• Online: 1.016

Tesla Model 3 Standard Plus Test

14.04.2022 12:18    |   Bericht erstellt von steiner1966

Testfahrzeug Tesla Model 3
Leistung 325 PS / 239 Kw
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 400 km
Erstzulassung 2022
Nutzungssituation Mietwagen/Leihfahrzeug
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von steiner1966 3.5 von 5
weitere Tests zu Tesla Model 3 anzeigen Gesamtwertung Tesla Model 3 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich hatte das Vergnügen jetzt schon zum zweiten mal ein Tesla Model 3 als Werkstattersatzfahrzeug zu bekommen. Sozusagen, um in die neue Welt der Automobilität hineinzuschnuppern.

Ich bin den Elektroautos definitiv nicht abgeneigt und durchaus offen neugierig und lasse mich gerne belehren. Andererseits muss ich zugeben, dass ich aufgrund meiner Ausbildung und techn. Erfahrungen den Elektrohype deutlich kritischer gegenüberstehe als viele Fanboys. Das betrifft vor allem den Umgang der Politik, der fehlenden Infrastruktur, der noch zweifelsfrei vorhanden schwerwiegenden Defizite in der Umweltbilanz etc. Dennoch bin ich scharf darauf eigene Erfahrungen zu machen.

Ich hab hier noch nie einen Testbericht geschrieben aber jetzt muss es mal sein. Anscheinend bin ich doch emotionaler als ich bisher zugeben wollte. Wichtig für mich ist, dass ich mich absolut nicht als Fanboy irgendeiner Marke oder von Fahrzeugkonzepten sehe.

 

Alles was nun folgt, unterliegt meinen eigenen Präferenzen und Bewertungsgrundlagen und ist natürlich subjektiv. Es soll sich bitte niemand in seinen (religiösen) E-Auto-Überzeugungen gekränkt fühlen.

 

Das Auto war ein niegelnagelneuer Tesla Model 3 Standard Plus. Ich habe das Auto über ca. 300 km an zwei Tagen gefahren. Der Akku wurde für ca. 200 km an ersten Tag von 87 % auf 38 % Ladezustand geleert. Keine Ahnung ob das gut oder schlecht ist :):confused:. Die gleich Strecke wäre also nicht nochmal möglich gewesen, hätte ich das Auto am gleichen Tag zurückbringen müssen. Ich konnte das Auto am zweiten Tage von 38 % auf 90 % in der Firma aufladen.

Zugegeben, ich bin nicht mit WLTP 100km/h Modus, typisch für E-Autos über die Autobahn geschlichen, sondern ganz normal wie sonst auch mit etwa Richtgeschwindigkeit. Nur einmal kurz über 200km/h zum ausprobieren. :D

Karosserie

3.5 von 5

Subjektivitätsalarm!

Ich mag keine "Alltagsautos" mit schlechter nutzbarer Coupeform. Der Sinn ist natürlich die gute Windschlüpfrigkeit um Energie zu sparen. Dennoch finde ich die Einschränkung hinten durch die abfallende Dachline nicht so toll. So ein Auto würde ich mir alleine deswegen schon nicht kaufen. Ähnlich wie bei diesen ganzen SUV-Coupe-Karren...:mad:

Das kam dann auch gleich als Gemecker der Kollegen, als wir Mittags damit zum Essen fuhren. Auch meine Tochter (14) ist verwöhnt vom Familienfrachter und mochte hinten nicht sitzen. Das ergab ordentlich pubertätshormonverseuchtes Gemecker :rolleyes:.

Die Übersichtlichkeit ist gut, auch wenn man flach sitzt. Auch das luftige Raumgefühl vorne, ist sehr angenehm.

Die Kofferraumluke hinten ist unnötig zu klein. Da wäre eine Öffnung bis ins Dach praktischer, aber hier folgt die Funktion der Form. Schade. Solch kleinen Patzer darf sich ein kompromissloses Sportauto erlauben, aber doch kein Alltagsauto.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Eigentlich Schick
  • - Die Türgriffe sind fies
  • - Die Front mag ich nicht
  • - Unpraktische Kofferraumklappe

Antrieb

4.5 von 5

Fast nix zu meckern!

Auch mit "nur" 325 (PS) und 400Nm (?) und "nur" Heckantrieb, kräftig und leise. Man merkt, dass bei Beschleunigung aus dem Stand wohl etwas Power gedrosselt wird. Aber das ist OK. Fühlt sich sauber und effizient, schlupflos geregelt an. Das ist sehr angenehm.

Ein Duell gegen mein Burnout-Monster würde er nicht gewinnen, aber muss er auch nicht. Wenn sowas wichtig ist, nimmt man eben ein Performance Model. Ich würde aber eher zum Long-Range tendieren.

Die Lenkung vermittelt keine echte Rückmeldung sondern ehr wie ein Force-Feedback-Lenkrad von einer Playstation. funktioniert gut aber...naja... wie im Kaugummi rummatschen...:cool:

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + In dieser Version eigentlich kräftig genug
  • + Straffe Lenkung eigentlich OK, aber...
  • - REICHWEITE
  • - Lenkung ohne echte/gute Fahrbahnrückmeldung etwas diffus.

Fahrdynamik

4.0 von 5

Wenig zu meckern!

Relativ hohes Gewicht für diese Fahrzeugklasse sorgt mit dem tiefen Schwerpunkt und dem agilen Antrieb für ordentlich sattes Fahrgefühl. Auf Geradeausstrecken schlechter Landstraßen könnte er etwas direkter in der Lenkung und etwas straffer in der Federung sein. Eine Dynamikregelung wäre da vielleicht sinnvoll, wenn sie dann einfach und schnell erreichbar wäre. Auf kleinen kurzen Fahrbahnunebenheiten wie Löcherchen oder Querrillen reagiert wiederum er etwas zu holperig und trampelt etwas durch. Damit kann man aber leben.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Fix genug, weil auf jeden Fall besser als die meisten Alltagsautos.
  • - Manchmal etwas holprig

Komfort

2.0 von 5

Sehr Leise, toll! Das erwarte ich aber beim E-Auto auch. Außer moderater Reifen- und Windräuschen hört man nix.

Das Ambient finde ich OK. Und auch verarbeitungstechnisch ist er besser, als der erste von mir gefahrene TM3. Nicht perfekt, wäre für mich aber i.O., weil ich eh kein Spaltmaßfetischist bin. Es sind keine Teile abgefallen :D!

Fahrkomfort: Wie vorher beschrieben etwas zu holprig bei kurzen Stößen, ansonsten brauchbar.

 

Das Platzangebot fällt für die Länge des Autos erstaunlich eng-kurz aus. Vor allem hinten sitzt man lt. Kollegen schlechter und tiefer als im Golf. Die Kopffreiheit ist da nicht mehr vorhanden und hinter mir wurde es übel :D. Na gut, ich bin mit 193 cm nicht der Maßstab, beurteile aber trotzdem danach weil mein Familienfrachter das super kann! Warum gibt es keine praktischen E-Autos? :confused: (Bitte nicht Model Y und X).

Für mich als Fahrer war die Sitzposition wie ein Affe auf dem Schleifstein. Die Sitzfläche ist zu kurz und das Gestühl lässt sich nicht ausreichend an meine Geometrie, z.B. Neigung, anpassen. So flattern die Beine ständig seitlich in der Luft rum. Das ist sehr ermüdend. Da hilft auch nicht die ausreichende Längenverstellbarkeit. Das Lenkrad kommt dann nicht weit genug hinterher. Das ist Unergonomisch und unsicher.

Ich hab noch ein Wochened-Spassauto, das deutlich flacher ist. Da ist die Sitzposition extrem variabel und perfekt anpassbar. Es gibt da für Tesla keine Entschuldigung.

 

Die BEDIENUNG ist eine Katastrophe!

Als einzige Direkttasten gibt es Fensterheber in den Türen, Warnblinkschalter im Dachhimmel - Sehr sicher, falls der Beifahrer mal draufdrücken muss und erst anfängt zu suchen, und nur elektrische Türöffner. Eine mechanische Entriegelung gibt es nicht mehr. Warum? Das ist unsicher.

Alles wird über das riesige Zentraldisplay angezeigt und eingestellt. Die Schaltflächen sind meist winzig und dadurch schwerer zu treffen. Ich (und meine Mitfahrer) empfanden das als sehr unübersichtlich und unergonomisch. Ebenso keine Anzeigen zu haben, die direkt im Blickfeld der Fahrrichtung sind, ist Scheisse! Übrigens auch bei anderen Autos mit dieser Mitteltachounsitte. Und auch noch so schön winzig... ein NoGo!

Für jeden Kram muss man tief in die Menüs, die keineswegs selbsterklärend sind. Das führt zu viel Ablenkung und unsicherem Blindfluganteil. Selbst für die Lüftungseinstellung, die Spiegel und vieles andere ist ein eintauchen in mehrere Ebenen der Menüs nötig. Blicklose schnelle Einstellung ist Fehlanzeige. Für jeden Kram muss im Menü gewühlt werden. Selbst das Handschuhfach ist nur über den Bildschirm elektrisch zu entriegeln. Was soll der Mist? Für son Quatsch und für Softwaredümmeleien ist Zeit, Geld und Kapazität da, aber nicht für vernünftige Bedienung. Auweia.

Mal ehrlich! Das Einsparen von echten Bedienungselementen ist doch kein technologisch-digitaler Zugewinn an modernizitätsfanatische Drück- und Wisch Hipster, sondern lediglich etwas Kosteneinsparung für den Hersteller auf Kosten der Sicherheit und Praktikabilität.

Das kann es nicht sein. (Hier wäre jetzt ein Kotzsmiley)

Schonmal Volvo gefahren? So geht das! Wenn mir jemand ein ernsthaftes Angebot machen würde mir den geilsten TESLA zu schenken, mit der Auflage den nicht verkaufen zu dürfen, ich würde ablehnen. (Noch ein Kotzsmiley).

 

Die Soundanlage hört sich gut an.

Leider kann man keine eigenen Quellen über die reichlich vorhandenen USB-C und -A Anschlüsse abspielen. Das ist wohl nicht gewollt. Vlt. geht nur koppeln mit Smartphone und die Nutzung von Streaming-Diensten. Alles schön unter dem Motte immer online sein zu müssen, was ich eher befremdlich finde. Auch, dass das Auto alles was drumherum passiert, wie es genutzt wird usw. anscheinend fröhlich nach Hause telefoniert. Das ist zu Zeiten von freiwilligen Abhörgeräten (Alexa und Co.) wohl unvermeidlich. Ich bin da deutlich kritischer gegen die um sich greifende digitale Verblödung eingestellt und hätte da gerne mehr Kontrolle. Das könnte durchaus alles sehr praktisch sein, die wahren Intentionen sind aber sicher andere...

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Fahrgefühl wie im Autoscooter
  • - Bedienung insgesamt unterirdisch schlecht

Emotion

3.5 von 5

Das ist sehr durchwachsen!

Das Auto macht was es soll und fährt gut. Aber daran ist für mich nichts emotionales. Das Auto fühlt und fährt sich eher steril und gefühllos. Das muss nicht negativ aufgefasst werden.

Im Alltagsgebrauch brauche ich keine Emotion, da will ich nur komfortabel und sicher ankommen.

Bei Emotionen kann er meinem V8 nicht das Wasser reichen.

Image ist mir völlig wurscht. Deshalb sehe ich das für mich als neutral an.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Fühlt sich synthetisch an
  • - Fühlt sich synthetisch an

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer auf hippen Kram wie Apple oder eben Tesla steht, wo es wohl mehr auf das Dogma ankommt ist hier bestens bedient.

Angenehm leises entspanntes fahren.

Dieses zweite TM3 Leihauto war schon deutlich besser verarbeitet.

Tesla geht eigene Wege, was gut ist für diejenigen die die Eigenarten mögen oder tolerieren können. Damit wird die etablierte Konkurrenz mal ordentlich aufgemischt. Sie müssen aber aufpassen nicht überholt zu werden.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Die gesamte Bedienung ist eine Katastrophe.

Die Sitzergonomie für lange Kerle ist außerordentlich schlecht und ermüdend. Das Platzangebot entspricht nicht den Versprechungen der Außenmaße.

Insgesamt dafür zu teuer.

Leider: Nicht mal geschenkt.

Was einige andere Hersteller mittlerweile abliefern ist echt interessant.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests