• Online: 3.452

Ford Fiesta Mk7 (JA8) 1.0 80 PS Dauertest und Erfahrungsbericht Test

27.12.2015 18:32    |   Bericht erstellt von ploebo071973

Testfahrzeug Ford Fiesta Mk7 (JA8) 1.0
Leistung 80 PS / 59 Kw
Hubraum 998
Aufbauart Schrägheck
Kilometerstand 30750 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 11/2014
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von ploebo071973 3.5 von 5
weitere Tests zu Ford Fiesta Mk7 (JA8) anzeigen Gesamtwertung Ford Fiesta Mk7 (JA8) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Stand: 15.11.2017:

 

Der Ford Fiesta MK7 (JA8) in frost-weiß wurde im Dezember 2015 als Gebrauchtwagen mit einer Fahrleistung von 6.755km bei einem Ford-Vertragshändler zu einem Preis von 10.500 Euro gekauft. Der Wagen war zuvor als Ford-Carsharing Fahrzeug auf diesen Händler zugelassen. Es handelt sich hierbei um die Sync-Edition des Modelljahres 2014. Zur serienmäßigen Ausstattung wurde dieser Wagen zusätzlich mit folgenden Extras aufgewertet:

 

- Easy Driver Paket I (elektrisch einstellbare, anklappbare, beheizbare Außenspiegel mit Umfeldbeleuchtung und ParkDistanceControl vorne/hinten)

- Start/Stopp-Automatik

- Einstiegszierleisten aus Edelstahl

- Winterpaket (zweistufig heizbare Frontsitze, heizbare Windschutzscheibe und Außenspiegel)

- Privacyglass (dunkel getönte Heckscheibe sowie hintere Seitenscheiben)

 

Serienmäßig verfügt dieses Fahrzeug u.a. über eine manuelle Klimaanlage, in der Höhe und Weite verstellbares Lenkrad, Berganfahrassistent, höhenverstellbarer Fahrersitz, Autoradio (incl. Notrufassistent, Freisprecheinrichtung, CD-Spieler mit MP3-Funktion, USB- und Auxeingang, Bluetooth), sieben Airbags, ESP/ASR/ABS, MyKey (programmierbarer Zweitschlüssel), 15-Zoll Leichtmetallräder, Velours-Teppichfußmatten, elektrische Fensterheber vorne, Servolenkung und Tagfahrlicht.

 

Der nachfolgende Testbericht verpflichtet zu keinerlei Objektivität, basiert vollkommen auf persönlichen Erfahrungswerten und wird fortlaufend aber unregelmäßig ergänzt bzw. aktualisiert.

 

Dieser Ford Fiesta hat unseren alten Ford Fiesta MK6 (JD3, EZ 03/2008, 1,3l / 69PS) nach über sieben Jahren Laufzeit und knapp 130tkm ersetzt.

 

Viel Spaß beim Lesen.

Galerie

Karosserie

3.5 von 5

Der Fiesta bietet für Personen mit einer Körpergröße von 1,83m mehr als ausreichend Platz auf den vorderen Plätzen. Selbst Personen mit einer Körpergröße von 1,90m finden eine optimale Sitzposition. In der ersten Reihe stellt sich nie ein Gefühl von Enge ein. Ist der Fahrersitz auf eine Körpergröße von 1,83m eingestellt, so können hinter dem Fahrer lediglich Personen mit einer Körpergröße bis ca. 1,70m ausreichend komfortabel sitzen. Die Fuß- und Beinfreiheit ist dann deutlich eingeschränkt. Kopf- und Schulterfreiheit bieten die vier Außenplätze mehr als ausreichend. Der mittlere Sitz auf der Rückbank ist lediglich als Notsitz für kurze Strecken tauglich.

 

Der Kofferraum ist mit ca. 295l Volumen kleinwagentypisch ausreichend groß. Ein höhenverstellbarer Boden ist aufpreispflichtig. Die innere Ladekante ist sehr hoch. Beim Umklappen der teilbaren Rücksitzlehne entsteht eine störende Stufe. Die Rücksitzbank ist weder teilbar noch vertikal hochklappbar.

 

Der Qualitätseindruck ist überzeugend. Die Verarbeitung hinsichtlich Spaltmaße und Einpassgenauigkeit ist gut und nicht zu bemängeln. Die Qualität der verwendeten Materialien ist durchschnittlich. Es liegt ein Materialmix vor, welcher in Sachen Haptik nicht unbedingt schmeichelt, aber dennoch recht ordentlich anzufassen ist. Leider wurde relativ viel harter Kunststoff, vor allen Dingen im unteren, nicht sichtbaren Bereich verbaut, welcher auch entsprechend kratzempfindlich ist. Es ist lediglich ein Lenkrad und Schaltknauf aus Kunststoff verbaut. Der Lenkradkranz ist recht schmal und kantig geraten. Insgesamt ist kein außerordentlich großer Qualitätsunterschied zu unserem Ford Focus MK3 (DYB/VorMopf) zu erkennen. Knistern oder Knarzen ist aktuell nicht festzustellen. Der Türenausschnitt sowohl vorne als auch hinten verschmutzt sehr schnell durch Spritzwasser und man kann sich dann die Kleidung leicht verschmutzen. Hier sollte Ford mittels einer Abdichtung für Abhilfe sorgen.

 

Die Übersichtlichkeit ist zufriedenstellend. Dank PDC (ParkDistanceControl) vorne und hinten gelingt das Ein- und Ausparken spielend.

 

Mir völlig unerklärlich ist die Position des Tankeinfüllstutzen. Dieser befindet sich auf der dem fließenden Verkehr zugewandten, linken Seite. Im Focus befindet sich dieser auf der rechten Seite.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + gute Verarbeitung, mittlere Materialqualität.
  • - etwas beengter Fuß- und Beinraum hinter dem Fahrersitz (eingestellt auf eine Körpergröße von 183cm)

Antrieb

3.0 von 5

Das Fahrzug wurde als Pendlerfahrzeug angeschafft und wird hauptsächlich auf einer täglichen Wegstrecke von insgesamt ca. 40km hauptsächlich in der Stadt und auf der Autobahn eingesetzt. Hierfür bietet der Fiesta mit 80PS ausreichend Motorleistung.

 

Der Durchzug ist durchschnittlich. Der Motor muss auf Drehzahl gebracht werden um ausreichend schnell beschleunigen zu können. Da wir es aber in der Regel nicht eilig haben, ist das Durchzugsverhalten als für uns ausreichend zu bezeichnen.

 

Der Motor ist durchschnittlich drehfreudig.

 

Das Getriebe lässt sich einwandfrei schalten. Lediglich das Einlegen des Rückwärtsgangs benötigt hin und wieder einen zweiten Anlauf. Offensichtlich eine typische "Ford-Macke", da wir dieses Phänomen von unserem Ford Focus bereits kennen. Ein sechster Gang wäre gerade für die Autobahn empfehlenswert um die Motordrehzahl, den Verbrauch und das Geräuschniveau deutlich zu senken.

 

Der durchschnittliche Verbrauch liegt lt. Bordcomputer aktuell bei ca. 5,7/100km (40% Stadt, 40% Autobahn, 20% Überland) bei entspannter, vorausschauender Fahrweise mit Beachtung der Schaltempfehlung unter Einsatz der Start/Stopp-Automatik.

 

Der Motor ist ein Sparmotor in jeglicher Hinsicht. Er spart an Benzin, an Gewicht und Größe, aber auch an Temperament, Durchzugsvermögen und Drehfreude. Wer hin und wieder zügig und schnell fahren möchte, dem sei der 1,0l Ecoboost-Motor wärmstens empfohlen. Wer jedoch gerne gemütlich, kostengünstig und entspannt unterwegs ist, für den ist dieser Motor ausreichend. Um eventuelle Missverständnisse auszuräumen. Dieser Motor ist optimal geeignet für den täglichen Stadt- und Kurzstreckenbetrieb, und hin und wieder mal eine kurze Autobahnetappe. Für lange Autobahnstrecken und zügige, sportliche Überlandfahrten sollte es ein stärkerer Motor sein.

 

Die Höchstgeschwindigkeit liegt auf ebener Strecke bei ca. 170km/h lt. Tachoanzeige.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sparsam
  • - zähe Beschleunigung

Fahrdynamik

4.5 von 5

Der Wendekreis ist kleinwagentypisch gering. In der Stadt keinerlei Problem.

 

Die Beschleunigung ist durchschnittlich. Für ein ausreichend zügiges Beschleunigen müssen die Gänge ausgedreht werden.

 

Die Lenkung ist sportlich direkt und sehr leichtgängig bei geringen Geschwindigkeiten. Optimal in der Stadt zum Einparken. Die Lenkung vermittelt immer ausreichend Rückmeldung zur Fahrbahn.

 

Die Bremsen verzögern stark und sind standfest.

 

Das Fahr- und Kurvenverhalten ist hervorragend. Nicht umsonst werden die Fahrwerke von Ford immer wieder in höchsten Tönen gelobt. Sportlich straff mit ausreichenden Komfortreserven. Stets ein sehr sicheres Fahrverhalten, ob bei hohen Geschwindigkeiten oder in Kurven.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Perfektes Fahrwerk. Stets sicher, sportlich straff mit ausreichenden Komfortrserven. Sehr standfeste Bremsen mit kurzem Bremsweg. Präzise, leichtgängige Lenkung. Nichts zu verbessern.
  • - Beschleunigung nur durchschnittlich.

Komfort

3.5 von 5

Die Federung ist sportlich straff abgestimmt, aber mit ausreichenden Komfortreserven.

 

Die Sitze vorne bieten ausreichend Seitenhalt und Sitzfläche und sind eher straff gepolstert. Die hintere Sitzbank ist eher komfortabel weich gepolstert.

 

Die Innengeräusche sind relativ hoch. Der knurrige, kernige Sound des Dreizylindermotors ist stets präsent, besonders beim Beschleunigen sowie bei Autobahngfahrten. Im Vergleich zum Focus wurde hier auf ausreichend Dämmmaterial verzichtet. Ein sechster Gang würde die Drehzahlen des Motors und die damit verbundene Geräuschkulisse effektiv reduzieren.

 

Die Gestaltung des Cockpits ist sehr ähnlich zu der des Ford Focus und für uns daher selbsterklärend. Fragwürdig ist jedoch, warum die Lenkradbedienung für das Sync-Audiosystem im Fiesta linksseitig und im Focus rechtsseitig verbaut ist. Des Weiteren wird der Bordcomputer im Fiesta über eine Taste im Blinkerhebel, beim Focus über ein linksseitiges Steuerkreuz am Lenkrad bedient. Der Heckwischer im Fiesta wird durch das Ziehen des Wischerhebels aktiviert, beim Focus jedoch durch einen kleinen Kippschalter am Wischerhebel. Hier sollte sich Ford mal Gedanken über eine über die Fahrzeugklassen hinweg einheitliche Bedienungslogik Gedanken machen.

 

Die Heizung spricht schnell an und ist effektiv. Die Lüftung arbeitet etwas laut. Selbst in Stufe 1 ist sie deutlich zu hören. Die Klimatisierung konnte noch nicht getestet werden.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Einfache Bedienung, schnell ansprechende Heizung.
  • - Etwas hohes Innengeräusch bei Autobahntempo.

Emotion

3.5 von 5

Sportlich, junges Design, welches auch im siebten Produktionsjahr noch vorzeigbar ist.

 

Das Temperament ist etwas zwiespältig. Dem hervorragenden Fahrwerk incl. der sehr guten Bremsen und der direkten, sportlichen Lenkung steht ein etwas schwachbrüstiger Motor gegenüber. Keine gelungene Kombination für sportliche, sondern eher für besonnene Fahrer.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Sportlich, junges Design und ein hervorragendes Fahrwerk.
  • - Der Motor könnte etwas durchzugskräftiger sein.

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ein ausgereiftes, sicheres Fahrzeug mit ausreichenden Platzverhältnissen zu überschaubaren Anschaffungs- und Unterhaltskosten. In Kombination mit diesem Motor jedoch nur für entspannte Fahrer ohne Benzin im Blut zu empfehlen.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer einen sportlichen Fiesta sucht, sollte besser zum 1,0l-Ecoboost Motor greifen. Dieser passt hervorragend zum sportlichen Fahrwerk und jungen Design des Fiesta.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests