• Online: 3.405

Ford B-Max JK8 1.6 TDCi Test

01.02.2018 16:18    |   Bericht erstellt von Cartist

Testfahrzeug Ford B-Max 1.6TDCi Titanium
Leistung 95 PS / 70 Kw
Hubraum 1560
Aufbauart Schrägheck
Getriebeart Handschaltung
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von Cartist 2.5 von 5
weitere Tests zu Ford B-Max JK8 anzeigen Gesamtwertung Ford B-Max JK8 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der B-Max hat mich zwei Jahre im Alltag, überwiegend im Stadtverkehr, begleitet.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Großer Vorteil und fast einzigartig im Klein-/Kleinstwagensegment: zwei Schiebetüren! Das war tatsächlich auch einer der Hauptgründe für die Kaufentscheidung. Hinzu kommt ein sehr variabler Innenraum. Legt man die Rückbank um (1/3 zu 2/3 möglich), erhalt man ein durchaus akzeptabes Ladevolumen. Es entsteht keine störende Kante zum Kofferraum. Der Kofferraumboden verfügt über einen doppelten Boden, so dass Taschen, Anhängerkupplung etc. auch problemlos unsichtbar verstaut werden können. Der größte "wow"- Effekt tritt aber ein, wenn man auch den Beifahrersitz nach vorne umklappt. Dann liegt die Rückenlehne nämlich auf der selben Höhe wie die umgeklappte Rückbank und der Kofferraum! D.h. eine Teppichrolle von 2-2,2m stellt auf einmal kein Problem mehr dar! Besonders auf Kleinigkeiten scheint man bei Ford besonderen Wert zu legen. So lässt sich der doppelte Boden im Kofferraum z.b. auch einhändig arretieren und lösen, es gibt unheimlich viele Ablagen und weitere Gimmicks.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + zwei Schiebetüren
  • + riesiges Panoramadach
  • + sehr variabler Innenraum
  • - Lackunterschiede Metall/Kunstoff

Antrieb

2.5 von 5

Als reines Stadtauto ist der B-Max eigentlich ausreichend motorisiert - besonderes Temperament sollte man allerdings nicht erwarten. Die anfahrtschwäche soll wohl mit einem Chip des Haustuners "Wolf" verschwinden, hab ich aber nicht ausprobiert. Dafür Punktet er mit angemessenem Verbrauch. Das Getriebe schaltet sauber und die Gassen sind klar definiert. Nach knapp 100tkm (von denen etwa 80tkm im Überland-Pendelverkehr gefahren wurden) machten sich allerdings schon die Kupplung bemerkbar.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + 6-6.5l Realverbrauch
  • - recht rauher Motorlauf
  • - "Leistungs"entfaltung erst ab 25000-300U/min

Fahrdynamik

3.0 von 5

Das Fahrferhalten kann als sportlich-straff bezeichnet werden. Man sagt, wer ein Sportfahrwerk in einen Ford einbaut, macht das in der Regel nicht um das Fahrzeug tiefer zu legen sondern um komfortabler zu fahren. Da könnte etwas dran sein.

Der kurze Radstand in Verbindung mit 17" Felgen ist auf jeden Fall alles andere als bequem.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + .
  • - .

Komfort

2.5 von 5

Ein Problem was Ford meiner Meinung nach in vielen Modellen, hat betrifft die Ergonomie der Sitzposition.

Als Fahrer störten mich die unterschiedliche Höhe der Armlehnen links und rechts, die Armlehne in der Tür hatte zusätzlich noch eine störende Hartplaste-Einlage welche am Elbogen drückt.

Größtes Problem sind aber die Pedalen, welche nicht in einer Flucht zur Sitzposition ausgerichtet sind. D.h. das Gaspedal verscwindet fast hinter dem Mitteltunnel, eigentlich sind für meinen Geschmack aber die Pedalen zu weit links. Zusammengefasst saß ich gefühlt immer schief und krumm im Auto und wollte auf keinem (!) der verfügbaren Plätze länger sitzen.

Im Beifahrerfußraum störte mich stets die deutliche Neigung des Bodenbleches und auf den hinteren Sitzen störte vor allem die weit vorgerückte Kopfstütze in Verbindung mit der eh schon recht steilen Rückbank. Das auf den ersten Blick kompliziert anmutende Bedienkonzept für Hifi und Telefon sowie alle fahrrelevanten Elemente erschliessen sich dafür nach nur kurzer Zeit. Sprachbedienung und Freisprecheinrichtung sind super.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + .
  • - Sitzergonomie auf allen Plätzen

Emotion

2.5 von 5

Ob das Auto nun gefällt oder nicht muss jede(r) selbst entscheiden. Das Dasign würde ich als gelungen beschreiben, Punkten will der B-Max aber mit zahlreichen kleinen Details.

Schiebetüren und großes Panoramadach sind toll, letzteres war für mich ein muss, kann den Kaufpreis aber auch schnell um 20% bei Gebrauchtwagen anheben. Der Wiederverkauf gestaltet sich in der Regel zäh, ausser man regelt es über den Preis.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Underdog mit netten Features
  • - Wiederverkauf nur sehr schwer
  • - hohe Preisunterschiede je nach Ausstattung

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 100-200 Euro
Verbrauch auf 100 km 6,0-6,5 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro

Gesamtfazit zum Test

  • + Frontscheibenheizung
  • + Panoramadach
  • + zwei Schiebetüren
  • + variabler Innenraum mit ablagen
  • - Ergonomie
  • - Langstreckentauglichkeit
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer einen Kleinwagen mit zwei Schiebetüren, variablem Innenraum und state-of-the-art Technik für die Stadt sucht, kann hier bedenkenlos zuschlagen. Der Unterhalt ist günstig, die Technik zuverlässig und robust.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer regelmäßig längere Strecken fährt und / oder Rückenprobleme hat, sollte sich lieber eine Klasse höher oder bei anderen Herstellern umsehen

Gesamtwertung: 2.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 2.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests