• Online: 3.440

Kia Niro PHEV (2020) die ersten 2000 km

01.11.2020 17:26    |   Bericht erstellt von wurst1

Testfahrzeug Kia Niro DE 1.6 GDI PlugIn-Hybrid
Leistung 141 PS / 104 Kw
Hubraum 1580
HSN 8253
TSN AGL
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 2000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 9/2020
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von wurst1 4.0 von 5
weitere Tests zu Kia Niro DE anzeigen Gesamtwertung Kia Niro DE 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der Wagen ist seit Anfang September 2020 in meinem Besitz und wird täglich genutzt.

Karosserie

4.0 von 5

Der Wagen bietet vorne auch für sehr großgewachsene Fahrer sehr viel Platz, bequemer Einstieg.

Hinten haben auch ausgewachsene Männer genügend Kniefreiheit und können menschenwürdig ein- und aussteigen.

Der Kofferraum hat so in etwa, das Volumen meines alten 1er BMW (F20), lässt sich gut beladen. 4 Getränkekisten passen locker. Für Familien mit Kindern könnte es eng werden.

Nach vorne sieht man ein gutes Stück der Motorhaube, erleichtert dass rangieren. Nach schräg hinten hilft die die gute Rückfahrkamera, ähnlich zugebaut wie der 1er. Insgesamt lässt sich Wagen gut rangieren. Bis auf Kleine Details , ähnlich gut zusammengesteckt wie BMW, Mittelkonsole etwas billiger, Innenraumteppiche sind bei BMW etwas besser, ansonsten sehr gut verarbeitet, nichts klappert, dass Fahrzeug fühlt sich sehr solide an.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Kompakte Aussenmaße, bequemer Einstieg, einigermaßen übersichtlich
  • - Kofferraum eingeschränkt familientauglich

Antrieb

4.5 von 5

Im S Modus (Motor+Elektro kombiniert), biete der Wagen eine sehr anständige Beschleunigung. Mal von 80 km/h auf 140 km/h zu beschleunigen macht richtig Spaß. Im Stadtverkehr reichen die reinen 60 Elektro PS vollkommen. Der Wagen fährt an der Ampel zügig los. Das DSG funktioniert sehr gut, äußerst komfortabel. Kombiniert Elektro in der Stadt, Hybrid auf der Autobahn bisher 3,0 Liter auf 100 km. tägliches Aufladen natürlich vorausgesetzt. Vollgetankt und aufgeladen zeigt der Wagen 733 km Gesamtreichweite an. Rein elektrisch 54 km, die in der Praxis auch locker erzielbar.

Das Auto ist keine Öko Wanderdüne.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Komfortables Elektro fahren in der Stadt

Fahrdynamik

4.0 von 5

Der Wagen lässt sich leicht wenden, im S Modus zieht der Wagen richtig gut durch und locker bis 180 km/h laut Tacho durch. Im Alltag vollkommen ausreichend. Die Lenkung ist gut und leichtgängig, nicht ganz so präzise wie bei beim alten BMW (Hinterradantrieb ist da schon was besonderes), aber man auch enge Kurven präzise anpeilen. Dass Auto liegt sicher und gerade wie eine Burg auf der Straße. Hervorragender Geradeauslauf, da war der BMW nervöser. Eine herausragende Stärke des Kia. Der Wagen bremst stets sicher.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr sicheres Fahrgefühl, Herausragender Geradeauslauf
  • - Lenkung könnte sich präziser anfühlen

Komfort

4.5 von 5

Das Fahrwerk ist straff und sehr komfortabel abgestimmt, dass haben die Kia Leute gut hinbekommen. Die Sitze sind sehr bequem (besser als bei BMW, breiter als die zierlichen Sportsitze). Elektrisch klar fährt der Wagen superruhig, auf der Autobahn im 6.Gang auch, dazwischen brummt der Motor schon mal auf. Hört sich sich wie bei einem Mercedes Diesel Taxi an.Die Bedienung ist ein guter Mix aus Knöpfen und Displays. Wer mit einem Handy klar kommt, wird auch hier keine Probleme haben. Die Knöpfe für die Sitzheizung sind ausserhalb des Sichtfeldes, die rot beleuchteten Schalter sind im Dunkeln nicht gut ablesbar. Das digitale Fahrerdisplay ist sehr gut ablesbar. Hauptschwachpunkt des Niro ist, dass Morgens der Verbrenner läuft um das Fahrzeug aufzuheizen, obwohl das Akku voll ist. Hier fehlt die Möglichkeit den Wagen am Kabel aufzuwärmen.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Sehr bequemes und komfortables Fahren
  • - keine elektrische Heizung

Emotion

3.0 von 5

Der Niro steht sehr stämmig dar, der Wagen ist gefällig gekenzeichnet, nur mit der Heckansicht kann ich mich nicht so richtig anfreunden. Der Wagen ist ganz klar auf Komfort ausgelegt und entschleunigt ohne zu nerven. Ich fahre mit dem Wagen viel entspannter und ruhiger, ohne dass es mich stört, das Auto ist einfach angenehm zu bewegen. Stop and Go verliert im Niro seinen Schrecken.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Gefälliges Design

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Plug In erfordert ein bestimmtes Fahrprofil und einen festen Stellplatz zu Hause mit Lademöglichkeit. Wer täglich 40-50 km hin und zurück Autobahn und Stadt in Ballungsgebieten fährt, ab und zu länger in den Urlaub, darf sich über einen komfortablen,sparsamen Kompakt SUV freuen, der obendrein Parkplatztauglich ist. Preis/Leistung bei Kia ist top, abzüglich Prämie bekommt man ein sehr gut ausgestattetes Fahrzeug mit Spatzendurst und E-Kennzeichen für den Preis eines VW Golf Verbrenner mit ein paar Extras. Bei 7 Jahren Garantie muss man sich auch keine Sorgen um die Hybrid Technik machen.

Über die positiven Fahrleistungen des PHEV bin ich immer noch überrascht, da wird so manches in den Fachzeitschriften (meiner Meinung nach) nicht ganz so richtig beschrieben.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer viel Autobahn fährt , Kinderwagen und Co einladen muss, oder gerne auf das Gas tritt und sofort auf die linke Spur zieht für den ist der Niro und das PHEV Prinzip nichts. Wer mehr Laderaum braucht, kann einen Blick auf den Ceed Kombi werden.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests