• Online: 4.574

Honda Civic 10 (FK1,FK2,FK3,FK7) 1.0 VTEC Test

06.11.2018 23:14    |   Bericht erstellt von evan_1408

Testfahrzeug Honda Civic
Leistung 129 PS / 95 Kw
Hubraum 988
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 16450 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 10/2017
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von evan_1408 4.0 von 5
weitere Tests zu Honda Civic 10 (FK1,FK2,FK3,FK7) anzeigen Gesamtwertung Honda Civic 10 (FK1,FK2,FK3,FK7) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ende März : Unser geliebter Opel Corsa Bj 96 kriegt keinen TÜV mehr, es sollen Mängeln in Höhe von ca. 1000Euro aufgehoben werden, mir war es das Geld nicht wert, nicht für ein so altes Auto. Also machte ich einen Antrag auf Verlängerung des TÜV's, damit ich Zeit habe, mich für was Neuem umzusehen!

 

Die Entscheidung war klar, ein Kompakter muss her. Nun was gab es für Favoriten : VW Golf, Kia Ceed, Hyundai i30, Renault Megane, Citroen C4, Audi A3, BMW1er, Mercedes A-Klasse,Honda Civic und viele mehr.

 

Dennoch wollten wir ein Auto haben, was Preis-Leistungs-Verhältnis nicht zu toppen ist, mehr Wert auf Haltbarkeit und nicht auf Spielereien setzt. Mir war klar was ich brauche. Ein Auto mit allen möglichen neueren Systemen an Bord für einen zivilen Preis.

 

VW Golf Basisausstattung mit den ganz kleinen Motor 1.0 85PS nicht mal alle Systeme die ich mir wünsche schnell über 30.000€.

 

Renault,Citroen,BMW,Audi alle schnell über 30.000€ gekommen.

 

Es blieben 2 Top-Favoriten.

 

Hyundai i30 und Honda Civic. Ein Asiaten-Duell, Korea vs Japan.

 

Was sprach für den Hyundai? Im Autohändler stand er dort in einem grauen Ton von Farbe, mit 0km, eine sogenannte Tageszulassung erzählte uns der nette Verkäufer. Nicht viele Schnick-Schnacks drauf aber das wichtigste wie Sitzheizung,Rückfahrkamera und Tempomat waren dabei. Und dann, ein reduzierter Preis von 19.990 nur noch 16.990Euro. Ein großer Plus-Punkt für die Augen meines Vaters : Infolgedessen das es eine 1.4 Liter Maschine war ohne Turbolader, konnte man im Motorraum vieles erkennen, was einen Selbstreparatur-Typen wie meinem Vater das Herz schneller schlagen ließ. Ach ja und da wäre noch der Honda Civic. Was hatte er zu bieten?

 

Erster Minus-Punkt kein Neu-, sondern ein Jahreswagen mit etwas mehr als 7.000km drauf. Zweiter Minus-Punkt der Motorraum reicht gerade noch aus für alle Bauteile des 1.0 Liter turboaufgeladenen Motors. Und nun, gibt es nur Plus-Punkte. Erstmal sprach uns die Farbe direkt an. Für mich als damals 20-jährigen ein Auto zu fahren in einer Rallye-roten Farbe war einfach passend, man will sportlich auftreten und das kann man mit der Farbe sehr gut. Meinem Vater kamen Errinerungen zurück von seinem aller ersten eigenen Auto. Damals ein Toyota Celica auch in rot. Hinsichtlich der Farbe waren wir uns also einig. Dann kam die mehr als umfangreiche Ausstattungsvariante "Elegance" uns entgegen. Dem Auto fehlte wirklich nichts. Rückfahrkamera,Sitzheizung,Spurhalteassistent,Spurverlassenswarner,intelligenter Tempomat mit selbstständigem Abbremsen und Beschleunigen, Einparkhilfe vorne und hinten trotz Rückfahrkamera,Regensensor,Verkehrsschildererkennung,Notbremsassistent u.v.m... Und jetzt kommt noch der Hammer dazu. Der Preis : 20.980€

 

Beim Preis konnte der i30 zwar mithalten, aber nicht in Sachen Ablagemöglichkeiten,Platz im Fond und Kofferaum!

 

Nun waren wir uns so gut wie einig, dass der Civic unser nächstes Auto sein wird, und dann kam die Probefahrt. Aber dazu im Detail gleich mehr :)

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Wenn man in der "First Class" dieses Autos sitzt fühlt man sich sehr wohl. Das Auto wirkt im Vergleich zu den vorherigen Generationen aufgeräumt und nicht mehr so exotisch gestaltet. Mein Vater mit seinen 55 Jahren konnte direkt die nötigsten Schalter finden, die auch leicht zu bedienen sind. Natürlich gehört dazu auch ein Gewohnheitszwang dazu!

 

Infolgedessen das Auto sehr breit ist (v. Außenspiegel zu Außenspiegel 2,07m breit) hat man ein luftiges Gefühl und man fühlt sich mit 2 Erwachsenen Personen vorne recht bequem und in keiner Situation eingeengt. Im Fond sieht es allerdings ein bisschen anders aus. Zwar haben auch dort Erwachsene genügend Bein- und Kopffreiheit ( auch aufgrund unserer Sitzpositionen, die Fahrer sind 1,68m und 1,63m groß), allerdings würde ich mal schätzen, dass Personen mit einer Körpergröße größer als 1,85m im Fond Probleme bekommen könnten. Infolgedessen der Civic ein Schrägheck ist, fällt der hintere Teil der Dachlinie ein bisschen abrupt, worauf wie oben genannt Personen >1,85m eventuell mit dem Kopf dagegen stoßen könnten!

 

Zum Kofferaum gibt es relativ wenig zu sagen. Es ist ein großer Kofferaum womit ich locker 4 Fluggepäcke â 23kg transportieren konnte, ohne einen einzigen Sitz umklappen zu müssen. Nettes Gimmick, die Hutablage die man sehr leicht aus- und wieder einbauen kann.

 

Übersichtlichkeit war immer ein Problem bei den Civic's auch wegen dem exotischen Aussehen, die 2teiligen Heckspoiler und generell die vielen Kanten die dieses Auto zu bieten hatte. Allerdings haben die Honda Ingenieure daraus gelernt. Sie haben zwar das exotische Design mit den 2 Spoilern und den vielen Kanten beibehalten, jedoch die Außen- und Innenspiegel so dimensioniert, dass man in Kombination mit der guten Rückfahrkamera ( Basisausstattung in 7/8 Ausstattungsvarianten) eine hervorragende Übersichtlichkeit hat. Was für ein Kompromiss!

 

Alles schön und gut, aber wie sieht es mit der Qualitätsanmutung. Nun ich will ehrlich sein, und gestehen, dass mir persönlich die Qualität bei einem Auto nicht so wichtig ist wie die Haltbarkeit und seine Fahrleistungen. Dementsprechend stört es mich nicht, dass Honda beim Civic viel mit hartem Kunststoff bzw Hartplastik gearbeitet hat. Einzig was mich stört ist beim Einsteigen, dass ich manchmal gegen das Hartplastik an der Seitenablage drankomme, aber nach max. 3 Sekunden ist man ja schon eingestiegen und alles ist wieder vergessen, wenn man sich dieses Cockpit ansieht!

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + luftiges Gefühl vorne
  • + für seine Klasse ein sehr großer Kofferaum, trotz Schrägheckvariante
  • + Innen- und Außenspiegel in Kombi mit Rückfahrkamera = super Übersicht
  • - Qualitätsanmutung ist befriedigend, es wird viel mit hartem Plastik gearbeitet
  • - im Fond könnten Personen die über 1,85m groß sind Probleme bekommen

Antrieb

4.0 von 5

Klein aber oho! Das könnte das Motto des 1.0 V-Tec Triebwerkes vom Civic sein. Trotz seines kleinen Hubraums hängt der Civic gut am Gas, und solange man etwas mehr als 2000U/min hat, braucht man für eine Steigung auch nicht runterzuschalten. Auch wenn ich ehrlich bin, bei diesem Auto habe ich bei jedem Schaltvorgang Spaß. Ein sehr kleiner Knüppel mit sehr kurzen Schaltwegen bringt das Auto vorwärts. Und wenn man sich manchmal wundert, warum man plötzlich nicht die volle Leistung hervorrufen kann, sollte man einen Blick auf das Cockpit werfen. Nicht, dass irgendeine Econ-Taste uns den Spaß verdirbt!

 

Der Verbrauch des Civic hat meine Erwartungen gesprengt. Trotz vielerlei Kurzstrecken und ebenfalls vielen Steigungen hier in Wuppertal liegt der Verbrauch je nach Fahrweise zwischen 6 und 7,5l/100km. Außerorts liegt man dann bei realistischen alltäglichen 5-5,9l/100km. Wer Hypermiling betreiben will und im 5ten Gang( wichtig wegen den U/min) mit 80km/h mit Hilfe des Tempomats fährt wird sich nicht wundern, wenn es wenige Zehntelliter fehlen werden um eine 3 vor dem Komma stehen zu haben. Bei meiner Fahrt von Wuppertal nach Düsseldorf waren das 4,1l/100km.

Allerdings sollte man den sportlichen Aspekt des Civic auch nicht vergessen. In Mitternacht bei einer extremen Volllastfahrt wo durchgängig zwischen 180-210 gefahren wurde, kam ich mit den kleinen 46Liter Tank etwas mehr als 300km weit und hatte noch etwas mehr als 5 Liter übrig.

Allgemein lässt sich sagen, dass im reinen Stadtverkehr mit viel Stop and Go und der Benutzung des Start-Stopp-Systems eine Reichweite von 550km locker zu erreichen ist, wobei bei reinem Autobahnverkehr die Reichweite auch knapp unter 800km betragen kann. Im kombinierten Verbrauch kommt man etwas mehr als 600km weit.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + mehr als 2000U/min = kein Schalten notwendig
  • + 203km/h laut Hersteller Spitze, 210 sind aber auch möglich
  • + super Schaltgetriebe mit kurzen knackigen Schaltwegen
  • + akzeptabler Verbrauch, selbst unter Volllast
  • + über 1000km Reichweite mit Hypermiling
  • - kleiner Tank

Fahrdynamik

4.0 von 5

Von 0 auf 100km/h soll der Civic in etwa mehr als 10 Sekunden beschleunigen, allerdings hört sich das langsamer an, als es sich tatsächlich anfühlt!

 

Im Gegensatz zur Beschleunigung fühlen sich die Bremsen nicht nur sehr gut, sondern sind es auch tatsächlich!

 

Oh, Schande ich habe mich verfahren ich muss hier wenden. Kurz rechts halten Blinker setzen und volle Kanne abbiegen, ok das geht. Zwar ist der Wendekreis bei manchen Stellen problematisch, aber in den meisten Fällen ausreichend.

 

Vom Wenden gehen wir rüber zu der Lenkung, die ich sehr gut finde. Zwar gibt es einen kleinen Spielraum nach der Nullstellung aber alles was danach kommt wird direkt nach Befehl ausgeführt und das finde ich passt. Schnelle Kurven kann man doch nur mit Porsches Ferrari und Lamborghinis fahren... Hmm irgendwie klappt es mit dem Civic aber auch sehr gut... Egal wie eng eine Autobahnauffahrt ist solange die Hälfte der Kurve mit 40-50km/h überwinden wurde kann ich voll drauflatschen um im Beschleunigungsstreifen ordnungsgemäß auf Reisegeschwindigkeit zu kommen! Alles kein Problem, also brauche ich zumindest weder Ferrari noch Lamborghini für eine schnelle Kurvenfahrt.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + schnelle Kurvenfahrt möglich
  • + direkte Lenkung nach leichtem Spielraum
  • + gut dimensionierte Bremsen
  • - Wendekreis bei manchen Situationen problematisch

Komfort

4.0 von 5

Ein sportlich aussehendes Auto was komfortabel und zwar sehr gut abgestimmt ist? Ja genau, das ist der neue Civic. Bodenwellen lässt er lässig hinter sich und davon merkt man als Fahrer wenig, so wie das sein soll!

 

Bequem sind auch die Sitze vorne im Civic die selbst für Langstrecken was taugen. Längste Fahrtzeit dreieinhalb Stunden. Schmerzen? Fehlanzeige. So gehört es sich. Außerdem bieten die Sitze einen nicht zu starken aber dennoch spürbaren Seitenhalt, zumindest in der vorderen Reihe.

Denn hinten mögen die Sitze die gleiche sein, die sind also auch bequem bieten aber fast gar keinen Seitenhalt. Wenn man 2+2 unterwegs ist, kann man die Armlehne als zusätzlichen Seitenhalt benutzen so tief wie die angelegt ist, schade eigentlich.

Bei vielen Tests wird bemängelt, dass die Innengeräusche im Civic zu laut wären. Dem kann ich zustimmen aber das hat auch eine Hintergrundgeschichte. Aufgrund des sportlichen aerodynamischen Designs hört man die Windgeräusche deutlicher, denn man hat einen besseren cw-Wert. Aufgrund dieses cw-Wertes ist das Auto auch in der Lage schnell Geschwindigkeit zu verlieren, ohne dass der Fahrer das Bremspedal betätigen muss. Doch weiter zum Text.

Das neu konstruierte Infotainment-System von Honda lässt sich nach ein paar Fehlversuchen doch präzise und einfach bedienen. Übung macht den Meister!

 

Großer Pluspunkt geht an die Heizungs bzw Klimatisierungsqualitäten des Civic. Die Einstellungen sind zwar hinter der Climate-Taste ein bisschen versteckt, dennoch sehr akkurat. Großes Bravo auch an der Sitzheizung die bis hin zum Rücken einen warm hält.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + super Sitzheizung
  • + sportliches Aussehen, komfortable Federung
  • + Sitze vorne haben Langstreckentauglichkeit, guter Seitenhalt
  • - gewöhnungsbedürftiges Infotainment-System
  • - Fond-Sitze ohne Seitenhalt, Armlehne zu tief
  • - Innengeräusche wegen des cw-Wertes gut bemerkbar

Emotion

4.5 von 5

Zum Design des Autos gibt es nur ein Wort : eigenständig. Ein Auto mit sportlichen Temperament den er aber im Vergleich zum Aussehen nicht so krass realisiert, sei es wegen des komfortablen Fahrwerkes, den Fondsitzen ohne viel Seitenhalt oder der Beschleunigung. Die Version des Civic der das sportliche Temperament im vollen und ganzen realisiert ist der Type R!

 

Dennoch selbst die "harmlose" Version des Civic lässt viele Münder offen stehen, denn das Auto hat ein Alleinstellungsmerkmal. Ein Auto was mit breiten Schultern und viel Selbstbewusstsein auftaucht, und das mögen manche total, manche wiederum nicht. Manche wollen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und den Alpha-Dog spielen, manche wollen mit allen anderen Verkehrsteilnehmern fließen und ihre innere Ruhe finden. Jedem das Seine!

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + attraktives Design mit breiten Schultern und viel Selbstbewusstsein
  • + Image = Alleinstellungsmerkmal
  • - Das sportliche Temperament des Autos nicht vollwärtig realisiert, zumindest nicht mit den 1.0 V-Tec

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer ein Auto mit einem Top Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, viel Platz für Gepäck haben will, in der Fahrszene der Auffäligste sein will und ab und zu auch mal schneller durch Kurven fliegen will, der macht mit den Civic eine sehr gute Entscheidung.

 

Ein Allrounder für jede Alltagssituation.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer ein Auto mit premiumähnliche Qualitätsanmutung sucht der ist leider hier falsch. Der Civic ist ein Auto was auf Haltbarkeit,Fahrleistungen und Komfort setzt und nicht auf "Möchtegerne-Oberklasse"-Qualität. Das sagt außerdem auch sein Design. Entweder man mag ihn oder nicht. Ich persönlich mag ihn!

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 4

09.11.2018 20:55    |    faithboy

Top!


11.11.2018 15:27    |    evan_1408

Zitat:

Top!

 

 

Danke dir!


25.04.2020 10:20    |    Legima

Hallo evan_1408,

 

Danke für den tollen Erfahrungsbericht!

 

Bei mir gibt's derzeit auch die Überlegung wegen eines neuen Autos.

Auch das Duell Korea vs. Japan :-)

Wie bei Dir i30 (aber N-Line Fastback) gegen Honda Civic 1.0 VTEC Turbo Dynamic als Limited Edition.

 

Die N-Line letzte Woche angeschaut, hatte leider nicht so den wow-Effekt wie von den Bildern her. Wie den Civic, sieht man den ja auch nicht all zu oft auf den Straßen... ;-)

 

Dienstag folgt nun eine Testfahrt mit besagten Civic und bin schon sehr gespannt.

 

 

Dein Bericht ist ja schon etwas älter, hoffe hast noch viel Freude an Deinem Civic.


25.04.2020 13:59    |    evan_1408

Das freut mich zu hören Legima.

 

Ich bin mittlerweile so zufrieden mit dem Civic, dass ich bald den Schritt zum Type R wage.

 

Der Civic den ich jetzt habe wird verkauft und danach geht's zum Type R.

 

Viel Freude hatte ich bis jetzt immer mit den Civic gehabt.

 

Mittlerweile 53500km auf der Uhr.

 

Deine Entscheidung ist echt schwer. Je mehr i30 ich sehe, desto eher gefällt mir das Design vom Auto.

 

Lediglich eine Probefahrt wird entscheiden können was für dich am besten ist.

 

Ein Auto ist prinzipiell nie ein Vernunftskauf, also wenn dein Herz für den Civic schlägt greif zu, schlägt es eher für den i30 dann kauf den.

 

Hatte auch den i30n probegefahren, bevor die Entscheidung für den Type R fiel, Emotionen hatte ich beim Type R mehr.


08.05.2020 10:15    |    Legima

Nach der Probefahrt mit dem Civic ist´s eindeutig - Der soll´s werden und sonst keiner :D

 

Nur leider hat es mit diesem Fahrzeug bei dem Honda-Händler nicht geklappt. Ich weis nicht was ich letztendlich davon halten soll:

Kamen pünktlich an. Marschierten über den Hinterhof und da rauschte er an uns vorbei... Ein Traum in weiß, bald wie Liebe auf den Ersten Blick :o

Dachten erst die bereitend en erstmal für uns vor. Aber dem war leider nicht so.

Wie der "Zufall" so wollte, haben die einen zweiten Kunden exakt zur selben Zeit zur Probefahrt geladen. Händler entschuldigte sich, anderer Kollege hätte den Termin gemacht. Naja, und nun durften wir uns mit der Fahrt extra viel Zeit lassen.

Zurückgekommen wedelte der andere Kunde dann mit dem Kaufvertrag. Kommentar des Händler: Wären wir schneller zurück gewesen, hätte er uns den verkauft... Wir sind beide nicht der Typ um dort nun Aufstand zu machen.

Somit bleibt uns noch Zeit mal den etwas kräftigeren 1.5 VTEC bei einem anderen Händler zu testen und wir warten jetzt auch noch ab, was aus der Kauf-Prämie Anfang Juni wird.

Dir viel (vor)Freude mit Deinem Type R!


Testbericht schreiben!