• Online: 3.626

Opel Senator B 3.0 Test"Der Gewissenhafte"

27.10.2012 23:40    |   Bericht erstellt von bronx.1965

Testfahrzeug Opel Senator B 3.0
Leistung 177 PS / 130 Kw
Hubraum 2969
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 37800 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 2/1990
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von bronx.1965 4.0 von 5
weitere Tests zu Opel Senator B anzeigen Gesamtwertung Opel Senator B 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
71% von 14 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Seit März 2011 berreichert ER unseren Automobil-Verrückten Haushalt. Ein klassisches Beispiel deutscher Wegwerf-Mentalität! Er sollte entsorgt werden. Das kann man doch nun wirklich nicht zulassen!

Kurzum, für einen Preis, leicht unterhalb der Abwrack-Prämie wechselte er den Besitzer! Damaliger Km-Std: 18.000! DEN hätten Sie auch genommen, oder?

Galerie

Karosserie

5.0 von 5

Das Kapitel Karosserie ist bei den Omega A, Senator B Modellen kein Ruhmesblatt, hinsichtlich Steiffigkeit. Beide teilen sich den grundlegenden Body und damit die gleichen Schwächen: Einer an sich gut gemeinten luxuriösen Einrichtung steht eine Steifheit der Karosserie gegenüber, welche an einen nassen Waschlappen erinnert.

Sitze, Anmutung der Materialien und Platzverhältnisse sind auch heute noch up to date!

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Mehr erfahren Sie im Text

Antrieb

3.0 von 5

Der Antrieb ist das Alleinstellungs-Merkmal des C 30 NE! Ein souveräner Gleiter mit Schwächen. Durchzug, ja, Drehfreude, nein. Einzig sein Drehmoment, gepaart mit gutem Schaltverhalten des AR 25 konnte überzeugen, die mit 30 NM höher ausgelegten Motoren bekamen das AR 35.

Über Verbrauch reden wir hier mal nicht, 16 L gehen bei beherzter Fahrweise locker durch! Reihe 6 will versorgt sein;)

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Immer noch Text lesen ;)

Fahrdynamik

4.0 von 5

Fahrdynamik ist nicht sein Ding. Anders als der Omega, von dem er ja abstammt, fährt er sich etwas behäbiger. Er mag es lieber geradeaus. Der Wendekreis ist angemessen, die Beschleunigung geht in Ordnung.

Erstklassige Bremsen sind Pflicht. Ich tauschte nach der langen Standzeit Klötze und Scheiben gegen solche von Textar ( Scheiben ) und Klötze von Zimmermann. Was besseres ist mir nicht bekannt!

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Immer noch der Text..

Komfort

4.5 von 5

Die Domäne des Senator! Entspanntes Gleiten, der Geruch des Leders, Tempomat "An" und Sie sind entspannt unterwegs!

Bedienung ist narrensicher, dank einfacher Logik, Heizung und Klima nicht perfekt! Eine bekannte Schwäche dieser Baureihe.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Text lesen!

Emotion

4.0 von 5

Ein Senator spaltet zwischen "nicht wahrgenommen" und "ah, cool".

Das Design muss man mögen, für mich ist es genial! Temperament, nun ja?!

Image? Dreht, je seltener diese Autos werden, allmählich in's positive.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Weiterhin im Text lesen ;)

Unterhaltskosten

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer einen entspannten Gleiter mit relativ wenig Macken sucht, der ist hier richtig. Einfache Intstandsetzungen sind auch von Laienhand machbar. Fahrgefühl-ohnegleichen!

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer nicht mit Flex und Zopfbürste umgehen kann, lässt besser die Finger von dem Ding. ROST ist das Hauptproblem! Egal wie alt! Vergessen Sie nicht, ein Senator braucht Zuwendung. Immer!

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
71% von 14 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 9

02.02.2013 23:56    |    el lucero orgulloso

Was für ein Wahnsinns-Kilometerstand!

Wer DEN nicht genommen hätte, wäre wirklich selber schuld, denn eine so große und bequeme Reiselimousine für unter 2500 Euro ist wirklich abartig! :)

Designmäßig erinnert mich das Auto an einen nicht zu Ende geschnitzten Audi V8 (wobei mir dieser doch deutlich besser gefällt, aber noch mal eine halbe Liga über dem Opel spielen dürfte). Du müsstest aber auch nicht so mit Bildern geizen. ;)

 

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich mir früher nie den Namen des Autos merken konnte. Die Frontpartie bzw. der mächtige Kühlergrill war ja früher noch öfter im Straßenbild anzutreffen und da hab ich meinen Vater immer gefragt: "Papa, wie heißt der nochmal? Sentora? Sen... Sen... Sen...?" - "Senator!"

 

Ein wahrer Charakterkopf ist das, bewahr ihn gut auf. ;)


03.02.2013 08:24    |    Jack O´Neill

Bei dem Kilometerstand hätte ich auch zugeschlagen. Was die allerwenigsten wissen:

Den Senator bekam man damals schon mit verstellbarem Fahrwerk, ähnlich dem heutigen Flexride.

Eine kleine Sensation, wie ich finde und zeigt einmal mehr, wie innovativ Opel ist und war. Was hätte aus Opel alles werden können, hätte GM den Rüsselsheimer mehr Freiheit gelassen.


06.02.2013 23:43    |    bronx.1965

@Jack: er hat das verstellbare FW. 3 Regelbereiche: S=sport; M=mittel; C=comfort. Kleines Rändelrad unten links am Lichtschalter und Dimmerdrehrad.

Verstellen bei der Fahrt ging / geht jedoch (noch) nicht. Zündung aus, wählen und dann los.

 

@lucero, ich pack demnächst ein paar Bilder mehr hinein, thx;)


25.08.2013 23:14    |    Volvorus

Toller Testbericht! Sachlichkeit trifft Emotionen :)

 

Als ich damals noch mit meinem besten Freund eine gemeinsame Schrauber-Scheune hatte und mega stolz auf meinen Audi 100 Typ 44 war, kommt er mit genau solch einem Senator um die Ecke!

 

Man, habe ich ihn für dieses LCD KI beneidet!!!! Zurück in die Zukunft's De'Lorean wirkte dagegen wie ein Oldtimer! ;)

 

Ich konterte kurze zeit später mit einem C4 V6 und sein Senator wurde LEIDER auf dem Lüneburger Wochenmarkt vom einem Imbiß-Anhänger kaltverformt... unreparabel...:rolleyes:

 

Man, ich habe den Blitzgleiter geliebt!


26.08.2013 07:55    |    bronx.1965

Hi five Volvorus,

 

ein herzliches Danke für Deinen Kommentar, verbunden mit dieser netten Anekdote. Ich weiss ja, das Du seinerzeit schwer von den Ring-Dingern befallen warst. Der C 4 ist aber auch heute noch ein geiles Schiff und dem B-Senator mindestens ebenbürtig!

 

Ich liebe den Blitzgleiter sehr! ;)


29.04.2014 16:02    |    Mad_Max77

Hatte auch mal einen Senator B, allerdings den C30LE.

Was ich nicht nachvollziehen kann ist der Verbrauch: 16 Liter hat meiner nie genommen, eher so zw. 12 und 13. Fährst du nur Kurzstrecke?

Und den Wendekreis fand ich für ein Auto dieser Größe absolut genial, also mein Peugeot bzw. mein Jaguar haben einen deutlich größeren.


05.06.2014 22:08    |    bronx.1965

Ay Mad_Max:

 

Ich fahre mit dem Wagen nie Kurzstrecke, meist nur längere BAP-Etappen ( ca 450 Km), dann aber recht zügig mit 160 -180 Km/h. Da ist der genannte Verbrauch (für mich) absolut nachvollziehbar.

Wie sind denn Deine Erfahrungen, bezogen auf Dein Nutzungsprofil?

 

Danke für Dein Statement hier. :)


01.07.2014 17:17    |    italeri1947

Das ist ein sehr aussagekräftiger, profunder und auch mit Herz geschriebener Testbericht. Ich halte diesen für hilfreich und vor allem fachkundig. Man merkt, dass der Senator euch sehr viel Freude schenkt. Möge er dies auch weiterhin tun!

 

Es grüßt euch

Hans


20.10.2014 16:49    |    desenator

Lang lang ists her..Danke für diese Erinnerung.

Ich musste meinen 2,6er damals leider verschrotten da meine Ex den an einer Eiche mit Kickdown getötet hat.

Ich sie dann aber auch fast.

Und den kleinen 3,0 er hat mir der Tüv weggenommen da ich keine Möglichkeiten hatte Spurstangen u,d anderes selber zu wechseln.

Aber immer noch denke ich mit Wehmut an dieses tolle Auto


20.10.2014 21:42    |    bronx.1965

Besten Dank für Deinen Kommentar! Den famosen 2,6er Dual-Ram hatte ich im Omega A! Spurstangen wechseln? Schade, wenn man nicht selbst die Möglichkeiten dazu hat und deswegen ein solch faszinierenden Wagen weggeben muss. :mad:


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests