• Online: 5.672

VW Passat B6/3C 2.0 BlueTDI Test

30.10.2017 16:43    |   Bericht erstellt von Radmutter93

Testfahrzeug VW Passat B6/3C 2.0 BlueTDI
Leistung 143 PS / 105 Kw
Hubraum 1968
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 155000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 11/2009
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von Radmutter93 4.0 von 5
weitere Tests zu VW Passat B6/3C anzeigen Gesamtwertung VW Passat B6/3C 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Guten Tag zusammen,

Ich fahre meinen Passi b6 Privat seit nun einen Jahr und wollte somit einen ausführlichen Testbericht verfassen. Da Ich in der Vergangenheit schon öfters einige Autos Testen konnte, (BMW F10 ein Jahr, Bmw e91, Peugeot 406, Passat b6 1.9 tdi, Passat 3bg, Ford Ka ...) und dies am Ende mein zweites eigenes Auto ist, kann der Testbericht umfangreicher ausfallen und einige Vergleiche zu anderen Marken usw. geben.

Ich habe mich bewusst für ein Auto der Mittelklasse entschieden und stand vor der Wahl zwischen BMW e91, Audi a4 Avant, Golf Kombi oder eben einen Passat. Am Ende war es eher eine Entscheidung für die Zukunft, da der Passat die Euro 6 besitzt, eine fast komplette Vollausstattung aufweisen kann und über einen mega großen Laderaum verfügt. Die anderen Kontrahenten eben in der Diesel Ausführung Probleme mit der Steuerkette besitzen (BMW) und eher teurer im Unterhalt sind, sowie die Preisleistung gegen dieses Fahrzeug schlechter ist. Somit habe Ich den weiten Weg auf mich genommen und das Auto vom Bodensee begutachtet, probegefahren und gekauft. Die erste Strecke nach Hause ( Randberlin 800km ) hat mich noch positiver gestimmt mit meiner Entscheidung. Nun nach fast einen Jahr und fast 30000 km gebe ich ein paar Eindrücke wieder.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Also was soll man sagen, mehr Platz kann man in der Klasse nicht erwarten, 3er, 5er BMW und audi a4 sind aufjedenfall kleiner, beim 5er ist nur hinten weniger platz. Die anderen beiden weisen eher die Größe eines Golfes auf. Im Kofferraum kann man gemütlich mehrere Kisten Bier stapeln und auf Fahrten zu viert haben alle genug Beinfreiheit, selbst hinten stößt nicht mal eine 1,90m große Person mit den Knien an die Vordersitze.

Die Qualität ist sehr gut, aber beim Audi a4 und 5er besser, dort habe ich noch nie ein Knarzen von der Karosse wahrgenommen

Galerie
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + wer mehr Platz braucht, kauft eine E Klasse T Modell oder einen Superb
  • + Sehr Großzügig in allen Bereichen geschnitten
  • + riesiger Kofferraum der locker für 4 Personen und Gepäck reicht
  • + Übersicht ist nicht die beste, aber mit Einparkhilfe vorne hinten, Rückfahrkamera und selbstständigen einparken meistert man jede Lücke
  • + Für dieses Alter eine sehr gute Qualität insgesamt, wo man wenig zumeckern hat
  • - Vollleder sitze nutzen sich schnell ab, zumindest beim Vorbesitzer
  • - manchmal ein kurzes knarzen zu hören, meist bei kalten Tagen wenn das Auto noch kalt ist

Antrieb

4.5 von 5

Also bei der ersten Fahrt war ich erstaunt wie anständig dieses Auto mit der Masse und den geringen PS fährt. Der Motor ist sehr gelungen und verbraucht echt mega wenig, also wenn man sparen will, hatte ich schon auf langer Strecke einen Verbrauch von 3,8 ( Also Tempo 100 hinterm Bus und Landstraße). Wenn man es "krachen" lassen will gehen maximal 14,5liter durch im letzten Gang, wo auch 220 erreicht wird und der Wagen abgeregelt ist, da nur 12,5l eingespritzt werden und bei Bergab er spürbar schub rausnimmt. Im schnitt bewege ich ihn bei Richtgeschwindigkeit um die 4,4 -4,8l und bei schnelleren Touren jat man meist eine 5,0 - 5,5 auf der Uhr. Durch diesen Verbrauch kommt man auf eine Reichweite von 1300 - 1500km.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + geringer Verbrauch bei normaler Fahrt (120 - 160 km/h)
  • + 1500km mit einer Füllung ist sagenhaft ( meist 4,0-5,3 l)
  • + Für diese Masse (1605kg) guter Anzug, sowie erstaunlich gute Drehfreude
  • + 220km/h wird erreicht
  • - Leistung kann man nie genug haben, ein bisschen zu wenig für dieses Gewicht
  • - im ersten und zweiten gang kommt der Schub zu spät (2200 Umdrehungen)

Fahrdynamik

4.0 von 5

In Zukunft wird eine Kennfeldoptimierung vollzogen, wo ein besseres Ansprechverhalten und allgemein Drehmoment und Leistungszuwachs sich ergeben, da man ja Leistung nie genug haben kann. Sowie im Sommer werden 18Zöller in 225 45 montiert und neue Sportbremsscheiben, sowie Belege.

 

Nicht falsch verstehen, Ich will dieses Auto nicht hochzüchten und ich fahre nie Dauervollgas um das Auto zu schädigen, sonst wären solche Verbräuche nicht möglich. Ich will das Auto nur verbessern und wenn man muss verzögert es besser, hat mehr Grip und fährt sich auch besser, wodurch das Vertrauen verbessert wird zum Auto. Ich habe auch vor das Auto lange zu fahren, deswegen Tanke ich Aral Ultimate Diesel, mache immer alle Servicemaßnahmen, sowie fahre das Auto erst lange warm und kalt, sowie kein Dauervollgas, sonst wäre der Verschleiß zu hoch. Aber das Auto bietet für den alltäglichen Gebrauch eine sehr gute Basis und reicht zu 95% in allen belangen aus.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Wendekreis für diese Größe sehr gut
  • + Narrensicher das KFZ zu fahren
  • - natürlich kann alles direkter und agiler sein, aber man fährt keine Sportlimosine

Komfort

4.5 von 5

Das Fahrzeug besitzt die Highline Ausführung mit vielen Extras

 

Acc, Front assist, Xenon + Kurvenlicht, Vollleder, großes Navi, FSE Premium, Standheizung, Key less go, Sitzheizung, Klimaautomatik, Elektrische Heckklappe, AHK, Reifendruckkontrollsystem, Rückfahrkamera, PDS, ...

 

Ich glaube was fehlt ist das Dynaudio Soundsystem, DCC, Frontscheibenheizung, Schiebedach und memory Fkt. für die Sitze.

 

Durch diese Ausstattung sieht das Auto nicht nur besonders gut aus, sonder fährt sich auch so. Alle sind erstaunt das der Diesel so leise ist, die Sitze so bequem sind, sowie diese umfangreiche Ausstattung, wodurch man sich echt freut ins Auto zu steigen.

 

Leider ist das Fahrwerk so weich, dass ich schon 4 mal aufgesetzt habe, ist mir vorher noch nie passiert, aber das ist eben der Komfort den man hat und kein straffes Auto.

Negativ, wo viel Technik ist kann viel kaputt gehen, also wenn es fkt ist es alles ne tolle Sache, aber wenn nach 4 Jahren die batterie schon völlig fertig ist und ab und zu ein paar macken sind, zb. das die Heckklappe manchmal nicht geht, nervt es schon. Aber liegen geblieben ist man noch nicht und es ist sehr zuverlässig, wenn man alles Pflegt. Ich wasche das Auto von Hand und mache alle 2 Wochen den Innenraum sauber. Mein Vorbesitzer ging nicht so gut mit dem Auto um, zumal der Hund von ihm Spuren hinterlassen hat, wodurch ich das Auto besonders Pflege um bald wieder einen Top Zustand zu haben. Was eine Frage aufwirft ist die FSE Premium, ich kann mein handy nicht verbinden, weil es kein RSAP Bluetooth hat, hat jemand eine Idee wie man trotzdem sein Handy koppeln kann, ohne ein neues Steuergerät zu kaufen.

Ansonsten fährt dieser Passat sehr angenehm und sehr Komfortabel, auch im Vergleich zu anderen Marken. Große Unterschiede waren zum F10 zb. nicht, dass man denkt diese Autos sind so weit voneinander Entfernt. Natürlich ist vieles im neueren Auto durchdachter und besser, aber nicht so das man denkt, WOW krasser Unterschied.

Galerie
Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + sehr leise
  • + Climatronic arbeitet zuverlässig
  • + durch Extras sehr angenehmes Reisen
  • - Fahrwerk vom Standard her zu weich, man fühlt manchmal wie auf einen Kahn
  • - Batterie überfordert bei so viel Technik

Emotion

4.0 von 5

Also für einen Passat ist der Highline und R Line das maß aller Dinge, wahrscheinlich für 3er BMW Fahrer und Audi Liebhaber, eher sehr langweilig, eben Geschmackssache. Mir gefällt er und man kann überall mit dem Auto vorfahren, gerade wenn die Ausstattung passt.

 

Durch den Abgasskandal sind viele Motoren betroffen, auch meiner. Doch ich muss sagen, ich hatte Glück, bei mir wurde nur die Einspritzmenge an Ad Blue erhöht, somit hab ich keine Beeinträchtigung in Sachen Verbrauch und Leistung.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + als Highline sehr schön, aber als R-line viel ansprechender
  • + man weiß was man kauft, deswegen sehr konservativ und dezent
  • - Abgasskandal wirft ein negatives Image auf die Marke
  • - Premium kostet, zumindest als Neuwagen

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Geräumiges, gutmütiges und komfortables Fahrzeug, welches in der Klasse Preisleistungsmäßig weit vorne steht. Man sollte auf Extras achten und einen Gepflegten Zustand, dann hat man sehr viel Freude an den Dicken.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

An Sportlich Ambitionierte Fahrer würde ich das Auto nicht empfehlen. Bauart bedingt kann das Fahrzeug nunmal bei der Fahrdynamik nicht mit audi a4 und bmw mithalten.

 

Aufpassen sollte man mit der Technik, da es zu Problemen kommen kann, deswegen durchchecken lassen ( Ruhestrom, Verbraucher, Kabel ok usw.)

 

Aufpassen außerdem bei älteren Baujahren, 05-07!

(gerade die TDI´s hatten Probleme)

 

 

 

Nachtrag zu den anfallenden Kosten:

Ich habe das Fahrzeug am 1.3.2017 gekauft mit 134000km, jetzt ende August 2018 hab ich 173000km runter

 

Was bis jetzt gemacht wurde.

 

Batterie: Die Batterie war nach 4 jahren hin, es war eine Zelle kaputt, dadurch konnte keine Spannung mehr gewährleistet werden, also passiert, unnötig, aber kann man nix machen.

 

Heizung: Nach mehreren Anläufen, konnte mir das Forum nur helfen. Grund es gab keine Heizleistung, aber ein wenig kam aus der Fahrerseite. Ich habe am Anfang auf den Meinungen von Werkstätten gehört, es seien die Stellmotoren der rechten Seite. Diese zu tauschen brachte kein Erfolg. Am ende war es der Wärmetauscher, dies stand im Forum. Es konnte sich keine Werkstatt das vorstellen, da das nich möglich sei, Vw natürlich auch nicht und sie wollten alles nochmal wechseln, da der Austausch nur mit dem Ausbau des Armaturenbretts gewährleistet war. 800 Euro rechnung plus Teil. Ich hab mir einfach das Teil besorgt für 60 euro und bin zu nen bastler gegangen und er hat es vom Fußraum eingebaut für 90 euro.

 

Bremsen: Wurden vorm Verkauf von VW gemacht, hab die Rechnung. Beim Ankauf dachte ich durch die Standzeit haben die einen Rostfilm, bremst man runter dachte ich. Jetzt musste ich feststellen, die sind fertig. Also miese Qualität bei VW, hab mir jetzt die ATe Powerdisc bestellt und mache die bremsen komplett, Teile 250 Euro, Einbau 50 Euro. dafür gab es bei VW nichtmal die hinteren bremsen.

 

Unterdrucksensor: Hatte keine Leistung mehr. Druck unterschritten. Teil 79 Euro vom Zulieferer.

 

Zahnriemen plus Wasserpumpe: hab ich infolge der Heizung wechseln lassen, da angeblich die Pumpe kaputt sei. Teile von conti und einbauen lassen vom bekannten für 100. Aber es lag nich daran, sondern am Wärmetauscher. Glück gehabt 8 Jahre war das Auto eh alt, da kann man den Zahnriemen schonmal wechseln.

 

Steuergerät für die Pfse gewechselt, habe die für 50euro bei ebay bekommen. Konnte ich selber ausbauen, da sie unter dem Beifahrersitz liegt. Das Telefon hat versucht sich immer zu verbinden, also zu initialisieren, obwohl das Telefon vom Vorbesitzer nicht mehr da war und somit kam man auch aus dem Menu nicht mehr raus. Das war auch der Grund warum nach 1 Woche meine Batterie leer war. Das Steuergerät hat sich nicht abgeschalten.

 

Originale Samarkand Felgen wurden besorgt in 235/40 R18. Ich konnte sie noch nicht fahren, da ja schon Winter ist. Im Frühjahr kommt noch ein Fahrwerk, geplant von LOWTEC rein.

Zwischenstand mittlerweile 181000km ende Dezember 2018.

 

Probleme gab es wieder mit dem ADBLUe. 10000km hat nach dem neuen Update der Tank gehalten. Es kam wieder ADBLUe prüfen und nach 2 Tagen war die Meldung wieder weg.

 

 

Am ende wenn ich auf VW gehört hätte und alles hätte dort machen sollen, wäre ich bei 3500 Euro rausgekommen. Zum Glück kennt man Leute die die Möglichkeiten haben und es für wenig Geld einbauen. Ansonsten Kleinigkeiten im Grunde und Verschleiß. Bremsen, Zahnriemen und Batterie sind nunmal Teile die 4 JAhre oder vllt 5 halten. Also alles im Rahmen.

 

Nachtrag: Heute Mitte September 2019 hab ich mittlerweile ein bissel über 200000km runter gefahren. Partikefilter soll bis 300000km halten. Es gab kein Lowtec Fahrwerk, sondern ein Gewindefahrwerk von DTS. Hält seit gut 10000km gut durch, nich zu hart, nich zu weich, genau richtig.Bremsen haben kaum Verschleiß. dafür das eine Sportbremse vorne verbaut wurde, nichmal die Belege melden sich. Ansonsten ein sehr verschleißarmes Fahrzeug.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests