• Online: 5.940

Honda Civic 9 (FA,FB,FG,FK) 1.8 i-VTEC Test

04.02.2017 11:21    |   Bericht erstellt von amphios

Testfahrzeug Honda Civic 9 (FA,FB,FG,FK) 1.8 i-VTEC
Leistung 142 PS / 104 Kw
Hubraum 1799
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 900 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 12/2016
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von amphios 4.5 von 5
weitere Tests zu Honda Civic 9 (FA,FB,FG,FK) anzeigen Gesamtwertung Honda Civic 9 (FA,FB,FG,FK) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Unterschätzter Japaner - ein erster Eindruck nach knapp 1000 Kilometern

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Die Form folgt der Funktion - man stelle sich folgendes Lastenheft vor: Ein Fahrzeug mit möglichst geringem Luftwiederstand, dass möglichst viel Platz bietet und dabei sportlich aussieht. In etwa in diesem Geiste wurde der Civic der 9. Generation gezeichnet.

Das Design polarisiert und wird von den allermeisten nicht verstanden - es ist praktisch im Windkanal entstanden. Der Vorteil liegt auf der Hand: kaum Windgeräusche bei höheren Geschwindigkeiten und ein sensationell niedriger Verbrauch auf Landstraßen / Autobahnen.

Nachteil: etwas unübersichtlich nach hinten

Ich habe den Civic nicht trotz, sondern wegen des Designs gekauft. Man hebt sich sehr schön von der Masse ab.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + sauber verarbeitet
  • + kein knistern oder klappern
  • + Nach kurzer Eingewöhnung sehr ergonomisches Cockpit
  • - Einstieg hinten etwas eng
  • - wenig Ablagen

Antrieb

4.5 von 5

1.8 i-vtec - 142 PS, 174 Nm Drehmoment bei 4300 U/min - kein Turbo, keine Direkteinstpritzung. Hört sich nach "Oldschool" an und ist es auch im Vergleich zu den aktuellen downsizing DI-Turbos. Nur zum Vergleich: 1.4 Tsi ACT von VAG: 150 PS, 250 nm bei 1500-3500 U/min.

 

Entsprechend muss man diesem Motor begegnen und seine Feinnervigkeit verstehen. Der Durchzug ist für meine Begriffe in Ordnung, auch im unteren Drehzahlbereich im Alltag mehr als ausreichend. Die Übersetzung des Getriebes ist relativ kurz, dadurch wird das schwächere Drehmoment gut kaschiert. Wer Turbo-Benziner gewöhnt ist wird den Motor allerdings als schlapp empfinden. Es soll aber auch Menschen geben die genau das suchen - frei saugende Benziner mit Drehfreude und linearer Leistungsentfaltung, direkter Gasannahme - und genau das ist die Stärke des Honda Motors.

Die Drehfreude ist ein Genuss - ich habe ihn noch nicht komplett ausgedreht da der Wagen noch zu neu ist aber im Rahmen einer Probefahrt mit einem eingefahrenen Exemplar konnte ich erfahren wie schön der Motor ausdreht - es ist eine wahre Freude und dabei fängt der Motor noch nicht einmal an zu "saufen". Im unteren Drehzahlbereich hört man ein angenehmes, dezentes Gurgeln welches dann beim ausdrehen einem sportlich kernigen Klang weicht - wunderbar! Die Fahrleistungen sind nicht explosiv, erlauben aber dennoch sportliche Momente im Alltag.

Der Motor erzeugt leichte Vibrationen bei um die 3000 bis 3500 1/min was aber nur unter Last auffält und nicht weiter schlimm ist.

Der Verbrauch, soweit ich das beurteilen kann bewegt sich im Schnitt irgendwo um die 6 bis 8 Liter, Landstraße ist eine 5,x kein Problem, Autobahn zügig 7,x - sehr zügig 8,x, Innenstadt 8,x Vor allem der außerstädtische Verbrauch ist sehr gut.

Das Getriebe und die Schaltung ist ein Gedicht - es ist keine Bürde, sondern eine Freude zu schalten. Manchmal erwische ich mich dabei, einfach den Gang zu wechseln ohne Grund - weil es Spaß macht. Insgesamt ist die Motor-Getriebe Kombination ein Freudenspender - wenn man den Motor verstanden hat.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Honda typisch sehr hohe Drehfreude
  • + im Alltag ausreichendes Drehmoment
  • + Sehr gute Schaltung (Note 1+)
  • - leichte Vibrationen im mittleren Drehzahlbereich
  • - 6. Gang könnte etwas länger übersetzt sein

Fahrdynamik

4.5 von 5

Das Fahrwerk tendiert in Richtung "straff" ohne übertrieben hart zu sein, für meine Begriffe gutmütig abgestimmt. Es poltert nicht, das Verhalten ist vorhersehbar. Lastwechselreaktionen und solche Späße habe ich nicht getestet, ist auch nicht notwendig und vom Gefühl her sind keine Überraschungen zu erwarten. Die Lenkung ist sehr direkt, fühlt sich aber etwas synthetisch an. Auch daran gewöhnt man sich aber relativ schnell und nach einigen hundert Kilometern kommt es einem normal vor.

Der Honda Civic ist definitiv ein Landstraßen Fahrzeug - hier fühlt er sich am wohlsten, dafür scheint sein Fahrwerk gebaut zu sein.

Für den Alltag finde ich es sehr ausgewogen, guter Komfort und mit einer ordentlichen Prise "sportliche Momente".

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + sportlich und agil
  • - etwas synthetisches Lenkgefühl

Komfort

4.5 von 5

Vorne sind die Sitze sehr angenehm, die Sitzpositzion eher etwas hoch, vielleicht so 5 cm - geschuldet dem Tank unter dem Fahrersitz. Man gewöhnt sich aber daran und nach einiger Zeit nimmt man es nicht mehr wahr. Das Cockpit erscheint im ersten Blick zerklüftet, unübersichtlich. Nach kurzer Eingewöhnungszeit erscheint es aber sehr logisch (bis auf die sehr verschachtelte und unlogische Menüführung des i-MID, also des Bordcomputers).

Was etwas nervt sind die wenigen Ablagen. Die verwendeten Kunststoffe sind insgesamt gut - es ist natürlich keine S-Klasse. Im oberen Bereich hat man schön unterschäumte Oberflächen, im unteren bereich ist es einfacher Kunststoff. Die Türgriffe innen hätten etwas hochwertiger ausfallen können.

Der Kofferraum ist riesig (477 Liter!) und die Magic Seats sind klasse.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die leicht erhöhte Sitzposition.

 

Einiges mutet für den deutschen Autokäufer vielleicht etwas altertümlich an: der klassische Handbremshebel etwa. Dabei sollte man jedoch die japanische Denkweise berücksichtigen - altbewährtes wird nicht der Veränderung Willen erneuert, sondern weiter verfeinert und verbessert. So gibt es im Honda immer noch eine manuelle Tankdeckelentriegelung im Fußraum - das funktionier seit Jahrzenten zuverlässig, warum also verändern? Ebenso die Kippschalter der Sitzheizung - einfach und bewährt, reduziert auf das wesentliche.

Ansonsten ist alles gut zu Bedienen und nach kurzer eingewöhungszeit intuitiv. Der Einstig hinten ist Aufgrund der beengten Türen nicht sonderlich komfortabel, die Sitzte und die Sitzposition aber ok.

Das Fahrwerk ist wie bereits erwähnt eher straff und richtung "sportlich" abgestimmt - es hat bietet aber trotzdem eine ordentlichen Komfort, der Wagen ist keine Hoppelkiste. Mir gefällt dass das Fahrwerk keinerlei Poltergeräusche von sich gibt, ebenso der Innenraum der knister- und klapperfrei ist. Das Innengeräsch ist aufgrund der sehr guten Aerodynamic sehr angenehm, man hört kaum Windgeräusche. Erst ab ca 140 km/h sind leichte Windgeräusche aus dem Bereich der B-Säule zu hören, aber noch absolut im Rahmen. Der Honda Civic ist aber kein "Autobahnkilometer Fresser", das ist nicht seine Domäne, das muss einem klar sein.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Gute Sitze vorne
  • + Üppiges Raumgefühl vorne, Breite im Innenraum
  • + sehr angenehmes Cockpit nach etwas eingewöhung
  • - Türen hinten klein
  • - Sitzposition leicht erhöht

Emotion

4.5 von 5

Dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt ist hinlänglich bekannt und stets diskutierbar - dass das Design des Civic polarisiert jedoch nicht. Entweder man mag es oder man findet es hässlich. Dazwischen gibt es nicht viel Luft. Ich finde es attraktiv und sportlich. Der Civic ist hier in Deutschland definitiv etwas für Individualisten die eine gewisse Exotik suchen und das bietet der Honda definitiv und das macht den Reiz aus. Was Honda hier in Deutschland nicht mehr hat ist Image - wer ein Auto mit Image sucht sollte gar nicht erst in ein Honda Autohaus gehen. Mir ist es wurscht, ich kenne die Qualität der Honda Fahrzeuge und ich definiere meine Persönlichkeit nicht durch ein Auto.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Attraktiv und sportlich
  • - Image in Deutschland wenn es einem wichtig ist

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Schönes Design, cooles Cockpoit

Ein Fahrzeug für Individualisten

Tolles Fahrgefühl

Genialer Motor

Wirtschaftlichkeit

Zuverlässigkeit

Platzangebebot

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wenn es zu viele kaufen dann wird es Mainstream

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

06.10.2019 22:58    |    Citpreacher

Hi @amphios,

 

ich wollte nur als Rückmedung zu Deinem Test schreiben: Ich habe seit einem Monat genau dieses Fahrzeug, nur als Vorfacelift (EZ 01/14), aber ich kann nach dieser Zeit alles unterschreiben, was Du bereits geschrieben hast, mit der Einschränkung, dass ich den Neuner 1.8 sehr wohl als auch sehr schön und gut auf der AB zu fahren kennengelernt habe. Ansonsten wie gesagt zu 100% d'accord:) .


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests