• Online: 2.681

Mercedes E-Klasse A207 E 350 Cabriolet Test

18.03.2014 18:05    |   Bericht erstellt von weber66

Testfahrzeug Mercedes E-Klasse A207 350 Cabrio
Leistung 306 PS / 225 Kw
Hubraum 3498
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 17500 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 12/2012
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von weber66 3.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes E-Klasse A207 anzeigen Gesamtwertung Mercedes E-Klasse A207 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich bewege das Fahrzeug nun seit ziemlich genau einem Jahr und ca. 16.000 Km. Es ist nach einem A4, dem BMW ZZZZ ,mein 3. Cabriolet und im Prinzip genau das was ich wollte. Das herausragendste Argument für das E-Klasse-Cab ist sicherlich der Komfort. Hier ist schon noch ein deutlicher Unterschied zu Audi, selbst zum A5. Der BMW-Roadster speilt in einer anderen Liga und soll hier außen vor bleiben. Der Wagen gefällt besonders auf langen Strecken und besonders bei hohem AB- Tempo. Hier kommt auch der 3,5l Sechsender hervorragend zur Geltung und ist voll in seinem Element. Ich habe bewusst diesen Motor gewählt und er hat sich als guter Kompromiss aus Leistung und Wirtschaftlichkeit erwiesen. Im Gesamtschnitt bewege ich das Fahrzeug, wie unter Spritmonitor nachzulesen, bei ziemlich genau 10,5 l/100 Km. Mein überwiegendes Streckenprofil besteht aus ca. 60% Landstraßen und entsprechend 40 % Stadtverkehr. Mein Min. -Verbrauch lag bei einer gemütlichen Überlandfahrt, bei geöffnetem Verdeck und gut 20°C Außentemperatur, bei 7,8l. Als Maximalwert kann ich knapp 15L /100 Km auf zügigen AB- Fahrten incl. Vollgasetappen nennen. Hätte ich heute die Wahl, würde ich den E400 nehmen, da dieser bedingt durch die Turbos untenherum einfach mehr Bums bietet.

Das ist allerdings auch der einzige Wermutstropfen dieser Motorisierung. Die Leistungsentfaltung bei hohen Drehzahlen ist spitze und der Motor dreht willig bis in den Max. -Bereich bei gut 6800 1/min.

Die 7-G Tronic verrichtet ihren Dienst zuverlässig und findet stets den passenden Gang. Möchte man allerdings sportlich unterwegs sein, ist man im S-Modus bestens aufgehoben, da das Getriebe hier deutlich williger und konsequenter herunterschaltet und die Gänge weiter ausdreht. Am Rande sei allerdings bemerkt dass eine S-Tronic zum sportlichen Fahren eher geeignet ist und eben auch im Normalmodus zackiger schaltet. Die bei mir verbauten Klimasitze sind OK, jedoch ist die Belüftungswirkung eher bescheiden. Das APS 50-Navi funktioniert, jedoch ist der Bildschirm zu klein und die Grafik erinnert an ein "Tom-Tom-Gerät......Hätte ich die Wahl gehabt, wäre das Command eindeutig mein Favorit. Das verbaute Aircab ist eine schöne Sache jedoch nicht ganz so effektiv, wenn man zugfrei fahren will. Hier wäre ein zusätzliches Windschott noch besser. Natürlich funktioniert die Einrichtung und macht somit das Mitnehmen von Passagieren auf der Rücksitzbank möglich, ohne erst einen Windschott demontieren zu müssen.Leider muss an dieser Stelle auch die zweifelhafte Verarbeitungsqualität angesprochen werden. Da dies mein erster Benz ist, weiß ich nicht, wie es bei anderen Modellen aussieht ,jedoch wies und weist mein Cab einige Schwachpunkte auf. Angefangen von diversen Knister- und Klappernester an den A-Säulen und im Armaturenbrett, bis hin zu quietschenden, klappernden Seitenscheiben und kneterndem Fahrersitz. An dieser Stelle sei ein weiterer Pluspunkt der Marke genannt. Der Service der MB- Niederlqassung, zumindest im Raum Hannover, ist das Beste, was ich bisher erlebt habe. Weder diverse VAG- Betriebe, noch zwei verschiedene BMW- Werkstätten haben je so genau gearbeitet. Alle aufgeführten Mängel konnten beseitigt werden, so dass der Fahrspaß nicht weiter getrübt wurde. Leider muss zu guter letzt noch die zu schwache Verwindungssteifigkeit erwähnt werden, welche gegenüber der Konkurrenz aus Ingolstadt doch deutlich schlechter ist......

Ein weiterer Minuspunkt ist der jährliche Serviceintervall, was meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß ist und bei allen Konkurrenten deutlich länger ist. Alles in allem, kann man den Wagen als komfortablen Gleiter bezeichnen. Das E-Klasse- Cab ist jedoch kein Sportler.Die von mir verbauten H&R- Federn bieten in Verbindung mit dem AMG-Fahrwerk allerdings genau die mögliche Agilität, die dem 2-Tonnen- Bomber gefehlt hatte. Schade ist auch, das bei dem Vorfacelift-Modell noch runde Abgasrohre verbaut wurden. Ich habe mich deshalb für die E500- Variante mit den eckigen Blenden entschieden und diese entsprechend mit Originalteilen nachgerüstet. Dennoch würde ich wieder eine E-Klasse wählen, da mir das souveräne Fahrverhalten und die entsprechende Auslegung des Wagens entgegen kommen.

 

Pluspunkte:

 

- Wirtschaftlichkeit

- Fahrkomfort

- Raumgefühl

- Platzangebot allgemein

- Kofferraumvolumen

- Motorleistung

 

Minuspunkte:

 

- Verarbeitungsqualität

- Verwindungssteifigkeit

- Preispolitik

- Service einmal jährlich

- Drehmomentverlauf ( Kraft aus dem Keller )

Karosserie

3.0 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Geräumiger Vorderwagen.
  • - Eher beengt und unbequem auf der Rückbank.

Antrieb

3.5 von 5

 

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Gute ,souveräne Motorisierung.
  • - Untenrum eher durchzugsschwach.

Fahrdynamik

3.5 von 5

 

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Gute Bremsen.
  • - eher behäbige Dynamik.

Komfort

4.0 von 5

 

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Gute und bequeme Sitze vorn.
  • - Bedienung mit den zahlreichen Knöpfen eher unmodern.

Emotion

3.5 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Ansprechende, markante Optik.
  • - Leider immer noch ein etwas staubiges Image, Stichwort

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 200-300 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Komfortabler Reisebegleiter mit souveränem Fahrverhalten. Gutes Verhältnis aus Wirtschaftlichkeit und Leistung. Schwächen bei der Verarbeitung .

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

15.02.2016 22:21    |    Gelöscht723701

Danke für diesen ausführlichen Test-Beitrag. Dem kann ich voll zustimmen; praktisch gleiche Erfahrungen gemacht. Fahrzeug EZ 05/2012 // 11/2013 mit gut 5000 km gekauft- jetzt 27.000 km. Keine Reparaturen, nur Service. Bemerkung: Halte die verbauten19" AMG Felgen für außerordentlich empfindlich hinsichtlich Bordstein-Beschädigungen. Die Reifen- Felgenschutzleiste hilft nichts. Nachteilig finde ich, dass sich das Abblendlicht nicht ausschaltenl läßt- nur Automatikmodus oder eingeschaltet. So schaltet sich das Licht in meiner Tiefgarage ein u. 3 Min. später nach Ausfahrt wieder aus (bis die Xenonlampen kaputt sind). So kann man herstellerseitig auch für zusätzlichen Werkstattumsatz sorgen.

15.02.2017 10:47    |    pewie

Schöner und ausgewogener Test. Danke dafür. Deckt sich weitgehend mit meinen Erfahrungen.

Weiterhin gute Fahrt!

Testbericht schreiben!