguan 2 (AD) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
91% von 22 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Vorpremiere mit einer kurzen Testfahrt

 

Etwas angespannt, ein wenig nervös und ungeduldig wartete ich auf den 12. März 2016 - Der Tag, an dem ich mich nicht nur in den neuen Tiguan hineinsetzten durfte, sondern ihn zum ersten Mal auch fahren konnte. Doch dazu gleich mehr.

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Versteckt, abgeschirmt hinter einer Werft steht der neue Tiguan total cool, entspannt und souverän auf allen Vieren. Die neue optisch breitere Front empfängt einem freundlich. Hinter dem Blick, respektive dem Kühler muss eine Menge Power stecken, gemessen am Design. Die Seitenlinie prägte eine interessante "Bügelfalte" von den Front- bis zu den Heckleuchten und gibt dem Fahrzeug Ecken, Kanten und ein Charakter. Stimmig wirkt er - und einladend.

 

Die Platzverhältnisse vorne sind grosszügig. Auch für grossgewachsene Fahrer und Beifahrer bleibt noch mehr als genügend Kopffreiheit übrig. Gefühlt mehr Platz als der Vorgänger bietet die Rückbank. Sie wäre sogar noch verschiebbar - für die, die es brauchen. Auch hier kann man sich nicht über zu wenig Beinfreiheit beklagen. Ich denke selbst für fünf erwachsene Personen ist genügend Schulterfreiheit vorhanden. Nur die etwas billig wirkenden Plastiktischchen an der Rückenlehnen mit aufgeklebtem Carbon-Look passen so gar nicht zur edlen Highline-Ausstattung, auch wenn diese die Kinder lieben werden.

 

Die Rückbank ist übrigens neu mit einer Hand direkt vom Kofferraum aus klappbar. Allerdings eine ebene Ladefläche gibt es nicht. Gefühlt bietet auch der Kofferraum genügend Platz. Leider hatten alle Modelle ein Reserverad oder das Soundsystem Dynaudio. Interessant wäre gewesen, wieviel Platz auch unter dem Ladeboden noch vorhanden wäre. Lobend: Selbst eine 230V Steckdose wäre im Kofferraum noch vorhanden.

 

Tipp: Es empfiehlt sich, die elektrische Heckklappe zu bestellen. Die Klappe öffnet recht weit nach oben, so dass kleinere Menschen die schwere Heckklappe nicht ganz so einfach schliessen können.

 

In Sachen Übersichtlichkeit kann der Tiguan aber nicht gross punkten. Das Heck ist hoch, die Scheibe klein. Da helfen auch die grossen Aussenspiegel nur bedingt weiter. Noch schlechter geht es vorne zu und her. Oder eben, was da vor dem Fahrzeug am Boden passiert, kann der Fahrer nur erahnen. Hier macht die recht hohe und kaum geneigte Motorhaube der Übersichtlichkeit einen Strich durch die Rechnung. Die Designer haben über die Praktiker gesiegt. Mir gefällt’s, in der Praxis sind Helferlein ein Muss.

 

Tipp: Die schlechte Übersichtlichkeit zwingt bei der Sonderausstattung ein Kreuzchen bei der 360-Grad-Kamera zu machen (Area View). Die ist dafür echt klasse! Tolle Qualität, viele Einstellmöglichkeiten (Einzelkameraansicht, Vogelperspektive, Ansicht von oben usw.). Die Investition lohnt sich und finanziert sich bereits nach der dem ersten Rempler.

Galerie
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Platzangebot
  • - Übersichtlichkeit

Antrieb

4.5 von 5

"Ja, sie dürfen die Zündung ruhig einschalten." Hörte ich von der charmanten VW-Angestellten. Keyless und per Knopfdruck weckten wir den laufruhigen Vierzylinder Benziner mit 180PS (2.0 TFSI 4MOTION). Der Zweiliter passt sehr gut zum Fahrzeug. Drehfreudig und einen leicht sportlichen Ansatz. Für alle, die keinen Anhänger ziehen, ist das wohl die Vernunftlösung. Gefahren bin ich auch den 150PS Dieselmotor (2.0 TDI 4MOTION), die momentane Einstiegsversion. Der Diesel ist Bauartbedingt rauer und ihm fehlt spürbar die Kraft. Bei Vollbesetzung ist man mit 150PS untermotorisiert. Für Interessenten, welche regelmässig einen grösseren Anhänger ziehen wollen, müssen sollten auf den 240PS-Diesel setzen (der ist ab sofort bestellbar). Fans mit sportlichen Genen sollten sich noch etwas gedulden und auf den 220PS Benziner warten.

 

Tipp: Für den Alltag ist der 180PS Benziner (2.0 TFSI) eine sehr gute Wahl.

 

Ich verzichte bewusst auf eine weitere Lobeshymne an das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG). Für mich gibt es nach wie vor auf dem Automarkt kein besseres Getriebe. Die Abstimmung auch beim neuen Tiguan ist sehr gut und harmonisch gelungen. Beim Gleiten verspürt der Fahrer die Gangwechsel nicht. Falls man es agil angehen möchte, dann knallt die Software sportlich durch die einzelnen Gänge.

 

Zum Verbrauch und der Reichweite kann ich in der Praxis noch keine Informationen geben - zu kurz war die Testfahrt. Ich werde dies aber sicherlich noch im Verlauf dieses Sommers nachliefern können ;-)

 

Im Prospekt sind es für den 180PS Benziner 7.4l. Für mich ein akzeptabler Wert, jedoch keine Meisterleistung.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + DSG

Fahrdynamik

4.5 von 5

Im Handling des neuen Tiguan hat sich einiges getan. Obwohl die Lenkung für mein Verhältnis ein Tick zu leichtgängig wirkt, ist das Verhalten keineswegs indirekt oder schwammig. Die leichtgängige Lenkung kommt beim Einparken gut an. Hier bewegt sich das grosse Tiguan agil (auch ohne automatische Einparkhilfe). Der Wendekreis ist angemessen und besser als bei seinem Bruder dem Audi Q3.

 

Das Fahrverhalten ist absolut sicher. Überrascht war ich auch vom Kurvenverhalten. Obwohl der Schwerpunkt höher liegt, ist das Kurvenverhalten kaum anders als bei einem Golf. Die Ingenieure haben hier tolle Arbeit geleistet.

 

Und sollte es doch mal schief gehen, hat der Tiguan ein SOS-Knopf verbaut, mit dem man bei einem Unfall oder einer Panne direkt verbunden ist.

Galerie
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Absolut sicheres Fahrverhalten
  • + Jederzeit angenehmes Fahrgefühl

Komfort

4.5 von 5

Zum subjektiven Fahrverhalten trägt auch das einstellbare Fahrwerk bei. Hier kann zwischen verschiedenen Voreinstellungen gewählt werden und bei Individual die einzelnen Parameter nach den eigenen Vorlieben einzeln ausgewählt werden. In der Praxis fühlt man die Unterschiede in der Lenkung und bei der Gasannahme deutlich. Beim Fahrwerk selbst sind die Unterschiede spürbar, jedoch im geringeren Ausmass.

 

Tipp: Die adaptive Fahrwerksregelung DCC kostet eine Menge Holz. Wer auf das Ding steht soll es kaufen - Der Nutzen ist gering.

 

Nicht getestet habe ich hingegen die 4MOTION Active Control. Die Autos waren noch zu neu um sie gleich in den Schlamm zu bewegen.

 

Wer jetzt denkt, die vielen System würden die Bedienung erschweren wird sich täuschen. Die Bedienung bleibt einfach. Für jede Funktion gibt es klare, verständliche und leicht find- und bedienbare Knöpfe. Bereits VW-Besitzer nehmen Platz und finden alles an seiner Stelle. Selbst mit den neuen Features wie Active Info Display oder Head-up Display werden sie keine Probleme haben. Eine Meisterleistung finde ich die Anzeigemöglichkeiten und Informationsflut im neuen digitalen Tacho (VW-Deutsch Active Info Display). Für alle, die erstmals damit in Verbindung kommen, haben keine Probleme damit - haben aber noch viel zu entdecken. Mir gefällt der Spass. Gewöhnungsbedürftig war einzig, dass ich mich anfangs beim Fahren daran habe gewöhnen müssen, dass die Navigationskarte zwischen Drehzahlmesser und Tacho bei Beschleunigen oder beim Verlangsamen selbstständig das Zoom verstellt. Man wird sich daran gewöhnen oder den automatischen Zoom in einem der Untermenüs deaktivieren können.

 

Tipp: Active Info Display - Klar, das ist die Zukunft!

 

Das Navigationssystem arbeitet zuverlässig, schnell und ist nur noch ein kleiner Baustein im Infotainment-System. Autofahren war früher, heute ist Google! Ich freue mich auf die vielen Onlineinformationen, wie Google-Suche, live-Verkehrsmeldungen und News! Das alles macht das Leben angenehmer und zeigt, dass die Dienstleistungen der grossen Konzerne Google und Apple zum festen Bestandteil unseres Lebens geworden sind - auch beim Autofahren. Google-Maps, Google-Suche, App-Connect. Ach ja, den "alten" Radio gibt’s auch noch. In DAB+ selbstverständlich und mit Touchscreen-Bedienung und Senderlogos auf dem Bildschirm.

 

Ein Side-Assist Plus (Spurwechselassistent / Totwinkelwarner), Spurhalte-Assistent "Lane Assist" und die automatische Distanzregelung ACC (intelligenter Tempomat) waren auch an Bord. Klasse Helferlein, die das Autofahren noch angenehmer machen. Bestellt man die Systeme zusammen, werden aus der Vernetzung weitere "Module" freigeschaltet. So kann sich der Tiguan zum Beispiel alleine im stockenden Verkehr bewegen und selbstständig beschleunigen, bremsen und auch anhalten. Dabei lenkt er selbstständig hinter dem vorausfahrenden Auto hinterher. Ein Vorgeschmack auf das autonome Fahren. Der Emergency Assist würde sogar einen Herzinfarkt bemerken und das Fahrzeug selbstständig am Fahrbahnrand zum Stehen bringen. Ich habe es nicht ausprobiert, klingt aber interessant.

 

Hingegen ist das Head-up Display aus meiner Sicht ein Reinfall. Die Daten (Geschwindigkeit, Navigation und Assistenzsysteme) werden zwar zuverlässig und deutlich auf die kleine Plexiglasscheibe projiziert. Die Scheibe lässt sich aber nur wenig in der Neigung verstellen, so dass grössere Personen nur die Hälfte der Informationen ablesen können. Zudem spekuliere ich darauf, dass die kleine Zusatzscheibe recht häufig gereinigt werden muss. Das Geld ist anderswo besser investiert.

 

TIPP: Head-up NICHT bestellen.

 

Die ausgestellten Highline-Versionen hatten die optionalen Ledersitze mit elektrischer Einstellung (im Paket bestellbar). Die Verarbeitung fand ich sehr gut, die Sitze liessen sich perfekt und einfach einstellen. Der Seitenhalt ist gut, könnte bei der Sitzauflage etwas besser sein.

Galerie
Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Fahrwerk gut ausgerichtet
  • + Active Info Display
  • + Intelligentes Autofahren mit vielen Assistenzsystemen
  • - Head-up Display

Emotion

4.5 von 5

Nicht nur das Design stimmt beim neuen Tiguan. Immer wieder fielen mir kleine Details auf, die mir zeigten, wie detailverliebt die Designer und Ingenieure gemeinsam auf das fertige Produkt gearbeitet haben. Zum Beispiel das tolle grosse Panoramaschiebedach, das rundum eine kleine beleuchtete Zierleiste mit sich bringt und für ein angenehmes Licht-Ambiente sorgt. Oder der rahmenlose Innenspiegel: Schlicht, einfach, elegant und schön.

 

Wer sich Gedanken über eine knallige Aussenfarbe macht (beispielsweise Ruby Red oder Atlantic Blue) sollte berücksichtigen, dass die Türrahmen in der Aussenfarbe auch bei geschlossenen Türen von innen sichtbar ist und die Innenstattung deswegen passend zur Aussenfarbe bestellen.

 

Zum Preis: Eine positive Überraschung. Der Preis bewegt sich in etwa auf dem Niveau des Vorgängers. Gut ausgestattet kostet auch der Wagen schnell einmal EUR 48'000.--. Doch dann ist alles drin - und das ist beim Tiguan ein ganze Menge tolle, sinnvolle und luxuriöse Ausstattung für dieses Kapital. Vielleicht eine kleine Entschädigung für die langen Wartezeiten.

 

TIPP: Jetzt kaufen!

Galerie
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Tolles Design
  • + Viele spannende und praktische Details
  • + Preis/Leistung stimmt
  • - Wartezeiten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich bin überzeugt, dass mit dem neuen Tiguan die Fangemeinde noch grösser wird. Nicht, weil er einige Zentimeter gewachsen ist, sondern weil dieser Tiguan mit Design und Emotionen punktet und die mit guter Technik überzeugt.

 

Dass es den VW nicht zum Schnäppchenpreis gibt und mit den Mitbewerber aus Fernost preislich mithalten möchte, überrascht kaum. Die Ausstattung und die Qualität spricht aber für den neusten Sprösslich aus Wolfsburg. Für dieses Fahrzeug lohnt es sich, einige Euros mehr auszugeben.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Es gibt wirklich keinen Grund, dieses Auto nicht zu kaufen. Gefällt er Ihnen nicht? Sie werden nach der langen Lieferzeit bestimmt Leute finden, die ihn mit Handkuss nehmen.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
91% von 22 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 9

13.03.2016 09:22    |    pb23745

sehr gut, schade dass kein Video von dem fahrenden Auto aufgenommen wurde, insbesondere von hinten habe ich ein wenig Zweifel an einem gelungenen Design (L-formige Heckleuchten ...).

 

Beim Gran Tourer (auch HUD mit Platikscheibe) kann der Beamer eingestellt werden, damit er immer mittig in die Scheibe projiziert, kann es sein, dass auch beim Tiguan so ist?


13.03.2016 09:56    |    CH-NME

@pb23745: Das HUD ist auch beim neuen Tiguan verstellbar. Zwischen Lenkrad und Lichtschalter befindet sich ein kleiner Drehknopf. Doch der Verstellbereich ist klein. Mein Tipp: Erst testen, bevor man es bei der Sonderausstattung ankreuzt.


13.03.2016 20:05    |    Sellman

Stichwort Benziner und realistischer Verbrauch.., wenn man bei zurückhaltender Fahrweise eine 9 vor dem Komma erreicht, dann wäre ich schon zufrieden.


13.03.2016 21:15    |    slowdrive

Hallo,

 

kannst du dich vielleicht erinnern, ob die Rückstrahler in den Türen beim Highline aktive Leuchten oder nur Katzenaugen sind?

 

Gruß


13.03.2016 22:08    |    CH-NME

@slowdrive: Nein, leider habe ich mich nicht auf die Bauart der Rückstrahler geachtet. Wenn es um die Belechtung geht, hast du eine beleuchtete Einstiegsleiste unten und in den Dekoeinlagen der Türen ein weisses schmales LED-Band. Den Einstieg wirst du bei Dunkelheit also nicht verfehlen. In Sachen Sicherheit steht im Kaufvertrag (Highline) nur: "Rückstrahler in allen Türen" als Serienausstattung.


19.04.2016 20:54    |    afru

Das Leder sieht nicht sehr hochwertig aus, lohnt es sich oder vielleicht doch lieber R Line Mikrofaser?

Wann wird es den 180Ps Benziner ohne Automatik geben oder kommt der garnicht ohne?


01.06.2016 11:01    |    hball79

vielen dank für den testbericht!

 

ich war überraschend deinen eindruck zum DCC zu lesene. bei allen video-reviews wurde der eindruck bisher genau anders herum beschrieben. also fahrwerk spürt man einen deutlichen unterschied, vorallem zwischen comfort und sport, bei der lenkung eher kaum und beim gas mit viel gutem willen. hmm...


16.06.2016 21:25    |    Homer33

150PS TDI ist absolut ausreichend. Sind wir Probe gefahren und können das Beobachte/Empfinden nicht teilen.


Testbericht schreiben!