Mazda MX-5 4 (ND) 2.0 SKYACTIV-G 160 Test #162551
  • Online: 1.365

Mazda MX-5 4 (ND) 2.0 SKYACTIV-G 160 Test

12.09.2015 09:34    |   Bericht erstellt von Protectar

Testfahrzeug Mazda MX-5 4 (ND) 2.0 SKYACTIV-G 160
Leistung 160 PS / 118 Kw
Hubraum 1998
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 1000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 3/2015
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von Protectar 3.0 von 5
weitere Tests zu Mazda MX-5 4 (ND) anzeigen Gesamtwertung Mazda MX-5 4 (ND) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Das MX-5 Fahrerlebnis Event am 9.9.15 in Fürstenfeldbrück war ein sehr schönes Erlebnis, alles war top organisiert u. von MT sehr gut betreut u. vorbereitet. Das schöne Wetter war ideal zum Cabrio fahren u. die tolle Kulisse hat für ein klasse Ambiente gesorgt.

Eine gute Stimmung u. viel Neugier auf den neuen MX-5 haben den ganzen gefüllt u. positiv begleitet.

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Karosserie wirkt teils zittrig u. es gab beim Anfahren u. Teillastbereich des öfteren Knarzgeräusche im Bereich des Antriebsstranges u. vorderen Karosseriebau. Eine ausreichende Verwindungssteifigkeit ist sicherlich gegeben, wirkte aber nicht in jeder Situation so solide.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Design u. Proportionen sind gut, die 18

Antrieb

3.5 von 5

Antrieb ist spürbar besser als beim 131PS Modell, obwohl das Modell auch gleichzeitig etwas schwerer ist.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Leistung u. Durchzug ausreichend
  • - schmale 205' Bereifung kommt bei sportlicher Fahrt zu früh an seine Grenzen

Fahrdynamik

3.5 von 5

Bei der Fahrdynamik bin ich durch Porsche Cayman GTS u. die Boxter Version verwöhnt. Dennoch attestiere ich dem 160PS MX-5 eine gute, ansprechende Fahrdynamik, bei der auch die +50Nm gegenüber der 131PS Version helfen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Fahrdynamisch spürbar besser als die 131PS Version
  • - Trotz sehr gutem Leistungsgewicht, etwas unter den Erwartungen

Komfort

2.5 von 5

Während der Fahrt ist der Blinker nicht zu hören u. im Display kaum zu sehen. Es scheint auch so, daß der Blinkhebel-Rücksteller nicht wie gewohnt gleich u. leicht zurückgeht, nach Ende des Abbiegevorgangs.

Wir waren bei der Testfahrt mit über 20 MX-5 Modellen unterwegs u. ich habe allein 4 Fahrer gesehen, denen es ebenso mit dem Blinker erging, da sie dauerhaft noch mit eingeschaltetem Blinker fuhren, ohne es zu bemerken.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Komfort ist ausreichend
  • + bei 160PS Version sind bessere Ausstattung inkl. Recarositze möglich
  • - Sitzkomfort in Bezug auf Seitenführung nur ausreichend u. nur mit Recarositzen befriedigend gut

Emotion

3.5 von 5

Wie gesagt, begeisternde Emotion bleibt bei mir aus, auch wenn der Filmabschnitt von 'TopGear' zu Beginn der Veranstaltung, anderes zum MX-5 erwarten ließ.

Für mehr Emotion, hätte für mein Bedürfnis ein höherer Grenzwert beim Parcours Fahren möglich sein müssen. Dazu hätte die Karosserie nicht knarzen dürfen, die Verarbeitung besser sein müssen u. die Leistung sowie Bereifung etwas großzügiger ausfallen sollen.

Vermutlich "Jammern auf hohem Niveau", denn alles in allem macht das Auto natürlich in jedem Fall Freude u. erfüllt seinen Zweck als Roadster. Wobei die sehr direkte Lenkung einen merklich positiven Teil ausmacht.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + positive Emotionen kommen dank gutem Handling u. vorbildlicher Schaltung
  • + positive Emotionen kommen dank gutem Preis-Leistungsverhältnis für ein schönes Design
  • - begeisternde Emotionen bleiben aus
  • - ungünstige Aufpreispolitik, da Ausstattung nicht individualisierbar
  • - Die aufpreispflichtige Bose Soundanlage enttäuscht u. kann die Emotionen nicht positiv beeinflussen

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich empfehle die 160PS Version, weil sie in Summe aller Eigenschaften mehr die Erwartungen erfüllen kann, die an einen Roadster oder an ein €30.000,- Auto gestellt werden. Ich empfehle dies 160PS Modell auch, weil nur hier die Recarositze zu bekommen sind u. der MX-5 mit den 17" Bereifung klar besser proportioniert ist.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wegen schmaler Bereifung (205/17") wird der volle Fahrspass getrübt. Wer gewohnt ist die Ausstattung für einen Neuwagen selbst bestimmen zu können wird enttäuscht, denn man bekommt quasi nur 2 Ausstattungs-Versionen des 160PS Modells u. kann dann nur noch die Außenfarbe bestimmen. Wem die Bose Anlage wichtig ist, wird gezwungen die teurere 160PS Version zu kaufen u. wird trotzdem enttäuscht sein, denn die bleibt trotz cleverer Integration in den Kopfstützen deutlich unter den Sound-Erwartungen.

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

14.09.2015 16:02    |    Schattenparker39181

Hallo,

 

guter Scherz: "Wegen schmaler Bereifung (205/17") wird der volle Fahrspass getrübt. "

 

Ein Z4 M hat hinten 255er, vorn 225er. Er wiegt leer aber 50% mehr, weswegen er eigenlich rundum 305er haben müsste, um gleich üppig wie der MX-5 bereift zu sein.

 

Der Rätsels Lösung: Zuviel Luftdruck. Resutat von zuviel Luftdruck: Eine winzige Aufstandsfläche. Resultat von einer winzigen Aufstandsfläche: Kein Grip.

 

Also einfach ordentlich Luft aus den Reifen und im Parcours geht noch viel viel mehr....

 

Bloss: Dann fühlt sich die Federung noch ein wenig weicher an, die Lenkung wird etwas strammer und der mögliche Speed soviel höher, dass die Unfallgefahr auf dem Handlingkurs steigt. Zudem leiden die Flanken noch mehr und ausser uns beiden hat wohl kaum einer gemerkt, dass der Speed auf dem Handlingkurs nicht berauschend war.....

 

Ich hab mir schon vorgenommen, den Wagen nochmal richtig in der freien Wildbahn zu testen. Ich bin sicher, da geht noch einiges.

 

Gruss

 

Jürgen

Testbericht schreiben!