• Online: 1.022

Honda Accord 6 1.8i Test

28.02.2018 23:50    |   Bericht erstellt von jbrunken

Testfahrzeug Honda Accord 6 1.8i
Leistung 136 PS / 100 Kw
Hubraum 1850
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 120000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 11/1998
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von jbrunken 4.0 von 5
weitere Tests zu Honda Accord 6 anzeigen Gesamtwertung Honda Accord 6 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Habe das Fahrzeug ungefähr 2 Jahre und 50.000km lang besessen. Habe ihn damals zufällig bei einem Kiesplatzhändler entdeckt, für einen relativ schmalen Taler mitgenommen.

Es war ein 1.8i ES mit Navi+Leder, also voll. Einzig die Mittelarmlehne und der CD-Wechsler fehlten.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Also erstmal das positive:

Kein Rost, in meinen Augen die perfekte Größe, lediglich der Sitz hätte noch 2-3cm weiter nach unten gemusst, mit 1.90m wurde es doch schonmal sehr eng am Kopf (Wagen hatte ein Schiebedach).

Platz hinten ausreichend, Kofferaum war geräumig und gut nutzbar (Achtung: Navirechner hängt unter der Hutablage)

Die Übersichtlichkeit war bombastisch gut, zu parken war der Wagen ein Traum.

 

Insgesamt war die Qualität des Autos wirklich sehr gut, Welten über den Mitbewerbern (Vectra, Charisma..) und z.T. sogar einem W202 überlegen. Nichts klapperte oder ähnliches.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Ausreichender Platz vorne
  • + Gut nutzbarer Kofferaum
  • + Sehr gute Übersichtlichkeit
  • + Auch nach 16 Jahren keine Qualitätsmängel
  • - Hinten geht es z.T. beengt zu

Antrieb

3.0 von 5

Der 136PS Motor ist kein Vergleich zum ebenfalls 136PS M111, leider. Power nur bei hohen Drehzahlen, die Automatik tat ihr übriges, 200kmh war VMAX, da hat der 202 nach GPS nochmal 20kmh draufgepackt. Sie war zwar sehr schön lang übersetzt (4 Gänge+WÜK), aber auch ein wenig träge. Schaltkomfort entspricht nicht ganz MB-Standard, war aber nah dran.

 

Wenn man dann draufstand ging es voran, zu Lasten des Verbrauchs. Über 10l waren keine Seltenheit, wenn man es drauf anlegt geht aber auch eine 6 vor dem Komma.

 

ABER: Der Motor war so extrem laufruhig, wie man es sonst nur R6-Motoren kennt. Im Stand und während der Fahrt fast nie zu hören, Vibrationen gab es nie. Wenn man ihn denn dann mal ausgedreht hat, blieb der Sound zurückhaltend, aber schön anzuhören. Für einen Reisewagen die perfekte Kombination.

 

Nun aber leider der Killer: Das Getriebe ist nicht vollgasfest und zerstört sich mit der Zeit leider selber, durch einen fest verbauten Minifilter, der sich mit der Zeit zusetzt und das Getriebe so trocken laufen lässt (die US V6 Accords sterben daran auch reihenweise..)

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sehr laufruhig
  • + Angenehm niedriges Drehzahlniveau
  • - Motor etwas schwach
  • - Konstruktionsfehler Automatik
  • - Wenn man voran will, steigt der Verbrauch stark

Fahrdynamik

4.0 von 5

Der Wendekreis ist fantastisch klein!

Die Lenkung ist ziemlich direkt und der Wagen wirkt handlich. Ihn aus der Ruhe oder zum untersteuern zu bekommen war ein ziemlicher Aufwand, der Wagen war vom Fahrwerk ein sehr sehr guter Kompromiss.

Die Bremsen hingegen sind wohl nicht für die Autobahn gedacht gewesen, wenn man einmal bei 200 Bremsen musste ging einem schon die Pumpe. Die Bremsen hatten starkes Fading und haben sich durch Überlastung sehr schnell verzogen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr kleiner Wendekreis
  • + Nahezu perfektes Fahrwerk
  • + Relativ handlich
  • - Bremsen unterdimensioniert

Komfort

4.5 von 5

Die Federung hatte den perfekten Spagat, aus eigener Erfahrung konnten da weder W202 noch E46 mithalten.

Die Sitze vorn sind unglaublich langstreckentauglich, hinten ist es z.T. beengt, deswegen leidet der Komfort.

 

Die Innengeräusche waren auf einem eigenem Level. Selbst ein W211 war nicht viel leiser, man konnte bei 180 flüstern. Die Bedienung ist ziemlich leicht, wer damit nicht zurechtkommt sollte Käfer fahren.

Tempomat am Lenkrad, dazu Lautstärkensteuerung des Radios, aber mit großen Knöpfen, welche leider unbeleuchtet waren.

Positiv hingegen waren zahlreiche kleine Dinge wie das beleuchtete Zündschloss, die manuelle Schaltmöglichkeit mit Gangsperren, die sehr guten Scheinwerfer usw.

Sitzhöhenverstellung auf der Beifahrerseite gab's nicht für Geld und gute Worte, leider.

Die Wirkung der Heizung war ok, da war mein W202 besser. Die Automatikfunktion der Klima war wie alle damaligen Systeme eher, nennen wir es speziell...

Die Scheinwerfer sind sehr gut gewesen, da kommt das Xenonsystem eines Astra H nicht mit, ein W202 mit Halogen wirkte dagegen wie eine Handytaschenlampe.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Gute Scheinwerfer
  • + Viele gute Details (Text)
  • + Langstreckentauglichkeit
  • - Japanische weirdness, z.B. keine Sitzhöhenverstellung beim Beifahrer
  • - Lüftung eher Durchschnitt

Emotion

4.0 von 5

Das Design war m.M.n. cool, aber auch sehr unaufällig. Image ist praktisch nicht vorhanden, in GB war er als Rentnerschlitten verschrien.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Kein Image
  • + m.M.n. cooles Design
  • - Kein Image

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 100-200 Euro
Verbrauch auf 100 km 8,5-9,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Guter Reisewagen

Gutes Fahrwerk, praktisch todsicher, auch ohne ESP

Im großen u. ganzen relativ problemfrei

Sehr intuitiv zu bedienen

Zumeist sehr günstig

Günstiger Unterhalt

Gute Anlage (Bose)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

KEINEN MIT AUTOMATIK KAUFEN, daran ist meiner gestorben, oder stirbt im Libanon grade noch dran

Den Sprit muss man sich leisten wollen, mit 8l und mehr sind zu rechnen

Kein Image, für Leute die Wert drauf legen

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests