VW Passat B8 2.0 TDI Variant 4MOTION Test #209336
  • Online: 1.120

VW Passat B8 2.0 TDI Variant 4MOTION Test

12.07.2018 15:24    |   Bericht erstellt von Folki

Testfahrzeug VW Passat B8 2.0 TDI Variant 4MOTION
Leistung 240 PS / 177 Kw
Hubraum 1968
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 29000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 2/2017
Nutzungssituation Dienstwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Folki 4.5 von 5
weitere Tests zu VW Passat B8 anzeigen Gesamtwertung VW Passat B8 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 8 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich fahre das Auto seit ~1,5 Jahren und ~29TKM als Firmenwagen, aber bei ~70% privater Nutzung.

Ich bin die letzten 14 Jahre davor Audi gefahren (2x S3 und zuletzt A5 SB). Der Passat ist mein erster Diesel.

Als Probefahrzeuge beim Kauf vom Passat hatte ich den A6 und den Volvo S90 (V90 war noch nicht verfügbar) je einen Tag. BMW war mir von vorneherein zu teuer. Mercedes fahre ich aus Prinzip nicht. Und Skoda hat kein LED-Licht und kein AID. Sonst hatte ich keine Fahrzeuge auf dem Radar.

Der Volvo war einfach nicht so mein Auto - Bedienung gewöhnungsbedürftig, schlechte Sitzposition, verhältnismäßig teuer.

Der Audi war einfach viel zu teuer, bzw. ich hätte auf einiges an Austattung verzichten müssen. Sonst auch ein super Auto.

Das Passat hat jetzt fast alle Extras: keine Standheizung, keine Memory-Sitz, ohne DAB, ohne Dynaudio, ohne Keyless.

Galerie

Karosserie

5.0 von 5

Das Platzangebot war eines der Hauptkriterien für den Kauf und ich wurde nicht enttäuscht. Ein Freund arbeitet bei der Polizei in BW und hat mir schon gesagt, dass der Passat besser sei als die E-Klasse - gerade auf der Rückbank. Meine Bewertung ist basierend auf das, was ich brauche - natürlich gibt es noch größere und noch bessere Autos, aber für mich ist es genau perfekt. Klar waren die Audis davor noch besser verarbeitet. Aber bis jetzt stört mich kaum was - zum Kofferraum ist allerdings anzumerken, dass die Beleuchtung besser sein könnte, genau wie eine Fußraumbeleuchtung im Fond fehlt.

Bisher knarzt nichts. Etwas mehr Ablagefächer könnte es geben. Und die Aufpreispolitik der deutschen Hersteller ist halt auch nicht so schön, dafür kann man sich halt rauspicken, was man möchte...

Obwohl ich die 360°-View-Kamera habe nutze ich sie kaum, weil mit Pipsern und Außenspiegel ich immer gut zurecht komme. Gefühlt ist er sogar besser in Parkhäusern zurangieren als der A5. Die Progressiv-Lenkung ist da nur ein kleiner Aspekt.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Platz im Fond
  • + Kofferraum
  • - Beleuchtung im Kofferraum und Fond-Fußraum
  • - Wenig Ablagemöglichkeiten (Schublade unterm Sitz fehlt etc.)
  • - Alles kostet extra (Kofferraummanagement, Ambiente-Licht, etc.)

Antrieb

5.0 von 5

Gut, 240PS Diesel ist für mich völlig ausreichend. Auch die Endgeschwindigkeit, die ja im Forum diskutiert wird, ist völlig ok. Zum Anhänger/WoWa ziehen ist er echt ne Wucht und ich hatte schon öfters >2t gezogen. Einzig die AHK klappt nicht mehr so geschmeidig aus, wie am Anfang - werde ich jetzt bei der Inspektion mal sagen. Mit dem DSG werde ich einfach nicht warm bzw. Automatik allgemein. Es schaltet eigentlich gut, sprich der Schaltvorgang als solcher ist ohne Ruckler bzw. beim Beschleunigen keine Unterbrechung. Nur aus dem Stand um die Kurve Vollgas hat er mir schon 3-4x den Gang reingehauen, dass ich dachte, es ist was kaputt gegangen. Und halt die Verzögerung beim Anfahren allgemein - daran habe ich mich auch nie richtig gewöhnt. Und da es halt ne Automatik ist, schaltet er je nach Situation mal zu schnell runter oder mal zu spät...

Verbrauch ist top: 7,7l sind gut 2,5l weniger als der 210PS Benziner Audi davor. Das kann sich schon sehen lassen. Über NEFZ und so will ich hier jetzt nicht anfangen zu diskutieren, aber das wird ja jetzt auch geändert.

Reichweite ist daher auch top. Und Ad-blue ist in dem Sinne auch keine Einschränkung: ~12TKM bis zum nachtanken (ich habe 2x getankt bisher).

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Drehmoment
  • + Verbrauch
  • - Trotz Dämmglas leichtes Dieseln zu hören
  • - Drehmoment wird vom DSG nicht gut genug genutz bzw. zu schnell runtergeschalten

Fahrdynamik

4.5 von 5

Zur Wendigkeit in Parkhäusern habe ich ja schon im Kapitel Karosserie was geschrieben.

Beschleunigung ist top. An der Ampel gewinnt man fast immer den Sprint wenn man will.

Progressiv-Lenkung ist top für den Preis. Viel mehr würde ich aber davür nicht ausgeben (mit Blick in die BMW-Preisliste...).

Die Bremsen sind bisher auch über jeden Zweifel erhaben. Ich würde sogar fast behaupten, dass es bisher die besten sind, die ich je hatte (besser als A5 und S3).

Das Fahrverhalten und die Agilität sind gut. Auf der einen Seite ist die Lenkung besser als im A5 (da war sie nicht direkt genug). Aber in schnellen Kurven (ab180) habe ich mich im A5 besser gefühlt. Liegt vielleicht auch am niedrigeren Schwerpunkt bzw. hecklastiger Allrad beim A5. Ansonsten bei Landstraße ist er schon schnell und agil (natürlich kein S3).

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr gute Beschleunigung
  • + super Progressiv-Lenkung
  • - schnelle (ab 180) Kurven fühlen sich nicht so toll an

Komfort

4.5 von 5

Bei der Federung gibt es eigentlich nur einen Kritikpunkt und das ist, dass es bei Beladung doch zienlich in die Kniee geht. Ich würde ich mir eine Niveauregelung wünschen oder noch besser: ein optionales Luftfahrwerk.

Sitze sind gut, allerdings hat mir hier die Option Leder-Stoff-Bezug bei der Bestellung gefehlt. Jetzt muss ich mit dem Thema Lederpflegel wahrscheinlich mal auseinander setzen, damit es schön bleibt...

Was auch unschön und absolut nicht verständlich ist, ist die Tatsache, dass der Beifahrer weniger Verstellmöglichkeiten hat, als der Fahrersitz (Sitzflächenverstellung etc.) - bei einem >60TEuro eigentlich schon ein kleiner Skandal (2Punkteabzug).

Innengeräusche erwähnte ich ja im Karosseriekapitel schon: der Diesel ist leider vernehmbar - das war beim Audi A6 bei der Probefahrt besser.

Mit der Bedienung findet man sich als langjähriger VAG Fahrer schnell zurecht. Die Menüs im Discover Pro sind ok - nicht mehr, nicht weniger.

Klima und Heizung laufen gut. Außer der Tatsache das im Fond die Temperaturwahl eher witzlos ist: wenn vorne gekühlt wird, wird hinten nicht geheizt, egal was man einstellt.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Komfortabel im Großen und Ganzen
  • - 2. Klasse Klimatisierung im Fond
  • - Trotz Dämmglas Dieseln vernehmbar
  • - Beifahrersitz Verstellmöglichkeiten

Emotion

3.5 von 5

Was soll ich da sagen? Es ist ein Passat. Klar gefällt mir das Auto. Ist jetzt aber nicht so wie beim A5, der schon eher was von Traumwagen hatte. Oder der S3, der ne richtige Rennsemmel war. Aber mit R-Line Paket und dem BiTDI sicher um einiges attraktiver als der Rest und allen Passats davor.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Keine Erwartungen meinerseits
  • - Keine Erwartungen meinerseits

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Gutes Familienauto für ambitionierte Fahrer. Kombiniert Preis/Leistung/Platz/Innovation/Komfort sehr gut. Leider lässt unsere Firmenwagenregelung den 280PS TSI nicht zu, sonst hätte ich den auch mal Probegefahren. Aber der BiTDI ist für Vielfahrer und Anhängerzieher wahrscheinlich eh die bessere Wahl. Ungefähr 10TEuro günstiger als BMW 5er, Audi A6 mit vergleichbarer Austattung (Mercedes kommt für mich eh nicht infrage). Bisher funktioniert alles bzw. kein unplanmäßiger Werkstattaufenthalt.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Mhmm, da fällt mir jetzt so spontan nichts ein. Ich würde mir vielleicht sogar nochmal ein Passat holen, weil halt die Kombination der Eigenschaften für unserem Lebensstil gerade gut passt (Platz mit ausreichendem Komfort bei entprechender (Motor-)Leistung zum akzeptablen Preis).

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 8 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

04.09.2018 01:15    |    Adler [Lothar]

alles kostet extra, das kann man nicht als Kritikpunkt nehmen...da sind alle Hersteller gleich und Audi am schlimmsten.

Ich habe den Alltrack mit allen Extras und bin sehr zufrieden mit ihm.

Ich habe auch A4, A6, Golf 6, Honda Accord gefahren und bin mit dem Passat als Avant sehr zufrieden.

Wollte eigentlich einen Mercedes kaufen, da ich immer mal einen schönen Mercedes haben wollte aber als ich einen 350E mit 190PS führ, hatte ich eher das Gefühl, man könnte noch schieben, der Wagen kam nicht aus den Knick. Vom Design ist Mercedes ja klasse, Motor und Platzangebot ging gar nicht...BMW wie immer zu klein.

 

Kritikpunkte an Passat:

-Verkehrszeichenerkennung nicht immer gegeben.

-Alltrack im Winter (kälte) ein metallisches klappern im Motorraum, bis der Wagen richtig warm ist. Im Sommer alles normal

 

Mein größter Kritikpunkt an VW!!!

Wenn man einen Anhänger oder Fahrradträger montiert, werden unter anderem der Side-Assist deaktiviert.

Wenn man nun den Anhänger/Fahrradträger wieder abkoppelt, werden die Systeme nicht automatisch wieder aktiviert. Das halte ich persönlich für einen großen Mangel, da ich mich schon mitunter auf den Side-Assist verlasse, trotz Schulterblick..also ich schaue natürlich schon selbst.

-auch beim anschließen eines Smartphone wird später die Datennutzung nicht automatisch wieder aktiviert.

-Fernlichtassist verbesserungswürdig

 

Soweit mir bekannt, sollen die Mängel seitens der Kamera beim Ateon2 behoben sein...demnach wohl auch beim Nachfolger Passat

Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests