• Online: 14.133

Lada Niva 2121 1.7 i Test

14.06.2015 08:56    |   Bericht erstellt von hgberlin

Testfahrzeug Lada Niva 2121 1.7 i
Leistung 82 PS / 60 Kw
Hubraum 1690
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Getriebeart Handschaltung
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von hgberlin 3.0 von 5
weitere Tests zu Lada Niva 2121 anzeigen Gesamtwertung Lada Niva 2121 2.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Lada Niva M, EZ: 03/2011, Farbcode: 325 Seegrün, RAID Sportlenkrad mit Raid Lenkradnabe M09, Klarglasscheinwerfer, Dotz-Felgen schwarz mit 215 Reifen, ClimAir-Windabweiser in den Seitenscheiben, Getönte Heckscheibe, Tönungsstreifen auf der Frontscheibe, alle Gummileisten, untere mit Taiga-Aufdruck, Große Wildwanne (Rücksitzbank ausgebaut) mit Sicherheitsnetz, runde Nebel und Fernscheinwerfer auf der Stoßstange, Alu-Riffelblech an der Heck-Stoßstange, Revolvertrommel als Schaltknauf, Hutze auf der Motorhaube, dicke Maglite-Taschenlampe auf dem Mitteltunnel, Motorhaubendämpfer, schwarze Schafsfelle, Mittelkonsole mit Getränkehalter und Aschenbecher, 4x Innenkotflügel, Mike Sanders-Hohlraumversiegelung, analoge Öltemperaturanzeige, Stoßstangen schwarz foliiert.

 

Ich habe den Niva 2012 für 9500.- Euro aus erster Hand, als damals einzig angebotenen Gebrauchten in Berlin und Umgebung gekauft um meinen Hunden mehr Abwechslung zu bieten und verschiedene Hundeauslaufgebiete anfahren zu können. Der Wagen hatte erst 6400 Kilometer auf dem Tacho und noch zwei von drei Jahren Garantie. Er war schon sehr gut ausgestattet (siehe oben). Ich habe dann noch das Lenkrad, das Sicherheitsnetz, die Felle, die alternative Mittelkonsole mit Getränkehalter und runden Klappaschenbecher, Öltemperaturanzeige und die Stoßstangenfolierung hinzugefügt. Außerdem habe ich sämtliche Verkleidungen hinten ausgebaut und von innen mit Malerfilz beklebt um eine bessere Schalldämmung zu erhalten.

 

Der Niva hatte früher 4 Gänge um den 5. unterzubringen wurde die Gussform nur vergrößert,

mit dem Nachteil, dass der 5. Gang nicht so gut geschmiert wurde. Dem kann man abhelfen in dem man das Getriebe überfüllt! Das heißt das Öl wird nicht durch die Einfüllöffnung eingefüllt, sondern nach relativ einfachem Ausbau des Schaltknüppels durch die dann entstandene Öffnung.

Anstatt 1,35l kommen dann 1,8l ins Getriebe. Außer dass der 5. Gang besser geschmiert wird hat es noch den Vorteil, dass sich subjektiv die Fahrgeräusche halbieren. Eine Schaltknüppeldichtung für 1,50 Euro wird gebraucht. (Siehe auch: http://www.ladawiki.de/index.php/Schaltgetriebe )

 

Mängel:

Der Vorbesitzer berichtete, dass ihm zweimal die Heizungsschläuche von den Anschlüssen an der Spritzwand abgerutscht sind. Der Mangel wurde durch neue Schläuche und Schellen behoben.

Ich habe den Wagen mal an der Ampel abgewürgt und er sprang danach nicht mehr an.

Der herbeigerufene Mechaniker stellte fest, dass die Batterie nicht richtig geladen wurde.

Ich bekam eine neue Lichtmaschine auf Garantie, den Notdienst bezahlte die Mobilitätsgarantie.

 

Bei Kilometerstand 16235 wurden Stirndeckeldichtung und Simmerring der Kurbelwelle vorn erneuert. Da leichte Undichtigkeiten aufgetreten waren.

Manschette Spurkopf vr. in. erneuert.

 

Bei Kilometerstand 16500 wurde der Kühler undicht. Ich habe die Schläuche gleich mit erneuert. Die Sache hat mich mit Frostschutz (für Alukühler) ca. 100 Euro gekostet.

 

Ich habe 1980 eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker gemacht, den Beruf danach aber nur noch drei Monate ausgeübt. Aber dadurch kann ich auch viel selber am Auto machen.

Beim Ölwechsel aller vier Getriebe musste ich leider feststellen, dass sich im Schaltgetriebe nur eine graue Suppe befand. Ich gehe davon aus, dass es sich noch um das Einfahröl handelte und bei der letzten Inspektion geschlampt wurde. Alle Getriebe bekamen von mir frisches Getriebeöl mit 20% MATHY-Hochleistungs-Getriebeöl-Additiv hinzu.

 

Bei Kälte schaltet sich das Getriebe vom 1. In den 2. Gang sehr schwer, was sich aber mit zunehmender Erwärmung des Öles legt.

 

Nach drei Jahren ist der Niva mit kleinen Beanstandungen durch den TÜV gekommen.

Das vordere linke Radlager hatte zu viel Spiel und wurde von mir neu eingestellt.

 

Das Fahren:

Auf glatter Fahrbahn ist der Komfort sehr gut, aber bei Löchern im Asphalt spürt man die harte Federung des Geländewagens. Ich schalte sehr früh hoch und bin in der Stadt im 4. Gang bei ca. 2000 U/Min und ca. 60 km/h unterwegs. Auf der Autobahn schwimme ich zwischen 90 und 100km/h bei ca. 3000 U/Min im 5. Gang mit den LKWs mit, was ein sehr entspanntes Reisen ist.

Zwei Fahrten von Berlin an die Ostsee habe ich schon gemacht. Der Verbrauch hängt stark von der Fahrweise ab, 9,8L auf 100km war der niedrigste Wert den ich geschafft habe, 12,5L der höchste.

Zu meinem 53. Geburtstag hatte mir mein Vater ein Geländewagentraining im Offroadpark Berlin Brandenburg geschenkt. In 7 Stunden, inklusive einer Stunde Theorie, wurden uns dort die Grundlagen des Offroad-Fahrens beigebracht. Der Niva hat sich zwischen Jeep und Land Rover sehr gut geschlagen.

 

Fazit:

Ich bin dreißig Jahre lang Motorrad gefahren und bin dann meinen Hunden zu liebe auf den Niva umgestiegen. Früher in den 80er Jahren fuhr ich Ford Escort, Capri usw., die waren auch nicht besser.

Der Niva ist wegen seiner Kürze und Eckigkeit sehr übersichtlich und ein guter Stadtwagen.

Einparken ist eine Freude. Wem der Verbrauch zu hoch ist der sollte auf Autogas umrüsten.

 

Den Komfort und die Sicherheit eines Neuwagens unserer Zeit hat er natürlich nicht, dafür sieht er mit seinen Runden Scheinwerfen und den Blinkern in der dafür ausgeformten Motorhaube total knuffig aus. Mit den entsprechenden Extras, wie Breitreifen kommt er sogar sehr cool daher.

Die Ersatzteile sind super billig und man kann viel selbst erledigen.

83 PS können auch Spaß machen, kommt auf die Lebenseinstellung an.

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Wichtige Empfehlung : Auf jedenfall nach dem Kauf Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz (Mike Sanders oder ähnl.) machen lassen!

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + sehr gute Übersichtlichkeit
  • - mäßige Verarbeitung
  • - entspricht nicht mehr der aktuellen Crash-Norm

Antrieb

3.0 von 5

Der Niva hatte früher 4 Gänge um den 5. unterzubringen wurde die Gussform nur vergrößert,

mit dem Nachteil, dass der 5. Gang nicht so gut geschmiert wurde. Dem kann man abhelfen in dem man das Getriebe überfüllt! Das heißt das Öl wird nicht durch die Einfüllöffnung eingefüllt, sondern nach relativ einfachem Ausbau des Schaltknüppels durch die dann entstandene Öffnung.

Anstatt 1,35l kommen dann 1,8l ins Getriebe. Außer dass der 5. Gang besser geschmiert wird hat es noch den Vorteil, dass sich subjektiv die Fahrgeräusche halbieren. Eine Schaltknüppeldichtung für 1,50 Euro wird gebraucht. (Siehe auch: http://www.ladawiki.de/index.ph/Schaltgetriebe )

 

Kann auch mit Autogasanlage gekauft werden.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Geringe Drehzahl (2000) im Stadtverkehr im 4. Gang
  • - Reichweite nur ca. 300 km

Fahrdynamik

2.0 von 5

Fährt sich halt wie ein Auto aus den 80er. Entschleunigt den Altag, was für ruhige und gelassene Fahrer.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + auf glatter Fahrbahn guter Fahrkomfort
  • - durch kurzen Radstand hoppelt der Wagen gelegentlich

Komfort

3.0 von 5

Durch kantige Karosserie sehr übersichtlich im Stadtverkehr. Das Einparken ist eine Freude.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + leichter lässt sich ein Fahrzeug nicht bedienen
  • + Heizung im Winter super
  • - ohne überfülltes Getriebe laute Heulgeräusch beim fahren
  • - kein Airbag

Emotion

3.5 von 5

Ich bekomme mit dem Niva zu mindestens genau so viel Aufmerksamkeit wie mit einem Ferrari nur ohne Neid!

Er sieht einfach knuffig aus.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + noch ein echtes Auto
  • - schlechter Ruf

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 200-300 Euro
Verbrauch auf 100 km 9,5-10,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 13409
Haftpflicht bis 200 Euro (70%)
Vollkasko 200-400 Euro 70%
Außerplanmäßige Reparaturkosten Motor/Kraftstoffversorgung/Abgasanlage - Dichtung (150 €)

Gesamtfazit zum Test

  • + sehr günstiger vollwertiger Geländewagen
  • + Spaßfaktor
  • + permanenter Allradantrieb mit Reduktionsgetriebe und Sperren
  • + sehr gute Geländegängigkeit
  • + einfach zu reparierende Technik
  • + preiswerte Ersatzteile
  • + günstige Werkstattkosten
  • - mäßige Verarbeitung
  • - im Innenraum etwas lauter als vom neueren Autos gewohnt
  • - entspricht nicht mehr der aktuellen Crash-Norm
  • - kein Airbag
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Auto sticht aus dem Einheitsbrei raus und ist sehr preiswert.

Das Auto macht einfach Spaß.

Man hat immer was zu basteln, wobei ich damit keine Reparaturen, sondern kleine Verbesserungen meine. (Geräuschdämmung, Zubehör usw.)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Nichts für Leute die immer das Neueste haben wollen.

Nichts für Kurven-Fetischisten und Raser.

Nichts für Spritsparer, aber das ist ja kein Geländewagen.

Nichts für Spaltmaßmesser.

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests