• Online: 2.646

Mercedes A-Klasse W169 180 CDI Test

05.01.2012 09:36    |   Bericht erstellt von h.rothweiler

Testfahrzeug Mercedes A-Klasse W169 180 CDI
Leistung 109 PS / 80 Kw
Hubraum 1992
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 72000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 3/2008
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von h.rothweiler 3.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes A-Klasse W169 anzeigen Gesamtwertung Mercedes A-Klasse W169 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich besitze das Fahrzeug seit 03/2009 und benutze es täglich auf dem Weg zur Arbeit. Streckenprofil ist hügelige süddeutsche Landschaft, überwiegend Landstraßen, Stadtanteil ca. 30%.

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Korrosion an den Türen trübt die sonst gute Qualität.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Sehr gutes Raumkonzept. Meiner Erfahrung nach übersichtlichster Kompaktwagen aufgrund tiefer Fensterlinie und hoher Sitzposition (verglichen mit VW Golf 5, VW Golf 6, VW Polo 2011, Citroen C4, Ford Fiesta und Focus, Opel Corsa, die ich schon mal gefahren bin)
  • - Korrosionsprobleme an den Türen, unbedingt auf vollständiges Scheckheft achten um Kulanz nicht zu verlieren

Antrieb

3.0 von 5

 

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Gut abgestimmtes 6-Gang Getriebe, Motor wirkt subjektiv leider etwas müde im Vergleich zu anderen Dieseln, dafür aber auch gleichmäßiger über einen Drehzahlbereich von 1600 - 2800 Umin
  • - Der angegebene Normverbrauch von 5,1l ist nicht zu schaffen, bei sehr disziplinierter Fahrweise sind 5,7l möglich. Ich brauche im Sommer 6,0l, im Winter 6,3 l

Fahrdynamik

4.0 von 5

 

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sportliches Fahrwerk, Lenkung sehr leichtgängig im Vergleich z.B zu VW oder BMW und dennoch präzise. Serpentinen machen Spaß, trotz des hohen Aufbaus.
  • - Stöße kommen teilweise hart durch

Komfort

3.5 von 5

 

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Angenehmes Fahrzeug, sehr gute Ergonomie. Sitzposition zum Lenkrad usw. passt wie bei keinem anderen Kompaktwagen.
  • - Lautes Standgeräusch, Diesel nagelt im Stand vernehmlich und ist auch sonst recht kernig. VW macht das viel besser.

Emotion

3.0 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Das Design ist von allen Kompaktwagen am stimmigsten und wirkt zeitlos. Kann man auch nach Jahren noch anschauen. keine übetriebenen Ausbeulungen und Design-Unglücke wie bei den Franzosen oder teilweise Asiaten
  • - Opa-Image, weiß aber nicht warum. Ein VW Golf Plus ist auch nicht jugendlicher.

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 300-400 Euro
Verbrauch auf 100 km 6,0-6,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 300-500 Euro
Gebrauchtwagengarantie über 24 Monate
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 74206
Haftpflicht bis 200 Euro (35%)
Vollkasko bis 200 Euro 35%

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Aktuell sehr billig gebraucht zu erwerben. Sieht man vom Rost an den Türen ab hat das Fahrzeug einen hohen Gebrauchswert und ist sehr zuverlässig. Hinweis: Rost wird bei lückenlosem Scheckheft bis 8 Jahre auf Kulanz gemacht (Türen werden komplett getauscht).

 

Bezüglich der in vielen Foren genannten hohen Wartungskosten folgende Anmerkung: die Mercedes Werkstätten sind generell teurer als die freien Werkstätten. Wenn man mehrere Mercedes Häuser in seiner Region hat sollte man sich auf jeden Fall Angebote über die Wartungen machen lassen. Die Preisunterschiede sind gewaltig (Großraum Heilbronn: großer Wartungsumfamg Assyst C (Luftfilter, Staubfilter, Ölfilter, Öl, Bremsflüssigkeit, große Durchsicht) von 3 Händlern zwischen 450 bis 680 Euro angeboten.

 

Nachtrag im Januar 2014: ich habe das Fahrzeug zwischenzeitig verkauft. Zur variabilität und Übersichtlichkeit gibt es nach wie vor nichts negatives zu sagen. Was aber insgesamt enttäuschend war: Korrosion der Türen nach 4 Jahren. Um die Rost-Garantie nicht aufs Spiel zu setzen bleibt einem nichts anderes übrig, als auch mit höherem Fahrzeughalter die Inspektionen bei Mercedes machen zu lassen. Dazu kam eine Reparatur für über 1500 €. Eigentlich nur Kleinigkeiten, aber aufgrund der ungünstigen einbausituation des Motors muss dieser immer komplett abgesenkt werden, d.h. wenn es dumm läuft ist da ratz fatz ein ganzer Tag für eine Lappalie zu investieren. Das tut weh.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests