• Online: 2.990

Peugeot 207 VTI 120 Sport Test

14.01.2014 12:34    |   Bericht erstellt von Dynamix

Testfahrzeug Peugeot 207 1 (W) 1.6 120 VTI SW
Leistung 120 PS / 88 Kw
Hubraum 1598
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 126000 km
Getriebeart Handschaltung
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von Dynamix 3.5 von 5
weitere Tests zu Peugeot 207 1 (W) anzeigen Gesamtwertung Peugeot 207 1 (W) 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
70% von 10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der 207 war mal mein Daily Driver und wurde ca. 30.000 km im Jahr bewegt. Ich habe Ihn gut 3 Jahre lang bewegt.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Der 207 ist für einen Kleinwagen ziemlich groß. Höhe und Breite können sich locker mit einem Golf 5 messen und im Bezug auf die Länge fehlen auch nur knapp 20 cm um in die Golfklasse zu rutschen.

 

Das Platzangebot für Fahrer und Beifahrer ist wirklich fürstlich. Kopf- und Beinfreiheit setzen Maßstäbe in dieser Klasse. In einem 3er BMW sitzt man beengter!

 

Hinten wirds schon deutlich enger, wobei sich bisher noch keiner über mangelnden Platz beschwert hat. Hier ist besserer Klassendurchschnitt angesagt.

 

Der Kofferraum ist mit seinen 270 Litern nicht gerade riesig und sperrige Gegenstände gehen auch nur mit viel Gefummel rein, da dann beim schließen der Kofferraumklappe meist die steile Heckscheibe im Weg steht. Für einen normalen Wochenendeinkauf reichts aber locker aus. Ein Lastesel ist so ein Kleinwagen sowieso nicht. Wer Stauraum sucht, sollte sich in der Kompaktklasse umsehen.

 

Die Übersichtlichkeit geht in Ordnung. Man schätzt anfangs das Auto länger ein als es eigentlich ist. Die großen Seitenspiegel helfen einem die Übersicht zu behalten. Wie bei Hatchbacks üblich ist die Übersicht nach hinten nicht gerade der Brüller, aber auch hier helfen einem die Seitenspiegel die Übersicht nach Hinten nicht komplett zu verlieren.

 

An der Qualität des Innenraums kann ich nichts aussetzen. Alles ist nett aufgemacht und die Materialien sind auch nicht zu kratzempfindlich. Billig sieht anders aus. Gut, der Sport gehörte auch nicht gerade zu den billigen Ausstattungsvarianten!

 

Die Karosserie ist wirklich von guter Qualität. Rost suche ich selbst mit über 6 Jahren an diesem Auto noch vergeblich, selbst der erste Auspuff verrichtet immer noch seinen Dienst nach Vorschrift und zeigt nur an den Haltebändern leichte Korrosionsansätze.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Fürstliches Platzangebot für Fahrer/Beifahrer, nette Optik und Details im Innenraum
  • - Kofferraum könnte größer sein, Heckscheibe steht beim vollen Beladen im Weg

Antrieb

3.5 von 5

Der Motor gehört definitiv zu den besseren im 207. Der VTi ist sehr drehfreudig und diese muss man auch nutzen wenn man sportlich vorwärts kommen will. Die Leistung wird zwar dank VANOS sehr gleichmäßig abgegeben aber trotzdem bleibt der VTi damit ein Sauger alter Schule der gedreht werden will. Dank seiner Drehfreude macht der Motor aber sehr viel Spaß und wer es gerne sportlich mag, der wird den Klang ab 4.000 u/min mögen. Die Höchstgeschwindigkeit von 200km/h sowie die Beschleunigung für den Standardsprint in 9,6 Sekunden können sich für den kleinen Motor und das hohe Gewicht durchaus sehen lassen. Der Verbrauch hält sich im Alltag in Grenzen. Wer normal fährt, der wird mit einem Verbrauch zwischen 6 und 7 Litern belohnt. Mit gelegentlichen Zwischenspurts klettert der Wert schonmal auf 7-8 Liter.

 

Statdverkehr mag der Motor übrigens nicht wirklich. Hier fängt der Motor das Saufen an. 10 Liter aufwärts sind dann eher die Regel als die Ausnahme. Andererseits kann man den Motor auf der Autobahn wirklich sparsam bewegen wenn man es darauf anlegt. 5 Liter sind bei sehr gemäßigter Fahrweise locker drin.

 

Die Reichweite beträgt pro Tankfüllung in etwa 550 - 650 Kilometer. Der Tank ist mit 50 Litern nicht gerade riesig. Hier wäre mit 5-10 Litern mehr Inhalt noch deutlich mehr drin gewesen!

 

Das Getriebe ist der Schwachpunkt des 207. Auf der einen Seite ist es perfekt auf den Motor abgestimmt. Große Drehzahlsprünge gibt es nicht. Auf der anderen Seite wäre ein sechster Gang für den Alltag ganz nett. Braucht man aber auch nur wenn man viel Autobahn fährt.

 

Die Schaltbarkeit des Getriebes ist leider nicht sehr gut. Beim Schalten hakelts schon mal und der Rückwärtsgang wird schon mal unter Zähneknirschen von Getriebe und Fahrer in seine Gasse gezwungen.

 

Dazu kommt noch das die Lager des Schaltgetriebe gerne mal das zeitliche segnen. Hier hätte man lieber gleich die Getriebe mit BMW mitentwickelt!

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Drehfreudiger und für seine Leistung sehr sparsamer Motor, sportlicher Klang
  • - Getriebe nicht sehr haltbar, Getriebe teilweise hakelig,

Fahrdynamik

4.5 von 5

Hier schlägt die große Stunde des 207 Sport. Vom Fahrverhalten orientiert sich der 207 Sport schon sehr stark in Richtung Toyota GT86. Klingt jetzt irre, ist aber so.

 

Die Beschleunigung geht in Ordnung solange man den Motor ausdreht. Wer gerne schaltfaul durch die Gegend cruist, sollte sich lieber von den Saugern fernhalten. Hier wird noch nach alter Sitte gedreht bis der Zeiger an der 6000 u/min Marke kratzt.

 

Die Lenkung gehört mit zum Besten was ich je fahren durfte. Die Lenkung reagiert sehr direkt und gefühlvoll. Die Lenkung fühlt sich sehr intuitiv an. Dies macht das Handling sehr vorhersehbar und frei von Tücken. Das Lenkrad passt seinen Widerstand automatisch an das gefahrene Tempo an. Somit ist immer ein guter Lenkwiderstand gewährleistet. Hier hat Peugeot wirklich einen guten Job gemacht! Hier war der schon sehr gute GT 86 den ich mal fahren durfte nicht viel besser :)

 

Die Bremsen packen für ein Auto in dieser Klasse gut zu. Nach gut 36 Metern kommt der 207 Sport von 100 auf 0 zum Stehen. Hier machen sich die größeren Bremsscheiben im Vergleich zur normalen Version bezahlt. Ein weiteres Plus ist die Standfestigkeit der Bremsen. Selbst auf der Nordschleife konnte ich die Bremsen nicht zum überhitzen bringen.

 

Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Bremsassistent, der bei einem beherzten Tritt auf die Bremse die volle Bremsleistung zur Verfügung stellt. Hier sollte man das Lenkrad tunlichst fest und vor allem gerade halten, da bei dieser Aktion das Heck sehr sehr leicht wird ;)

 

Das Fahrverhalten ist sehr sehr neutral. Dank des werksseitigen Sportfahrwerks zirkelt der 207 Sport mit ordentlichem Tempo um die Kurven. Unsicherheiten kommen dabei nie auf! Hier merkt man das Lenkung, Fahrwerk und Reifengröße sehr gut miteinander harmonieren. Aufpassen sollte man nur wenn man mit hohem Tempo in Kurven eine Querfuge erwischt, da er dann schonmal um ein paar cm versetzt.

 

Um ein Über- oder Untersteuern zu provozieren muss man schon wirklich rabiat vorgehen. Zu schnelle Kurvenfahrt wird mit leichtem Untersteuern quittiert, während brutale Lastwechsel mit einem leichten aber abfangbarem Schwenk des Hecks auf sich aufmerksam machen.

 

Beherzigt man diese Tipps, durcheilt er die Kurven wie auf Schienen ohne große Seitenneigung. Einziger Kritikpunkt ist die Polterneigung des Fahrwerks da dies für den Alltag schon relativ hart ist und gröbere Unebenheiten mehr oder weniger ungefiltert an die Passagiere weitergegeben werden.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr intuitives, agiles und sicheres Handling! Superbe Lenkung! Gute Bremsen!
  • - Fahrwerk neigt zum poltern, was im Alltag schnell nervt!

Komfort

4.0 von 5

Wie schon im Kapitel Fahrdynamik angedeutet, ist der 207 Sport sehr sportlich abgestimmt. Das Fahrwerk ist alles andere als komfortabel was den bockharten Federn und Dämpfern des leider auch poltrigen Sportfahrwerks geschuldet ist. Bei heftigen Schlaglöchern schüttelts einen ordentlich durch. Nix für Komfortfreunde. Den sportlich orientierten Fahrer wirds freuen ;)

 

Die serienmäßigen Sportsitze gehören mit zu den besten Autositzen in denen ich über längere Strecken Platz nehmen durfte. Die Seiten sind stärker ausgeformt als die normalen Sitze des 207 womit ein guter Seitenhalt gewährleistet ist. Für mich passen die Sitze einfach perfekt. Die Wangen auf der Sitzfläche könnten zwar härter gepolstert sein, aber wirklich stören tut dies nicht.

 

Die Sitze sind auch nicht zu weich gepolstert sondern genau richtig für die Langstrecke. Hinten sind die Sitze auch nicht zu verachten. Einziger Unterschied zu vorne sind die nicht ausgeformten Seiten, ansonsten sind diese in der Härte der Polsterung identisch.

 

Der Geräuschkulisse ist je nach Lastzustand leise oder aber extrem laut. Im Stadtverkehr dringen kaum Geräusche nach innen. Gehts auf die Autobahn und man verlangt dem Motor Drehzahlen ab, wirds extrem laut. Speziell der Motor trägt seinen Teil dazu bei! Wer braucht da noch einen Sportauspuff/Sportluftfilter wenn er diesen Motor unter der Haube hat?

 

Die Bedienung des 207 ist relativ einfach. Etwas gewöhnungsbedürftig mutet anfangs die Bedienung des Lichts per Lenkstockhebel an. Hat man das Patent einmal verstanden, will man nichts anderes mehr ;) Viele ausländische Hersteller machen dies so und dem 207 dies anzukreiden wäre Erbsenzählerei.

 

Der beim Sport serienmäßige Bediensatellit für das Radio ist ein Feature das ich nicht mehr missen möchte. Hat man die Bedienung einmal intus, lässt sich dieser Satellit wirklich blind bedienen. Zudem verschandeln keine 20 Knöpfe das Lenkrad.

 

Klima und Heizung machen wirklich einen guten Job. Einmal auf Temperatur verwandelt die Heizung den Innenraum in eine finnische Sauna. Das gleiche gilt für die Klimaanlange. Läuft diese einmal auf vollen Touren, mutiert der 207 zu einem Kühlschrank. Hier also lieber die Klima etwas runterdrehen ;) Einzig bei extremer Hitze (35° aufwärts) tut sich die Klima etwas schwer mit der Kühlung.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Wirklich bequeme und langstreckentaugliche Sitze; Heizung und Klima gut, unkomplizierte Bedienung,
  • - Motor wird sehr laut wenn er gefordert wird

Emotion

3.5 von 5

Hier kommts wirklich auf den Typ Fahrer an. Wer bei Themen wie Komfort, Druck aus dem Drehzahlkeller und butterweicher Schaltung ins Schwärmen kommt wird hier nicht glücklich werden ;) Der 207 Sport ist sportlich, hart und mit dem Saugmotor eine Knallbüchse alter Schule.

 

Wer hingegen einen drehfreudigen Motor, ein knüppelhartes dafür gut auf der Straße liegendes Fahrwerk sowie ein gutes Handling schätzt wird mit dem 207 Sport schon seinen Spaß haben. Natürlich gibt es Autos die hier in allen Kategorien nochmal einen draufsetzen, allerdings ist mir in dieser Preisklasse solch ein Auto noch nicht entgegengekommen. Hier macht Peugeot seinen sportlichen Kleinwagen alle Ehre. Manch einer hat sich beim Anblick meines 207 schon an seinen alten 205 GTi erinnert ;)

 

Das Design würde ich persönlich schon als attraktiv bezeichnen. Das Auge bleibt eigentlich immer an irgendeinem netten Detail hängen. Gefällt mir besser als ein Design an dem das Auge nur so abgleitet.

 

Dem Namen seiner Ausstattungsvariante macht der 207 Sport also alle Ehre! Sport ist hier an der Tagesordnung. Komfort zählt nicht zu seinen großen Stärken.

 

Leute die Autos mit Image suchen werden hier auch nicht fündig. Dafür ist das Image der Marke hier in Deutschland einfach zu ramponiert auch wenn der 207 besser ist als das Image seines Herstellers. Ist mir persönlich egal, da mir das Auto trotz allem gefällt und Spaß macht :)

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Nettes Design, Sportliches Temeperament
  • - Kaum vorhandenes Markenimage,

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 100-200 Euro
Verbrauch auf 100 km 7,0-7,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 500-1500 Euro
Haftpflicht 300-400 Euro (30%)
Vollkasko 200-400 Euro 30%
Außerplanmäßige Reparaturkosten Getriebe/Kupplung - Schaltgetriebe (1300 €)

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Der 207 Sport ist für alle eine Empfehlung die einen sportlichen Kleinwagen zu einem guten Kurs suchen. Die Versicherung macht einen nicht gleich arm und die Steuer ist geradezu lächerlich niedrig. Der Verbrauch hält sich auch in Grenzen.

 

Wer also ein sportliches und einigermaßen zuverlässiges Zweitfahrzeug sucht, ist hier genau richtig!

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer nach Komfort und Alltagstauglichkeit sucht, sollte eher zum normalen 207 greifen. Der Sport bietet keinerlei Luxus auch wenn ein paar wenige und sinnvolle Goodies an Bord sind. So gut wie alles ist auf Sportlichkeit ausgelegt. Einzig die manuelle Klimaanlage und das werksmäßig verbaute Radio gehen hier noch als Komfortextras durch ;)

 

Wer es luxuriöser mag, der sollte nach einem Sport mit vielen Kreuzen auf der Optionsliste suchen oder gleich nach einem Platinum ausschau halten.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
70% von 10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests