• Online: 1.089

Subaru XV G5 2.0i Test

17.04.2019 21:10    |   Bericht erstellt von Kamawoog

Testfahrzeug Subaru XV G5 2.0i
Leistung 156 PS / 115 Kw
Hubraum 1995
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 13000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 10/2018
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von Kamawoog 4.0 von 5
weitere Tests zu Subaru XV G5 anzeigen Gesamtwertung Subaru XV G5 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der Subaru XV 2.0i Exclusive wurde als Neu-Fahrzeug für meine Ehefrau angeschafft und ersetzt einen Ford Fiesta. Als Daily Driver hat sich der Wagen als eine Art Schweizer Taschenmesser auf Rädern herausgestellt. Vom Einkauf über die tägliche Pendelroutine bis hin zu Urlaubsfahrten in die Alpen - auch unter sehr winterlichen Bedingungen - kann das Auto voll überzeugen.

Karosserie

4.5 von 5

Die Karosserie ist sehr solide. Die Übersichtlichkeit ist hervorragend - wir hatten noch nie ein Fahrzeug das sich so leicht rangieren lässt. Rückwärts einparken auf Parkplätzen oder in die Garage ist ein Kinderspiel wegen der Kombination aus Rückfahrkamera und verzerrungsfreien Rück-/Außenspiegeln.

 

Die Türen öffnen sehr weit (hintere Türen fast 90°!) und geben einen angenehm großen Raum zum ein- und ausssteigen frei. Dennoch sind sie klein genug um auf Parkplätzen nicht die Nebenfahrzeuge zu berühren.

 

Es klappert nichts, es rappelt nichts.

 

Es dauert eine Weile, bis man den Knopf zum öffnen der Hecktür sicher (blind) trifft.

 

Herausragend für die Fahrzeuggröße ist das Platzangebot im Innenraum. Unsere Mitfahrer auf den Rücksitzen sind immer wieder baff erstaunt über die Beinfreiheit. Die gute Sitzposition auf den schönen Sitzen tut ein Übriges zum Wohlfühlen.

 

Auch wenn ich es anfangs nicht glauben wollte: Die Vordersitze sind erheblich Rückenfreundlicher und bequemer als die AMG-Vollschalen-Sportsitze in meinem Mercedes C204-Coupé Jedenfalls steige ich nach einer mehrstündigen Fahrt wesentlich relaxter aus den XV-Sitzen aus...

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Hervorragende Übersichtlichkeit der Karosserie

Antrieb

4.0 von 5

Die Antriebskombination 2-Liter Boxermotor mit der Lineatronic überzeugt, da sich beide Komponenten sehr gut ergänzen.

 

Die Motorleistung reicht völlig aus, die Lineatronic hält das Motörchen im optimalen Drehzahlbereich. Im normalen Fahrbetrieb fallen kaum mal mehr als 4.000 rpm an.

 

Zum kurzfristigen Abrufen oder Absenken von Power bzw. Drehzahl lässt sich auch im D-Modus via Schaltpaddel am Lenker problem- und verzugslos hoch- oder runterschalten. Motor und Getriebe reagieren sehr agil und spontan.

 

Insgesamt passen Motor und Getriebe sehr gut zu dem XV. Es macht Spaß, mit dem Auto über die Landstraßen zu bummeln.

 

Der Allrad-Antrieb von Subaru-Fahrzeugen wird allgemein sehr gelobt. Dem kann ich mich nach den eigenen Erfahrungen nur anschließen! Im täglichen Fahrbetrieb bekommt man davon nichts mit - das System ist völlig unauffällig. Wenn jedoch Grip gefordert ist, dann ist der einfach da - man realisiert eigentlich garnicht, dass man mit einem anderen Fahrzeug in der gleichen Situation ernsthafteste Probleme haben würde. Die Fahrsicherheit und -stabilität auf labilem Untergrund ist schlichtweg überirdisch gut und man muss wirklich aufpassen, dass man nicht übermütig wird.

 

Wenig glücklich finde ich die Reifengrößen (Serie 225/55 VR 18 bzw. für Winterreifen 225/60 HR/VR 17). 18 Zoll-Räder mit 55er Querschnitt auf einem SUV sind nicht so wirklich optimal und auch aus technischer Sicht bestimmt nicht notwendig. Meine Idealvorstellung wäre die Größe 235/65 VR/HR 17, die gut passen würde und auch optisch etwas mehr hermacht. Die Einpresstiefe der Felgen ist auch sehr groß, so dass doch reichlich Platz in den Radkästen verbleibt, und das finde ich nicht so ganz schick.

 

Und nochmals für alle die es noch nicht verstanden haben: der XV ist auch in der 2.0-Variante kein Rennauto!

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Die Lineatronic hat uns voll überzeugt
  • + Sehr gute Reichweite durch großen Benzintank
  • + Geringe Motorgeräusche, wenn doch sind sie angenehm
  • - Durchschnittsverbrauch auf 13.000 Kilometern mit 8,37 l/100 km könnte einen halben Liter niedriger sein...
  • - Merkwürdige Reifengrößen

Fahrdynamik

4.0 von 5

Das Fahrzeug ist sehr agil, trotz Allrad-Antrieb ist der Wendekreis klein, ich hätte das so nicht erwartet.

 

Das Fahrgefühl ist sehr gut, man fühlt sich (und ist!) in dem Auto sehr sicher.

 

Der XV ist das ideale Fahrzeug zum Bummeln über die Landstraßen. Auch Autobahnfahrten sind kein Problem, wir fahren dort aber kaum über 130.

Wir machen keine Sprints, doch kann man mit dem Wagen wenn es denn wirklich sein soll oder muss noch sicher überholen.

 

Eine Klasse für sich ist das EyeSight-System in Verbindung mit dem Tempomaten. Wir nutzen es nicht nur auf der Autobahn, sondern auch bei Überlandfahrten. Insbesondere die Departement-Straßen in Frankreich mit dem Tempolimit von 80 sind eine Domäne des Systems. Gleiches kann ich von Autobahnen in der Schweiz und Österreich sagen, wo die Limits kostengünstig eingehalten werden und das System den Verkehr zuverlässig überwacht.

 

Wir hatten bereits zwei Fälle bei denen das automatische Notbremssystem aktiv wurde. Zwar hätte der Fahrer in beiden Fällen noch rechtzeitig selbst reagieren können, doch war in einem Fall (kreuzender Radfahrer!) das System erheblich schneller als die eigene Reaktion. Unser Vertrauen in das System ist mittlerweile gewaltig.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr aglies, wendiges Fahrzeug
  • + Hervorragendes EyeSight-System!!!

Komfort

4.5 von 5

Auf die hervorragenden Sitze wurde bereits oben eingegangen.

 

Der Geräuschpegel im Innenraum ist allgemein niedrig, oberhalb von 130 werden die Windgeräusche allerdings zu laut.

 

Die Bedienung ist sehr komplex und erfordert ein gründliches Einlesen mit der stattlichen Bedienungsanleitung. Wenn man damit vertraut ist, ist die Technik aber leicht bedienbar. Dennoch bleibt das Manual im Handschuhfach, damit man im Notfall wenig benutzte Funktionalitäten nachschlagen kann.

 

Heizung und Lüftung arbeiten schnell, effektiv und zugfrei.

 

Der zentral angeordnete große Bildschirm für das Entertainment-System ist hervorragend abzulesen und gut zu bedienen. Es sind mehrere individuelle Fahrerprofile programmier- und speicherbar. Die Einbindung von Telefonen funktionierte problemlos.

 

Das Navigationssystem selbst und hier insbesondere die TomTom-Datenbasis ist unbefriedigend und sein Geld noch nicht mal in Ansätzen wert. Insbesondere im von mir ganz heiß geliebten "Hinterhof-Modus" (kürzeste Strecke, keine Autobahnen etc beim "Bummeln") steht man zwei bis drei mal pro Stunde vor einem Verbotsschild.... Mehrfach wollte mich das System in eine Einbahnstraße gegen die Fahrtrichtung hineinführen. Hier ist bereits die Verkehrssicherheit berührt und daher auch nicht akzeptabel.

 

Man glaubt kaum, dass ein derartiges Navi in einem 2018 aufgelegten Modell eingebaut ist. Jedes 90-Euro-Navi oder Billig-Smartphone mit Android-Betriebssystem und Google-Software kann mehr. Es fehlen bei dem Navigationssystem grundlegende Funktionalitäten, so z.B. die Möglichkeit, Routen am PC zu planen und dann über die reichlich vorhanden USB-Anschlüsse in das Navi einzulesen. Nochmals: wir reden von einem Modell 2018!

 

Ich wechsle häufig auf Google Navigation, die über das Entertainment-System problemlos eingebunden werden kann. Google CarPlay und Apple laufen ohne Probleme, auch die Ausgabe der Smartphone-Navigations-Software lässt sich auf dem Bildschirm des Systems darstellen. Hier macht die Satelliten-Darstellung von Google Drive richtig Eindruck auf unbedarfte Mitfahrer, auch wenn es objektiv nicht wirklich was bringt..

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Angenehmer Komfort
  • + Insgesamt gutes Entertainment-System mit DAB Radio
  • - Navigationssystem ist ein Anachronismus

Emotion

3.5 von 5

Die Entscheidung für den XV war eine Sachliche - keine Emotionen, sondern der Anspruch ein allwettertaugliches Alltagsfahrzeug zu erwerben war für die Kaufentscheidung ausschlaggebend.

 

Das Auto löst beim Betrachter wohl keine besonderen Emotionen aus, doch macht es richtig Spaß, damit über die Dörfer und die Berge zu hoppeln. Man braucht auch keine besondere Rücksicht auf den Untergrund zu nehmen, ein Feldweg ist auch mit Matsch und Dreck kein Hindernis.

 

Und Schnee ? Jaaa! - das Auto hat einen gewissen Suchtfaktor, schneebedeckte Strecken zu suchen. Mit guten Winterreifen (wir haben den Dunlop Winter Sport 5 in der Größe 225/60 R17 103V XL SUV montiert) war der XV weder auf kleinen schneebedeckten Straßen in der Schweiz noch auf zugeschneiten Feld- und Waldwegen im Hunsrück und den Vogesen aufzuhalten.

 

Fazit: Positive Emotionen hat der Fahrer, nicht unbedingt der Betrachter.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Das Auto begeistert seine Fahrer jeden Tag aufs Neue
  • + Allwettertauglich

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Um ehrlich zu sein: Ich verstehe nicht, wieso mir der XV so selten in Deutschland begegnet. Ein derartiges Top-Auto für den Preis muss man aus deutscher Produktion noch erfinden, das gibt es nicht.

 

In der Schweiz begegneten mir im Februar 2019 auf 10 Kilometer etwa 5 bis 7 XV (G4 und G5) - ich habe da verstanden, wieso meine Schweizer Freunde immer vom "Subaru-Belt" redeten. Aber mir war klar, wieso die dort Subaru fahren - die funktionieren im Sommer wie im Winter.

 

FAZIT: Klare Empfehlung für ein tolles Auto mit herausragenden Qualitäten und super Technik.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Nicht empfehlen kann ich den XV denjenigen die sportliche Ambitionen hegen. Dafür ist der XV nicht gedacht.

 

==========================================

17.09.2020 - Zwei Jahre mit dem Subaru XV - Ein Update

==========================================

Heute ist der XV zwei Jahre in unserem Besitz. Der Tachostand beträgt 37.000 Kilometer.

Das Fahrzeug überzeugt nach wie vor. Es ist immer noch ein Vergnügen damit durch die Lande zu bummeln oder auf längere Urlaubsfahrten durch Europa zu gehen.

Der Durchschnittsverbrauch hat sich bei knapp über 8 Litern auf 100 Kilometer eingependelt. Bei Langstrecken auf der Autobahn mit Tempomat auf Tempo 130 verbraucht der Wagen zwischen 6,5 und 7 Liter auf 100 Kilometer.

Die Navigationssoftware hat zwischenzeitlich zwei Updates erhalten. Die Mängel der Datenbasis sind etwas weniger geworden, die funktionalen Defizite (z.B. fehlende externe Routenplanung) bleiben allerdings weiterhin. Schade, dass Subaru das nicht auf die Reihe bekommt.

Motor und Getriebe, die Karosserie und alle Einzelteile sind weiterhin tadellos. Es rappelt nichts, es klappert nichts. Defekte traten keine auf. Der Innenraum zeigt sich noch in guter Verfassung, allerdings sind einige Plastikteile (z.B. an den Türschwellern) sehr kratzempfindlich. Hier wurden ein paar Euro eigespart wo mit wenig Aufwand eine viel bessere Optik erreichbar gewesen wäre. Schade drum.

Die stufenlose Lineatronic mit den sieben programmierten Fahrstufen arbeitet tadellos. Das Getriebe ist gut.

Der Reifenverschleiß ist gering (Bridgestone Dueller). Die Reifen sind für weitere 25-30.000 Kilometer gut.

Ein ärgerlicher Schwachpunkt ist der (Metallic-)Lack. Die Klarlack-Schicht ist viel zu dünn und viiiiel zu weich. Selbst normale Waschstraßen hinterlassen ihre Spuren. Ich bin schon am überlegen, ob ich das Fahrzeug nicht mit einer vernünftigen Klarlackschicht überziehen lassen sollte. Auch hier wurde am falschen Ende wenige Euros eingespart und in Kauf genommen, dass die Kundschaft ob des Mangels verdrießt. Schade, Subaru!

Zwei Jahre sind um, durch Corona konnten nicht so viele Touren mit dem XV gemacht werden wie ursprünglich geplant. Wir haben nun noch weitere drei Jahre Garantie auf das Fahrzeug und sehen dieser Zeit mit Freude entgegen, wenn Europa wieder erfahrbar ist.

Der XV wird uns ein guter Begleiter sein!

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests