• Online: 6.039

Opel Astra H 1.6 Twinport Caravan Test

30.11.2015 15:02    |   Bericht erstellt von FrankyStone

Testfahrzeug Opel Astra H 1.6 Twinport Caravan
Leistung 105 PS / 77 Kw
Hubraum 1598
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 106000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 9/2005
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von FrankyStone 4.0 von 5
weitere Tests zu Opel Astra H anzeigen Gesamtwertung Opel Astra H 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Nachdem letzten Winter klar wurde, dass unser geliebtes "Opelinchen" nicht noch mal durch den TÜV kommen würde, musste ein Nachfolger ausgewählt und angeschafft werden.

 

Das Lastenheft war schnell erstellt:

 

  • genug Platz für Frau, Nachwuchs & eine Menge Gepäck (und für mich natürlich auch)
  • günstig in der Anschaffung und im Unterhalt
  • Motorisierung geeignet für Stadt, Überland und eher gemütliche Autobahnfahrten
  • als "Schmankerl" möglichst mit Leseleuchten und elektrischen Fensterhebern hinten

 

Da wir mit dem Opel Astra bereits gute Erfahrung gemacht hatten und der Astra H in verschiedenen Gebrauchtwagenratgebern rundweg positiv beschrieben wird, fiel uns die Entscheidung nicht schwer.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Der Astra H Caravan ist ein praktisches Auto und sieht auch praktisch aus. Das H-Modell ist nicht mehr ganz so nüchtern wie das F-Modell (oder ganz so dröge wie das G-Modell), sieht jedoch nicht so "schnittig" aus wie manche "Lifestyle"-Kombis. Die Linienführung gefällt mir ganz gut, ist aus meiner Sicht aber nicht so gut gelungen wie beim Zafira B.

 

Saphirschwarz ist meiner Meinung nach nicht die ideale Farbe für den Caravan. Einerseits ist der Lack recht kratzempfindlich, andererseits sieht der Caravan mit anderen Farben einfach besser aus.

 

Der Innenraum ist recht nüchtern in hellgrau/dunkelgrau gehalten, eher sachlich-funktional als modisch-elegant. Nur die Holzimitation-Dekoelemente passen so gar nicht dazu. Da frage ich mich schon, welche Drogen die Designer genommen hatten, um so etwas zu entwerfen.

 

Auf den Vordersitzen ist das Platzangebot gut. Bei meinen 1,83 m habe ich genug Platz für meine Beine (der Sitz ist noch nicht ganz hinten) und bin mit meinem Kopf noch ein ganzes Stück vom Dachhimmel entfernt. Die Ablagen sind eher knapp bemessen, Getränkeflaschen oder Kaffeetassen bekommt man nicht so ohne weiteres unter.

 

Die Beinfreiheit auf der Rückbank ist für ein Auto mit 4,50 m Länge nicht berauschend. Wenn ich den Vordersitz für mich passend einstelle, geht es auf der Rückbank für einen Erwachsenen ganz schön eng zu.

 

Beim Kofferraum macht sich positiv bemerkbar, dass der Astra H noch ein "echter" Caravan ist und kein "Lifestyle"-Kombi. Der Kofferraum ist riesig und lässt sich dank der niedrigen Ladekante und der grossen Heckklappe leicht beladen. Die Rückbank lässt sich 60:40 umklappen. Die Ladefläche ist dann nicht eben, aber mich persönlich stört das nicht. Wenn jetzt noch der Beifahrersitz umklappbar wäre, dann wäre es das perfekte Auto für den grossen IKEA-Einkauf.

 

Die Übersichtlichkeit der Karosserie ist eher durchschnittlich. Vorne fällt die Motorhaube so stark ab, dass ich nicht sehen kann, wo das Auto anfängt. Nach schräg hinten sehe ich wegen der breiten C- und D-Säulen nur mässig viel. Direkt nach hinten sieht es besser aus, da der Astra H noch eine richtige Heckscheibe hat und nicht nur einen Sehschlitz.

 

Die Verarbeitung ist solide, nichts klappert, knarzt, scheppert oder wackelt. Auch die Sitzbezüge sehen nach 10 Jahren noch ordentlich aus.

 

Der Astra hat fünf Sterne beim ADAC-Crashtest bekommen, mit steifer Fahrgastzelle und gutem Insassenschutz.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + vorne gutes Platzangebot
  • + Kofferraum ist riesig, niedrige Ladekante
  • + solide Verarbeitung
  • - wenig Beinfreiheit auf der Rückbank
  • - Übersichtlichkeit nach schräg hinten nur mässig

Antrieb

3.5 von 5

Der 1.6er Motor geht für ein Alltagsauto voll in Ordnung - ein robuster Benziner mit Saugrohreinspritzung, der hält, was er verspricht. Sicher, der Motor zieht nicht die Wurst vom Teller, aber für Stadt, Überland und gemütlichere Autobahnfahrt ist er gut geeignet.

 

Bei sanfter Fahrweise ist der Motor recht leise und sparsam. Nur hat der Motor bauartbedingt im unteren Drehzahlbereich wenig Drehmoment (ist nun mal kein Turbo) und ist daher auch wenig elastisch. Wenn's denn mal schneller gehen soll, dann hat der Motor bei hohen Drehzahlen auch (relativ) guten Durchzug. Also, wenn man's eilig hat, einfach ein oder zwei Gänge herunterschalten. Leider wird der Motor dann recht laut und durstig.

 

Das Getriebe schaltet sich leicht und knackig und ist kurz übersetzt. So kann man früh hochschalten und den 5. Gang auch im Stadtverkehr benutzen. Auf der Autobahn nervt jedoch dass recht hohe Drehzahlniveau und man wünscht sich einen 6. Gang oder zumindest einen länger übersetzten 5. Gang.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + sparsam und leise bei sanfter Fahrweise
  • + guter Durchzug bei hohen Drehzahlen
  • + Getriebe schaltet sich leicht und knackig
  • - Motor ist bei schneller Autobahnfahrt laut und durstig
  • - wenig elastisch bei niedrigen Drehzahlen
  • - kein 6. Gang / 5. Gang recht kurz übersetzt

Fahrdynamik

4.0 von 5

Das Fahrwerk ist eindeutig eine der Stärken des Astra. Es ist sehr ausgewogen und für meinen Geschmack mit 16"-Rädern nahezu perfekt -- straff und dennoch komfortabel. Es ist straff genug, dass ich nicht gleich seekrank werde, wenn ich um ein paar Kurven fahre. Die Lenkung ist recht direkt und man kann sicher und präzise durch Kurven zirkeln. Gleichzeitig ist die Federung komfortabel genug, dass die meisten Unebenheiten nur gedämpft in den Innenraum dringen. Nur Querfugen werden nicht so gut gemeistert.

 

Die Bremsen sind gut dosierbar und meiner bisherigen Erfahrung nach auch standfest.

 

Die Beschleunigung ist nicht so berauschend, aber angesichts des Leergewichts und der Motorleistung geht das in Ordnung.

 

Der Wendekreis könnte ruhig etwas kleiner sein; so richtig handlich und agil ist der Caravan nicht.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + ausgewogenes Fahrverhalten
  • + Bremsen gut dosierbar
  • - Der Wendekreis könnte kleiner sein
  • - Beschleunigung ist nicht berauschend

Komfort

4.0 von 5

Die Sitze sind auch auf längeren Strecken bequem. Der AGR-Sitz für den Fahrer ist vielfach verstellbar und sein Geld wert. Wegen der vielen Einstellmöglichkeiten kann es aber etwas dauern, bis man die perfekte Sitzposition gefunden hat. Das Lenkrad ist höhen- und längenverstellbar. Für meinen Geschmack könnte es ein paar Zentimeter grösser sein und sich noch ein paar Zentimeter mehr herausziehen lassen.

 

Die Lautstärke im Innenraum empfinde ich als durchschnittlich. Während der Fahrt halten sich die Geräusche in Grenzen, aber es ist nicht wirklich leise.

 

Die Bedienung ist nicht besonders intuitiv. Z.B. sind die Blinkerhebel, die nicht einrasten, gewöhungsbedürftig. Auch die Bedienung des Bordcomputers erfordert eine gewisse Einarbeitungszeit. Das habe ich bei anderen Autos schon besser gelöst gesehen.

 

Die Heizung ist wirkungsvoll -- nach einer angemessenen Zeit wird es wohlig warm im Innenraum. Die Klimaanlage kühlt eher mäßig, aber das könnte auch am Alter des Kompressors liegen.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + bequeme Sitze
  • + gut abgestimmtes Fahrwerk, straff aber dennoch komfortabel
  • - laute Innengeräusche bei hohen Geschwindigkeiten
  • - Bedienung zum Teil kompliziert

Emotion

3.5 von 5

Mit einem Astra kann man seinen Nachbarn nicht beeindrucken. Wer ein Prestige-trächtiges Auto sucht, muss woanders suchen. Als Opel-Fahrer wurde man in den letzten Jahren eher bemitleidet (die Leute, die früher Manta-Witze erzählt haben, machen sich derzeit über Passat-Fahrer lustig), aber in letzter Zeit steigt Opels Image zum Glück wieder.

 

Besondere Emotionen löst der Astra bei mir nicht aus, ist eben ein solides Alltagsauto und kein Liebhaberstück. Dafür fahre ich damit komfortabel und sicher, und das zu vernünftigen Unterhaltskosten.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + löst keine Neidgefühle aus
  • - eher Hausmannskost als Designer-Ware

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:
  • solides und zuverlässiges Alltagsauto
  • genug Platz für eine kleine Familie mit großem Urlaubsgepäck
  • Motor ist bei sanfter Fahrweise sparsam und stark genug für Stadt, Überland und gemütlichere Autobahnfahrt
  • ausgewogenes Fahrwerk
  • günstig in der Anschaffung und im Unterhalt
Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:
  • Motor ist nur bedingt für flotte Autobahnfahrt geeignet, wird dann laut und durstig
  • eingeschränkte Beinfreiheit auf der Rückbank
  • ist nicht für Leute zu empfehlen, die "Prestige" oder "Lifestyle" suchen
Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests