• Online: 4.039

Smart Fortwo 450 0.8 cdi Test

02.12.2016 20:23    |   Bericht erstellt von sr-kamera

Testfahrzeug Smart Fortwo 450 0.8 cdi
Leistung 41 PS / 30 Kw
Hubraum 799
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 160996 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 8/2000
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von sr-kamera 4.0 von 5
weitere Tests zu Smart Fortwo 450 anzeigen Gesamtwertung Smart Fortwo 450 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Hab den Wagen jetzt seit zwei Monaten. Bisher knapp 5.000km gefahren. Hinten musste ein Radlager und ein Simmerring gewechselt werden (war bei Kauf bekannt). Hab dann auf beiden Seiten gewechselt. Derzeit kein Grund zur Klage.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Der Platz auf den Sitzen ist erstaunlich. Nicht nur für einen Kleinstwagen, sondern generell. Wenige Autos bieten mehr Platz.

Die Sitzheizung ist gigantisch. Fast überdimensioniert.

 

Kofferraum? Nun ja. Ich denke es geht das rein, was muß.

 

Die Übersicht fand ich zu Anfangs gemessen an der Fahrzeuggröße spontan nicht so toll. Ist aber Gewöhnung. Mittlerweile komm ich super damit zu Recht.

 

Verarbeitung? Mercedes eben, bzw das, was man darunter verstehen sollte. Viel Plastik usw. Aber das muß aufgrund des Gewichtes eben so sein.

Das eine oder andere klappert (Heckklappe z.B.) Läßt sich aber abstellen. Nach 16 Jahren und den Kilometern klappern andere Autos auch.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Genug Platz und Sitzkomfort für 2 Personen
  • + Top-Sitzheizung
  • - reiner 2-Sitzer

Antrieb

4.0 von 5

41PS machen den smart nicht gerade zu einem Rennwagen :-) Durch das Gewicht und das Drehmoment des Diesel geht er aber für mich ausreichend.

Lediglich komplett voll geladen bergauf (z.B. im Schwarzwald) fehlt mir definitiv etwas Leistung.

 

Klein aber so lala. Beim Anfahren etwas rappelig

Das Getriebe hat im Automatikmodus lange Pausen, vor allem aus Kurven raus. Im manuellen Modus schaltet es gefühlt schneller.

 

Verbrauch? und Reichweite? Real bis jetzt um die 4,2 Liter mit 22 Liter Tank. Ich schau aber auch nicht wirklich wie ich fahre. Das braucht er eben. Der smart braucht bei mir derzeit immer ca 4,3 Liter. Egal ob Stadt, Land, Autobahn. Hier ist es hügelig. Seit ich in besitze hab ich Winterreifen drauf und praktisch bei jedem Losfahren die Sitzheizung an. Seit November die ersten 10 Kilometer immer mit Zuheizer. Ich fahre immer mit Licht, Radio, Navi und Gebläse.

 

Hinweise, wie diese, dass auch der A6 oder die C-Klasse vom Bekannten xy schon mit 6 Litern irgendwas bewegt wurden, sind in dem Kontext kein zielführender Vergleich.

Solche verbrauchsbeschönigenden Sparfahren, wie "100km absolut flache A5 mit 90 km/h Durchschnitt, Sommerreifen mit erhöhtem Reifendruck, ohne Klima, Licht, Radio und Sitzheizung mit anschließendem Nachtanken kurz vor der Grenze hab ich noch nicht ausprobiert.

 

Und er braucht immernoch rund 10l weniger als mein G. Ziel erfüllt.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + super sparsam, im Realbetrieb immer 4l/100km
  • - beim Anfahren etwas ruppig

Fahrdynamik

3.5 von 5

Sehr gewöhnungsbedürftig, eine Mischung aus Go-Kart und Limousine.

Die Lenkung ohne Servo gefällt mir sehr gut. Vermittelt ein recht gutes Gefühl zur Fahrbahn, gerade auf rutschiger Fahrbahn.

Der extrem kurze Radstand ist Fluch und Segen zugleich. Ein provozierter Dreher auf nasser Straße in einer Kehre hat mir gezeigt wie schnell und praktisch unkontrollierbar das Heck kommt, wenn es kommt. Seit Tausch der ABS Ringe hinten schlägt die Traktionskontrolle aber besser an.

 

Die Wendigkeit ist unschlagbar. Die Lücken in die man passt (im Stadtverkehr und beim Parken sind so klein, mit nem normalen PKW würden mir die nichtmal auffallen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Ultrawendig.
  • + Parkwunder!
  • - schlechter Geradeauslauf durch den kurzen Radstand

Komfort

4.0 von 5

Mir persönlich ist er hinten etwas zu hart gefedert.

 

Die Sitze sind toll, die Sitzheizung ist gewaltig.

 

Seit tausch der Radlager sind die Innengeräusche auf akzeptablem Niveau. Leiser als mein G auf jeden Fall

 

Die Bedienung fand ich zu Anfang sehr gewöhnungsbedürtig, aber wie bei so allem gewöhnt man sich sehr schnell dran.

 

Die Heizleistung ist bedingt durch die geringe Abwärme/hohe Effizienz des Motors recht schwach solange der Motor kalt ist. Dafür ist die Sitzheizung und die Klima super

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Super Sitze
  • + Super Sitzheizung
  • - lange Aufheizzeit, Motor braucht ewig bis er warm wird.
  • - Bedienung gewöhnungsbedürftig

Emotion

4.5 von 5

In der Farbe ein echter Hingucker.

 

Das Fahrzeug polarisiert auf jeden Fall.

 

"Elefantenrollschuh"

"häßlich"

"was bist du für ne Muschi - smart fahren als Kerl?"

"meins wär das nicht"

 

ist die eine Seite...

 

Die in der Mehrheit überwiegende andere Seite sieht mehr den Verbrauch, die Parksituation, die Gesamtkosten und das knuffige Design.

 

Trotzdem können sich wenige vorstellen den selbst zu fahren :-)

 

Was mir auffällt ist, dass ich im smart stärker von hinten bedrängt werde oder häufiger auf Landstraßen überholt als im meinem G-Modell. Auch in weniger tollen Situationen. Und ich bin im smart Überland definitiv zügiger unterwegs, als in meinem G.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + In der Farbe ein echter Hingucker
  • - Fahrverhalten vieler anderer Verkehrsteilnehmer

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Super Sparsam.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Als Diesel durch die hohe Effizienz und lange Warmlaufphase kein Kurzstreckenfahrzeug. Läuft nicht gut geradeaus. Braucht also hohe Aufmerksamkeit beim Fahren.

Gefühlt wird man im smart stärker von hinten bedrängt und einem in der Stadt auch häufiger die Vorfahrt genommen, als in nem großen Auto.

Außerem gibt's durchaus dumme Sprüche...

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 4

06.12.2016 23:26    |    Antriebswelle48101

also meiner läuft sehr gut geradeaus; und ich habe nichtmal die Spur einstellen lassen nach dem Wechsel der Spurstangenköpfe.

 

Darf ich Fragen, in welchen Zustand deine Reifen sind? Fahrwerk; Feder evtl. gebrochen? Spurstangenköpfe und Traggelenke? Alles in Top Zustand? Spur mal irgendwann einstellen lassen? ...


27.12.2016 17:53    |    sr-kamera

@Audi_driver_777

 

Meiner läuft auch absolut tiptop gerade aus. SEHR geringer Reifenverschleiss. Super Reifenbild. Spur und Sturz 1A.

Er hoppelt eben :-) kurz und leicht auf winzigen Rädern. Ist halt smart-typisch. Mein anderes Auto ist win Mercedes G-Modell. Der ist butterweich. Da kommt mir das natürlich extrem vor im smart.


27.12.2016 18:12    |    Antriebswelle48101

Ja... mein alter A4 ist auch ruhiger. Beim Smart merkt man auch jede Veränderung am Reifendruck... ich habe aktuell relativ viel drauf (vorne 2,4 und hinten 2,7) ... ist halt ziemlich sparsam damit; aber noch hoppeliger hehe


28.12.2016 19:46    |    sr-kamera

Ja. So siehts aus. Hab heute wieder auf 2.2/2.5 zurück. Was brauchst Du denn mit dem Hüpfer?

 

LG


29.12.2016 19:36    |    Antriebswelle48101

also meistens um die 3,5 Liter/100 km ... ich habe mir extra einen Drehzahlmesser nachgerüstet... wenn ich so schalte, dass er beim nächst höheren gang bei ca. 1600 udm landet (da, wo der Turbo einsetzt), dann bin ich am sparsamsten... Autobahn würde ich nicht längere Zeit über 120 km/h fahren...; ist mir einfach zu anstrengend. Im Sommer hatte ich vom Vorbesitzer auf der Hinterachse 60er anstatt 55 Flankenhöhe... Ergebnis; er braucht weniger Drehzahl und man beschleunigt etwas besser und Endgesch. ca. 140 km/h Navi. Nicht mal dem TÜV ist die "falsche" Bereifung aufgefallen.

 

beste Grüße


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests