• Online: 5.876

Lada Niva 2121 1.7 i Test

31.07.2011 15:21    |   Bericht erstellt von fehni

Testfahrzeug Smart Fortwo 451 1.0
Leistung 71 PS / 52 Kw
Hubraum 999
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 5500 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 1/2011
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von fehni 2.5 von 5
weitere Tests zu Smart Fortwo 451 anzeigen Gesamtwertung Smart Fortwo 451 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
7 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich fahre mit dem Niva jeden Tag auf Arbeit. Es sind einfach ca. 11 km, davon ca. 7 km Überlandfahrt, der Rest geht es durch die Stadt bzw. dem Dorf.

In der Freizeit geht es ab und an über Feldwege und ins leichte Gelände.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Im Gegensazu zu meinen anderen vorher gefahrenen Autos wie Opel Corsa C, smart fortwo 451, smart forfour, Renault twingo ist vorne das Platzangebot recht groß.

 

Die Verarbeitungsqualität entspricht wohl dem Entwicklungsjahr vom Niva (1976) und ist dementsprechend, was nicht unbedingt schlecht sein muss.

 

Die Rostvorsorge könnte besser sein. Zwar arbeiten da Lada Deutschland bzw. einige Händler nach, aber das beste ist eine Hohlraumkonservierung bei einen Spezialisten (eine so genannte Fettparty).

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + vorne großes Platzangebot
  • - Verarbeitungsqualität zum Teil von 1976

Antrieb

2.5 von 5

82 PS aus 1,7 Liter Hubraum ist nicht die Welt, reichen aber bei Normalgebrauch für den Niva ausreichend. Da der Motor nicht so hochgezüchtet ist und einfach gehalten ist sollte er recht lange halten.

 

Der Verbrauch liegt bei mir im Schnitt bei 9,5 Liter auf 100 km da ich eher Straßenreifen als Geländereifen drauf habe und wenig Gelände fahre. Der Tank könnte etwas größer sein.

 

Dank Untersetzung und Getriebesperre kommt man im Gelände sehr weit. Zum Teil weiter als manche neuen SUVs.

 

Bei Frost läßt sich während der ersten Kilometer der zweite Gang etwas schwerer einlegen.

 

Der Rest der Antriebstechnik ist auch recht einfach gehalten und jeder Automechaniker sollte das Fahrzeug zum Laufen bekommen.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + einfache Technik
  • - hoher Verbrauch

Fahrdynamik

2.0 von 5

Die Motorleistung ist mit 82 PS zwar nicht überragend jedoch reicht es für meine einfachen Fahrten aus.

 

Auf der Autobahn kann man mitschwimmen, mehr nicht. Erstens fehlt es spätestens am Berg an Leistung, zweitens wird es bei hohen Geschwindigkeiten innen recht laut.

 

Für den Hängerbetrieb ist er aber gut zu gebrauchen, schließlich darf er 1,9 t ziehen (gebremster Anhänger).

 

Im Winter ist mit seinen permanenten Allradantrieb kommt er schneller und besser voran als manch ander Autos (hatte starke Probleme mit dem smart fortwo 451 sobald ein Rad auf Schnee bzw. Eis rutschte).

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + für schlechte Straßen gut geeignet
  • - Bremsen etwas schwach

Komfort

2.5 von 5

Auf den immer schlechter werdenten Straßen fühlt sich der Niva recht wohl. Da die Reifen einen großen Einflusss auf den Fahrkomfort haben kann ich nur soviel sagen, dass ich mit meinen Allwetterreifen auf der Straße sehr zufrieden bin.

 

Der Komfort innen: die Heizung geht super, Servolenkung hat er, Licht geht, Scheibenwischer könnten eine dritte Stufe brauchen, Sitze könnten ein wenig besser gepolstert sein.

 

Selbst nachgerüstete Verbesserungen: getönte Scheiben (hohe Wärmerückweisung), LED-Tagfahrlicht, Radio und Lautsprecher, andere Glühbirnen fürs Licht (mehr Licht), Windabweiser.

 

Die Sicherheitsausstattung läßt stark zu wünschen übrig. ESP, ABS und Airbag gibt es leider nicht.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + beste Heizung

Emotion

2.5 von 5

DAs Design und die Technik stammen aus den 70ern. Wenn man damit leben kann ist es ein gutes und robustes Auto.

 

Ich mag ihn da er technisch einfach aufgebaut ist, kleine Reparaturen kann man selbst machen. Ersatzteile sind recht günstig zu haben, Lade-Freunde gibt es auch einige.

 

Das schönste: Man wird oft auf den Niva angesprochen und hört dann Geschichten wie: Mein Vater hatte vor 20 Jahren einen und der machte im Gelände richtig Spaß ... oder ... Was, der wird noch immer gebaut??

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + man fällt damit auf

Gesamtfazit zum Test

  • + günstiger Kaufpreis
  • + günstige Versicherungseinstufung
  • - keine Sicherheitsausstattung
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Das Fahrzeug ist für Leute die ein einfaches Fahrzeug für jedes Gelände suchen und auf technische Schnickschnacks verzichten können.

 

Günstiger Anschaffungspreis, niedrige Versicherungskosten, leider beim neuen Niva hohe KFZ-Steuer.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Für Technikverliebte und Sicherheitsfanatiker leider kein Fahrzeug.

Gesamtwertung: 2.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 2.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
7 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

28.06.2016 14:20    |    aero84

Text zum Niva, aber unter den Fahrzeugdaten ein Smart?


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests