• Online: 1.884

Toyota Auris E15J(a) 1.6 VVTi Test

18.01.2014 17:01    |   Bericht erstellt von Kamui77

Testfahrzeug Toyota Auris 1 (E15) 1.6
Leistung 124 PS / 91 Kw
Hubraum 1598
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 36500 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 10/2007
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von Kamui77 4.0 von 5
weitere Tests zu Toyota Auris 1 (E15) anzeigen Gesamtwertung Toyota Auris 1 (E15) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
50% von 6 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ohne lange Worte, mein Fazit zu meinem Toyota Auris

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Das Fahrzeug bietet enorm viel Platz, sowohl für Fahrer (ich bin 2m groß) als auch für Fondspassagiere (da sitze ich auch gut ohne die Haare am Dach zu bürsten). Die Rücksitzlehnen bieten zwei Positionen, und so kann man zu Lasten des Kofferraums noch etwas bequemer sitzen.

 

Der Koferraum an sich liegt im Durchschnitt. Als direkten Vergleich habe ich nur einen Ford Focus meines Vaters - in diesem passt mehr hinein, dafür sitzt man dort schlechter :o)

 

Der größte Kritikpunkt am Auris ist die schlechte Übersichtlichkeit, die vor allem beim Einparken zum Tragen kommt. Von der Motorhaube sieht man nichts, ebensowenig etwas von den Radkästen. Nach hinten hinaus ist es das selbe Spiel, denn das Heckfenster ist relativ klein gehalten. Ultraschall Parkdistanzsensoren für vorne und hinten sind stark anzuraten, ich habe zusätzlich noch eine Rückfahrkamera eingebaut.

 

Vom Qualitätseindruck der Karosserie (ich fahre die Executive Ausführung) bin ich vollauf zufrieden und habe nichts auszusetzen.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Sehr viel Platz für Fahrer, Beifahrer und Fondspassagiere
  • - Schlechte Übersichtlichkeit

Antrieb

3.5 von 5

Verbaut ist ein Reihenvierzylinder Saugmotor DOHC Dual VVT-i mit 91kW bei 6000U/min. Dieser ist für den alltäglichen Bedarf mehr als ausreichend, für "sportliche" Ambitionen sucht man allerdings auch nach etwas anderem.

 

Der Auris will als klassischer japanischer Sauger gedreht werden, dann kommt er auch flott voran.

 

Auf Grund des 5 Gang Getriebes liegt man bei 130km/h natürlich auch in deutlich höheren Drehzahlen (ca. 3500) als mit anderen Getrieben.

Das automatisierte Schaltgetriebe (MMT) wirkt manchmal unruhig, wenn die Elektronik den passenden Gang sucht. Bei der Beschleunigung kann es mit einem Handschaltgetriebe nicht mithalten und beim Einparken dauert das Manövrieren etwas länger. Dafür kann man sehr komfortabel fahren und mit niedrigerem Treibstoffverbrauch als beim Handschalter fahren. Größere Probleme habe ich nicht erlebt. Den angegebenen Herstellerverbrauch von 6,9l/100km konnte ich mit Sommerreifen auch erreichen.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Angebrachte Motorisierung
  • + Relativ niedriger Verbrauch
  • - 5-Gang-Getriebe erfordert höhere Drehzahlen bei Autobahnfahrten
  • - MMT Getriebe wirkt zu Weilen etwas unruhig

Fahrdynamik

4.0 von 5

Mir persönlich kommt der Wendekreis etwas zu hoch vor. In Verbindung mit der schlechten Übersichtlichkeit braucht man beim Einparken Geduld.

 

Die Beschleunigung ist auf Grund des automatisierten Schaltgetriebes durchwachsen.

 

Die elektrische Servolenkung ist leichtgänig und sehr angenehm. Die Bremsen greifen meines Erachtens nach stärker als in anderen Fahrzeugen. Das Auto läuft schön ruhig und ausgeglichen, in den Kurven merkt man auf Grund der erhöhten Sitzposition die Fahrzeugneigung etwas stärker.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sicheres und kontrolliertes Fahrgefühl
  • - Erhöhter Manövrierbedarf beim Einparken

Komfort

4.5 von 5

Bezüglich der Federung ist zu sagen, dass man Fahrbahnunebenheiten schon deutlich mitbekommt, aber sie ist nicht übermäßig hart.

 

Bei den Sitzen gibt es wie beim Raumgefühl nichts zu mäkeln, selten habe ich in einem Kompaktwagen so entspannt gesessen.

 

Der Auris ist bei niedrigen Geschwindigkeiten und Umdrehungen schon sehr leise - nicht nur im Innenraum sondern auch für manche Fussgänger die man freundlich bittet mal aus der Einfahrt zu gehen :o) Bei höheren Geschwindigkeiten auf der Autobahn stellt sich ein hohes, sonores Summen ein dass sich dann mit Windgeräuschen mischt. Auch hier wird es nicht unangenehm.

 

Die Bedienung ist sehr ergonomisch und auf den Fahrer ausgerichtet. Der hoch liegende Gangwahlhebel in der Mittelkonsole, Smartkey System und Lichtbedienung am Lenkrad lassen keine Wünsche offen.

 

Die Heizung braucht im Winter ungefähr 5 bis 6 Minuten um warm zu laufen.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Bequeme Sitze
  • + keine aufdringliche Geräuschkulisse
  • - Federung teilweise etwas ruppig

Emotion

4.0 von 5

Das Design des Auris I Generation ist ein Glanzstück von Toyota gewesen. Der lichte und weite Innenraum, zusammen mit der frei schwebenden Mittelkonsole und dem gold-orangenen Optitron Display begeistern jedes mal wieder aufs Neue. Es wirkt modern und filigran, und hebt sich damit angenehm von der rückständig wirkenden Langweiligkeit eines VW Fahrzeuges ab.

 

Ich persönlich Denke, dass sich bei der Entwicklung des Autos etwas von der Zusammenarbeit mit Citroen eingeflossen ist. Das Fahrzeug ist primär auf Komfort ausgelegt und erreicht diesen Anspruch auch für Fahrer und Passagiere. Einzig die Federung ist etwas zu hart geraten.

 

Bezüglich des Images habe ich keine Wertung zu vergeben. Ich fühle mich in meinem Auto wohl und es gefällt mir. Wie es anderen Leuten gefällt kann ich erstens nicht sagen und zweitens wäre mir das auch ziemlich egal :o)

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Luftig, leicht und modern

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich kann das Auto jedem empfehlen, der viel Platz und ein luftiges Gefühl im Auto sucht. Ebenso werden Leute angesprochen, die Wert auf modernes Design legen. Die Zuverlässigkeit eines Toyotas ist ohnehin legendär, da muss man keine großen Worte mehr drüber machen.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Leute die sich an mangelnder Übersicht stören, werden mit dem Auris wohl nicht glücklich werden. Zudem ist die verwendete Dual VVT-i Motorentechnik schon älteren Datums und kann nichtmehr mit Toyotas Valvematic oder Honda's i-VTEC Technologie mithalten.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
50% von 6 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 5

08.11.2014 18:15    |    der_rem

Guter Bericht, danke-

Fährst du das Auto immer noch?

Wie ist der Verbrauch, was hat sich da so eingependelt?

Wie ist das automatisierte Getriebe?


29.11.2014 21:01    |    Kamui77

der_rem

 

Ja, ich fahre den Auris noch immer. Nächstes Jahr übernimmt ihn mein Vater.

Der Verbrauch liegt mit Sommerreifen im Schnitt bei 6,9 l/100 km und mit Winterreifen bei 7,3 l/100 km.

Das automatisierte Schaltgetriebe braucht einen sensiblen Gasfuss, dann lässt es sich komfortabel fahren. Ist der Wagen schon auf Geschwindigkeit kann man ohne Bedenken drauftreten. Bei niedrigen Geschwindigkeiten und Rangiertätigkeiten sollte man sich dagegen Zeit lassen, sonst ruckelt es.

 

Zum technischen Background - das Getriebe wurde von Aisin Seki Japan entwickelt und nennt sich dort MC25. Bei Toyota heisst es C551A.

Links: kurze Bedienungs-Beschreibung detailierter technischer Aufbau


01.12.2014 16:04    |    der_rem

Danke für die Info Kamui.

Der Verbrauch ist ja super... mein Kia braucht im Normalfall 7,2l, mit Schaltgetriebe...

 

Ich möchte meiner Mutter anfang nächsten Jahres ein neues Auto kaufen, irgendetwas kleines mit Automatik, dachte an Mazda 2/3, Toyota Yaris/Auris, Honda Jazz.

Budget 3000-4000€.

 

Der M2 und Yaris sind im engeren Kreis, der M3 und der Auris sind etwas teurer, der Jazz ist wohl nicht so problembefreit wie gehofft/erwartet und anscheinend aus chinesischer Produktion...


01.12.2014 19:32    |    Kamui77

Gern geschehen.

 

Der 1.6L Gamma CVVT Motor in deinem Pro'Ceed ist ja relativ ähnlich zum 1.6L Dual VVT-i im Auris.

 

Bei den genannten Kleinwagen mit Automatik und der Budgetvorstellung landet man bei Mobile.de bei Modellen von 2002 - 2006. Kompakte kriegt man zu dem Preis kaum, und wenn sind diese ziemlich runtergeräubert.

 

Der damalige Yaris wurde in Frankreich gebaut und kam zu dieser Zeit mit automatisiertem Schaltgetriebe. Das große Pro hier ist Toyota -> Zuverlässigkeit und faire Preise.

ADAC Test damaliger Yaris

 

Der Mazda 2 wurde in Spanien (Valencia) gebaut und kam glaube ich auch mit automatisiertem Schaltgetriebe. Mit Mazda habe ich leider keine großen Erfahrungen.

ADAC Test damaliger Mazda 2

 

Der Jazz wurde in Japan gebaut, laut Wiki kamen die chinesischen Modelle für Länder mit Linksverkehr zum Einsatz. Beim Jazz kam ein stufenloses CVT Getriebe zum Einsatz. Das große Pro des Jazz ist enorm großes Raumangebot, das manchen Kompakten schlägt.

ADAC Test damaliger Jazz


18.12.2014 12:53    |    Da_Eh_Wo_Oh

Hat der auch die tolle 3 1/2 stellige grün leuchtende Uhr, die noch nicht mal das 24 Stunden Zeitformat beherrscht ?


18.12.2014 17:59    |    Kamui77

Der Auris hat die Uhr in einer Dashboard-Anzeige integriert, 24h Format inklusive

 

Link


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests