• Online: 3.471

Peugeot 207 1 (W) 1.4 SW Test

28.06.2018 20:27    |   Bericht erstellt von andythecandy

Testfahrzeug Peugeot 207 1 (W) 1.4 SW
Leistung 95 PS / 70 Kw
Hubraum 1397
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 61000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 9/2011
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von andythecandy 3.5 von 5
weitere Tests zu Peugeot 207 1 (W) anzeigen Gesamtwertung Peugeot 207 1 (W) 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der Peugeot ist das Auto meiner Lebensgefährtin, ich selbst habe ca. ein Drittel der bisher 20000 km darin zurückgelegt.

Karosserie

3.0 von 5

Das Platzangebot vorne ist für die Kategorie gut, Sitze, Lenkrad und Gurte lassen sich ausreichend einstellen. Die Verstellung der Rückenlehne geht aber leider durch einen Hebel und nicht durch ein Drehrad, das ist eine kleine Einschränkung. Hinten ist ebenfalls ausreichend Platz für normal große Personen. Hier ist auch die große Kopffreiheit anzumerken, geschuldet aus der Kombiform. Der Kofferraum ist groß und gut nutzbar - wir hatten sogar immer wieder unseren größeren Hund mit dabei, ohne Probleme. Der 207SW ist aber leider recht unübersichtlich, nach vorne sowieso, ist ein Zeichen der heutigen Aerodynamik, der Schulterblick wird durch die dicke Säule, die das hintere Fenster in zwei Teile teilt, sehr erschwert. Hier wurde die Funktion dem Design geopfert - ein Manko.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + gutes PLatzangebot vorne, großer und gut nutzbarer Kofferraum
  • - Unübersichtlich nach vorne und hinten seitlich

Antrieb

3.0 von 5

Der Motor ist kräftig und hat mit dem kleinen Löwen leichtes Spiel. Auch bei höheren Drehzahlen wirkt er nicht eingeschnürt oder angestrengt. Was den Verbrauch angeht, so geht er zwar in Ordnung, aber nicht mehr. Ab 140 genehmigt er sich durchaus eineinhalb Liter mehr.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Spritziger und drehfreudiger Motor, der Spaß macht
  • - ab 140 schnellt der Verbrauch in die Höhe

Fahrdynamik

3.5 von 5

Der 207SW hat eine sehr gute Straßenlage, liegt sehr sicher und überrascht nicht mit unangenehmen Reaktionen. Die Bremsen fühlen sich sehr solide an, scheinen aber recht verschleißfreudig zu sein - als wir den Wagen mit 40000 km gekauft hatten, hat der Ankaufstest stark verschlissene Bremsscheiben und -beläge vorne gezeigt, die dann auf Garantie getauscht wurden. Was wenig Freude macht, ist die Lenkung. Speziell in der Mittellage ist die undefiniert, man muss sich bei Autobahntempo doch recht konzentrieren, um in der Spur zu bleiben. Dazu kommt eine erhöhte Seitenwindempfindlichkeit, bei weitem mehr als bei vergleichbaren Kleinwagen der selben Generation. Ob das an der Kombikarosserie oder an der Dachreling liegt? Möglich. Die Spureinstellung passt, wurde von der Werkstatt und vom ÖAMTC geprüft und für in Ordnung befunden.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + gute Straßenlage
  • - undefinierte Lenkung, seitenwindanfällig

Komfort

3.0 von 5

Die Federung ist meiner Meinung nach der größte Schwachpunkt des 207SW. Die Franzosen haben es über Jahrzehnte verstanden, komfortabel gefederte Autos zu bausen - was ihnen da beim 207 eingfallen ist, wissen die Götter. Er ist viel zu hart - also in einer Kategorie mit Mini, und das ohne Sportfahrwerk oder speziellen Niederquerschnittreifen. Nun, es gibt auch Fahrzeuge, die straff sind und doch gut federn - der Opel Corsa fiele mir in dieser Kategorie ein. Auch das ist möglicherweise durch den Kombiaufbau geschuldet, das heisst aber nicht, das es nur derart harte Kombis gibt.

 

Ansonsten gibt es viel Lob für die Sitze und die Ausstattung, aber auch hier haben die Franzosen schon weicheres gebaut. Ist ja eh OK soweit, ich würde es halt gern einen Tick kuscheliger haben. Es ist viel Hartplastik verbaut, völlig normal in dieser Kategorie. Kleines Manko bei der Ausstattung - die Bedienung der serienmäßigen Freisprecheinrichtung ist nicht ganz deppensicher, und hin und wieder wird das Telefon nicht erkannt.

 

Heizung und Küftung sind sehr wirkungsvoll, nur zieht es immer ein bisschen auf die Füße, auch wenn der Luftstrom nicht nach unten gerichtet ist. Unangenehm, wenn man im Sommer mit Klima und Sandalen fährt.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + gute Ausstattung
  • - viel zu harte Federung

Emotion

4.0 von 5

Das Design des 207SW ist trés chic, speziell im Heckbereich und in der Seitenansicht weiß er zu gefallen. Die Einschränkungen des Designs habe ich bereits weiter oben erwähnt. Vorne macht er sich ein wenig zu wichtig mit den Scheinwerfern, die fast bis zur Scheibe reichen, der dem Karpfenmaul.

 

Wer einen Peugeot 207SW in die engere Wahl zieht, für den ist das Image sicher nicht an erster Stelle - ist halt kein deutsches Prä-Mi-Um-Auto. Wer darüber hinwegsehen kann, für den ist er ein schicker kleiner Kombi, also ein Vertreter einer vom Aussterben bedrohten Spezies. Beim Nachfolger 208 hat Peugeot bereits auf den Kombi verzichtet. Schade.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + sehr fesch
  • - wenig Image (wers braucht)

Unterhaltskosten

Verbrauch auf 100 km 6,0-6,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 300-500 Euro
Gebrauchtwagengarantie 12 Monate
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Außerplanmäßige Reparaturkosten Innenraum/Lüftung/Klimatisierung - Verkleidungen (100 €)

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Spritzig und fesch, gut wenn man relativ viel Laderaum auf kompakten Ausmaßen haben will, gute Ausstattung

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Viel zu hart gefedert, undefinierte Lenkung, Seitenwindempfindlichkeit, Verbrauch ab Tempo 140

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests