Kia Sorento 3 (UM) 2.2 CRDi AWD Test auf der IAA #198526
  • Online: 3.478

Kia Sorento 3 (UM) 2.2 CRDi AWD Test auf der IAA

22.09.2017 10:14    |   Bericht erstellt von julien_grm

Testfahrzeug Kia Sorento 3 (UM) 2.2 CRDi AWD
Leistung 200 PS / 147 Kw
Hubraum 2199
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 850 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 7/2017
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von julien_grm 4.0 von 5
weitere Tests zu Kia Sorento 3 (UM) anzeigen Gesamtwertung Kia Sorento 3 (UM) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Auf der IAA in Frankfurt hat sich mir die Möglichkeit geboten, eine längere Probefahrt im KIa Sorento durchzuführen.

 

Eigentlich war ich bisher nie angetan von Kia - das hat sich seitdem verändert und daher schreibe ich diesen "Bericht".

Karosserie

4.0 von 5

Das SUV von Kia stand sehr gut da.

Platz gab es vorne reichlich, in der zweiten Sitzreihe immer noch genug und im KOfferraum schon etwas weniger. Eigentlich ist der Platz groß genug. Möchte man aber die 3. Sitzreihe (2 weitere Sitze) mitbenutzen, passen in den Kofferraum nichtmal mehr zwei Kästen Bier nebeneinander. Das ist sehr schade.

 

Die Übersichtlichkeit leidet am Design des Sorento, der sehr schnittig aussieht, obwohl er sehr wuchtig ist.

 

Alles in allem wirkt der Wagen für diese Preisklasse sehr hochwertig. Damit hatte ich bei Kia nicht gerechnet. Es hat mich sehr überzeugt.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Schönes, schnittiges Design
  • + Geräumiger Innenraum ohne 3. Sitzreihe
  • + 3. Sitzreihe ebenerdig zum Kofferraum
  • - Kofferraum noch etwas klein

Antrieb

4.5 von 5

Der 200 PS-Diesel im Sorento ist freudigerweise kein verschlafener Motor. Er reagiert sehr zügig, sehr genau und genau so wie man es für ein SUV erwartet. Schnelles Beschleunigen ist für ihn kein Problem.

Die Automatik schaltet etwas früh, obwohl der Bleifuß auf dem Gaspedal hängt. Trotzdem ist der Verbrauch relativ hoch - der Sorento wiegt aber immerhin auch etwas.

 

Der Tank hätte noch größer ausfallen können - es mag aber auch an meiner Fahrweise gelegen haben, da ich von dem Durchzug des Wagens sehr begeistert war und ihn voll ausgereizt habe.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sportliches Feeling, guter Durchzug
  • + Allradantrieb mit Differenzial
  • - Nicht der sparsamste Motor

Fahrdynamik

4.5 von 5

Der Wendekreis ist entsprechend der Fahrzeugabmaße gut.

 

Wie bereits gesagt hat mich die Beschleunigung mehr als überzeugt.

Die Lenkung passt sich gut der Geschwindigkeit an und ist im Stadtverkehr schön leichtgängig. Allerdings hätte sie noch direkter sein können.

 

Die Bremsen und das ABS tun ihren Job sehr gut.

 

Das Fahrwerk ist optimal auf den Sorento abgestimmt. Aber auch bei anderen Kia-Modellen merkt man, dass Sie hier einiges verbessert haben.

 

In der Kurve (je nachdem wie scharf eben) neigt der Sorento dann doch gerne mal zum leichten ruckeln und es entsteht ein "Kippgefühl". Aber auch das erst ab hohen Geschwindigkeiten.

Allgemein ist der Sorento sehr agil und gut in der Spur.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr überzeugendes Fahrwerk
  • + Bremsen sehr gut abgestimmt
  • - Kurvenverhalten könnte besser sein

Komfort

4.0 von 5

Das komfortabel abgestimmte Fahrwerk des Kias ist ohne Probleme. Lediglich tiefere Schlaglöcher merkt man dann schon im Oberschenkel, aber immerhin lässt er so gut wie keine Geräusche in den Innenraum (vom Fahrwerk).

Anders sieht das bei Motorgeräuschen und Luftgeräuschen aus. Hier sickert schon mehr durch. Gerade ab Tempo 150 hört man deutlich den Luftwiderstand am Chassis. Das stört selbst bei Musik etwas.

 

Die Sitze sind sehr bequem und mit Sitzheizung und -belüftung ausgestattet (Sonderausstattung). Die funktionieren auch sehr gut und schnell, ebenso wie die recht leise Klimaanlage.

 

Die Bedienelemente sind zwar aufs nötigste reduziert und man gewöhnt sich schnell an alles, nur leider sitzt ein Teil der Elemente in einem ungünstigen Winkel zum Fahrer und man verrenkt sich leicht mal die Arme beim hantieren. Am Anfang geht hier nichts ohne hinsehen - das ist schlecht!

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Fahrwerk optimal eingepasst
  • + Sehr bequeme Sitze mit vielen Komforteinstellungen
  • - Bedienelemente sitzen teilweise ungünstig
  • - Luftgeräusche sehr laut

Emotion

3.5 von 5

Das Design der neuen Kias gefällt mir allgemein sehr gut.

Gerade der Sorento als SUV gefällt mir gut. Er sieht sportlich aus, aber kann noch nicht ganz überzeugen.

Im Großen und Ganzen ist es ein Misch-Masch der Gefühle, wenn man ihn ansieht.

 

Die Schnauze ist für mich das Highlight des Wagens. Auch der Innenraum ist sehr schön designt.

 

Das Image von Kia wird von der Billigmarke weg immer mehr gewandelt. Dazu trägt der Sorento seinen Teil sicherlich bei, aber wer darauf achtet, was auf dem Auto steht, der hat hier eben einfach nicht die obere Klasse in der Hand (oder unterm Fuß, je nachdem).

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Schönes, ansprechendes Design
  • - Immernoch Ruf der Billig-Marke Kia

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Preis-Leistungs-Verhältnis des Sorento stehen in keinem Vergleich zu ähnlich großen SUVs. Hier ist das Angebot einfach unschlagbar gut.

 

Das Design ist sehr schön geworden und die Fahreigenschaften des Kias sprechen für gute Ingenieursarbeit.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Kia verteidigt sich mit allen Mitteln gegen den Ruf der "Billig-Marke", doch hat es aus dieser Sparte noch nicht ganz rausgeschafft.

 

Die Geräuschkulisse im Auto ist störend.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests