• Online: 5.112

Ford Focus Mk3 DYB 1.0 100PS EcoBoost Turnier - Erfahrungsbericht und Dauertest

16.12.2012 11:52    |   Bericht erstellt von ploebo071973

Testfahrzeug Ford Focus Mk3 1.0 EcoBoost
Leistung 100 PS / 74 Kw
Hubraum 998
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 103000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 10/2012
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von ploebo071973 3.5 von 5
weitere Tests zu Ford Focus Mk3 anzeigen Gesamtwertung Ford Focus Mk3 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
89% von 36 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Stand: 15.09.2918

 

Am 30.10.2012 haben wir unseren Ford Focus MKIII 1.0 Ecoboost (100PS) Turnier der Ausstattungslinie "Champions League" von unserem Ford-Händler als Neuwagen zum Hauspreis von 18.400 Euro übernommen. Die Ausstattungslinie Champions League basiert auf der Ausstattungslinie "Trend" und verfügt zusätzlich u.a. noch über solch angenehme Dinge wie Sportsitze mit Lendenwirbelstütze, 16-Zoll Alufelgen im 5x2 Speichendesign, Veloursfußmatten mit eingearbeitetem Logo, schwarz abgesetzte Frontscheinwerfer, hintere elektrische Fensterheber mit Gesamtschließungsfunktion, Nebelscheinwerfer, Mittelarmlehne "Premium" vorne, elektrisch anklappbare und beheizbare Außenspiegel mit Umfeldbeleuchtung, Aluminiumfensterzierleiste, Multifunktionslederlenkrad (Stand 09/2012). Zwischenzeitlich wurde diese Ausstattungslinie seitens Ford im Oktober 2012 geändert. Seit März 2013 wurde die Ausstattungslinie Champions League durch die Ausstattungslinie Sync Edition ersetzt.

 

Der nachfolgende Testbericht verpflichtet zu keinerlei Objektivität, basiert vollkommen auf persönlichen Erfahrungswerten und wird fortlaufend aber unregelmäßig ergänzt bzw. aktualisiert.

 

Das Fahrzeug wurde mit folgender Sonderausstattung aufgewertet:

 

- Fahrerassistenzpaket III (u.a. Einparkassistent, Active City Stop, ...)

- dunkel getönte hintere Seiten- und Heckscheibe(n)

- Türkantenschutz

- Familypaket

- Winterpaket (5-stufige Sitzheizung, heizbare Frontscheibe, heizbare Außenspiegel)

- Notrad

- Aluminiumdachträgerleisten

- Ford Sync (CD-Autoradio mit Bluetooth, Sprachsteuerung, USB- und AUX-In ...)

 

Der Ford Focus hat unseren Opel Astra G Caravan (EZ 07.2001, 1,6l / 84PS) nach über 140tkm und acht Jahren Laufzeit ersetzt.

 

Update 1. Wartung (20tkm / 1 Jahr) 11.2013:

 

Die erste Wartung war im November 2013 mit einer Laufleistung von 21,3tkm fällig. Außer des kostenfreien Austauschs des korrodierenden Emblems am Heckdeckel keinerlei Auffälligkeiten oder Reparatur- und Instandsetzungsaufwand. Kosten der Wartung 131 Euro (ohne Motoröl).

 

Update 2. Wartung (40tkm / 2. Jahr) 10.2014:

 

Die zweite Wartung brachte keine unangenehmen Überraschungen mit sich. Weder Verschleißteile noch sonstige Teile am Fahrzeug mussten getauscht werden. Die Kosten beliefen sich auf 267 Euro (excl. Öl).

 

Update 3. Wartung (60tkm/ 3. Jahr) 10.2015:

 

Keine unangenhme Überraschung auch bei der dritten Wartung bei km-Stand 58.950. Weder Verschleißteile noch sonstige Teile mussten ausgetauscht werden. Die Kosten beliefen sich auf 303 Euro excl. Öl.

 

Update 1. TÜV-Termin 11.2015

 

Wie zu erwarten hat der Focus die erste Haupt- und Abgasuntersuchung fehlerfrei bestanden.

 

Update 4. Wartung (80tkm/4. Jahr) 03.2017:

 

Zur 4. Wartung (km-Stand 78.230km) mussten die Sommerreifen, die vorderen Bremsen (Scheiben und Beläge) sowie die hinteren Bremsbeläge getauscht werden. Kosten incl. Motoröl: 1.540 Euro. Keine sonstigen Defekte oder Verschleißerscheinungen. Das Fahrzeug macht noch immer einen frischen Eindruck und überzeugt mit einer hohen Zuverlässigkeit und Alltagstauglichkeit.

 

Update 2. TÜV-Termin 11.2017

 

Auch die zweite TÜV Haupt- und Abgasuntersuchung wurde mängelfrei bestanden.

 

Update 5. Wartung (100tkm/5. Jahr) 06.2018:

 

Diese Wartung belief sich auf ca. 350 Euro Kosten und beinhaltete eine kleine Wartung mit dem üblichen Ölwechsel. Jedoch wurde diesmal auch der Fehlerspeicher aufgrund der Störungsmeldung der Motorsteuerung ausgelesen. Hier wurden Unregelmäßigenkeiten in der Abgasreinigung festgestellt, die aber zum Zeitpunkt des Wartungstermins offensichtlich nicht mehr vorhanden waren.

 

Ein Ford Focus EB 1.0 wurde über eine Distanz von 100tkm durch Redakteure der AutoBild getestet. Gesamtnote: 1-

Der Focus hat einen qualitativ hervorragenden Eindruck hinterlassen. Mal schauen was ich nach dieser Laufleistung berichten kann.

 

http://www.ford.de/.../Dauertest-Sieger?...

 

Update außerplanmäßiger Werkstattaufenthalt 05.2015:

 

Beim 1.0 Ecoboost Motor kann u.U. der Kühlmittelschlauch undicht bzw. porös werden. Dies hat zur Folge, dass Kühlmittel entweicht und der Motor ggf. Schaden aufgrund Überhitzung nimmt. Ford wechselt daher kostenfrei den Kühlmittelschlauch und führt ein Software-Update bei betroffenen Motoren bzw. Modellen durch. Der Kühlerschlauch wurde zwischenzeitlich auf Kulanz getauscht und auch gleich noch ein Software-Update aufgespielt.

 

Update Fehlermeldung Motorsteuerung 05.2018 bei ca. 99tkm:

 

Auf einer Passfahrt (Silvrettapass in Österreich) leuchtet plötzlich die Warnleuchte der Motorsteuerung orange und dauerhaft auf. Das Fahrzeug verhielt sich jedoch völlig unaffällig (Leistung, Gasannahme, Geräusche), weshalb wir uns dazu entschieden, normal weiterzufahren. Nach etwa 8-10 Motorneustarts erlosch die Motorwarnleuchte dauerhaft. Das Auslesen des Fehlerspeichers in der darauffolgenden Inspektion bei unserem Ford-Händler des Vertrauens in 06.2018 bei 100tkm brachte als Ergebnis “Unregelmäßigkeiten in der Abgasreinigung. Dies kann u.U. auf die sehr hohe Belastung des Motors während der Passfahrt und dem geringeren Sauerstoffanteil auf über 2.000m Höhe zurückzuführen sein. Seitdem und aktuell zeigt der Focus keinerlei Aufälligkeiten.

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Die Verarbeitungsqualität ist gut. Spaltmaße im Innen- und Außenbereich sind gleichmäßig. Die Lackqualität ist nicht zu bemängeln. Leider wurde recht viel harter Kunststoff, hauptsächlich im Tür- und unteren Armaturenträgerbereich sowie in der Mittelkonsole verbaut. Dieser Kunststoff fühlt sich nicht hochwertig an und ist kratzempfindlich. Hier sollte Ford ein wenig mehr in hochwertigere Materialien investieren. Im Bereich der Mittelkonsole treten, vor allen Dingen bei negativen Außentemperaturen und unter Druckbelastung, Knister- und Knarzgeräusche auf.

 

Verwindet sich das Fahrzeug z.B. bei einseitigem Überfahren eines Bordsteins oder ähnlichem, knackt es in der Karosserie (Dachbereich?). Dies fällt auch dann auf, wenn das Auto nach stundenlangem Stehen in direkter Sonneneinstrahlung bewegt wird.

 

Im Detail findet man einige (konstruktive/qualitative) Funktionsmängel (bezogen auf die Ausstattungslinie Champions League):

 

- kein "Ablagebrett" für den Kupplungsfuß. Leider in diesem Bereich nur Teppich. Bereits nach kurzer Zeit kann man deutliche Abnutzungserscheinungen am Teppich im Fußraumbereich des Fahrerplatzes aber auch im übrigen Innenraum erkennen.

- Die Flanken der Titanium Sportsitze werfen bereits nach knapp 27tkm erste Falten (sh. Bild)

- Der Türkantenschutz ist zu fragil konstruiert und bereits zweimal an der Halterung abgebrochen

- Die beiden mittig platzierten Innenraumleuchten können nur von vorne betätigt werden.

- keine Haltegriffe und Leseleuchten (seitlich) am Dachhimmel auf der Rücksitzbank.

- Ein billig anmutender Metallstab zum Fixieren der Motorhaube

- einfach eingestanzte Löcher im Kofferraumteppich und eingeschweißte, dünne Metallstreben (Verzurrösen) zum Befestigen des Gepäcknetzes. Das wirkt einfach nur billig.

- nur eine Leuchte zur Kennzeichenbeleuchtung an der Hecktür

- das hintere KFZ-Kennzeichen ist mit lediglich zwei Schrauben an der Hecktür befestigt und kann dröhnen und klappern. Knetmasse hat hier für Abhilfe gesorgt.

- ein Sicherheitstrennnetz- bzw. gitter für den Kofferraum kann nur hinter den Rücksitzlehnen, nicht aber hinter den Vordersitzen am Dachhimmel befestigt werden. Somit kann nicht der gesamte Kofferraum bei umgelegten Rücksitzen bis zur Dachkante beladen werden.

- Der Heckbereich verschmutzt durch das von den Heckrädern aufgewirbelte Regenwasser sehr schnell. Ein hinter den Rädern montierter, optionaler Spritzschutz kann hier für Abhilfe sorgen.

- Das Ford-Logo oder auch die "Pflaume" am Heckdeckel fängt bereits nach wenigen Monaten an zu korrodieren. Nur optischer Makel aber doch ärgerlich. Das Logo wird im Rahmen der ersten Inspektion kostenfrei von Ford ausgetauscht.

- Die Gasdruckfedern bzw. Heckklappendämpfer funktionieren bei niedrigen und negativen Außentemperaturen nur sehr widerwillig bzw. schwergängig. Die Heckklappe öffnet sich dann nur sehr langsam und man muss sie per Hand nach oben drücken. Im Sommer knallt bei großer Hitze dann schon mal die Heckklappe ins Schloss, weil die Gasdruckfedern nicht ausreichend dimensioniert sind.

- Seit km-Stand ca. 20.000 quietscht der Fahrersitz

- nach ca. 63tkm/3,5 Jahren lösen sich die Türdichtgummis unterhalb der Türen. Offensichtlich ist hiefür die Verwendung eines mangelhaften Klebers oder Klebetechnik zu bemängeln.

 

Die Übersichtlichkeit ist befriedigend. Dank der Parksensoren vorne und hinten sowie des Einparkassistenten ist das Manövrieren einfach. Problematisch ist jedoch die Sicht auf Ampelsignale durch die Frontscheibe, wenn der relativ große Kasten unterhalb des Innenspiegels installiert ist, welcher die Kameras und Sensoren für die Assistenzsysteme beinhaltet. Wenn man direkt vor einer Ampel steht, ist aufgrund dessen und der sehr flach stehenden Frontscheibe die freie Sicht stark eingeschränkt. Werden dann auch noch die Sonnenblenden heruntergeklappt, ist die Sicht durch die Frontscheibe bereits über 1/3 eingeschränkt.

 

Supergenial ist die Idee des Türkantenschutzes. Hier ist Ford sprichwörtlich "eine Idee weiter". Leider ist die Konstruktion ein wenig "fragil". Bereits zweimal ist uns der Türkantenschutz abgebrochen, da die Konstruktion der Halterung aus Kunststoff nicht ausreichend stabil ist. Der Ford-Händler hat sage und schreibe 26 Euro für Ersatz eines einzelnen Türkantenschutzes verlangt. Beim zweiten Mal wurde auf Garantie getauscht. Hier muss Ford nochmals nacharbeiten. Auch der Tankdeckel (Easy Fuel) mit "Fehlbetankungsschutz" ist positiv zu erwähnen.

 

Der Kofferraum ist für eine drei- bis vierköpfige Familie und entsprechende Urlaubsfahrten ausreichend geräumig. An den Seiten befinden sich Haken für Einkaufstaschen. Leider gibt es für das Warndreieck und das Verbandskissen keine Verstaumöglichkeit. Zum Entfernen der Laderaumabdeckung müssen die beiden Endstücke zusammengeschoben werden. Das funktioniert nur schwergängig und ist unhandlich. Zum Wiedereinsetzen müssen die Endstücke wieder zusammengeschoben und anschließend die Laderaumabdeckung wieder eingesetzt werden.

 

Wird die Rücksitzbank hochgeklappt und die Rücksitzlehnen nach vorn umgelegt, so können die Vordersitze lediglich für Personen bis zu einer Größe bis ca. 1,75m optimal eingestellt werden. Für größere Personen wird es dann ggf. unmöglich noch eine entspannte und verkehrssichere Sitzposition zu finden.

 

Das Platzangebot vorne ist üppig, wirkt optisch jedoch durch die wuchtige Mittelkonsole etwas eingeschränkt. Auf der Rücksitzbank ist für Kinder mehr als ausreichend Platz, kann für größere Personen (größer als 1,70m) im Bein- und Fußbereich jedoch eng werden, sofern die vorderen Sitze ganz zurückgeschoben werden.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Angenehme Innenraumgestaltung. Viele und ausreichend große Ablagefächer. Optisch (Spaltmaße, eingepasste Teile) einwandfreie Verarbeitung. Ausreichende Platzverhältnisse und gute Übersichtlichkeit.
  • - Zu hoher Anteil an verwendetem Hartkunststoff (kratzempfindlich). Knarzen und Knistern bei Hartkunststoffteilen im Bereich der Mittelkonsole. Kleinere Konstruktionsmängel.

Antrieb

4.0 von 5

100PS, 3 Zylinder, 998ccm Hubraum, Direkteinspritzung, Stopp/Start-Automatik, Turbolader und Rekuperation (Bremsenergierückgewinnung). Und diese ganze Technik steckt nicht etwa in einem Kleinwagen, sondern einem ausgewachsenen Kombi der kompakten Mittelklasse. Man könnte meinen, dass dies überhaupt nicht passt. Es passt jedoch wunderbar. Der Motor ist durchzugskräftig, spritzig, laufruhig und drehfreudig. Man hat nie das Gefühl untermotorisiert zu sein. Jedoch sollte bei Überholmanövern auf Landstraßen auch mal runtergeschaltet werden, um einen erweiterten Drehzahlbereich nutzen und damit den Überholvorgang schneller abschließen zu können. Des Weiteren hält sich der Motor akustisch immer dezent zurück, wird nie aufdringlich laut selbst bei hohen Autobahngeschwindigkeiten. Beim Ausdrehen der Gänge klingt der Motor sportlich kernig. Der Motor entfaltet seine Leistung über den gesamten Drehzahlbereich sehr gleichmäßig. Die Motorleistung ist für dieses Fahrzeug im Alltagsbetrieb völlig ausreichend. Eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 190km/h (gem. Tachoanzeige) wird, jedoch nach etwas längerem Anlauf, erreicht.

 

Update Motorleistung 08.2013:

 

Wir haben jetzt die erste Urlaubsfahrt über die A7 in Richtung Norden hinter uns. Der Wagen war mit drei Personen besetzt, der Kofferraum voll beladen mit Urlaubsgepäck und auf dem Dach waren drei Fahrräder montiert. Besonders an Steigungen (Kasseler Berge) und bei Überholmanövern tat sich der Focus schwer. Der durchschnittliche Verbrauch betrug auf einer Strecke von ca. 650km happige 9,5l/100km (gem. Bordcomputer). Für solche "Transportfahrten" ist der Focus mit 100PS und dem 1.0 EB Motor grenzwertig ausgestattet. Glücklicherweise kommen solche Fahrten nur ein- bis zweimal im Jahr vor.

 

Der durchschnittliche Verbrauch lt. Bordcomputer im Alltag liegt bei etwa 6,2 bis 6,5l auf 100km (40% Autobahn / 40% Stadt / 20% Überland) bei zurückhaltender, vorausschauender Fahrweise unter Beachtung der Schaltempfehlung. Jedoch kann bei schnelleren Autobahnetappen der Verbrauch auch einen Schnitt von etwa 8l/100km erreichen. Da sich der Wagen auch bei hohen Geschwindigkeiten sehr sicher und geräuscharm fährt, ist man auf Autobahnetappen häufig schneller unterwegs. Hier wird man dann meist durch einen recht hohen Verbrauch, wie zuvor angegeben, negativ überrascht (immer in Bezug auf die Werksangaben). Die Reichweite liegt im Schnitt bei etwa 700 bis 750km mit einer Tankfüllung.

 

Den von Ford beworbenen durchschnittlichen Verbrauch von 4,8l/100km und eine Reichweite von etwa 1.000km sollte man nicht für bare Münze nehmen. Diese Testwerte werden nur auf einem Rollenprüfstand unter zuvor definierten Rahmenbedingungen erzielt, damit die Verbräuche verschiedenster Hersteller und Modelle miteinander vergleichbar gemacht werden können.

 

Die Stopp/Start-Automatik des Motors funktioniert zuverlässig und arbeitet sehr schnell. Sobald man während des laufenden Motors im Stand auskuppelt, schaltet sich der Motor ab. Sobald man die Kupplung wieder tritt, springt der Motor innerhalb von Sekundenbruchteilen an. Jedoch müssen einige Grundvoraussetzungen erfüllt sein, damit diese auch in Gang gesetzt wird. Diese sind im Handbuch ausführlich beschrieben. Im Winter arbeitet sie nur selten aufgrund negativer Außentemperaturen, zusätzlicher Versorgung von Energieverbrauchern (Heizungsgebläse, Sitzheizung, Klimaanlage, ...). Ausschlaggebend ist immer der Ladezustand der Batterie.

 

Das Schaltverhalten ist einwandfrei. Präzise und leicht lassen sich die Gänge einlegen. Ein sechster Gang ist nicht vorhanden und wurde bisher auch nicht vermisst.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Präzise und leichtgängige Schaltung. Geringer Verbrauch. Ausreichend durchzugsstarker, drehfreudiger Motor.
  • - Vollbeladen Motorleistung grenzwertig

Fahrdynamik

4.5 von 5

Der Wendekreis ist durchschnittlich.

 

Die Beschleunigung ist ok bzw. ausreichend schnell. Für Liebhaber von Ampelsprints aber nicht unbedingt ausreichend schnell. ;)

 

Die Lenkung ist sehr direkt und leichtgängig. Lenkbefehle werden sofort umgesetzt. Einparkmanöver gelingen dank der automatischen Einparkhilfe (vollautomatisches Erkennen von passenden Parklücken links- und rechtsseitig sowie selbsttätiges Einparken) spielend leicht.

 

Die Bremsen verzögern sehr gut und sind standfest.

 

Das Fahr- und Kurvenverhalten ist sportlich. Der Wagen liegt sehr ruhig und neigt sich in Kurven nur sehr gering. Dieses Verhalten ist offensichtlich der sogenannten "Torque Vectoring" Fahrdynamikregelung zu verdanken. Selbst bei hohen Autobahngeschwindigkeiten vermittelt der Wagen ein sehr sicheres Fahrgefühl. Am Fahrwerk ist nichts auszusetzen. Sportlich straff mit ausreichenden Komfortreserven für schlechte Fahrbahnzustände. Insgesamt ein Topfahrwerk.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Ausgesprochen agiles, sportliches aber ausreichend komfortables Fahrwerk. Sehr sicheres Fahrverhalten und Bremsen mit sehr guter Verzögerung. Sehr direkte, leichtgängige Lenkung.

Komfort

4.0 von 5

Die Federung ist sportlich straff, bietet aber ausreichende Komfortreserven für Farbahnunebenheiten wie Querfugen und Schlaglöcher.

 

Die vorderen Sitze (Sportsitze) bieten ausreichend Sitzfläche und eine gute Körperunterstützung. Der Seitenhalt ist hervorragend, die Lendenwirbelstütze ist wirksam, jedoch etwas schlecht erreichbar. Der Abstand Kopf zu Kopfstützen ist vorbildlich gering. Die optionale Sitzheizung spricht schnell an und ist in fünf Stufen regelbar. Die Rücksitzbank ist komfortabel, der Platz für lange Beine jedoch etwas eingeschränkt. Für Kinder jedoch völlig ausreichend.

 

Die Fahrgeräusche, selbst bei Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn, sind erfreulich gering. Jederzeit ist eine einwandfreie Konversation möglich. Hervorragend.

 

Die Bedienung ist nach kurzer Eingewöhnungszeit sehr einfach, aber nicht in allen Punkten intuitiv. In der Eingewöhnungsphase sollte das Handbuch griffbereit sein. Die Gestaltung des Cockpits ist sehr ähnlich zu der des Ford Fiesta und für uns daher selbsterklärend. Fragwürdig ist jedoch, warum die Lenkradbedienung für das Sync-Audiosystem im Fiesta linksseitig und im Focus rechtsseitig verbaut ist. Des Weiteren wird der Bordcomputer im Fiesta über eine Taste im Blinkerhebel, beim Focus über ein linksseitiges Steuerkreuz am Lenkrad bedient. Der Heckwischer im Fiesta wird durch das Ziehen des Wischerhebels aktiviert, beim Focus jedoch durch einen kleinen Kippschalter am Wischerhebel. Hier sollte sich Ford mal Gedanken über eine über die Fahrzeugklassen hinweg einheitliche Bedienungslogik Gedanken machen.

 

Unser Focus verfügt auch über das Fahrerassistenzsystem III (u.a. Einparkassistent, Active City Stop). Der Einparkassistent funktioniert ausgesprochen gut und wir können ihn uneingeschränkt weiterempfehlen. Active City Stop (Überwachung des Frontverkehrs und vollautomatisches Abbremsen bis zu einer Geschwindigkeit von 15 km/h, erhöhte Bremskraft bis 30km/h) haben wir glücklicherweise bisher noch nicht benötigt.

 

Die Heizung benötigt bei negativen Außentemperaturen relativ lange um den Innenraum angenehm zu erwärmen. Offensichtlich wird zunächst die entstehende Wärme ganz dem Motor gewidmet, damit dieser schneller seine optimale Betriebstemperatur erreicht. Erst dann wird die Wärme in den Innenraum geleitet. Ein warmer Motor verbraucht eben weniger Sprit, was den Verbrauchsangaben entsprechend entgegenkommt (eigene Theorie). Eine Sitzheizung sollte immer an Bord sein.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Nach kurzer Eingewöhnung einfache Bedienbarkeit. In Weite und Höhe einstellbares Lenkrad. Sportlich straffes Fahrwerk mit ausreichenden Komfortreserven. Leises Fahrgeräusch auch bei hohen Geschwindigkeiten. Vielfach einstellbare beqeme Sportsitze mit Lendenwirbelunterstützung und insgesamt sehr gutem Sitzkomfort.
  • - Spät einsetzende Heizleistung.

Emotion

3.5 von 5

Abschließend sollte noch erwähnt werden, dass der Ford Focus nicht nur in Deutschland entwickelt wurde, sondern auch in Deutschland im Werk Saarlouis produziert wird. Ein eindeutiges Bekenntnis also seitens Ford zum Standort Deutschland.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Sportliches, dynamisches Design. Kerniger, sportlicher Motorsound.
  • - Das Image von Ford ist in Deutschland eher schlecht aber mit leicht positiver Entwicklung in den letzten Jahren.

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr bis 100 Euro
Verbrauch auf 100 km 6,0-6,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Außerplanmäßige Reparaturkosten Sonstiges - Türkantenschutz (26 €)

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer ein preiswertes Fahrzeug mit umfangreicher Serienausstattung, niedrigen Fix- und variablen Kosten, hohem Sicherheitsniveau, ausreichenden Platzverhältnissen und einem sportlich, dynamischen Design sucht, sollte sich den Focus mal genauer anschauen. Er ist eine absolut gleichwertige Alternative zu den "Mainstream" Modellen wie z.B. VW Golf und Opel Astra. Herausragendes Merkmal ist der Motor und das Topfahrwerk. Wer (noch) Vorurteile gegenüber 3-Zylindermotoren hat, sollte unbedingt den Focus 1.0 Ecoboost probefahren.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer Wert auf Image, höchste Verarbeitungs- und Materialqualität (Perfektion im Detail) und einen geringen Wertverlust legt, sollte in der Kompaktklasse besser bei VW, BMW und Co. stöbern.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
89% von 36 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 23

16.12.2012 12:37    |    Courghan

Kann ich alles nicht nachvollziehen.

 

Die Heizleistung mit der Klimaautomatik ist sehr gut.

Leseleuchten hinten gibts samt Knöpfe zum einschalten :rolleyes: genauso wie Haltegriffe.

 

Gespart hat da nicht Ford, sondern ihr. Hättet ihr einen Titamium mit Lichtpaket genommen.

 

Aber hinterher immer raunzen das der Hersteller gespart hätte... kein Hersteller hat was zu verschenken und wenn man etwas im Auto haben will dann muß man sich vorher schlau machen was man dafür nehmen und bezahlen muß.


16.12.2012 13:08    |    ploebo071973

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Trotzdem muss ich hier die Floskel bemühen: "Wer lesen kann ist klar im Vorteil". :)

 

Ich vergleiche hier mit unserem Vorgängermodell Opel Astra Caravan Edition (EZ 2001). Dieser hatte für die Rücksitzbank seitliche, separate Leseleuchten sowie Haltegriffe am Dachhimmel. Die Heizleistung war beim Astra (ebenfalls manuelle Klimaanlage) und ist bei unserem Zweitwagen Ford Fiesta MKVI Style (man. Klimaanlage) ebenfalls deutlich besser, sprich schneller und stärker ansprechend.

 

Die Champions League Edition ist die nach der Titanium Ausstattungslinie zweitbeste bei Ford und basiert auf der Trend Ausstattungslinie. Des Weiteren habe ich klar geschildert, dass wir in Relation des günstigeren Preises im Vergleich zur Konkurrenz hier "ein Auge zudrücken" können. :)


16.12.2012 18:41    |    racemondi

Zitat:

Wer Wert auf Image, höchste Verarbeitungs- und Materialqualität und einen geringen Wertverlust legt, sollte in der Kompaktklasse besser bei VW, BMW und Co. stöbern

Kann ich nichtt nachvollziehen was im vergleichbaren G6 besser anmutet.

Der G6 stand für mich auch zur Debatte und ich bin ihn auch ordentlich Probe gefahren.

Das einzigste was mich im FoFo gestört hat war das gerappel der Türverkleidungen bei viel Bass.

 

Der BMW-Einser - mal dringesessen?

Da lob ich mir aber meinen FoFo.


16.12.2012 21:07    |    Rampi1969

Ich glaube das war bei Ford schon immer so, dass die Armaturen auch ohne eingeschaltetes Licht beleuchtet sind, hatte mein damaliger Escort auch. Aber eigentlich hat man wie in jedem heutigen Auto auch beim Mk3 eine Anzeige im Instrument, welche das eingeschaltete Abblendlicht bestätigt. Sollte nicht so schwer sein. Auch die Heizleistung finde ich top, da kenne ich andere Fahrzeuge...


22.12.2012 09:59    |    martinkarch

Zitat:

Kann ich alles nicht nachvollziehen. Die Heizleistung mit der Klimaautomatik ist sehr gut.

Zitat:

Auch die Heizleistung finde ich top, da kenne ich andere Fahrzeuge

:confused: vielleicht werden größere Motoren schneller warm ?! Die beiden Kommentatoren Courghan und Rampi1969 fahren schließlich beide den 1.6 Ecoboost mit 150 PS.


23.12.2012 02:05    |    otto_kern_2

Hi,

 

Spannender Testbericht :-)

 

Bin vorher Golf V gefahren hab mir dann aber einen Focus gekauft, weil mir der neue Golf einfach viel zu teuer war. Wie du gesagt hast man ist immer einige Tausender günstiger dabei.

 

Ich finde der Focus hat ein top Preis Leistungsverhältnis. In einigen Dingen war der Golf allerdings besser verarbeitet. Es sind kleine Unterschiede aber sie sind definitiv da.

 

Rechtfertigt das den Preisunterschied von 5000 EUR? Da geh ich lieber ein paar mal für tanken :-)


26.12.2012 01:23    |    mobiles

Du hast die Befestigung des Kennzeichens bemängelt. Also ich habe bisher nur Fahrzeuge mit zwei Befestigungsschrauben für das Kennzeichen gesehen. Was daran falsch sein soll sehe ich wirklich nicht ein.

Und danke für den interessanten und ausführlichen Testbericht!


26.12.2012 18:29    |    ploebo071973

Die zwei Schrauben der KFZ-Kennzeichenhalterung an der Heckklappe reichen nicht aus, um Vibrationen und Scheppern des Kennzeichenhalters an der Heckklappe zu unterbinden. Bei meinem Fahrzeug war dies der Fall. Der Ford-Techniker hatte vorgeschlagen entweder zwei weitere Löcher in die Heckklappe (übrigens ist diese aus Kunststoff) zu bohren, oder eben Knetmasse zwischen die Halterung und der Heckklappe anzubringen. Bohren wollte ich nicht, also musste Knete ran. Hat geholfen. :-)


26.12.2012 21:38    |    mobiles

Achso. Dann hat es wohl keine Dämmmatte zwischen Kennzeichenhalter und Heckklappe?

Neuere Modelle haben ja so eine Matte zwischen, habe das glaube ich auch schon bei einem Focus gesehen. Kann aber sein, dass es zu wenig effektiv ist.


26.12.2012 21:51    |    ploebo071973

Ja, diese "Dämmmatte" ist vorhanden. Nur leider nicht wirklich effektiv. Beim Zuschlagen der Heckklappe hat sich das Ganze wie bei einem, sagen wir mal, Lada angehört. Nicht aber nach einem modernen Kompaktmittelklassewagen. Aber jetzt ist ja Ruhe. :-)


29.12.2012 13:24    |    foto007

Super , ehrlicher Bericht!!!

 

Kann ich auch voll unterschreiben.

 

Ist halt ein Ford, also.;)

 

Bin mit meinem genau so zufrieden.


30.12.2012 19:29    |    mobiles

Also ich habe meinen Focus gestern abgeholt und das klappernde Kennzeichen auch gleich festgestellt. Aber es stört mich nicht weiter, also werde ich es so belassen. Jedenfalls weiss ich jetzt was Du meinst :)


03.01.2013 11:02    |    PIRGP321

Hallo Focusfahrer, seit 4500 km habe ich einen Focus Turnier Titanium, 1.0 . Ich möchte wissen ob es noch andere Nutzer dieser Fahrzeuge mit gleichen Problemen gibt?

In eine Fordwerkstadt in meiner Nähe bin ich gestern aus folgendem Grund gewesen.

Der bei den Vorrednern beschriebene Türkantenschutz ist bei der Fahrertür nach der benannten km - Leistung ohne mein zutun abgebrochen. Als der Werkstadtleiter sich den Schaden angesehen hat und mit der Halterung bei der Beifahrertür verglichen hat, hatte er auch diesen Türkantenschutz in der Hand.

Auch abgebrochen. Im Gespräch mit dem Werkstadtleiter teilte er mir mit das es warscheinlich keine Garantieansprüche gibt. Ich werde dem Forum mitteilen, wie sich die Sachlage entwickelt.

Die zweite Anfrage ist, Schleif und Quitschgeräusch beim Anfahren an Ampeln wenn mann den Schleifpunkt halten muß, weil der Verkehr nur langsam rollt. Bei einer Probefahrt mit dem Werkstadtleiter war das Geräusch natürlich nicht. Gibt es Focusfahrer mit gleichen Problemen?? Ich hatte es irgendwo vor längerer Zeit im Ford-Forum gelesen, dass es solche Probleme des Schleifens gibt, die man aber durch eine Werkstadt beheben lassen kann. Da hatte ich aber das Fahrzeug noch nicht. Bzw. hatte gehofft das diese Beanstandung nach einem Jahr der Focusproduktion abgestellt ist.

Grüße aus dem Erzgebirge

Peter


31.01.2013 21:40    |    uwe seeler

Finde den Beitrag auch sehr hilfreich und nachvollziehbar.


28.03.2013 19:59    |    Österreicher

mhm hatte einen mondeo 2003 115 ps tdci baujahr und der hatte auch sehr schwache heizleistung


17.04.2013 16:53    |    foto007

Ich geb dir fast immer Recht.

 

Super!!!


01.05.2013 09:24    |    campr

Nachdem ich 5 Jahre einen Focus 2 Turnier gefahren bin, hätte ich mir nie wieder die manuelle Klima gekauft. Bin etwas enttäuscht, dass Ford die immer noch genau so häßlich verbaut.

 

Ein guter, ausführlicher und relativ objektiver Bericht. Bei Audi, BMW und VW gibt es ganz sicher in der Focus-Preisklasse nichts in dieser Größenordnung (A3 Sportback ist zu klein, BMW 3er Touring und VW Golf Variant sind so lang wie ein Octavia 3 Combi - ~4,65m, also zu groß).


28.05.2013 17:41    |    JanusKane

Hallo ploebo071973,

 

hab deinen Bericht gelesen, aber jetzt nicht gesehen, ob sich das inzwischen erledigt hat.

Und zwar schreibt's du das Schlaufen zum Hochklappen der Rückbank fehlen.

 

Da sind keine Schlaufen, weil du an der Seite darunter fassen kannst und diese dort eigentlich auch "ausrasten" musst.

 

Gruß


29.05.2013 15:38    |    tangolesson

Habe selbst Titanium 1,6 EcoBoost 150 PS Fließheck ohne weitere Pakete, 28.000 km gefahren.

 

Bestätigen kann ich die mindere Qualität des Teppichbodens, der "Kupplungsfuß" ist schon durch.

Billige Hartplastikbereiche an den Türen (klappern), und an der Mittelkonsole. Wenn man mal tiefer in den Fußraum vordringt, quillt einem das Innenleben entgegen.

Vorne etwas beengte Platzverhältnisse durch die wuchtige Mittelkonsole, und mein rechtes Knie liegt trotz optimaler Sitzeinstellung am kantigen Plastik ungünstig an, sodass ich schmerzhafte Druckstellen habe, schade ... (1,80 cm Körperlänge mit normaler Beinlänge).

Sichtfeld vorne ist stark eingeschränkt durch den Aufsatz am Rückspiegel, stehe nun etwas weiter von der Haltelinie weg.

Als TITANIUM ist der Focus komplett ausgestattet und klare Empfehlung (StSt, Sony Radio, Klimaauto., Berganfahrass., Regen-Lichtauto., Leichtmetall, 6 Gänge, usw.), einen "Trend" trotz Edition aufzumöbeln halte ich für bedenklich, gefragt ist eine stramme Rabattverhandlung im Falle eines Kaufs, bei den Assi-Paketen sollte man in sich gehen, ab hier wird dann bei Ford erst Geld verdient, den die Strippen liegen größtenteils, Software sowieso (deaktiviert).

der 1,0 EcoBoost (100, 125 PS) ist ein Sparmotor, eigentlich der Motor als Benziner zur Zeit, nur sollte man daran denken, ab 130 ist es bei 1,4 bis 1,8 Tonnen Gewicht je nach Zuladung vorbei mit dem Sparen, man sollte sich also nicht über einen Verbrauch von 7-8 Litern wundern.

der 1,6 Liter ist nach 5 Minuten warm, der 3-Zylinder braucht konstruktionsbedingt etwas länger.


06.06.2013 23:59    |    otto_kern_2

Habe einige der Mängel auch festgestellt. Der Focus ist aber auch um einiges billiger als ein Golf, muss ja irgendwo herkommen. Außerdem habe ich lieber einen schlechten Teppich als ein schlechtes Fahrwerk :-)


07.06.2013 20:59    |    ploebo071973

Zitat JanusKane: "hab deinen Bericht gelesen, aber jetzt nicht gesehen, ob sich das inzwischen erledigt hat.

Und zwar schreibt's du das Schlaufen zum Hochklappen der Rückbank fehlen.

 

Da sind keine Schlaufen, weil du an der Seite darunter fassen kannst und diese dort eigentlich auch "ausrasten" musst."

 

Korrekt. Habe es nun auch entdeckt und meinen Bericht entsprechend korrigiert. Danke.


10.08.2013 20:54    |    martinkarch

Zitat:

- Die beiden mittig platzierten Innenraumleuchten können nur von vorne betätigt werden.

- keine Haltegriffe und Leseleuchten (seitlich) am Dachhimmel auf der Rücksitzbank.

- Ein billig anmutender Metallstab zum Fixieren der Motorhaube

- eingestanzte Löcher im Kofferraumteppich und eingeschweißte, dünne Metallstreben zum Befestigen des Gepäcknetzes wirkt einfach nur billig.

- dröhnende Lautsprecher bzw. Türverkleidungen bei tiefen Frequenzen.

- nur eine Leuchte zur Kennzeichenbeleuchtung an der Hecktür

- ein Sicherheitstrennnetz- bzw. gitter für den Kofferraum kann nur hinter den Rücksitzlehnen befestigt werden

Das sind doch alles Sachen, die man schon VOR dem Kauf begutachten und beurteilen kann. Klar, denkt man nicht immer daran, solche Kleinigkeiten zu begutachten, das verstehe ich.

 

Teilweise muß man es auch in Kauf nehmen, weil besser gemachte Wagen einfach mehr kosten.

 

Und teilweise juckt es auch keinen. Mich hat z.B die Haltestange für die Haube noch nie gestört.

 

Zitat:

Der durchschnittliche Verbrauch im Alltag liegt bei etwa 6,5 bis 7l auf 100km (70% Autobahn / 20% Stadt / 10% Überland) bei zurückhaltender, vorausschauender Fahrweise. Jedoch kann bei schnelleren Autobahnetappen der Verbrauch auch einen Schnitt von etwa 8l/100km erreichen

Also ganz ähnlich wie bei meinem alten 1.8 16V MK1, dieser verbraucht etwa einen halben Liter mehr, manchmal sogar das Gleiche.


31.05.2015 09:36    |    Jetstream747

Sehr guter und ehrlicher Test.

Der Ford Focus ist ein sehr gutes und zuverlässiges Auto mit kleineren Mängeln im Detail.

Für den Preis aber absolut top.


06.01.2016 14:00    |    alterSchwedeinFord

Ich kann den vorwiegend positiven Kommentaren nur beipflichten. Ein sehr ausführlicher und objektiver Bericht. Es hat ja wenig Sinn, sein Auto kritiklos hochzujubeln, nur weil man seine Markenbrille aufgesetzt hat. Ich bin grundsätzlich ein zufriedener Focus MK 3 Fahrer (mein vierter Ford), kann aber die schwache Heizleistung des 1.0 EcoBoost und einige Detailmängel vollauf bestätigen. Seit kurzer Zeit löst sich z.B. die Aluverkleidung am Lenkrad meines Focus (BJ 10/2010), so dass scharfe Kanten entstehen, an denen ich mich bereits wiederholt geschnitten habe (man fasst je schließlich so ein Lenkrad zwangsläufig immer wieder an). Nach Auskunft meines Händlers kann dafür nur die komplette Chromspange inklusive Airbag gewechselt werden, was Gesamtkosten von 362Euro ergibt. Aussichten auf Kulanz von Ford sind sehr schlecht. Das ist es auch, was mich trotz eines im Kern gelungenen Autos so ärgert, dass ich beim nächsten Autokauf wohl die Marke wechsele: die mangelde Bereitschaft eines Herstellers, für eigene (Konstruktions-) Fehler bzw. minderwertige Materialien geradezustehen und die Kosten nach Ablauf einer sowieso schon alles anderes als üppigen Zweijahresgarantie auf den Kunden abzuwälzen. Ich weiß, dass Ford hier beileibe kein Einzelfall ist (man denke nur an die arrogante Art und Weise, wie der Platzhirsch VW mit seinen Käufern umgeht), aber es gibt eben auich Hersteller, die mittlerweile 5 ober 7 Jahre Neuwagengarantie gewähren. Das tut Ford auf ausgewählten Auslandsmärkten übrigens auch. So bekommt man beispielsweise in Schweden auf einen neuen Ford 5 Jahre Garantie. In Deutschland spekuliert man wohl lieber auf eine gutmütige Markentreue.


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests