• Online: 4.188

VW Lupo 6X / 6E 1.0 Test

31.03.2012 19:51    |   Bericht erstellt von rajik

Testfahrzeug VW Lupo 6X/6E 1.0
Leistung 50 PS / 37 Kw
Hubraum 999
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 76000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 9/2001
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von rajik 3.5 von 5
weitere Tests zu VW Lupo 6X/6E anzeigen Gesamtwertung VW Lupo 6X/6E 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
8 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Hallo lieber Leser!

 

Ich habe mir hier mal zur Aufgabe gemacht einen Testbericht für den Lupo 1.0 MPI zu erstellen, da es zum Einen noch gar keinen Bericht für den Lupo gab und zum Anderen um potentiellen Käufern des Lupo die Möglichkeit zu geben, sich hier darüber zu informieren.

 

Ich bin 26 Jahre alt und habe mittlerweile mit verschiedensten Fahrzeugen schon einige Male die Welt umrundet. Mein erstes Auto war ein Opel Vectra B Kombi, der mich gute 100tKm begleitet hat.

 

Ich werde nach und nach an diesem Bericht schreiben, um möglichst viele Details einzubringen, aber auch um strukturelle und informelle Aufbauten zu sortieren und leserlich darzustellen.

Karosserie

2.5 von 5

Das Platzangebot auf den Vordersitzen ist, an Kleinwagenniveau gemessen, hervorragend.

Der Zustieg durch die großen Coupe-Türen ist nicht in jeder Parklücke oder Garage Problemlos möglich, aber durch die schmale Fahrzeugbreite durchaus akzeptabel.

Zum Vergleich habe ich die A-Klasse meiner Mutter. Sie besitzt auch ein Coupe und mit Ihren Türen ist es teilweise unmöglich aus engen Parklücken aus dem Auto heraus zu krabbeln.

 

Man hat durch das Easy Entry System einen guten Zustieg zum Fond. Dieser ist allenfalls für Kinder langstreckentauglich, aber im Stadtbetrieb auf für normal große Leute ausreichend.

 

Der Kofferraum ist natürlich extrem klein. Das hat dem Lupo wahrscheinlich auch die guten Verkaufszahlen vor zehn Jahren gekostet. Man bekommt Beispielsweise einen 20er Kasten Bier quer hinein, allerdings nur, wenn man diesen schräg ansetzt, dann aber auch 2 nebeneinander.

Die Zuladung lässt sich allerdings hevorragend durch das Umklappen der Rückbank erhöhen. Hier hat VW mitgedacht und die Ablagemulden im Fond exakt für die herausnehmbaren Kopfstützen dimensioniert.

Die Sitzfläche lässt sich zu den Vordersitzen hin umklappen, die Sitzlehnen bilden dann eine ebene Ladefläche, auf der auch eine Waschmaschine Platz findet.

 

Die Übersichtlichkeit ist soweit ganz gut, einzig der zu kleine rechte Außenspiegel und die niedrige Windschutzscheibenoberkante stören die Sicht etwas.

Nach hinten lässt sich das Auto recht gut einschätzen, nach vorne ebenfalls.

 

Der Qualitätseindruck ist sehr gut, selbstverständlich nicht auf Oberklassenniveau, aber für einen Kleinwagen doch Überdurchschnittlich hoch. Die Spaltmaße rund ums Auto passen sehr gut, die Lackierten Türgriffe, Spiegelkappen und Stoßfänger machen einen hochwertigen Eindruck.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Super kurze Überhänge machen den Lupo zum Einparkwunder
  • + Nach vorne sehr übersichtlich und gut Einzuschätzen
  • + Bordwerkzeug vorhanden
  • - Rechter Seitenspiegel zu klein
  • - Kofferraum sehr klein und unbeleuchtet
  • - Rücklichtlampen nur mit Werkzeug zu tauschen
  • - Windschutzscheibenoberkante recht tief

Antrieb

3.0 von 5

Ich habe beim Kauf sehr bewusst darauf geachtet, ein Fahrzeug zu finden, welches wenig verbraucht.

 

In Anbetracht der steigenden Benzinpreise und unserem Budget für jenes, fiel die Wahl auf den 1.0 MPI, ein 4-Zylinder Aggregat mit 50PS.

 

Nach einigen Probefahrten war klar, dass die Leistung für die Stadtfahrten in und um Berlin ausreichend ist. Da ich eher zur gemütlichen Art zähle, reicht die Motorisierung auch für eine gelegentliche längere Fahrt zur Verwandschaft. (i.d.R. ~200-300km)

 

Der Durchzug ist für diese Motorgröße akzeptabel, die Drehfreude ist ok, die Gänge sehr gut abgestimmt. Man kann mit dem Lupo sehr ruhig fahren und hat nie das Gefühl, den Wagen im normalen Verkehr zu scheuchen. Das anliegende Drehmoment zwischen 1500-2500 U/min ist dafür vollig ausreichend.

 

Die Reichweite ist bei 7l/100km bei etwa 500km, ich habe jetzt im Schnitt (bisher war es noch kalt, Werte für Sommerreifen und Wärme folgen) 6-6,5l/100km verbraucht. Die Strecken waren im Durchschnitt 20km (Arbeitsweg)

Auf Langstrecken, wie der Autobahn zu Familie, kamen bis jetzt 5,9l/100km zusammen. Das ist für dieses Fahrzeugalter sehr effizient, wird aber von den Dieselmodellen noch um ein Weites getoppt.

 

Um zu den Sommermonaten bis 08/2012 zu kommen: Wir fahren die EcoContact 3 mit 2,6 Bar auf allen Ecken und haben jetzt mit Klimaanlage einen Autobahnverbrauch von 6,0 Litern und Überland sind es schon 5,4 gewesen. Stadt pendelt sich dazwischen ein.

 

Im ab 08/2012 Sommer steht das Auto jetzt auf 185/55/14 Alurädern mit Semperit Comfort Lite 2. Der Verbrauch ist um die 6l/100km. Im Winter kommt ab heute der Vredestein Snowtrack 3 in 155/75/13 auf die neuen Winteralus, Verbrauch zwischen 6-7l. Nicht gerade sparsam.

 

Der Ölverbrauch geht gegen null! Sind jetzt bei KM Stand 59000 und haben nichts nachgeschüttet. Habe 5W-30 von LiquiMoly drin.

Bis KM Stand 67000 ist es insgesamt ein halber Liter gewesen. Immernoch Liqui Moly 5W-30. Bald ist wieder ein Wechsel angesagt.

Anschließend Luqui Moly 5W-30 XE 3000 rein gemacht. Kaum Ölverbauch. Dafür ist die Ölwanne jetzt nach gut 11 1/2 Jahren undicht. Wird demnächst selbst gemacht. Ölverbrauch praktisch nicht vorhanden, also unkritisch.

 

Was den Wartungsaufwand angeht, hält sich das Motörchen in Grenzen, ich habe für einen Zahnriemenwechsel mit Wasserpumpe und Spannrolle samt Inspektion 360€ bezahlt. Große Ketten wollen allein für den Riementausch 450€, für eine große Inspektion etwa 200€. Das ist vertretbar.

 

Mittlerweile wurde auch das Kupplungsseil getauscht, nachdem der Nachstellmechanismus nicht mehr korrekt funktionierte. Eine sehr fummelige Aufgabe.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Guter Verbrauch bei diesem Fahrzeugalter
  • + Im Stadtverkehr völlig ausreichende Motorleistung
  • + Günstige Werkstattkosten
  • - Für sportliche Fahrten ungeeignet
  • - Motorfrostproblematik

Fahrdynamik

3.5 von 5

Der Lupo ist selbstredend ein kleiner Stadtflitzer, das hält ihn aber nicht davon ab, auch auf längeren Strecken gut unterwegs zu sein.

 

Selbst bei relativ hohen Geschwindigkeiten wie etwa 150km/h ist das Fahrwerk nicht schwammig, ebenfalls wird der Lupo nicht wackelig, ich habe bisher noch nie das Gefühl der Unsicherheit in ihm gehabt.

 

In schneller gefahrenen Kurven taucht er zwar relativ stark ein, rollt aber nicht aus der Spur. Ein Über- oder Untersteuern habe ich bis jetzt noch nicht herausfordern können. Das wird dann im Sommer nachgeholt :)

 

Die Bremsen sind super, nicht zu vergleichen mit meinem vorherigen Opel Vectra B, obwohl dieser schon die Sportbremsanlage drin hatte. Ich finde die Bremsen sehr feinfühlig und standfest.

 

Die Lenkungs ist nicht zu beanstanden, lediglich der Wendekreis ist für ein Stadtauto viel zu groß. Hier bringt der lange Radstand keinen Vorteil.

 

Ganz anders ist es beim Einparken: dadurch, dass die Hinterachse extrem weit hinten ist, kann man rückwärts fast auf der Stelle drehen, sprich, man kommt sehr gut auch in enge Lücken.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Durch kurze Radüberhänge perfekt zum Einparken
  • + Langer Radstand bringt Laufruhe und Fahrkomfort
  • + Kein großes Über oder Untersteuern
  • + Sehr einfacher Aufbau der Achsen
  • - Wankt leicht bei schnellen Lenkbewegungen
  • - Wendekreis für einen Stadtflitzer zu groß
  • - ABS und ESP nicht ab Werk!!!

Komfort

4.0 von 5

Die Federung des Lupo ist sehr gut abgestimmt, wie auch schon im Bereich Fahrdynamik zu lesen ist.

 

Die Vorderen Sitze sind sehr bequem, es fehlt lediglich an Seitenhalt in Kurven.

Die hintere Sitzbank kann ich soweit nicht groß beurteilen, aber laut Fremdaussagen, sollen auch diese einnehmbar sein. Mein Lupo hat hinten nur zwei Sitze, wie wahrscheinlich die meisten Lupos, da diese sich teilend umklappen lassen.

 

Die Innengeräusche sind so la la, durch die spartanische Türverkleidung überträgt sich natürlich viel Schall, man muss aber sagen, dass man sich bei 130km/h noch ganz normal unterhalten kann. Das ist meiner Meinung nach in Ordnung.

 

Zur Bedienung gibts nicht viel zu sagen, hier wurde alles aus dem Polo angewendet, alles ist super intuitiv und nicht zu bemangeln. Lediglich die Heizungsregler sind mir zu tief angeordnet.

 

Klimaanlage und Heizung arbeiten hervorragend, die Heizung ist selbst an sehr kalten Tagen nach 10 Minuten mit Saunatemperatur am Werk, die Klima ist für dieses Auto sehr gut dimensioniert. Passt.

 

Des Weiteren habe ich Anfang des Jahres 2012 gleich noch einen Komfortblinker und eine Funkverriegelung nachgerüstet.

Im Februar 2013 kamen dazu noch blaue, beheizbare Außenspiegel und endlich eine Kofferraumbeleuchtung: ein SEGEN! Nie wieder im Dunklen suchen!

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Wird sehr schnell warm
  • + Sitze sehr bequem und auch langstreckentauglich
  • + Sehr aufgeräumte und sehr gut zu bedienende Instrumente und Schalter
  • + Federung zwar komfortabel, aber trotzdem nie zu weich
  • - Innen wird es schnell laut, speziell auf der Autobahn
  • - Klima- und Lüftungssteuerung sehr weit unten

Emotion

5.0 von 5

Hier kann ich nur 5 Sterne geben, denn das war der Kaufausschlag gebende Grund!

 

Ich habe mich bereits in meiner Jugend in den Lupo verliebt und auf der Suche nach einem spritsparenden Untersatz war er sofort in der engeren Auswahl.

 

Nicht zuletzt hat mich das Image des kleinen, coolen VW Lupo angesprochen. Man wird nicht ausgelacht, ich habe das Gefühl, der Lupo ist der Mehrheit der Menschen einfach sympathisch.

 

Das Design ist dem Polo aus dieser Zeit zum verwechseln ähnlich, selbst ich als Lupobesitzer habe schon oft beide verwechselt. Es ist Zeitlos und damit auch nach über 10 Jahren noch zu gebrauchen und lebt sich nicht so schnell ab, wie ein 90er Jahre Designverbrechen.

 

Auch heute ist der Lupo absolut homogen im Straßenbild vertreten und trägt nicht so dick auf, wie manch überstylter Kleinwagen aus dem Ausland (ja ich weiß, mein Lupo kommt aus Belgien).

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Wird nicht als kleine Krücke belächelt, sondern als cooler, kleiner Flitzer geschätzt
  • + Design zwar VW-Typisch, aber trotzdem etwas rund und verspielt

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich würde das Auto jederzeit wieder kaufen, es ist technisch weitestgehend ausgereift. Für 2 Personen und eventuell noch ein Kind in naher Zukunft ;) absolut ausreichend. In der Stadt hervorragend zum Einparken, auf der Reise ein kleiner Spritknauser ohne zu wenig Komfort. Ich fand das Auto schon immer cool und bereue es nicht, mir jetzt dieses gekauft zu haben.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Ich kann das Auto nicht für den knallharten Wintereinsatz empfehlen, hier hat VW gepatzt. Die Motoren sind nicht komplett Frostsicher und damit ist dies eigentlich das größte Manko des Lupo.

Wer öfter zu dritt unterwegs ist, trifft mit einem Coupe sicher auch nicht die beste Wahl. Wer mehr Platz braucht, bekommt für ähnliches Geld schon größere Autos. Der Lupo lebt von seinem coolen Image und ist deswegen recht begehrt, und teuer.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
8 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 5

17.10.2012 10:03    |    rajik

stand 17.10.2012: Einige kleine Änderungen vorgenommen und Neuigkeiten hinzugefügt. Wer Fragen hat, soll diese stellen.


21.04.2013 12:59    |    rajik

Neue Bilder und ein paar Erfahrungen mehr! Viel Spaß beim Lesen!


23.06.2013 03:09    |    quali

Hallo rajik,

 

das ist ein schöner Bericht über Deine Erfahrungen mit Deinem Lupo.

Du schreibst, dass du bis ca. 59 000km kein Öl nachfüllen musstest. Bedeutet dies, dass Du bis dahin keinen Ölwechsel gemacht hast?

 

Vermutlich hattest Du von Ölwechsel zu Ölwechsel keinen Ölverbrauch.

 

Was den Lärm im Auto betrifft, fahren wir unseren Lupo gerade so um die 3000 U/min. Da ist das Geräusch noch erträglich.

 

Viele Grüße

 

quali


23.06.2013 22:01    |    rajik

Ich habe das Auto mit 51000km gekauft und bis 59000km nichts auffüllen müssen. Da war dann der Zahnriemen fällig. Und das Öl gleich mit!

Bis dahin war der Lupo bei VW Stammkunde.

 

Auf der Autobahn mit knapp 4000 Umdrehungen ist es noch auszuhalten. Mehr ergibt aber auch keinen Sinn bei dem Motor, der Leistung und dem Trinkbedarf bei dieser Geschwindigkeit.

 

Demnächst ist viel zu tun. Ölwanne neu abdichten, Ölwechsel mit Spülung und Reinigung der Kurbelgehäuseentlüftung. Eventuell noch die Radlager machen.

 

Tja und dann gehts Ende August mit dem Wölfchen nach Italien! 1300 km Spaß :)


30.12.2014 11:46    |    rajik

100tkm sind geknackt. Es wurde die Ölwanne neu abgedichtet, der Bremslichtschalter gewechselt, das Blinkrelais, die Anschlagpuffer HA, Zündkabel und Kerzen.

Das Auto läuft weiterhin Problemlos. Ausserplanmäßig ist es nur Kleinkram, das Auto hat insgesamt einen guten Zustand.

 

Weiter wurde die VA mit neuen Querlenkern, Radlagern, Spurstangen und Traggelenken ausgestattet. Alles sehr günstig zusammengesuchte Markenteile von Febi und Lehmförder. Alles in Eigenregie, das Auto lässt sich sehr gut selbst reparieren.

 

Hoffentlich auf die nächsten 100tkm!


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests