Mercedes SLK R172 55 AMG Test #161499
  • Online: 1.687

Mercedes SLK R172 55 AMG Test

21.08.2015 16:09    |   Bericht erstellt von Schwabenland

Testfahrzeug Mercedes SLK R172 55 AMG
Leistung 422 PS / 310 Kw
Hubraum 5461
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 30000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 2/2013
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Schwabenland 3.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes SLK R172 anzeigen Gesamtwertung Mercedes SLK R172 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
33% von 6 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Privater PKW für den Alltag und Spaß am Wochenende.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Das Fahrzeug bietet auch großen Personen bis 1,90 m eine komfortable Sitzposition. Auf der Beifahrerseite hat man deutlich mehr Beinfreiheit als im Vorgänger R171. Der Kofferraum ist erstaunlich groß und in einem Single- bzw. Zweipersonenhaushalt kann man das Fahrzeug ohne Probleme als Erstwagen nutzen. Ich fahre mit dem Auto regelmäßig zum Wocheneinkauf. Das Fahrzeug ist übersichtlich und damit gut zu parken. Die Verarbeitung ist sehr gut und das Lenkrad liegt super in der Hand. Zu Beginn hatte ich beim Bremsen ein lautes Quietschen. Das ist beim Cayenne mit neuen Scheiben und Belägen aber auch nicht anders.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Genug Beinfreiheit und Sitzhöhe auch für größere Personen
  • + Großer Kofferraum für einen Roadster
  • + Übersichtliches Fahrzeug
  • + Gute Verarbeitung des Leders und gutes Lenkrad
  • - Nach einem Jahr höhere Geräuschkulisse über 100 km/h (Gummidichtung Fensterrahmen rechts)

Antrieb

4.5 von 5

Die Motorleistung passt zum Fahrzeug und hat mit dem relativ geringen Gewicht leichtes Spiel. Beispiel: Ein CLS 63 AMG mit PP und Leistungssteigerung (cooler junger Mann Ende 20) konnte ab 250 km/h wegziehen und ein Standard CLS 63 AMG (kleiner, dicker, frustrierter älterer Herr) musste mich auf der A8 vorbeilassen.

Die Drehfreude des Saugmotors ist genial und macht Spaß ohne Ende. Mit dem Cayenne Turbo bin ich außerhalb der Autobahn selten über 3000 U/Min unterwegs, mit dem SLK ständig.

Das 7-Gang AMG Speedtronic im SLK ist das beste Getriebe das ich kenne. Das Fahrzeug reagiert auf den Punkt immer wie ich will und die Schaltzeitpunkte lassen sich perfekt über das Gaspedal steuern. Hier kann Porsche viel von AMG lernen. Zumindest die 8-Gang Automatik im Cayenne ist im Vergleich bescheiden.

Die Zylinderabschaltung und das Drehmoment lassen ein sparsames Fahren mit ca. 8,5 Litern locker zu. Wenn man in Österreich oder der Schweiz unterwegs ist, sind solche Werte kein Problem. Im Langzeitschnitt habe ich 12.5 Liter/100 km. Auf langen Strecken wäre trotzdem ein größerer Tank wünschenswert.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Elastischer Durchzug dank Sauger
  • + Dreht sauber hoch
  • + Geniales Getriebe das genau macht was man möchte
  • + Relativ niedriger Verbrauch und diskrete Zylinderabschaltung
  • - Limitiert auf 250 km/h
  • - 10 Liter mehr Tankvolumen wären besser

Fahrdynamik

4.0 von 5

Die Lenkung passt zum Fahrzeug, könnte aber in seltenen Fällen etwas direkter sein und schneller reagieren. Das Fahrverhalten ist so gut, dass man sich auf der Autobahn zusammenreißen muss, um die anderen Verkehrsteilnehmer nicht einfach links und rechts zu umfahren. Mit der guten Beschleunigung ist man verdammt schnell an den anderen Autos vorbei.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Gute Beschleunigung
  • + Lenkung passt zum Fahrzeug
  • + Gute Bremsen
  • - Könnte bei schnellen Spurwechseln in langen Kurven etwas stabiler liegen

Komfort

3.5 von 5

Auf langen Strecken >500 km werden die Sitze irgendwann unbequem und auf schlechten Straßen merkt man die Unebenheiten. Grundsätzlich ist das Auto aber nicht unkomfortabel. Innengeräusche habe ich keine. Die Bedienung des Comand mit dem Dreh-Drück-Schalter ist sehr komfortabel und die Software und Darstellung sind dem Porsche PCM um Welten überlegen. Heizung und Klima funktionieren tadellos.

Galerie
Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • - Federung etwas zu weich
  • - Auf langen Strecken >500 km werden die Sitze unbequem
  • - Hohe Geräuschkulisse von der Beifahrerseite aufgrund schlechter Gummidichtung

Emotion

3.5 von 5

Das Heck ist die Schokoladenseite des SLK. Schade, dass man ab Werk keine Sonnenschutzverglasung bestellen kann. So Fahre ich immer mit Windschott, auch im geschlossenen Zustand. Verkehrsteilnehmer hinter einem blenden dann auch weniger. Dunkle Scheiben würden das Fahrzeug nochmal richtig aufwerten.

Der Sound ist richtig gut. Im Vergleich ist mein Cayenne Turbo richtig zahm. Am besten natürlich mit offenem Dach beim Starten, nach einer kalten Nacht. :D

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Tolles Design, schönes maskulines Heck
  • + Schönes Interior Design
  • - Keine abgedunkelten Scheiben ab Werk
  • - Front zu feminin
  • - Nicht jeder hat Verständnis für AMG

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 300-400 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 500-700 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Versicherungsregion (PLZ) 7
Vollkasko 800-1.000 Euro 40%

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich kann den SLK als Erstfahrzeug empfehlen, da er viel Fahrspaß vermittelt und man erstaunlich viel in den Kofferraum bekommt und dabei relativ komfortabel ist.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wenn man ein reines Spaßfahrzeug für das Wochenende sucht, ist der SLK 55 nicht kompromisslos genug.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
33% von 6 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests