Mercedes SL R107 350 SL Test #240099
  • Online: 1.756

Mercedes SL R107 350 SL Test

14.12.2021 10:44    |   Bericht erstellt von mausig

Testfahrzeug Mercedes SL R107 350 SL
Leistung 200 PS / 147 Kw
Hubraum 3459
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 215000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 2/1972
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 5 Jahre
Gesamtnote von mausig 3.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes SL R107 anzeigen Gesamtwertung Mercedes SL R107 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich hatte als Kind den 350 SL in meinem Autoquartet und fand ihn damals schon spitze. Mein Traum war es, einmal solch ein Auto zu fahren, oder sogar zu besitzen. Aber nicht erst mit 50 Jahren, wie die meisten Fahrer. Mit 25 Jahren hatte ich dann etwas gespart und mein Bruder sagte mir, dass ein Zahnarzt seinen 8 Zyl. SL verkauft. Das Geld, damals 20.000 DM hatte eine hohe Kaufkraft und würde heute wahrscheinlich 40.000 EUR entsprechen. Ich war sofort verliebt und kaufte es. Als junger Hüpfer in einem 350 SL, da haben sich die Leute umgedreht. Wahrscheinlich haben sie gedacht, dass ich ein verwöhnter Sohn sei, der Pappis Wagen fährt. Als Soldat war ich oft mit meinem SL zu anderen Kasernen unterwegs. Gerne parkte ich in der Nähe des Kasernenkommendanten, der ein minderwertiges Fahrzeug fuhr. Für mich war es eine Streicheleinheit für mein Selbstwertgefühl. Mittlerweile fahre ich ihn 36 Jahre lang und gehöre auch zu den alten Säcken, die üblicherweiser Weise Luxuskarren steuern.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Die Karosserie ist solide verarbeitet. Man muss natürlich darauf achten, dass alle Abflusslöcher in der Karrosserie frei sind, sonst staut sich Wasser und das führt zu Rost. Die meisten Teile sind abschraubbar, wie Kotflügel oder Stoßstange und können somit gut gepflegt werden. Die Motorhaube ist senkrecht stellbar, so dass man an alle Teile sehr gut heran kommt. Im Kofferraum noch eine extra Klappe in die ein Komplettrad und Werkzeug verstaut werden kann. Auch die Scheinwerfer sind nicht ein Stück, so dass man bei Bruch nur die Scheibe ersetzen kann. Das gilt auch für Blinker und Rücklicht. Alles in Allem gut für Leute die auch selbst Hand anlegen möchten.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + man fühlt sich frei, da nur die Frontscheibe da ist, gleichzeitig sicher
  • - die Heizungssteuerung ist zu komplex und fällt im Alter oft aus

Antrieb

3.0 von 5

Auch am Motor kommt man an alle Stellen gut heran. Es ist ein solider 8 Zylinder mit 3,5 Litern und 200 PS auch nicht hochgezüchtet. Deshalb sehr langlebig. Er ist perfekt konstruiert für das leise dahingleiten auf Landstraßen, verwandelt sich aber in einen Rennmotor, wenn es darum geht zügig zu überholen.

Schwierigkeiten hat die Kühlung bei Stopp and Go, hier wird der Motor schnell heiß. Bei einem Oldtimerkorso ist mir auch schon mal der Kühlerschlauch vor Hitze geplatzt.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + läuft für einen 8 Zylinder leise, gutes Beschleunigen von unten heraus
  • - es ist kein Problem einen Verbrauch über 15 Liter zu haben, wird im Stand schnel heiß

Fahrdynamik

4.0 von 5

 

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + man kann sich beim Fahren erholen
  • - er ist sehr tief, also kein Gelädefahren, ohne aufzusetzen

Komfort

3.0 von 5

es bibt hinten keine Sitze, auch keine Notsitze, nur Ablagefläche. Eine gute Ergänzung zum kleinen Kofferraum. Im Vergleich zu anderen Cabriolets, die ihr Dach voll versenken können, hat er einen großen Kofferraum, bei versenktem Dach.

Apropos Dach. Dieser SL hat ein Stoffdach, kann aber bei Bedarf auch ein Hardtop aufsetzen, ohne Veränderungen am Stoffdach vorzunehmen.

Die Ledersitze sind breit und bequem, bieten aber bei Kurvenfahrt wenig seitlichen Halt.

Dadurch, dass der SL bei Fahrt im Verhältnis zum Hubraum sehr leise ist, kann man bei offenem Dach besonders gut die Geräusche in der Umgebung wahrnehmen.

Eine gute Idee: Die Handschuhfachbeleuchtung kann als Taschenlampe herausgenommen werden.

Fährt man bei Regen über 100 km/h kommt kein Tropfen in den Innenraum, trotz offenem Dach!

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + bereits elektr. Fensterheber, Zentralverr., Radio Stereo Cassette mit Sendersuchlauf
  • - das Hardtop ist so schwer, dass es nur mit 2 kräftigen Menschen aufgesetze werden kann.

Emotion

4.5 von 5

es fällt schwer sich bei Temperament zwischen Komfortabel und Sportlich zu entscheiden. SL heißt Sport leicht. Ich würde es in Sport Luxus übersetzen. Das Dahingleiten bei 80 km/h in schönen Gegenden bei gutem Wetter kann kaum von einem anderen Auto übertroffen werden. Taucht dann ein zu überholendes Fahrzeug auf und man macht einen Kickdown, so glaubt man in einem Rennwagen zu sitzen. Die Motorhaube geht hoch, die Automatik schaltet zurück, man wird in die Ledersitze gepresst. Schnell ist man an dem Fahrzeug vorbei. Geht man dann vom Gas, verwandelt der SL sich wieder in das luxeriöse dahingleitende erholsame Cabriolet.

Das Design ist so schlicht und gelungen, dass Besitzer eines SL ihn sofort an einem Blinker, Seitenspiegel, Kühlergrill, oder sonstigen markanten Details erkennen. Eine Verwechslung mit anderen Marken, wie heute üblich, kann es nicht geben.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + das Design strahlt den vollen Luxus aus
  • - die Ersatzteile sind unheimlich teuer geworden

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 100-200 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 53359
Haftpflicht bis 200 Euro (100%)
Vollkasko bis 200 Euro 100%
Außerplanmäßige Reparaturkosten Motor/Kraftstoffversorgung/Abgasanlage - Motor (2000 €)

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Es ist das Markenzeichen von Luxus, was aus vielen Filmen bestätigt wird. Das ganze Auto ist voll solide gebaut. Auch heue muss ich die schwere Tür nur antippen und sie fällt mit einem satten Sound ins Schloss. Dieses Fahrzeug läßt es zu, die Umwelt nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören und riechen. Für Ausfahrten bei gutem Wetter nicht zu toppen. Wer gerne mal bastelt und auch gerne seinen Wagen pflegt ist bei dem R107 genau richtig. Vor allem Chromfetischistern können sich hier austoben beim Polieren. Durch den Club RC107 SL Club sind genaueste Reparaturanleitungen vorhanden und die Technikreferenten helfen einem darüber hinaus. Die Werthaltigkeit ist gegeben und der Preis für einen SL ist nicht wie bei anderen Fahrzeugen unbezahlbar.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wenn man nicht Hand ans eigene Fahrzeug legen möchte, aber auch kein Geld hat, andere damit zu beauftragen, dem würde ich das Fahrzeug nicht empfehlen. Es ist kein Familienwagen und auch kein Fahrzeug für Leute die gerne schnell fahren. Der 500 SLC, auch ein W107, wurde auch erfolgreich als Rennwagen gebaut, er ist auch verwindungssteifer.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests