• Online: 3.644

Ford Tourneo Custom 2.0, L2H1, 170PS Automatik, Test

10.07.2017 14:37    |   Bericht erstellt von Erdnuckelland

Testfahrzeug Ford Transit Custom FAC/FAD 2.0 TDCi
Leistung 170 PS / 125 Kw
Hubraum 1995
Aufbauart Van
Kilometerstand 1500 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 6/2017
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von Erdnuckelland 4.0 von 5
weitere Tests zu Ford Transit Custom FAC/FAD anzeigen Gesamtwertung Ford Transit Custom FAC/FAD 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Es handelt sich hier um einen Ersteindruck, der bei Zeit Ergänzt wird.

Das Fahrzeug löst einen vorher gefahrenen Land Rover Defender ab. Dessen Ähnlichkeit alleine die Sitzposition und ggf. das Handling betrifft.

 

Ich habe das Fahzeug zum Testzeitpunkt seit knapp 2 Wochen gehabt, setze es normal für den Arbeitsweg (35 km je Fahrt) als Pendler nach Hamburg ein. Aussergewöhnlich war das ich in dieser kurzen Zeit in meinem Urlaub bereits 1500km zurückgelegt habe, davon sicher 1000 km reine Autobahn im

Bereich der Richtgechwindigkeit bzw. auch mal etwas darüber.

 

Verbrauchsangabe habe ich daher keine wirklich relevanten, habe es aber bei Antrieb vermerkt.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Die lange Version des Tourneo Custom ist mit seinen 5.3m ein Schiff. Es ist nach vorne hin absolut unübersichtlich, weil man keinerlei Kanten des Vorderwagens erkennen kann. Man kann/muss sich einzig auf die Sensoren und sein Gefühl verlassen.

 

Der Mittlere Spiegel blendet automatisch ab und ist groß genug durch die Heckscheibe zu schauen, selbst bei einer starken Tönung der Scheiben. Problematisch ist dabei die Höhe der Scheibe, darunter könnte sich ein Kind oder ein Kleinwagen verstecken.

 

Es gibt ja noch die Rückfahrkamera die oberhalb des Kennzeichens montiert ist. Diese hat mitlenkende Begrenzungen des Fahrzeuges, um es besser einzuschätzen. Viel Übersicht bringt die Kamera aber nicht, dafür müsste sie weiter oben befestigt sein.

 

Die Karosserie ist seitlich leicht gebaucht, was vor allem im linken und rechten Rückspiegel auffällt. Die Spiegel verschaffen einem aber, auch mit den Totwinkel-Spiegelchen, durchaus einen guten Überblick.

 

Die Spaltmaße der Karosserieteile sind durchaus OK, wobei meine vorderen Türen zum vorderen Kotflügel aber deutlich größere Spalte haben wie der Rest der Karosserie. Das ist aber beidseitig identisch.

 

Soweit ich es bislang beurteilen konnte ist der Race-Rote Lack gut und gleichmäßig aufgetragen.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + optisch gute Seitenlinie
  • - Vorne nicht überschaubar

Antrieb

4.5 von 5

Der Antrieb, sprich der Motor ist mit seinen 170PS ausreichend um gut vom Fleck zu kommen. Auf der Autobahn ist er ebenfalls nicht langsam. Auch wenn ein Fahrzeug wie dieser Bus kein Rennwagen ist, merkt man das der Motor locker mehr könnte wenn er denn könnte. Eingrenzen tut ihm im oberen Bereich die Übersetzung des Automatikgetriebes sowie eine Begrenzung auf genau 170 km/h (mit GPS gemessen). Der Tacho zeigt dabei 178km/h an.

 

Das Automatikgetriebe ist ein Wandlerautomat und schaltet entsprechend weich und sehr komfortabel. Da dieses Getriebe auch für Ford neu ist (1/2 Jahr auf dem Markt), wird man die Langzeiterfahrungen noch machen müssen. Ich hatte bislang noch keine Probleme gehabt.

 

An dem Automatikwahlhebel befindet sich links noch eine PLUS und MINUS Taste. Diese dient dazu im Automatik-Modus manuell hoch oder herunterzuschalten. Im manuellem Modus kann man ausschließlich mit diesen Tasten schalten.

 

 

Das der Wagen über Vorderradantrieb verfügt, bemerkt man vor allem beim beschleunigen aus einer Kurve, da wird ganz schön am Lenkrad gezogen. Die Räder haben bei feuchtem Wetter Probleme Traktion aufzubauen, ansonsten ist der Antrieb innen nicht fühlbar. Auch die Lautstärke hält sich im Rahmen. Natürlich gibt es Geräusche, dennoch kann man sich bei jedem Tempo innen noch unterhalten.

 

 

Meine komplette letzte Tankfüllung habe ich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 95 km/h und 9,7l /100km verblasen;-)

Viel für ein Kleinwagen, wenig für einen Bus mit 2.3t Leergewicht.

Ich bin großteils mit Tempomat 135km/h und oftmals schneller unterwegs gewesen und war zu jeder Zeit absolut entspannt.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Relativ leise
  • - Anhängerlast stark abgesenkt bei Automatik
  • - Maximale Geschwindigkeit begrenzt (170)

Fahrdynamik

4.0 von 5

Der Wagen hat für seine Länge einen erstaunlich kleinen gefühlten Wendekreis. Wobei man natürlich den extrem lange Radstand mit ein kalkulieren muss.

 

Die Beschleunigung ist mit dem Automatikgetriebe bei trocknem Wetter für die Motorleistung und das 2.3t schwere Gefährt angemessen. Bei Feuchtigkeit gibt es Traktionsprobleme, was insbesondere Kurvenfahrten betrifft.

 

Die Lenkung ist sehr leichtgängig und Präzise, vermittelt aber kaum Fahrbahngefühl, jedoch nicht als Schwammig zu bezeichnen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Gut ausgelegtes Automatikgetriebe

Komfort

4.0 von 5

Wir haben das Fahrzeug mit fast allen Extras was Komfort und Assistenzsysteme angeht bestellt. Ausser Navi und Leder ist alles dabei.

Ich fange mal an und vergesse sicher irgendetwas:

 

Radio mit DAB, Super Empfang, leider nur sehr regionale Sender empfangbar. Über FM super Empfang mit automatischer Sendersuchlauf. Leider lenkt der Manuelle Sendersuchlauf extrem ab das er nicht einfach von Sender zu Sender Springt, sondern viel Aufmerksamkeit bei der Anwahl erfordert. Das ganze Entertainmentsystem ist leider über die Lenkradtasten nur sehr rudimentär bedienbar. Vielen kann man nur am Radio direkt einstellen. Dies hat zwar ein 5" Farbdisplay in der Mitte, Komfort ist aber anders. USB Stick werden zwar schnell geladen und abgespielt, die Anordnung ist aber nur alphabetisch oder Verzeichnisorientiert. Man muss sich damit intensiv beschäftigen, wozu der Fahrer nur bedingt Zeit für hat ohne sich zu sehr vom Verkehr abzulenken.

Lenkradfernbedienung des Radios nur mit 5 Knöpfen auf rechten Lenkradseite: hoch runter = Lautstärke / links rechts = nächster/voriger Sender/Track. Kein Sendersuchlauf, nur gespeicherte Sender.

Mittlere Taste = Sync1 Sprachbedienung. Funktioniert, bedarf aber Lernen der Kommandos. Kann viel, wenig intuitiv, Sprache zu leise, versteht einen nicht immer.

Der Sound des Radios ist übrigens nicht schlecht, wenngleich irgendwas am Sound fehlt...

 

 

Fernlichtassistent ist echt Hektisch in Kurvensituationen (ständig an/aus etc)

Ausserdem auf Autobahnen gefährlich da der Gegenverkehr (LKWs) geblendet werden könnte. Ich habe ihn deaktiviert!

 

Verkehrsschilderkennung: Super, bislang keinen Ausfall. Es werden per Kamera in der Scheibe vor allem Geschwindigkeit und Überholverbotsschilder gelesen und angezeigt. Recht sinnvoll und eben nur eine Hilfe.

 

Spurassistent. Dieser ist leider nicht aktiv, d.h. er hat keinen Lenkradeingriff. Die Kamera sucht ständig weisse Linien links und rechts. Wenn das Fahrzeug mittig fährt wird im Farbdisplay in der Tachoeinheit eine bzw 2 grüne Linien angezeigt. Kommt man einer Linie zu nahe, vibriert es im Lenkrad. Das ist recht sinnvoll und funktionierte bislang ebenfalls problemlos.

 

Adaptiver Tempomat MIT Bremseneingriff (ACC)

Mittels Radarsensor Am Fahrzeug und evtl auch Kamerahilfe werden vor einem Fahrende Fahrzeuge erkannt und erfasst. Ein Automatischer Abstand ist einfach einstellbar. Ich nutze 4 Balken (höchster Abstand).

 

Auf einer Landstrasse z.B. fährt man in einer Kolonne. 100km/h ist erlaubt,

denn aktiviert man einfach den Tempomaten, wählt 100 oder 105km/h, lenkt nur noch und überwacht ob das Auto das macht was es soll. Der Tempomat hält den Abstand zum Vordermann und passt die Geschwindigkeit automatisch bis zum Eingestellten Limit an. Bremst der Vordermann, bremst auch der Tempomat aktiv. ACHTUNG beim Abbremsen unter 20km/h schaltet sich das System ab und kann erst bei >30km/h aktiviert werden. Alles recht intuitiv und von mir ohne Studium der Anleitung herausgefunden worden.

 

Kollisions-Assistent:

Dieser nervöse Kamerad vergleicht die eigene Geschwindigkeit mit der der umherfahrenden Fahrzeuge und Hindernisse. Wenn man sich einem Hindernis/Fahrzeug zu schnell nähert, warnt das gesamte Display im Tacho orange und piepend vor einer drohenden Kollision. Spannt die Bremsen vor. Wenn man mit diesem Alarm im Display die Bremen berührt, gibts ne Vollbremsung. Absolut Sinnvoll und recht sensibel in der Stadt wo man schonmal Spuren Wechselt der jemand vor einem Abbiegt, man selber aber weiter beschleunigt. Ob der Assistent wirklich vor einem Hindernis selbsttätig Bremst oder zumindest direkt davor habe ich noch nicht ausprobiert.

 

Sitze:

Ich habe das Stoffpaket genommen und vorne Einzelsitze Komfort mit Sitzheizung und mechanischer Einstellung. Man kann sich die Sitze super einstellen, Gesamthöhe, Winkel, Lordosenstütze etc. alles super und recht bequem.

 

Hinten haben wir 6 Sitze in 2 Reihen:

2. Reihe: links 2er Bank rechts Einzelsitz. (linke sitze mit Isofix)

3. Reihe: links 2er Bank rechts Einzelsitz. (mittlerer Sitz mit Isofix)

 

Alle Sitze sind klappbar, herausnehmbar etc. Bei allen Sitzen kann man die Lehnen einzeln umklappen (auch die der Doppelsitze)

Die Lehnen der Sitze lassen sich einzelne etwas nach hinten kippen Fundhaben große Kopfstützen die sich nur ganz oben arritieren lassen.

 

Zudem habe ich noch eine 230V Steckdose, macht Sinn für Laptop Ladegeräte oder sowas.

 

Klappbare Dachträger sind einfach bedienbar, man kann lange Dinge mal eben auf das Dach schmeissen.

 

Der Platz im Kofferraum des L2 ist einfach Wahnsinn. Die Kofferraumklappe ist riesig und schützt vor Regen!

 

Anhängerkupplung trotz 1100kg Zuggewicht sinnvoll im Falle des Falles,

beugt auch Schäden bei leichten Auffahrunfällen vor.

 

Siehe auch entsprechende Fotos.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Automatik
  • + Adaptiver Tempomat super
  • - Fernlichtassistent zu nervös
  • - Radio nicht intuitiv bedienbar
  • - Lenkradbedienung nur rudimentär (entertainment)

Emotion

4.5 von 5

Was ist die Emotion solch ein Fahrzeug zu fahren?

Ich halte den Tourneo Custom nicht mehr für langweilig, auch das Baustellenimage ist langsam abgebaut.

 

Ich habe dieses Fahrzeug gekauft weil es genau das bietet was ich haben wollte, ohne große Kompromisse. Sicher könnten Details anders sein, aber im Großen und ganzen kann man mit dem Wagen alles machen. Freizeit, Großfamilie, Hobby, evtl. Campen oder einfach mal Übernachten.

 

Das Konzept des Tourneo Custom ist mehr als der Transit besser durchdacht und auf flexibilität ausgelegt. Man kann fast sämtliche Sitze einfach ausbauen und 3 Europaletten einladen oder nur die Einzelsitze eingebaut lassen und links daneben eine Matratze/Bett zum Pennen. Das Motorrad einfach einladen und mit den 4 montierten Ösen im Fahrzeug verzurren.

 

Wir werden sicher auch noch ein paar Details modifizieren. Es gibt optimierte Soundanlagen oder Gardinen für das Fahrzeug.

 

Bei Felgen ist es aktuell aber leider nicht so gut gestellt, das der Wagen aufgrund seines Gewichtes nur eine geringe Auswahl hat.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Flexibilität

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich kann das Fahrzeug für Familien empfehlen oder auch nur wenn man gerne komfortabel reist und Motorrad/Surfbretter etc. oft zu transportieren hat. Auch als komfortabler Kleinbus ist der Wagen gut zu gebrauchen, da er leise ist und allen Fahrgästen viel Platz bietet.

 

Ausserdem unterstelle ich mal das es sich um das günstigste Fahrzeug dieser Klasse handelt. Bei en bekannten Testmagazinen werden nie wirklich Ausstattungsbereinigte Fahrzeuge zum Vergleich angesetzt.

Ein Vergleich Tourneo /V-Klasse/VW-Multivan verliert der Ford sicher haushoch, da die Tester nicht auf den Preis des Mercedes/VW achten müssen. Ich habe alle Fahrzeuge verglichen und von Preis/Leistungs Verhältnis gibt es nichts annähernd vergleichbares...

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Das Fahrzeug ist nichts für Menschen die keine Garage oder festen Parkplatz in der Stadt haben, da es sehr groß ist. Auch nicht wenn man auf das Parken in Parkhäusern angewiesen ist, da die Fahrzeughöhe sowie die Länge eine Einschränkung darstellt.-

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

01.01.2018 17:54    |    mklffo

Hallo Erdnuckelland,

 

vielen Dank für Deinen Bericht! Ich habe ihn seeehr genau gelesen, zumal es ja für den 2.0, L2H1 nicht so viele Testberichte gibt...

Nun haben wir seit Weihnachten 2017 ein ähnliches Fahrzeug vor der Tür stehen. Größter Unterschied ist: Wir haben einen "Schalter". Warum ich mich als Automatik- Fan so entschieden habe und überhaupt auf einen Ford gekommen bin, möchte ich in einer eigenen Geschichte (meinetwegen auch eigenem "Testbericht") erzählen.

 

Man schreibt sich, denke ich!

 

Gruß

mklffo


Testbericht schreiben!