• Online: 3.742

Skoda Octavia 3 (5E) 2.0 TDI RS Test

18.10.2016 12:19    |   Bericht erstellt von Frank P

Testfahrzeug Skoda Octavia 3 (5E) 2.0 TDI RS
Leistung 184 PS / 135 Kw
Hubraum 1968
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 33000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 7/2015
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Frank P 4.5 von 5
weitere Tests zu Skoda Octavia 3 (5E) anzeigen Gesamtwertung Skoda Octavia 3 (5E) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der RS wird als Privatwagen für unsere 3-köpfige Familie genutzt. Zweimal im Jahr geht es mit ihm in den Italienurlaub, außerdem kommen einige Langstrecken zu Verwandtschaftsbesuchen hinzu. Insgesamt kommen mit den täglichen Fahrten zur Arbeitsstätte so rund 30.000 km im Jahr zusammen.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Das Platzangebot für eine Familie ist optimal. Wir hatten vorher eine E-Klasse als Kombi und einen Touran. Auf der Rücksitzbank ist der Octavia größer als die beiden, beim Kofferraum etwas kleiner.

Das Kinderrad (16 Zoll) meiner Tochter passt locker hinein, auf Urlaubsfahrten hatten wir auch nie Probleme, obwohl meine Frauen sehr viel einpacken :)

Die beiden Klappergeräusche habe ich selbst mit Moosgummiband (Armaturenbrett) und Isolierband (Bügel der Beifahrertüre) beseitigt, da ich keine Lust hatte mein Auto dafür einen Tag in der Werkstatt zu lassen.

Jetzt klappert trotz Tieferlegung und 19-Zöller nichts mehr.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Platzangebot hinten ist selbst für 1,90m Körpergröße mehr als ausreichend.
  • - Ich habe zwei Klappergeräusche (bin da sehr empfindlich) beseitigen müssen. Zum einen die untere Lenkradverkleidung und zum anderen die Beifahrertür.

Antrieb

4.5 von 5

Der 184-PS Diesel rennt locker 230 (bergab mit Rückenwind auch schon einmal 252) und ist dabei immer noch leise und einigermaßen sparsam(Langstrecke Nachts auf der Autobahn ca. 10l/100km). Auf der Nordschleife oder kurvenreichen Landstraßen macht er mit seinem Drehmoment sehr viel Spaß.

Minimal habe ich bei einem Sonntagsausflug über Land einmal nur 4,7 l/100km verbraucht.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Der Verbrauch ist für die Größe und PS-Zahl super.
  • - Ein 50 l Tank nervt auf der Langstrecke. 55 bzw. 60 Liter wären optimal, damit man nicht vor jeder längeren Fahrt volltanken muss, um Autobahntankstellen zu vermeiden.

Fahrdynamik

4.5 von 5

Ich habe einen Vergleich zu unserem 150-PS-TDI-Octavia in der Firma und da ist der Mehrwert des RS-Models beim Durchzug nicht so toll. Hintergrund ist die etwas längere Übersetzung beim RS. Der RS holt die Mehrleistung dann über die Drehzahl und dem späteren Schalten. Wer schaltfaul fahren möchte kann auch den 150-PS TDI nehmen.

Sensible Naturen sollten das jetzt bestellbare DCC-Fahrwerk mit bestellen, da die Standard-Federn und Dämpfer in der Stadt (Kanaldeckel, Kopfsteinpflaster usw.) schon sehr straff sind. Die Eibach-Federn die ich nach einigen tausend Kilometer montiert habe, haben das Fahrwerk nicht härter gemacht. Optik ist besser, der Komfort ist geblieben. Auf der Landstraße und der Autobahn ist er optimal. Hoher Langstreckenkomfort bei sicheren Kurvenverhalten. Auch mit Sport-ESP narrensicheres Fahrverhalten.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Mit Fahrprofilauswahl ist die Lenkung von relativ leichtgängig (zum Kurbeln in der Stadt) bis sehr direkt und stramm (Landstraße/Autobahn) einstellbar.
  • + Die Bremse ist sehr gut. Sehr kurze Bremswege und sehr standfest. Ich habe noch die 340er Bremse vorne, die inzwischen beim TDI von der 312er Bremse abgelöst wurde.
  • - Für sensible Naturen ist die Federung, vor allem in der Stadt zu hart. Selbst die Standard-Federung (vor meinen Eibach-Federn) hat mit den 18- oder 19-Zoll-Felgen Schwierigkeiten mit Kanaldeckel und Frostaufbrüchen. Die werden schon mal etwas poltrig genommen. Alles andere wird straff abgefedert und passt hervorragend.

Komfort

5.0 von 5

Da ich schon öfter Autos aus dem VW-Konzern gefahren bin, ist ein Bordbuch quasi nicht notwendig.

Klima, Radio und Navi sind eigentlich auch für einen Neuling intuitiv zu bedienen.

Beim Fahrprofilschalter (Aufpreis) kann (über Resonanzen an der Windschutzscheibe) ein einstellbares Motor-Geräusch, ähnlich einem 5-Zylinder, erzeugt werden. Finde ich persönlich sehr schön, da ich trotz Diesel ein, wenn auch künstliches, sportliches Motorengeräusch habe. Und wenn es nervt, einfach ausstellen.

Weiterhin hat man mit dem Fahrprofilschalter Möglichkeiten, auf die Lenkung, Klima, Licht, Ansprechverhalten des Gaspedals/Motor einzuwirken und sein persönliches Wunschprofil abzuspeichern.

Sehr gutes Xenonlicht und super Grundausstattung.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Auch nach Stunden steigt man völlig entspannt aus den Sportsitzen aus. Optimale Seitenführung und sehr gute Polsterung.
  • - Die Wind-/Reifengeräusche sind etwas lauter als beim Golf 7. Konzernstrategie weil er günstiger und größer als der Golf GTD Variant ist???

Emotion

5.0 von 5

Ich habe vor dem RS Kauf einige Audi A4, 3er Touring und C-Klassen als Jahreswagen Probe gefahren. Ich wollte max. 35 Tsd. für den Kauf ausgeben. Nachdem aber die v.g. "Premium-Autos" außer dem Prestige für die Nachbarn und Kollegen (darauf kann ich aber gut verzichten) keinen einzigen Mehrwert für uns hatten, war der RS als Neuwagen genau das richtige Auto für uns.

Ich finde er hat gerade als RS ein sportliches und zeitloses Design und auch die für mich wichtige innere Qualität stimmt. Ich fahre jeden Tag gerne mit dem RS und genieße die Sportlichkeit und die Variabilität. Für einen sportlichen Familienvater mit Platzbedarf genau das richtige.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Zeitloses Design
  • + Durch sportliche Innenraumgestaltung (Sportsitz, Sportlenkrad) sehr positive Emotionen
  • + Für einen Diesel ist der (künstliche) Motorsound genial.

Unterhaltskosten

Verbrauch auf 100 km 6,0-6,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie über 24 Monate

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Der RS hat ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis und erzeugt dennoch sehr positive Emotionen.

Man bekommt ein sehr sportliches Auto mit viel Platz. Die Grundausstattung ist schon sehr umfangreich und lässt sich mit bezahlbaren Aufpreisen weiter verbessern.

Die Sportsitze und das kleine, abgeflachte Lenkrad machen jede Fahrt zur Freude. Der RS kommt dem BMW-Slogan "Aus Freude am Fahren" sehr nahe.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Für Komfortliebhaber die schnell über die Autobahn schweben wollen, ist ein sehr viel teurer Passat oder Mercedes C-Klasse wohl besser. Für alle anderen heißt es Geld sparen und viel Freude haben.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!