• Online: 2.069

Mercedes E-Klasse W210 270 CDI T Test

31.07.2011 11:08    |   Bericht erstellt von clubmann1

Testfahrzeug Mercedes E-Klasse S210 270 CDI T
Leistung 170 PS / 125 Kw
Hubraum 2685
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 195000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 3/2002
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von clubmann1 4.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes E-Klasse S210 anzeigen Gesamtwertung Mercedes E-Klasse S210 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
7 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Dieses Fahrzeug begleitet mich seit zwei Jahren jeden Tag, ob zur Arbeit, in der Freizeit, mit und ohne Anhänger, immer halt.

Bis jetzt ist der Stern sogar noch zuverlässiger als der Omega B, der mich sieben Jahre begleiten durfte, aber leider nach 230 000 km recht angeschlagen in Rente ging.

Sicher gibt es noch größere, schnellere, komfortablere und auch praktischere Autos, für mich ist aber der S210 die gelungene Mischung aus allen.Transporter,Limousine,Sprinter,Gleiter.......leider aber auch ein Grund, dass es einem nicht langweilig wird beim Entrosten der Karosse.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Ambiente
  • + Fahrgefühl
  • - Rost

Antrieb

4.5 von 5

Während der ersten Probefahrt, zwar mit Handschaltung, spontan in den Fünfender verliebt. Für mich als Diesel-Fan guter Sound, kräftiger Durchzug bei zwar hoher, immer noch erschwinglicherer Steuer als beim 320CDI, dabei aber sehr sparsam bei Motorenöl und Diesel.Für mich der beste Diesel überhaupt beim 210er.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Zuverlässigkeit
  • - braucht DPF für grüne Plakette

Fahrdynamik

4.0 von 5

 

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + wie in Abrahams Schoß

Komfort

4.5 von 5

 

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + nahezu vollständiges Cockpit, aber nicht überladen und keineswegs kompliziert
  • - keine Öldruckkontrolle vorhanden

Emotion

5.0 von 5

Die E-Klasse polarisiert sicher nicht so sehr wie Smart oder damals der letzte Scorpio, aber den 210 findet man gut, weil man generell auf solche Schiffe steht oder man mag eher was sportliches und interessiert sich nicht die Bohne für ihn.Da gibts dann noch die Leute die jeden schwarzen Benz für ne Bonzenkarre halten, die lassen wir mal weg.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + zeitloses Design, von weitem erkennbares Original
  • - Spießer-Image, Rentner-Auto

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 400-500 Euro
Verbrauch auf 100 km 7,0-7,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie 12 Monate
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 99510
Außerplanmäßige Reparaturkosten Motor/Kraftstoffversorgung/Abgasanlage - Kraftstoffleitung (40 €)

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer eher den schmaleren Geldbeutel hat aber trotzdem die Nase voll von den anderen Gebrauchten, bei denen die Grenznutzungsdauer nach 200 000 km erreicht ist, dazu noch ein wenig technisches Verständnis und ein Reparaturhandbuch, ist mit dem Stern recht gut beraten. Sicher kann man auch Pech haben und die ganzen teuren Dinge an einem Mercedes gehen alle dahin, aber wenn man alle 60 000 km das Automatiköl wechselt, nicht das billigste Öl alle 20 000 km in den Motor kippt, dann kann man schon einige Zeit mit dem Dicken auskommen.

Gerade die gängigen Verschleißteile sind oft günstiger als bei anderen Herstellern und oft sind Originalteile so günstig wie im Zubehör erhältlich, man muss nur fragen.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wie gesagt, der schmalere Geldbeutel.

Wenn es gerade so für das alte edle Stück gereicht hat, man aber gar nichts selbst an einem Auto richten kann, sollte man die im Schnitt sieben bis zehntausend Euro lieber in nen neuen Dacia mit Garantie investieren.

Oft sind die alten Schlitten scharf geritten und nass eingestellt.Reparaturstau!!!Vom Gebrauchtwagen"Händler" bissel aufgehübscht, überall antiquietsch dran und ab damit.

Der Automatikölwechsel sollte die erste Handlung sein nach dem Kauf, so ein ZF-Getriebe hält schon ziemlich lange, wenn es gepflegt ist.

Die meisten anderen Sachen kann man selbst, auch mit dem kleinen Geldbeutel.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
7 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

25.04.2012 16:47    |    Kurvenräuber39902

Mein 270-cdi-T beim Kennenlernen .Erste Reparatur nach Kauf mit 192000 km,Blinkerhebel , Anlassersteuergerät,Zündschloß, Bremsen komplett mit Feststellbremse,

Lüfterrad-Kühler,aber jetzt läuft ER.

Und jetzt begeistert ER auch mich.

Testbericht schreiben!