• Online: 3.476

Jeep Wrangler III (JK) 2.8 CRD Test

13.09.2019 16:33    |   Bericht erstellt von 0815Mountain

Testfahrzeug Jeep Wrangler Sahara
Leistung 200 PS / 147 Kw
Hubraum 2777
Aufbauart Cabrio/Roadster
Kilometerstand 1400 km
Getriebeart Automatikschaltung
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von 0815Mountain 4.0 von 5
weitere Tests zu Jeep Wrangler III (JK) anzeigen Gesamtwertung Jeep Wrangler III (JK) 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Anfang August haben wir das Fahrzeug neu als Tageszulassung aus dem letzten Jahr bei einem offiziellen Jeep Händler erworben. Der Wrangler dient als Zweitwagen und wird auch als Revierfahrzeug im Pfälzerwald genutzt. Bisher haben wir in 7 Wochen 1400 KM mit dem Fahrzeug zurückgelegt. Speziell im Revier spielt er die Stärke des Dieselmotors aus und das auch mit beladenem Anhänger. Den Allradantrieb haben wir noch nicht ausprobiert, weil es noch nicht notwendig war.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Wir haben bewusst den 2-Türer Wrangler gewählt und setzen ihn mit ausgebauten Rücksitzen und Hundegitter als reinen 2-Sitzer ein. Dann passt der Kofferraum für 2 Hunde und notfalls auch ein bisschen Gepäck.

Die Beurteilung von Platzangebot hinten und Kofferraum erfolgte entsprechend unseren Vorstellungen und wer wirklich Raum braucht, sollte den Wrangler als Modell Unlimited wählen. Für uns ist der 2-Türer genauso wie er sein sollte. Wer das Fahrzeug mit Dual-Top erwirbt hat im Sommer ein Cabrio und im Winter die Vorteile des Hard-Top.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Als 2-Sitzer ausreichend Kofferraum, Karrosserie sehr stabil verarbeitet, mit Dual-Top sehr wandelbar
  • - Als 4-Sitzer eher ein Spassfahrzeug mit eingeschränktem Stauraum

Antrieb

3.5 von 5

Der Motor hat ein hohes Drehmoment, ist aber etwas träge. Dafür zieht er ohne Mühe hohe Anhängelasten und bleibt dabei souverän in einem konstanten Drehzahlbereich. In Kombination mit einer Pedalbox wird die Gasannahme erheblich spontaner. Der Verbrauch liegt im Rahmen für einen solchen Volumenmotor, ist aber sicherlich als hoch zu bewerten. Moderat gefahren liegen wir aktuell im Bereich von 10 bis 11 Liter, dabei aber auch ein hoher Anteil Landstraße und Kurzstrecke.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Motor ist souverän und harmoniert gut mit dem Getriebe
  • - Die Gasannahme wirkt etwas verzögert (Kennlinie Gaspedal)

Fahrdynamik

4.5 von 5

Die Bewertung erfolgte unter Berücksichtigung der Gegebenheiten wie Schwerpunkt, Karosserie, etc...

Wer einen Stadtflitzer oder Kurvenräuber erwartet, sollte keinen Wrangler kaufen. Das Fahrzeug ist aber für seine Bauart sehr positiv abgestimmt und macht eine dynamische Figur. Das Fahrverhalten ist sehr sicher, wenn man es nicht allzu sehr übertreibt.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + auch bei hohen Geschwindigkeiten trotz kurzer Karrosserie sehr fahrstabil

Komfort

4.0 von 5

Es ist ein Geländewagen und daher ist er entsprechend straff abgestimmt. Die Sitze vorne sind bequem und einstellbar, jedoch würde die Sitzheizung eine dritte "Power" Stufe vertragen, da es schon ein wenig dauert bis die Sitze warm sind. Die Sitze hinten sind ein wenig einfacher gestaltet, aber auch komfortabel. Die Innengeräusche sind durch die Bauart mit Hard-Top und bulligem Dieselmotor etwas lauter aber nicht unangenehm. Mit Soft-Top sind wir ihn noch nicht gefahren. Die Heizung & Kühlung ist gut, jedoch könnte die Regulierung der Klimaautomatik etwas besser ansprechen.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Für einen robusten Geländewagen ist er sehr komfortabel abgestimmt
  • - Die Steuerung der Klimaautomatik spricht etwas verzögert an

Emotion

5.0 von 5

Der Wrangler verkörpert für mich den Geländewagen schlechthin. Er ist ein ehrlicher rauer Geselle der aber auch einigen Komfort bietet. Er ist vielleicht in Teilelementen etwas veraltet, aber gerade das macht ihn aus. Ich mag ihn wie er ist und bin 100%ig von ihm begeistert.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Es ist ein 100% ehrlicher Geländewagen der so ist wie er sein soll
  • - Für die CO2 Diskussion sicherlich ein gutes Feindbild

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer einen richtigen Geländewagen mit Bodenfreiheit, Power und Charakter sucht, wird mit dem Wrangler glücklich. Er kann richtig gut Gelände und macht auch auf der Straße eine gute Figur. Die Kombination Hard- und Soft-Top bietet viel Fahrspaß und Komfort. Er ist sicherlich kein Schnäppchen und neben dem hohen Anschaffungspreis sind Spritverbrauch und sonstige Unterhaltskosten(1x jährlich Wartung) zu berücksichtigen. Er ist aber auch sehr wertstabil.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!