• Online: 13.774

Volvo V40 II (M) T2 Test

10.09.2014 22:05    |   Bericht erstellt von HilmarV40

Testfahrzeug Volvo V40 2 (M/525) 1.6 T2
Leistung 120 PS / 88 Kw
Hubraum 1596
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 35000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 8/2014
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von HilmarV40 4.5 von 5
weitere Tests zu Volvo V40 2 (M/525) anzeigen Gesamtwertung Volvo V40 2 (M/525) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
93% von 15 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Habe den V40 jetzt 50000km gefahren. Hat bei uns einen Volvo V50 abgelöst, mit dem wir so ganz zufrieden waren. Der Platzbedarf ist bei uns jetzt etwas reduziert, so dass eine kompaktere Variante für uns in Frage kam. EInerseits bin ich schon vielfacher Volvo-Besitzer, fahre aber dienstlich auch oft einen Golf Variant als TSI. Für mich kam aber nur ein V40 in Frage, weil ich den Wagen vom Styling her herrlich erfrischend fand. Und wenn schon, denn schon, dann in rot. Bin bisher normalen Alltagsbetrieb gefahren, ca 60% Autobahn im Berufsverkehr, 30% Stadt und diverse Wochenendtrips und Reisen mit bis zu 800km Länge. Ausgerüstet ist der Wagen mit dem 2015er YOU Paket mit den sehr guten Xenon-Lampen und der High Performance Soundanlage.

Die digitale Instrumentierung und diverse Chromapplikationen waren auch dabei, macht das Fahren etwas schöner. Als Polsterung habe ich mich für die T-Tech Polsterung entschieden, dadurch sieht der Innernraum durch die Fondsitz-Gliederung etwas wertiger aus. Das Panoramadach ist mein eigenes faible, da nicht zu öffnen und relativ weit hinten angeordnet Geschmacksache.Jetzt ein update nach 2 Jahren Betrieb über 35000km. Der V40 gehört jetzt zu mir. Bin immer noch sehr angetan von dem Design und der Qualität. Und er macht störungsfrei das wofür er gekauft wurde: Spaß beim Fahren

Update November 2017 mit 50000km Laufleistung. Kann weiter nur Positives berichten, keine Störungen, keine Probleme. Mittlerweile würde ich den Wagen wohl in Details anders konfigurieren. Die "preisgünstige" Standheizung etwa oder die heizbare Frontscheibe - die doch nicht so stört um sie nicht zu bestellen- kämen hinzu. Bei dem Vorgängermodell (V50) kamen bei der Laufleistung von 50000km schon einige kleine Probleme, von denen ich bisher beim V40 verschont geblieben bin.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Die Übersichtlichkeit ist ein Manko, aber nach zwei, drei Tagen hat man das im Griff. Mit den Piepsern hinten ist man gut unterstützt. Wichtig ist, der Wagen ist ja doch kürzer als ein Kombi z.B. ,d.h. man hat die Ausmaße schnell im Griff, auch nach hinten. Der Kofferraum ist natürlich nicht das Top-Kaufargument, aber unser gestriger Baumarkt-Einkauf mit diversen Groß-Kisten hat bei umgeklappter Rückbank (geht leicht) lopcker reingepasst. Dafür freut man sich jedes Mal, wenn man auf das Auto zugeht und einsteigt. Und lösfährt (kein Klappern,Knistern). Mit meinem Panoramadach ist hinten die Kopffreiheit natürlich eingeschränkt, aber für uns kein Thema.Das Gefühl im Auto ist typisch Volvo, die kleinen Fenster (am Anfang ungewohnt) verstärken den Sicherheitscharakter des Wagens.

Update nach 2 Jahren/35000km. Finde das Platzangebot immer noch völlig ok., mehr Raum würde auch mehr Verkehrsfläche bedeuten und da stosse ich persönlich oft an die Grenzen (war auch das Argument gegen den angedachten V60, der ja doch einiges größer ist). Der V40 passt noch in jede Normgarage, in die meisten Parklücken und macht auch in den Innenstädten keinerlei Probleme. Andererseits muss man natürlich auf einen großen Kofferaum verzichten, durch die Variablität des Innenraums wird man aber etwas entschädigt. Update nach 3Jahren und 50000km. Der Platz reicht. Im Vergleich zu anderen Modellen ist der Bereich vorne sogar recht geräumig. Mittlerweile mag ich sogar sehr das "massgeschneiderte" Design.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Styling, Fahr und Sitzgefühl,
  • - Übersichtlichkeit, aber man gewöhnt sich dran

Antrieb

4.5 von 5

Der T2 ist eignetlich völlig ausreichend. Auf der Autobahn hält man locker mit, die Beschleunigung auf dem EInfädelungsstreifen ist ordentlich.

Natürlich ist man nicht der King auf der Überholspur, aber dafür das es die Einstiegsmotorisierung ist, bin ich positiv überrascht (hatte vorher einen V50 2,0D mit 136PS). Der V50 mit Diesel-Drehmoment war natürlich stärker, aber im Alltagsbetrieb merkt man das nicht sonderlich. Vielleicht wenn es vollgepackt in den Urlaub geht... Bin schon einmal 180 km/h gefahren, ging ganz zügig dahin. Überraschend wie bei allen modernen Benziner: der geringe Verbrauch bei zurückhaltender Fahrweise. Im Beruf- und Mischverkehr habe ich auf den ersten 800km nur 6,6 Ltr. verbraucht.

Wird vielleicht noch weniger, wenn der Wagen richtig eingefahren ist.

Update nach 5000km (November 2014). Waren jetzt auf Urlaubsreise an der Ostsee. Die Motorisierung reicht völlig Der Motor ist jetzt locker und beschleunigt recht zügig bis auf 180km/h, zäher wird es dann zur 200er Tacho-Marke. Aber der Anzug ist wirklich ordentlich und im Alltags betrieb habe ich noch nichts vermisst. Grund dafür ist die recht effiziente Übersetzung (Ausnahme: 6.Gang, da ist der T2 ziemlich träge) und das über einen weiten Bereich reichende recht hohe Drehmoment. Der Verbrauch hat sich bei 6,7 Ltr/100km eingependelt, dabei wird er auch öfter mal "getreten".

Update nach 12000km und einen durchfahrenen Winter. Das Temperament ist total ok., im Winter war der Verbrauch bis auf 7,4 Ltr/100km gestiegen, die Wintertauglichkeit mit Winterreifen bestens.

Jetzt im Mai hat sich der Verbrauch wieder knapp unter 7 Ltr/100km eingependelt.

Zum Modelljahr 2016 gibt es den 120PS Ecoboost Motor ja nicht mehr im Programm, schade, war in meinen Augen eine absolut gelungene

Kombination.

Update nach 35000km. Verbrauch ist immer noch so niedrig und das Temperament reicht völlig aus - na ja der Wunsch nach Mehrleistung kommt schon von Zeit zu Zeit, aber das ist auch ein Luxusproblem das entsteht wenn man sich an das Leistungsvermögen des Wagens gewöhnt hat.

Neutral betrachtet reichen die 120PS auch auf der Autobahn völlig aus, einen guten Reisedurchschnitt auch beladen erreicht man allemal.

Update nach 50000km. Verbrauch bleibt konstant niedrig, kein Ölverbrauch. Der Wunsch nach Mehrleistung ist wieder verschwunden, im Berufsverkehr reicht die Leistung völlig, vielleicht vernunftorientiert, aber man kann auch mit dem T2 mal schneller unterwegs sein.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Überraschend temperamentvoll, geringer Verbrauch

Fahrdynamik

4.0 von 5

Das Fahrwerk ist absolut ok, bin einige Kurven recht forsch angegangen, überhaupt kein Problem. Die Lenkung ist ziemlich direkt, aber präzise. Die Bremsen absolut super. Der Wendekreis ist ziemlich weit, muss man so akzeptieren.

Update nach 12000km: die Strassenlage ist top, das kann ich jetzt schon sagen, war einige Male recht flott unterwegs und auch enge Autobahnausfahrten sind kein Problem. Und von den Bremsen bin ich nach wie vor begeistert. Wermutstropfen ist der Wendekreis, das wird weiter mein Kritikpunkt bleiben, man muss doch z.B. an Parkhausrampen ganz schön weit ausholen... Update nach 50000km: vielleicht etwas Kritik am Komfortverhalten. Meine Frau hat jetzt neu ein anderes Fabrikat in der gleichen Klasse und der Wagen ist schon komfortabler. Strassenlage beim V40 super, erkauft durch etwas härteres Federungsverhalten - so wäre jetzt mein Urteil. Die Bremsen finde ich immer noch hervorragend. Immer noch Erstausstattung trotz reichlicher Autobahnnutzung.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Bremse ist absolut super
  • - Wendekreis, so groß ist das Auto ja nun nicht

Komfort

5.0 von 5

Das Innengeräusch ist eigentlich nicht vorhanden, der Motor läuft sehr ruhig, Windgeräusche sind aussen vor. Eins der ruhigsten Autos und Volvos, die ich bisher gefahren bin.

Der Sitzkomfort vorne und auch hinten (zu zweit) ist noch als besonders positiv hervorzuheben - eine alte Volvo Tugend.

Ich habe die normale Klimaanlage, die ich aber für völlig ausreichend halte. Einstellung und Wirkung sind logisch und effizient. Heizwirkung konnte ich bisher noch nicht testen.

Update nach 35000km: Meinungsänderung: Mittlerweile würde ich doch die vollautomatische Klimaanlage bevorzugen. Nicht das es viel zu regulieren gäbe, aber eine Vollautomatik ist schon komfortabler.

Mit der Heizwirkung bin ich nicht ganz so zufrieden (ist ja bei vielen modernen Autos so), da muss man schon die Einstellung nach oben "mogeln", damit es mollig warm wird.

Oft wird das Fahrwerk bemängelt, was ich jetzt teilweise nachvollziehen kann. Der V40 ist straff gefedert liegt dafür aber auch wirklich gut auf der Strasse. Ein Konkurrenzprodukt aus der Premiumliga, was ich fahren durfte war da weit unbefriedigender.

Aber etwas mehr Komfort wäre schon gut. Kein Kritikpunkt, aber man muss halt wissen, dass der V40 wirklich straff abgestimmt ist.

Immer wieder gut und erwähnenswert: die Super-Sitze ohne Verschleisserscheinungen und mit Ausdauer-Gen. Auch nach stressvoller Fahrt über viele Stunden steigt man "unbeschadet" aus.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Sitzkomfort und Innengeräusch
  • - Ganz selten ein Poltern bei Querfugen

Emotion

5.0 von 5

Das positive Echo, kein Neid, kein Kürzel-Motorbezeichnungswahn.

Der Wagen steht tagsüber berufsbedingt ziemlich prominent auf einem Parkplatz, aber die Resonanz auf das "neue" Auto ist ausschließlich positiv. Auch im Vergleich zu dem Vorgänger-V50. Volvo hat da schon eine eigene Wertigkeit. Individuell eben, aber das soll er ja auch sein.

Update nach 3 Jahren (2017): der Wagen wird immer noch so positiv beurteilt. Manchmal werde ich sogar darauf angesprochen. Die rote Farbe mit dem schwarzen Dach stehen in rechten Kontrast zu den anderen schwarz/silber/grauen Wagen in der Parkreihe. Dazu kommt das erfrischende Styling und ein gewisses modernes Ansehen von Volvo.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Fast jeder fand den Wagen bisher gut
  • - keine Anmerkung

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

War erst skeptisch, ob mir das Auto "reichen" würde, als Nachfolger für den bewährten V50 Kombi. Aber reicht vollkommen, das kann ich jetzt schon sagen. Das mit dem geringeren Kofferaumangebot wusste ich ja vorher, dafür ist der Wagen viel emotionaler, dabei aber doch voll alltaugstauglich. Der T2 reicht für den normalen Alltag völlig, auch weil da die Preis-Leistungsverhältnismäßigkeit stimmt. Natürlich wäre mehr Leistung noch schöner, aber das muss jeder für sich entscheiden.

Bin froh, einen Benziner genommen zu haben, läuft wirklich sehr ruhig und entspannt mit überraschend viel verfügbarem Drehmoment und ... nach der ganzen DPF Diskussion hatte ich vom Diesel die Nase etwas voll. Gilt natürlich nur für mich und hängt auch vom Fahrprofil ab.

Jetzt nach 35000km möchte ich immer noch die Langstreckentauglichkeit des V40 hervorheben. Eine Urlaubsreise ist auch nach 800km relaxed zu erledigen, den guten Sitzen und dem Komfort sei Dank

Update Sommer 2016: Bin letztes Jahr verschiedene Autos gefahren, aber ich war immer wieder froh zu meinem V40 zurück zu kommen. Die Verarbeitung ist klasse und die Individualität steht über fast allen Konkurrenzmodellen. Die Entscheidung für den Benziner habe ich bisher nicht bereut gerade in Hinblick auf die NOx Diskussion.

Das Drehmoment und der niedrige Verbrauch eines modernen Benziner ist schon beeindruckend und nicht vergleichbar mit dem Stand vor 5 oder 10 Jahren.

Update November 2017: Ich würde den V40 wieder nehmen. Obwohl er schon einige Jahre auf dem Markt ist wirkt der Wagen immer noch als Hingucker. Dabei ist er von der Technik her grundsolide und anspruchslos.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer einen Kombi-Ersatz sucht ist hier falsch. Mit zwei Kindern und Hund ist der V40 sicher zu klein. Aber für ein Paar mit einem Hund wie bei uns gut machbar. Übrigens, man gewöhnt sich schnell an den Minder-Raum, denn wirklich klein ist der V40 ja auch nicht. Ich habe jetzt das Trenngitter montieren lassen, damit läßt sich der Kofferraum (wenn ohne Hund) höher beladen.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
93% von 15 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests