• Online: 5.507

Porsche Cayenne S Diesel Test (92A 4.2 l.)

11.10.2013 19:21    |   Bericht erstellt von SixDriver640

Testfahrzeug Porsche Cayenne 2 (92A) 4.2 S Diesel
Leistung 382 PS / 281 Kw
Hubraum 4134
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 9600 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 9/2013
Nutzungssituation Dienstwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von SixDriver640 4.5 von 5
weitere Tests zu Porsche Cayenne 2 (92A) anzeigen Gesamtwertung Porsche Cayenne 2 (92A) 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
64% von 28 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Hallo,

 

ich schildere hier die aus meiner Sicht sehr positiven Eindrücke der ersten sieben Monate. Es handelt sich um einen individuell konfigurierten Neuwagenkauf.

 

Letzte Bearbeitung und Aktualisierung 15.02.2015 (nach 17 Monaten).

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Die Form gefällt mir sehr gut. Porsche hat hier gute Designarbeit geleistet. Was nicht sehr gut gelungen ist, ist die Ableitung des Regenwassers. Öffnet man eine Tür oder die Heckklappe, so kann es sein, dass hier eine ordentliche Regenmenge den Weg vom Dach nach Innen findet. Das geht definitiv besser.

 

Ich weiß nicht, ob ich besonderes Pech habe, aber inzwischen ist die zweite Frontscheibe durch Steinschlag beschädigt. Die zweite Scheibe bekam einen kleinen Riß, nur rund eine Woche nach Austausch der ersten Frontscheibe, bei der sich in den ersten zwei Monaten bereits drei ordentliche Steinschläge verewigt hatten. Keine Ahnung, ob die Scheiben einfach zu dünn sind oder ob die Karosserieform derartige Schäden begünstigt. Vielleicht sind die Scheiben auch auf Spannung eingebaut gewesen. Ärgerlich. Der Austausch kostete rd. 1.100,00 EUR.

 

Ein weiterer Punkt, der zur Umsicht zwingt, sind die Karosserieabmessungen. Mein Tip: Besser nicht in ein Parkhaus fahren, das man nicht kennt, sonst sind die Felgen unausweichlich geliefert. Man darf aber nicht vergessen: Es ist ein SUV, kein Smart.

 

Bedingt durch die Lage der Rückfahrkamera verschmutzt diese recht schnell. Häufig mal kurz drüber streifen gewöhnt man sich schnell an. Ansonsten beim Cayenne eine sinnvolle Zusatzausstattung.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + wunderschönes Karosseriedesign
  • + sehr hochwertige Verarbeitung
  • + vermittelt sicheres Gefühl
  • + Das große Glasdach ist eine Augenweide
  • - Größe stellt besondere Anforderungen bei Parkplatzsuche
  • - Bei Regen und Tür- oder Heckklappenöffnung läuft gerne Wasser in den Innenraum

Antrieb

5.0 von 5

Der Achtender im Cayenne ist ein tolles und sehr überzeugendes Aggregat. Er glänzt - für ein Fahrzeug dieser Gewichtsklasse - mit einer tollen Leistungsentfaltung und zieht bis ca. 230 km/h enorm durch. Danach geht es etwas gemütlicher, aber immer noch kontinuierlich, bis zur Höchstgeschwindigkeit - bei mir auf gerader Strecke immerhin laut Tacho 267 km/h. Der Verbrauch bewegt sich zwischen 9,4 und 12 l. / 100 km. Für 4.2 l. Hubraum, acht Zylinder und 2,5 to. Gewicht ein sehr guter Wert. Der Sound ist schön, nicht zu aufdringlich, aber man hört, dass hier ein außergewöhnliches Kraftwerk unter der Motorhaube arbeitet.

 

Überrascht hat mich eine Phase, bei der ich aus unterschiedlichen Gründen, rund zwei Wochen und eine Tankfüllung überwiegend mit nur ca. 120 - 130 km/h und viel Autobahnanteil unterwegs war. Nur rund 9,4 l./100 km, mit über 1.000 gefahrenen Kilometern und noch etwas über 5 l. im Tank beim Nachtanken. Das ist doch was.

 

Inzwischen bin ich von dem Motor und seiner Leistungscharakteristik so begeistert, dass ich mich wirklich auf das Auto freue, wenn ich es fahren kann. Einen besseren Motor habe ich bisher nicht gefahren.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + besonders eindrucksvoller Motor
  • + enorme Leistungsreserven durch 850 NM Drehmoment
  • + 100 l. Tank kostenfrei erhältlich

Fahrdynamik

4.0 von 5

Die Fahrdynamik ist - für ein hochbauendes SUV - überraschend gut. Ich hatte allerdings bei der Probefahrt gemerkt, dass der Cayenne bei schnellen Autobahnkurven deutlich über die Vorderräder schiebt. Deshalb habe ich das Torque Vectoring konfiguriert. Damit ist das Fahrverhalten bei schneller Kurvenfahrt neutraler, auch wenn es gedanklich Überwindung kostet, dass das System durch gezielte Bremseingriffe an einzelnen Rädern arbeitet. Dies geschieht aber unmerklich - hat Porsche gut gelöst.

 

Ich sehe den Sinn des Systems aber nur bei den größeren und leistungsstärkeren Varianten des Cayenne.

 

Dazu habe ich das Luftfahrwerk verbaut. Überzeugend, wenn auch bei den 21 Zöllern im Sportmodus bretthart und im Komfortmodus immer noch eher hart. Die Felgen haben hier enormen Einfluss auf den Fahrkomfort.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + enormes Beschleunigungsvermögen für ein Fahrzeug dieser Größe
  • - Torque-Vectoring mitbestellen, Fahrzeug neigt zum Schieben über Vorderräder

Komfort

4.5 von 5

Unverständlich ist die Art und Weise, wie Porsche die Telefone im Auto anbindet. Entweder Bluetooth und man kann seine Handy-Kontakte im Fahrzeug nutzen, muss aber mit einer deutlich schlechteren Sende-/Empfangsleistung und Sprachqualität leben. Oder PCM-SIM (Aufpreis) und man kann die Antenne des Fahrzeuges nutzen und hat eine deutlich bessere Gesprächsqualität, kann aber die Kontakte auf seinem Mobiltelefon nicht nutzen. Da sind andere Hersteller deutlich weiter.

 

Was mir auch fehlt, ist eine Surround-View-Funktion, die es bei dem Cayenne aktuell nicht gibt. Die Qualität der Rückfahrkamera ist OK, aber keinesfalls TOP. Das geht besser. Und sie verschmutzt aufgrund ihrer Lage sehr schnell.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Luftfahrwerk erlaubt sehr gute Anpassung an Fahrsituation
  • + Innenraumdesgin sehr hochwertig
  • + ausreichend Platz vorne und hinten
  • + Kofferraum durch Verschieben der Rückbank vergrößerbar
  • - Telefonanbindung ist technisch rückständig
  • - PCM-SIM-Option bietet deutlich bessere Sende-/Empfangsqualität als Bluetooth
  • - Rückfahrkamera verschmutzt aufgrund ihrer Lage sehr schnell

Emotion

4.5 von 5

Der Cayenne ist ein Hingucker. Und wenn man mit dem S Diesel Gas gibt, sieht man häufig überraschte Gesichter. Im Vergleich zu anderen SUV's ist er selten und ich habe den Kauf bisher nicht bereut. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut und hält das, was man bei einem Fahrzeug dieser Preisklasse erwartet. Ganz anders als mein Vorheriger, ein BMW 6er / F13 aus 2012. Der hatte nur Mängel und die Qualität war eine Katastrophe, die dann auch zur Wandlung des Fahrzeuges führte. Da ist Porsche um Längen besser.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Fahrdynamik des Autos aufgrund des Motors ist ein Erlebnis

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 500-600 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 700-1.000 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 50170
Haftpflicht 400-500 Euro (35%)
Vollkasko 400-600 Euro 35%

Gesamtfazit zum Test

  • + besonders eindrucksvoller Motor
  • + Verarbeitungsqualität
  • + Freundlichkeit des Porsche-Zentrums (hier Willich)
  • - Image
  • - Größe / Übersichtlichkeit
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Nach Wandlung eines BMW 640d / F13 und einer schlimmen Erfahrung mit dem "Unternehmen" BMW habe ich mich nun für Porsche entschieden. Ich hoffe, mit meiner Entscheidung nun mehr Glück zu haben. Die ersten Monate haben meine Kaufentscheidung bestätigt. Ich bin rundum zufrieden.

 

Aus heutiger Sicht (15.02.2015) würde ich den Cayenne ohne jede Reue erneut kaufen. Bei der Konfiguration würde ich auch keine großen Änderungen vornehmen. Die Spurverlassenswarnung würde ich nicht erneut ordern, da die Funktion schlecht umgesetzt ist (nur akustische Warnung, keine Lenkradvibration). Gerne zusätzlich ordern würde ich das Sport-Design-Paket, das Sport-Chrono-Paket (wegen der Uhr), den höherwertigen Alu-Schaltknauf und die Sprachsteuerung. Inzwischen ist auch Surround View erhältlich. Das wäre dann auch dabei.

 

Durchschnittsverbrauch nach 30 TKM: 10,9 l. / 100 km

Minimalverbrauch (Tankfüllung) : 9,4 l. / 100 km

 

Kosten Ölwechsel (bei 27 TKM im Porsche-Zentrum): 360,00 EUR + USt.

Kosten Zwischenwartung (bei 30 TKM): 270,00 EUR + USt.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Da kann ich bisher keinen Grund anführen.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
64% von 28 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 10

17.03.2014 16:03    |    knolfi

Zitat:

Ich werde den Testbericht nach etwas umfangreicheren Erfahrungen weiter präzisieren und aktualisieren.

Das wäre auch dringend anzuraten, denn:

 

1. Das man mehr Steinschläge in der Frontscheibe hat, liegt nicht am Auto, sondern am Fahrer, der zu dicht auffährt und dafür die Quittung bekommt.

 

2. Das man dann für den Scheibentausch 1.100€ aus eigener Tasche berappt, liegt an der falsch gewählten Versicherung, denn in den meisten Teilkaskoversicherungen sind Glasschäden ohne Selbstbeteiligung mitversichert und man wird auch nicht hochgestuft. Etwa beim Auto geklotzt und bei der Versicherung gekleckert?


17.03.2014 20:20    |    SixDriver640

Was für ein dämlicher Kommentar von knolfi:

 

Zu 1:

 

Alle Steinschläge entstanden bei ca. 100 - 130 km/h und einem Abstand zum vorausfahenden Fahrzeug, der mehr als dem gesetzlichen Sicherheitsabstand entsprach. Was soll diese blöde Unterstellung? Steinschläge in der Frontscheibe entstehen sicher nicht, wenn man dem Vordermann an der Stoßstange klebt. Dann hat der Stein keine Chance, überhaupt in die Scheibe hoch zu fliegen.

 

Zu 2:

 

Ich habe für den Scheibentausch die Versicherung beansprucht. Nur wenn man dann nach nur einer Woche mit dem nächsten Steinschlag und einem Scheibentausch erneut mit einem Schadensfall ankommt, dann landest Du heute schnell auf der Sanierungsliste. Wenn Du was anderes behauptest hast Du keine Ahnung ...

 

Verkneif Dir doch zukünftig einfach derart blöde und sinnentleerte Kommentare.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


18.03.2014 08:43    |    knolfi

Oh, ein sehr freundlicher Zeitgenosse mit einem äusserst hohem Sprachniveau...vielen Dank für deine Beleidigungen!

 

Nur noch zwei Anmerkungen: Die Scheiben sind durchaus dünner geworden, dies dient der Gewichtsreduktion und somit im Endeffekt auch der Verbrauchsoptimierung. Aber in dem Geschwindigkeitsbereich hatte ich noch keine Glasschäden durch Steinschläge, wenn man vernünftig mit dem entsprechendem Sicherheitsabstand fährt. Und ich fahre nur das VW-"Billigmodell" des Cayenne. Willst du etwa den Leuten hier unterstellen, dass Porsche minderwertigere Scheibenqualitäten verbaut als VW?

 

Dein letzter Absatz ist ebenfalls Schwachsinn. Ich hatte auch schon zwei defekte Scheiben durch Steinschlag innerhalb von zwei Wochen und beide hat die Versicherung anstandslos beglichen...auf irgendwelchen Listen lande ich deswegen nicht!

 

Aber die prozentuale "hilfreich" Angabe deines "Tests" zeigt ja schon, wie "wertvoll" dieser Schwachsinn ist. :rolleyes:

 

Keine Angst, weitere Kommentare von mir kommen nicht mehr, da ich mich nicht auf dein respektloses Sprachniveau herab begeben möchte...aber den Moderator wird dein Sprachgebrauch im öffentlichen Raum sicherlich interessieren.


18.03.2014 10:49    |    SixDriver640

... die beiden Postings von "knolfi" sprechen für sich und seinen von Unterstellungen und Behauptungen geprägten Stil. Jeder weiterer Kommentar erübrigt sich.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


18.03.2014 11:19    |    typ44tdi

Ich denke es hängt nicht nur von der Fahrweise ab, wie oft man von Steinschlag betroffen ist.

Wer zu 90% Stadt und Landstrasse fährt und eine geringere jährliche km Leistung hat, hat weniger Probleme damit. Meine Steinschläge habe ich mir fast ausschließlich auf der AB eingefangen. (aber auch mal vom Gegenverkehr auf der Bundesstrasse)

 

Sehr oft von LKW auf der rechten Spur wenn man sie mit normal (mit 100-130km/h) überholt oder auch gerne nach Baustellen, wo vermehrt Steine auf der AB durch die LKW verteilt werden. Die Schäden sind mit steigender Geschwindigkeit sicher größer, aber ein Stein der von einem LKW Reifen mit 30-50km/h nach hinten geschleudert wird und auf eine 100km/h schnelle Frontscheibe (samt Auto) trifft, verursacht je nach Größe des Steins und Neigung der Frontscheibe mit großer Wahrscheinlichkeit Schäden.

Ich würde sagen "einfach Pech gehabt". Ein SUV bietet naturlich auch mehr Angriffsfläche und man wird mit so einem gut motorisierten Auto einfach öfter ,evtl. auch unbewußt, schneller unterwegs sein.

 

Rein rechnerisch komme ich im Schnitt auf einen Steinschlagschaden alle 2-3 Jahre. Steinschläge habe ich allerdings wesentlich öfter. Zum Glück nicht immer mit dauerhaften Folgen.

Meine letzte Frontscheibe mußte nach dem dritten Steinschlagschaden ausgetauscht werden.


18.03.2014 20:19    |    SixDriver640

Ja. Ich denke auch, dass ich einfach Pech gehabt habe. Aber ärgerlich war es schon, in den ersten Wochen zwei kleinere und einen fatalen Steinschlag in der ersten Frontscheibe zu kassieren und dann, nach nur einer Woche, wieder einen in der erneuerten Scheibe.

 

Alles Autobahn und keine Schnellfahrten. Seit dem gab es keinen weiteren Steinschlag mehr. Immerhin nun fast fünf Monate.

 

Ich glaube aber schon, dass die Suche nach Möglichkeiten der Gewichtsoptimierung bei den Gläsern definitiv Widerstandsfähigkeit gekostet hat.

 

Aber es gibt Schlimmeres ...

 

Liebe Grüße

 

Ralph


12.05.2014 18:33    |    solberg

Zum Thema Steinschläge. Gibt mehr als Genug Pappnasen, die nach dem Überholen 5m vor einem einscheren :mad:

 

Naja und wegen den Abmessungen; dann vielleicht doch eher 'nen Macan o.ä. Dann ist es u.U. beruhigender...


15.05.2014 16:38    |    SixDriver640

Nein, kein Macan. Bin so happy mit meinem "Dicken", den gebe ich nicht mehr her ;-))))

 

Liebe Grüße

 

Ralph


24.04.2016 20:10    |    Spannungsprüfer72

Ein Testbericht, wie ich ihn geschrieben hätte.

 

Hatten vor einen turbo S und wären nie auf die Idee gekommen, einen Diesel zu nehmen. Die Probefahrt hat uns allerdings überzeugt.

 

Besonders zu erwähnen ist der Motorsound, der im Fahrprogramm S für einen Diesel der absolute Hammer ist. Innen wie außen ein Genuss. Der Spritverbrauch ist zwar absolut zweitrangig, liegt jedoch um 10 l selbst im Fahrprogramm S und entspricht ca. der Hälfte vom turbo S; zudem günstiger Diesel!

 

Leider ist dass Image mit dem Modell ab 2010 ein bisschen besser geworden, mir hat dieses "interessiert mich nicht, ob 15 oder 25 l durchlaufen"-Image immer sehr gut gefallen.


30.10.2016 01:06    |    Frank471111

Also ich habe noch nichts davon gemerkt das der Cayenne ein negatives Image hat.

Naja und der Spritverbrauch sollte doch vollkommen egal sein wenn man sich einen Wagen kauft der Hohe PS Zahl hat.

Ich habe den neuen Cayenne Diesel S mit 4,2 liter.

Ich habe ihn schon mit 10Litern gefahren aber auch schon mal auf der A4 16 Liter verbraucht.

Ich denke das ist für ein solches Fahrzeug nicht sehr viel.

 

Wer Sprit sparen möchte der sollte sich dann ein anderes Auto kaufen.

 

Es mutet schon manchmal eigenartig an wenn man Porsche Fahrer mit 130 km/h auf der Autobahn sieht.


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests