• Online: 3.669

smart Fortwo 450 0.8 CDI Test

12.10.2012 10:29    |   Bericht erstellt von Tom_R.

Testfahrzeug Smart Fortwo 450 0.8 cdi
Leistung 41 PS / 30 Kw
Hubraum 799
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 138000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 8/2003
Nutzungssituation Mein Altagsfahrzeug für alle Zwecke
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von Tom_R. 3.0 von 5
weitere Tests zu Smart Fortwo 450 anzeigen Gesamtwertung Smart Fortwo 450 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Hier folgt der zugegeben etwas ungewöhnliche Test des Gebrauchtkäufers eines neunjährigen Smart CDI mit 138.000km.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

"Open your mind" - Diesen Werbespruch sollte verinnerlichen, wer sich für einen Smart entscheidet: Diese Autos sind einfach anders! Und zwar noch viel "anderser" als jeder Citroen. :D Superkompakt, aber gleichzeitig ein vollwertiges Auto und überraschend bequem. Selbst "motor-talk" ist noch nicht so weit, denn es verlangt eine Bewertung des "Platzangebot hinten".:rolleyes: Was soll man beim ForTwo da bewerten? Wer seine drei Kinder zum Kindergarten fahren will, sollte sich eher für einen Kangoo oder Touran entscheiden, aber der normale Mensch braucht schwerlich mehr Auto als den Fortwo.

 

Für mich (1,93m, 115kg) passt diese winzige Kugel jedenfalls ideal. Selbst für mein Flugmodellbauhobby findet sich im Smart genug Platz. Notfalls bleibt die Heckscheibe offen, wenn die Spannweite des 2,5m-Seglers sich partout nicht im Innern unterbringen lässt. Und dann ist da ja noch die Anhängerkupplung...

 

Reparaturen an Aggregaten sind wegen der meist sehr beengten Platzverhältnisse schwieriger als bei anderen Fahrzeugen. Ein Lichtmaschinen- oder Kupplungswechsel dauert beim Ungeübten Smart-Schrauber schon mal einen ganzen Tag. Selbst der Austausch einer Scheinwerferbrine kann eine ganze Stunde zerkleinern, weil man dazu zuvor die komplette vordere Karosserie inkl. beider Kotflügel entfernen muss. Zumindest beim Modell 450.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Viel Platz selbst für große Fahrer
  • + Für die geringe Fahrzeuggröße sehr grute Zulademöglichkeiten
  • + Elastische, leicht zu pflegende Kunststoffkarosserie
  • + Große Türen, bequemes Einsteigen
  • - Reparaturen wegen der extremen Kompaktheit teilweise schwierig

Antrieb

3.0 von 5

Der Smart-CDI gehört vermutlich zu den Autos, die bezüglich ihrer Leistungsentfaltung von verschiedenen Fahrern komplett gegensätzlich beurteilt werden: Was dem einen als mehr als genug Leistung erscheint, reicht dem anderen nicht vorne und nicht hinten aus. Ich brauche nicht mehr als die angebotenen 30kW, denn ich will wenig verbrauchen und da sind viel Hubraum und hohe Leistung eher hinderlich. Vermutlich würde sich ein Smart mit 130kW noch deutlich besser verkaufen, aber dann hätte ich jedenfalls keinen. :cool:

 

Selten wurden Dinge so kontrovers diskutiert, wie die Smart Halbautomatik: Der eine liebt sie, der andere fragt sich, wie man sowas bauen kann. Ich finde, nach kurzer Gewöhnung ist sie komfortabel und nur selten zickig. Problematisch ist einzig das automatische herunterschalten, wenn man abbiegt. Da trifft sie öfter nicht auf Anhieb den richtigen Gang, so dass es mehrere Sekunden dauert, bis der Vortrieb wieder einsetzt. Aber woher soll die Steuerung auch - voher - wissen, mit welchem Tempo man in eine Einmündung fährt? Diese Problematik erschließt sich dem Techniker sofort, dem Laien dagegen niemals. ;)

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Harmonischer Motor
  • + Traumhafter Verbrauch
  • + Reichweite über 500km
  • + Halbautomatik komfortabel
  • - Soft-Tip schaltet beim herunterschalten teilweise ungeschickt
  • - Viel Elektronik verursacht leider auch viel Kummer
  • - Keine Möglichkeit für Selbstschrauber den Fehlerspeicher auszulesen
  • - Etwas wenig Leistung

Fahrdynamik

2.5 von 5

Das Fahrwerk wäre im Grunde OK, wenn da nicht diese katastrophale Neigung zum Untersteuern wäre! Irgendwann lande ich vermutlich mal an einer Leitplanke oder im Wald! Vermutlich bin ich zu lange Trabant gefahren. Einen Trabanten kann man hart in jede Haarnadelkurve schmeissen, hängt damit problemlos moderne Autos ab und wird in der Folge zum Serpentinenmeister. Der Smart ist hier das genaue Gegenteil und trägt in dieser Disziplin klar die rote Laterne. Man muss sich schon genau überlegen, mit welchem Tempo man in eine Kurve fährt. Wenn's eine Winzigkeit zu schnell war, kommt der Kurvenaußenrand schnell näher. :mad:

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Straffe Fahrwerksabstimmung
  • + Guter Fahrbahnkontakt
  • - Stark untersteuernde Abstimmung trübt den Fahrspaß

Komfort

2.5 von 5

Hallo motor-talk: Der Smart fortwo ist ein Zweisitzer!! Wie soll man da "Sitze hinten" bewerten? :rolleyes:

 

Die Federung ist etwas hart abgestimmt, das suggeriert Sprtlichkeit wo keine ist. Die Geräuschentwicklung ist sehr moderat.

 

Da der Motor mit dem Dieselkraftstoff sehr knauserig umgeht, kann man es ihm kaum zum Vorwurf machen, dass er kaum Abwärme erzeugt, die man im Winter zum Heizen verwenden könnte. Also am besten mit Jacke und Handschuhen fahren. ;) Im Elektroauto ist das auch nicht besser. Wir sind da wohl von den Spritschluckern vergangener Jahre verwöhnt.

 

Allerdings ist "Heizleistung" innerhalb der ersten paar Kilometer definitiv nicht vorhanden. Selbst der beim CDI zusätzlich eingebaute elektrische Zuheizer mit etwa 800W Leistung hilft da kaum weiter. Der kümmerliche Warmluftstrom bei unter 60°C Kühlmitteltemperatur reicht dann auch nicht aus, um die Frontscheibe beschlagfrei zu halten. Hier liegen m.E. gleich mehrere konstruktive Mängel in der Luftführung vor, die schon arg an die sogenannte "Lüftung" eines Trabant 601 erinnern. :rolleyes: Der hemmungslos den Luftstrom abwürgende (neue) Pollenfilter tut das seine dazu.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Klasse Sitze
  • + Sehr gute Rundumsicht
  • + Gemessen an der äußeren Winzigkeit innen sehr geräumig
  • - Heizung und Lüftung im Winterbetrieb katastrophal
  • - Motor relativ laut

Emotion

3.5 von 5

Das Design ist genial und seiner Zeit weit voraus, was schon daran zu erkennen ist, dass sich der Wagen relativ schlecht verkauft. Das war aber bei Design-Ikonen schon immer so. :D

 

Image? Sagen wir mal so: Wer nicht aufallen will, sollte besser Golf fahren! Smart fahren ist eindeutig progressiv, cool, jugendlich, sowie umwelt- und insgesamt gesellschaftsfreundlich. Leider wird man von manchen Autofahrern wegen der dem Smart innewohnenden Unaufgeregtheit manchmal nicht ernst genommen, so dass einem schon mal jemand direkt vor den Kühler fährt. :rolleyes: Der Smart wird halt oft unterschätzt.

 

Aber Vorsicht: Auch ein Smart kann innerorts mit 70km/h angebrezelt kommen! :D

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Freundliches Design
  • + Fröhlich auffällig
  • + Entspannend unaggressiv

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 100-200 Euro
Verbrauch auf 100 km 3,5-4,0 Liter
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 31707
Haftpflicht bis 200 Euro (55%)
Außerplanmäßige Reparaturkosten Elektrik/Elektronik - Kabelbaum (200 €)

Gesamtfazit zum Test

  • + Kompromisslos sparsam
  • + Parkplatzfreundlich
  • + günstig im Unterhalt
  • - Nach einigen Jahren recht beachtliche Werkstattkosten
  • - Wartung wegen der extremen Kompaktheit schwierig
  • - Vergessen Sie die Heizung des Diesels im Winter...
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Für grundgeizige Minimalisten mit Sicherheit das richtige Auto! :cool: "Open your mind" ist für den Smart Fortwo nicht nur Werbe-, sondern Anspruch. Der CDI ist die konsequente Fortenwicklung einer sprichwörtlichen Spardose. Der unglaublich niedriger Kraftstoffverbrauch, die geringen KFZ-Steuern und eine günstige Versicherungs-Einstufung hält die Unterhaltskosten niedrig.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Der Smart Fortwo ist ein Maßanzug für die Leute, die genau wissen was sie wollen und was nicht. Wer das nicht weiß, braucht eine Eierlegende Wollmilchsau und kauft sich besser einen Golf oder Kangoo.

 

Die Heizungs- und Lüftungsanlage ist leider grottenschlecht, was im Sommer zwar kaum auffällt, im Winter aber sogar gefährlich (schlechte Sicht!) werden kann. Vermutlich hat man nach diesem Desaster den Smart Crossblade auf den Markt gebracht, der weder Heizung noch Lüftung benötigt und wohl auch nur als Benziner lieferbar war... ;)

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

06.03.2013 18:01    |    werni883

Ja, diverse Filterplatten werden zu wechseln sein. Mit dem 450er Modell 2004 sind diverse Schwächen entschärft worden. Danke


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests