• Online: 3.948

BMW X3 F25 xDrive20d Test

02.01.2013 15:28    |   Bericht erstellt von ConnorSky

Testfahrzeug BMW X3 F25 xDrive20d
Leistung 184 PS / 135 Kw
Hubraum 1995
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 12531 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 6/2012
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von ConnorSky 4.0 von 5
weitere Tests zu BMW X3 F25 anzeigen Gesamtwertung BMW X3 F25 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich fuhr den X3 - xDrive20d mit 8 Gang Automatik, Lederausstattung, Head-Up Display und Xenonlicht (incl. Fernlichtassisstent), Dynamische Dämpfer Control.

 

Grundsätzlich bin ich kein Fan der SUV-Klasse, gleichwohl aber durchaus interessiert, da diese Fahrzeuge neben den Geländeeigenschaften (welche die Wenigsten aber wirklich voll ausreizen) reichlich Platz für Gepäck und Passagiere bieten.

 

Ich konnte zum Vergleich den Landrover Evoque (190 PS - 6 Gang Automatik) fahren, dessen Design ich im Gegensatz zum BMW X3 frisch und frech finde. Der X3 (bitte: mein rein persönlicher Geschmack) ist vorne etwas bieder gezeichnet, am Heck jedoch sehr dynamisch gestylt. Im Gegensatz zum X3 der ersten Generation wirkt der Neue wiederum in der Summe sportiv und modern.

Karosserie

4.0 von 5

Der erste Sitzeindruck war postiv. leicht erhöht, bequeme Sportsitze und gut verarbeitetes Leder (schwarz), breite Mittelarmlehne, passt.

 

Das positive Grundbild zog sich auch auf die hintere Bestuhlung, wenngleich die Sitzlehne für meinen Geschmack etwas zu steil und die gesamte Sitzbank zu tief angeordnet sind, aber auch hier gilt, meckern auf hohem Niveau, mehr dazu in der Rubrik Komfort.

 

Der Kofferraum ist recht groß und gut nutzbar, die Heckklappe (elektrisch) öffnet weit, so dass man auch Sperriges gut in das Auto bekommt.

 

Die Übersichtlichkeit nach vorne war sehr gut, zumahl ich noch einen Teil der Motorhaube einsehen konnte, nach hinten raus wird es schwieriger, da man nicht wirklich das Fahrzeugende abschätzen kann. Glücklicherweise umfasste die geteste Ausstattung PDC.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + nach vorne recht gute Übersichtlichkeit
  • + geräumige Karosserie
  • + großer, gut nutzbarer Kofferraum
  • + gute bis sehr gute Verarbeitungsqualität
  • - Übersichtlichkeit nach hinten eingeschränkt, PDC zu empfehlen

Antrieb

4.5 von 5

Der 2 Liter Commonrail mit 184 PS und 380 Nm Drehmoment läuft recht rau aber kräftig, so dass zügiges Fortkommen sichergestellt ist. Auch die Vmax von ca. 210 km/h erreichte der 20d recht zügig, sicherlich merkt man hierbei den Gewichtsnachteil zum F31, doch für einen SUV, wow, schon beachtlich.

 

Nicht nur nach den nakten Zahlen, auch gefühlt lies der X3 z.B. gegenüber dem 190 PS starken Landrover Evoque (welcher elektronisch auf Vmax 195 km/h eingebremst wird) ordentlich die "Kuh fliegen". Man hatte nicht das Gefühl untermotorisiert zu sein, prima.

 

Wie schon im neuem 3er Touring (F31) hinterließ die 8. Gang Automatik einen sehr guten Eindruck. Der Gangwechsel erfolgte je nach Fahrprogramm spontan und weich schaltend. Wollte man es jedoch sehr sportlich angehen, verging "gefühlt" viel Zeit mit "Zwischenschaltungen" bevor der Spurt oder Überholvorgang endlich losging. Im manuellem Modus bzw. Sportmodus konnte man dieses Manko etwas eingrenzen.

Ansonsten arbeitet die 8 Gang ausgesprochen harmonisch und unauffällig.

 

Da ich jetzt keinen Hand-Schalter X3 fahren konnte und somit der 1:1 Vergleich fehlt aber die Erfahrungen mit dem F31 Hand-Schalter sicher auch auf den SUV (zumindest mittelbar - selbe Motorisierung) übertragbar sind, vermute ich, dass das 6 Gang Getriebe hier ebenfalls sportlichere Akzente setzen kann.

 

Der Verbrauch war überraschend gering. Im Eco-Modus der Automatik und bei zurückhaltender Fahrweise standen ca. 6,5 l/100 km im Bordcomputer - nach einer langen Autobahnhatz waren es immer noch moderate 9,8 l/100 km. Für so eine Wuchtbrumme von Fahrzeug - wie ich finde - guter Verbrauchswert. Die Werksangaben von 5,6 l/100 km habe aber auch ich nicht umsetzen können. Dennoch, bei der gebotenen Performance, dem hohen Gewicht (ca. 1.800 kg) und entsprechenden Luftwiderstand ein ansprechendes Ergebnis.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + starker 2 Liter Diesel
  • + gut abgestuftes 8 Gang Automatikgetriebe
  • + für einen SUV sehr agiles Fahrverhalten
  • + günstiger bis moderater (Test-)Verbrauch (6,5 - 9,8 l/100 km)
  • + xDrive Allrad-System arbeitet perfekt
  • - für ausgesprochen sportliche Fahrer - 6 Gang Handschalter empfehlenswerter

Fahrdynamik

4.0 von 5

Wie schon oben geschildert, hinterlies der "kleine" Diesel im großen SUV eine prima Vorstellung, mehr braucht man nicht wirklich. Als 30d entwickelt sich der X3 schon zum waschechten Sportwagen. Dennoch der 20d weiß zu Gefallen und man ist nicht wirklich langsam unterwegs.

 

Das Fahrverhalten war auch Dank der Dynamischen Dämpfer Control (inkl. Performance Control) sehr harmonisch, von komfortabel bis sportlich, wenngleich in der Sporteinstellung die Federelemente schon recht hart ansprachen (mein Empfinden). Ich denke, viel besser geht es in der Klasse kaum. Wie bereits erwähnt, konnte ich auch den agressiv designten und sehr ansprechend gestalteten Landrover Evoque mit 190 PS und 6 Gang Automatik fahren und im Vergleich zu diesem wirkt der X3 sportlicher und ausgereifter, ohne das der "Landy" dabei schlecht wegkommen würde.

 

In schnellen Kruven schiebt aber auch der X3 mächtig ohne jedoch ein unsicheres Gefühl aufkommen zu lassen, er ist eben ein Geländewagen mit fast 2 Tonnen Leergewicht und kein kompakter Pkw.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + sehr sportlich abgestimmter SUV
  • + standfeste Bremsen
  • + ausgeglichenes Fahrverhalten
  • - hohes Gewicht schiebt in schnellen Kurven

Komfort

4.5 von 5

Zum Fahrwerk hatte ich bereits alles gesagt, es ist für die Klasse aus meiner Sicht top.

 

Die Sportsitze vorne mit dem Lederbezug Nevada in schwarz waren sehr bequem und boten guten Seitenhalt. Hinten störte etwas die zu steil positionierte Rückenlehne, aber dennoch war der Sitzkomfort auch auf den Rückbänken gut.

 

Wir hatten uns sehr wohl gefühlt, nicht nur wegen dem luftigen Innenraumgefühl, nein auch wegen des tollen Gestühls.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + top Sportsitze vorne
  • + angenehm leise auch in hohen Geschwindigkeitsbereichen
  • + einfache Bedienung
  • + unaufällig arbeitende Klimaanlage
  • - hinten etwas steil stehende Rücksitzlehne und tiefer Sitzfläche

Emotion

4.0 von 5

Wie Eingangs erwähnt, bin ich kein Freund der SUV Klasse. Doch was BMW hier auf die Räder gestellt hat, kann sich sehen und fahren lassen.

 

Weit weniger Gelände- denn mehr Kombifahrzeug, erwartet den geneigten Interessenten, wenngleich auch der X3 das Thema Gelände dominiert. (Wir haben es auch aus rein "Versicherungstechnischen - Kostenfallen - Leihwagengründen" nicht Abseits der Straßen versucht. Aber man kann es ja allenthalben in Zeitschriften nachlesen.) Doch die wenigsten Zeitgenossen werden den X3 abseits der befestigten Straßen über Schotter- und Schlammpisten prügeln und so ist er denn mehr großer Familien- als Geländewagen.

 

Ob man so eine kostspielige Wuchtbrumme von Fahrzeug in der Stadt und Alltag wirklich braucht ist reine Ansichtssache, wir werden uns mehr in der Mittelklasse mit Raum, sprich Kombi, umsehen, doch es war eine schöne Erfahrung dieses Auto zu fahren.

 

Leider gilt auch für den X3 was für fast alle BMW's gilt: Ein X 3 mit in der Grundausstattung billig wirkenden Materialien, welcher dann gepaart mit gesteigerten persönlichen Komfort- und Geschmackswünschen, Dank heftiger Aufpreispolitik aus der Sonderausstattungsabteilung, sehr teuer wird.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + SUV trifft Sportwagen
  • + der X3 hat über die Jahre einen ausgezeichenten Ruf erworben und ein tolles Image
  • + geräumiges Familienauto
  • + wertstabil
  • + sehr sicheres Fahrverhalten für einen SUV
  • - hoher Grundpreis + deftige Aufpreisliste
  • - in der Grundausstattung wenig Charme
  • - biederes Design (persönlicher Geschmack)
  • - viele sinnvolle Sicherheitsausstattungen nur gegen Aufpreis
  • - nach wie vor bietet BMW nur 2Jahre Gewährleistung und keine echte Herstellergarantie

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

In seiner Klasse als SUV ein wirklich gelungenes Fahrzeug.

Teuer in der Anschaffung dafür aber recht wertstabil, wie Gebrauchtwagenpreise beweisen, verwöhnt der X3 xDrive20d seine Insassen mit ordentlich Platz und einem sportlich-ausgewogenem Fahrkomfort bei moderatem Verbrauch.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests