• Online: 3.150

VW Golf 4 (1J) 2.0 Test

10.08.2020 12:33    |   Bericht erstellt von FordFocusDA3

Testfahrzeug VW Golf 4 (1J) 2.0
Leistung 116 PS / 85 Kw
Hubraum 1984
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 127000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 3/2001
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von FordFocusDA3 3.0 von 5
weitere Tests zu VW Golf 4 (1J) anzeigen Gesamtwertung VW Golf 4 (1J) 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der Golf ist mittlerweile 1 Jahr im Besitz. Wird mal Kurzstrecke, selten mal auf längeren Reisen genutzt.

Gefahren wurden nun 13.000km, insgesamt hat er erst 127.000km in 19 Jahren gefahren.

Es handelt sich hier um einen 4-Türer mit 2.0 AZJ-Motor.

Karosserie

2.5 von 5

Wenn man den 4er allein fährt, dann hat man vorn ordentlich Platz. Jedoch wird es arg eng, sobald man Passagiere hinten mitnimmt. Grade für größere Personen ist das nur für eine kurze Strecke zumutbar.

Hinten geht es sehr beengt zu.

Der Kofferraum ist der Klasse entsprechend. Für viel Gepäck aber eher den Kombi wählen.

Das einzige Pro: sehr übersichtlich ist er. Nach hinten ist alles im Blick, zum Einparken perfekt.

Der Qualitätseindruck ist... mau.

Man hat schneller Kratzer in den Softlack gemacht als man "shit" sagen kann. Das Knarzen im Auto ist allumfänglich; von den Türverkleidungen, den Sitzen, der Armlehne, bis zum Armaturenbrett. Einzig die Taster in der Mitte (Warnblink, Heckscheibenheizung) sowie die Drehregler der Sitzheizung heben sich qualitativ positiv ab.

Ein großes Manko ist die Rostbildung am und vor allem unter den vorderen Kotflügeln.

Hier sammelt sich über die Jahre Dreck, und dadurch rosten die Kotflügel von innen, sowie die Karosserie und die Schweller dahinter.

Hier heißt es bei jedem Reifenwechsel, die Plastikschale aus dem Radhaus bauen, und den Dreck entfernen, sowie mit Unterbodenschutz konservieren.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Sehr übersichtlich
  • - hinten ist kaum Platz
  • - der Qualitätseindruck ist nicht so berauschend (knarzen, Kratzer)
  • - Rost am und hinter den vorderen Kotflügeln und Schwellern

Antrieb

4.0 von 5

Der Motor ist ein AZJ und geht richtig gut. Auf dem Papier stehen 115 PS bei 2.000cm³ Hubraum.

Jedoch zieht er dadurch ähnlich wie ein Diesel, von unten heraus schon super durch. Dafür geht ihm so ab 4.500U/min die Puste aus.

Das macht ihn schon zu einem Zugtier. Überholen ist kein Problem, selbst im 5. Gang bei 80km/h kommt er gut auf Touren.

 

Jedoch: Auf der Autobahn fühlt sich der Motor nicht mehr so toll an.

Wenn man schneller als 140 fährt, wird er sehr laut und es wird langsam zäh ihn zu beschleunigen. Da der 5. Gang sehr kurz übersetzt ist (bei 140km/h dreht er schon mit 4.000 U/min), ist der Verbrauch auch entsprechend hoch. 10L Super saugt er sich ein. Mit dem Motor wäre locker eine längere Übersetzung möglich gewesen.

Andererseits ist er über Land auch mit 7L zu fahren.

 

Wenn mal was kaputt geht: Zu reparieren ist er nicht ganz so einfach, da hier ziemlich viel versteckt oder überbaut wurde (z.B. Thermostat, Zündspule, Kerzen).

Jedoch sind die gängigen Verschleißteiler sehr günstig.

 

Probleme soll es bei den 2.0er wohl mit erhöhtem Ölverbrauch und defektem Kat geben.

Der Ölverbrauch wurde hier bei diesem aber reduziert und liegt aktuell bei ca. 0,1L auf 1.000km.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Durchzug
  • + Verbrauch auf Landstraße
  • + günstige Verschleißteile
  • - 5. Gang sehr kurz übersetzt

Fahrdynamik

3.5 von 5

Der Wendekreis ist schön eng, die Beschleunigung ist auch gut.

Die Lenkung ist schon i.O., könnte aber etwas direkter sein.

 

Die Bremsen sind sehr gut, aber leider nicht ganz so sauber zu dosieren.

 

Insgesamt geht die Fahrdynamik i.O., sie ist halt nichts besonderes, und versucht sich mit vielen Kompromissen an alle Situationen anzupassen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr enger Wendekreis

Komfort

3.0 von 5

Die Federung ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Vorne sanft und komfortabel schwingend, hinten hoppelnd hart wie bei einem Go-Kart.

Insgesamt dadurch recht unkomfortabel.

Dazu kommen die Vordersitze, die auf längeren Reisen arg drücken.

Die hinteren sind da etwas bequemer.

Wenn es über die 100km/h geht, wird es im Innenraum sehr laut, was an den Windgeräuschen liegt.

Positiv fällt die Bedienung der Schalter auf, bis auf die Intervallverstellung am Wischerhebel.

Die Heizung/Klimaanlage sind super.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Bedienung intuitiv
  • + Heizung und Klimaanlage (Klimatronic) sehr gut
  • - Federung unkomfortabel
  • - die Sitze zu unbequem

Emotion

3.0 von 5

Das Design ist nichts besonderes, dafür zeitlos.

 

Temperament geht höchstens von den V6 Golfs aus, ansonsten kaum Schnörkeleien.

 

Das Image ist bei dem älteren Fahrzeug eher auf seine Zuverlässigkeit bei intensiver Pflege zu beziehen. Zumal die Ersatzteile mehr als günstig zuhaben sind.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + das Image des Golf ist bekannt gut
  • + Zeitlos
  • - nicht besonders temperamentvoll

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 100-200 Euro
Verbrauch auf 100 km 8,0-8,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr bis 100 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro
Außerplanmäßige Reparaturkosten Motor/Kraftstoffversorgung/Abgasanlage - Zündspule (100 €)

Gesamtfazit zum Test

  • + günstig in der Anschaffung
  • + günstig im Unterhalt/Reparatur
  • + Motor
  • - unbequem
  • - wenig Platz
  • - Qualitätseindruck
  • - Rost an Kotflügeln und Karosserie sowie Schwellern
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer ein günstiges, Auto haben möchte, und beim Komfort abstriche machen kann, sollte zugreifen.

Der 2.0er ist super motorisiert, man kann ihn schaltfaul und sparsam fahren.

Auf dem markt gibt es diesen Motor jedoch nicht so häufig.

Wenn man dann noch selbst an ihm basteln kann, sind die Reparaturen ebenfalls sehr günstig.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Für Komfortlieblinge ist dieser Golf eher nichts. Sehr hart auf der Hinterachse, was sich bis in den Rücken einschlägt.

Die Qualität ist wirklich nicht berauschend, man kann aber damit leben.

Sitze und das Platzangebot sind sehr schlecht. Wer öfter mit 4 Personen unterwegs ist, sollte sich nicht diesen Golf zulegen.

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests