• Online: 5.686

BMW 6er F13 Coupe 640d (#DW25049) - Von Mängeln und Kundenverachtung ...

05.02.2012 12:42    |   Bericht erstellt von SixDriver640

Testfahrzeug BMW 6er F13 (Coupe) 640d
Leistung 313 PS / 230 Kw
Hubraum 2993
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 27500 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 2/2012
Nutzungssituation Dienstwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von SixDriver640 2.5 von 5
weitere Tests zu BMW 6er F13 (Coupe) anzeigen Gesamtwertung BMW 6er F13 (Coupe) 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
78% von 32 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Das Vorgängermodell des BMW 6er's hat aufgrund des Heckdesigns (aufgesetzter Kofferraum) polarisiert. Dies ist nun nicht mehr so. Das aktuelle, klassische Design ist klar und wunderschön.

 

Daher fiel die Kaufentscheidung nun auf ein neues BMW 640d - Coupé. Das Fahrzeug wurde am 1.2.2012 bei einem BMW-Händler im Großraum Düsseldorf übernommen.

 

Es stellte sich sofort ein Dauer-Lächeln im Gesicht des neuen Eigentümers ein. Das Fahrzeug, mit seinem Exterieur und seinem Interieur, begeisterte auf den ersten Blick. Hinterfragen muss man die Kaufentscheidung nicht mehr, auch wenn es angesichts des Anschaffungspreises solche Zweifel im Vorfeld des Kaufs durchaus gab.

 

Entschädigt wird man aktuell (Februar 2012) noch damit, dass das neue BMW 6er - Coupé kaum auf deutschen Strassen vertreten ist. Entsprechend kann man sehen, dass dem Auftritt viele Blicke folgen ...

 

UPDATE 07.02.2013:

 

Inzwischen, nach 1 Jahr, kann ich von den Erfahrungen mit dem Fahrzeug berichten. Die erste Euphorie ist verpflogen. Der Alltag hat sich eingestellt. Leider auch die Mängel. Ich bin noch nie so oft mit einem Fahrzeug wegen Mängeln in der Werkstatt gewesen. Teilweise war der Wagen fünf Tage am Stück weg. Hier einmal nur so ein kurzer Überblick:

 

- 2 x Werkstatt wg. Justierung einer schlecht schließenden Kofferraumhaube, die u. a. den hinteren

Stoßfänger durch zu niedrige Einstellung bei Auslieferung beschädigt hat

- Austausch der Sitzschienen des Fahrersitzes

- Austausch des kompletten Sitzgestänges des Fahrersitzes wegen Knackgeräuschen bei Lastwechsel

- Austausch des kompletten Sitzgestänges des Beifahrersitzes wegen Knackgeräuschen bei Lastwechsel

- Verlust der Verbindung des iPhones mit dem Fahrzeug, Austausch des Media-Adapters

- Komplettausfall des gesamten Audio-Systems (Ursache noch immer nicht lokalisiert)

- Unzureichende Spracherkennung

- Verwindung des Schwellers auf der Fahrerseite, fehlende Maßgenauigkeit

 

Inzwischen habe ich meinem Ärger bei BMW Luft gemacht. Das Verhalten ist arrogant und unfreundlich. Ich denke ernsthaft über eine Wandlung nach, da ich häufig mit irgendwelchen kleinen BMW-Leihwagen unterwegs bin und dumme Sprüche von Kunden und aus meinem persönlichen Umfeld bekomme. Unsere deutsche Neidgesellschaft eben. Aber für so eine unzulängliche Qualität und ein derart kundenunfreundliches Verhalten der BMW AG investiert man nicht derartige Geldbeträge ...

 

Update 14.03.2013:

 

Die Arroganz von BMW setzt sich fort. Keine Verantwortung für die Mängel übernehmen. Den Kunden alleine lassen. Aalglatt und aus der untersten Schublade der Kundenunfreundlichkeit ...

 

 

 

Nun hat den schwarzen Peter der ausliefernde Händler - unter Demaskierung des BMW-Qualitätsbriefs (der ist nicht wirklich etwas wert!) - und das Auto soll nun Ende April 2013 wieder für fünf (!) Tage in die Werkstatt. Da überlegt man dann, was man bei der nächsten Fahrzeug-Investition kauft. Eigentlich ein tolles Auto - aber BMW ist ein fürchterliches Unternehmen! Fortsetzung folgt ...

 

Update 13.06.2013:

 

Ich werde nun auf Wandlung klagen. Die BMW AG hatte der Wandlung grundsätzlich zugestimmt, versuchte mich aber mit einer viel zu hohen und rechtlich völlig unzulässigen Berechnung der Nutzungsentschädigung massiv zu benachteiligen.

 

Hier nochmals eine Summary der Mängelhistorie:

 

 

Kofferraumhaube schließt nicht richtig, setzt mit ihrer unteren Kante auf der Oberseite des hinteren Stoßfängers auf, Folge: Riefe im Lack

1. Nachbesserung BMW, fehlgeschlagen

2. Nachbesserung BMW, fehlgeschlagen (gleicher Tag)

3. Nachbesserung BMW, fehlgeschlagen

4. Nachbesserung BMW, fehlgeschlagen, da nun die Spaltmasse der gesamten hinteren Karosserie nicht mehr zueinander passen

5. Nachbesserung BMW, Mangel beseitigt, Kofferraumhaube jedoch immer noch schwer zu schließen, i. d. R. mehrere Versuche erforderlich

 

Sitzschiene Fahrersitz nicht korrekt befestigt

Der Fahrersitz wackelte bei Lastwechseln. Es wurde daran gearbeitet. Mir ist nicht bekannt, ob die Schienen nur befestigt oder ausgetauscht wurden

 

 

Knackgeräusche aus dem Fahrersitz bei Lastwechseln

Es waren mehrere Termine für die Fehlerlokalisation erforderlich. Der Fehler wurde durch einen Austausch des kompletten Sitzgestells behoben.

 

Knackgeräusche aus dem Beifahrersitz bei Lastwechseln

Etwas später trat dieser Mangel auch am Beifahrersitz auf. Bei BMW wird bei einem solchen Mangel nur das Sitzgestell getauscht. Alle Aggregate im Sitz, Motoren, Elektrik, Airbags, Bezüge, etc. müssen von dem alten Gestell auf das neue Gestell umgebaut werden. Es war ein weiterer Werkstattbesuch erforderlich, da nicht korrekt gearbeitet wurde. Es wurde eine Abdeckung vergessen, die dann nachträglich umgebaut werden musste.

 

 

Airbag-Abdeckungen an beiden Sitzen gebrochen

Vermutlich durch die Demontage- und Montagearbeiten sind an beiden Sitzen die Seitenairbag-Abdeckungen gebrochen und der gesamte Airbag war offen zugänglich (Explosionsgefahr!). Da Airbag und Abdeckung eine Einheit bilden, wurden an beiden Sitzen die Airbags getauscht.

 

 

Sitz-Klimatisierung defekt

Am Fahrersitz hat der Lüfter der Sitzklimatisierung Kontakt mit einem Teil des Sitzes und produziert dabei ein sägendes Geräusch. Der Mangel trat einmal auf und wurde beseitigt. Der Mangel ist aktuell wieder zurückgekehrt.

 

 

Griff-Halbschalen zum Umlegen des Fahrersitzes defekt

Zwischen beiden Halbschalen hat sich ein ca. 0,5 cm breiter Spalt geöffnet. Der Mangel ist noch nicht beseitigt.

 

Mehrfacher Komplett-Ausfall des gesamten Audio-Systems

Weder Radio-, Telefon- oder Systemtöne des Fahrzeuges waren verfügbar. In diesem Zustand wurde das Fahrzeug bei BMW vorgeführt. Eine spätere Diagnostik konnte die Ursache nicht lokalisieren. Zuletzt wurden die komplette Elektronikeinheiten und Verkabelung bei BMW getauscht. Der Mangel ist seitdem nicht mehr aufgetreten.

 

 

Telefon verliert regelmäßig den Kontakt zum Fahrzeug

Das Telefon ist in das Fahrzeug integriert und Zentrum der gesamten Kommunikation und Audio-Schnittstelle. Regelmäßig ging dieser Kontakt verloren. Verantwortlich war wohl der Media-Adapter, der sowohl von BMW S. und auch bei BMW B. (in Zusammenhang mit den Audio-Ausfällen) jeweils 1 x getauscht wurde.

 

 

Spaltmasse Kofferraumhaube und Heckkarosserie dejustiert

In Zusammenhang mit den Arbeiten an der Kofferraumhaube wurde bei BMW B. solange an der Karosserie gepfuscht, bis alle Spaltmasse und Karosserielinien dejustiert waren und nicht mehr zusammen passten. Es war ein weiterer Werkstatttermin erforderlich, um dies wieder zu bereinigen.

 

 

Fehlende Speicherung der Einstellung der Lautstärkenanhebung bei Verkehrsfunkdurchsagen

Die Lautstärke bei Verkehrsfunkdurchsagen wird üblicherweise etwas angehoben, um die Aufmerksamkeit des Fahrers auf die Durchsage zu lenken. Die Grundlautstärke in diesem Fahrzeug ist bei BMW jedoch derart hoch, dass man förmlich den Kopf zwischen die Schultern zieht, wenn die Durchsage beginnt. Bei diesem Fahrzeug soll man die Lautstärke laut Betriebshandbuch dadurch einstellen können, dass man während der Durchsage die gewünschte Lautstärke einstellt. Diese Einstellung wird jedoch entgegen dem Handbuch nie abgespeichert und jede Durchsage erfolgt von Neuem mit der viel zu hohen Grundlautstärke. Der Mangel besteht noch; BMW ist nicht in der Lage den Mangel zu beseitigen und verweist auf den „Konzeptstand“ des Fahrzeuges.

 

 

Spracherkennung Telefonbuch

Das Fahrzeug verfügt über ein Spracherkennungssystem für die Steuerung des Fahrzeuges und auch die Telefonwahl. Nennt man einen Namen, wird dieser regelmäßig (reproduzierbar) nicht erkannt. Dies liegt auch nicht an dem Sprecher, da auch verschiedene Mitarbeiter des BMW-Service nicht in der Lage waren, Einträge des Telefonbuchs durch Sprachauswahl verlässlich zur Wahl zu bringen. Nun hat BMW mitgeteilt, dass die Funktion nur gewährleistet ist, wenn man außer dem Namen und den Vornamen nennt. Tatsächlich verbessert sich die Erkennungsrate dadurch auf nahezu 90 %. Soll ich mir jedoch von 300 Einträgen jeweils die Vornamen merken? Ich sehe dies als Mangel, werde aber auch hier von BMW auf den Konzeptstand des Fahrzeuges verwiesen. Auch stimmt die Menüführung nicht mit den Sprachanweisungen des Systems überein.

 

 

Alu-Einfassung der Lüftungsdüsen im Armaturenbereich

Thermische Belastung (Kälte) führte zu einer Spaltmaßveränderung Zweimal wurde an der Verkleidung herumgebastelt, bis sie schließlich auch ausgetauscht wurde.

 

 

Leder Fahrersitz wirft nach nur 16 Monaten bereits Falten

Der Ledersitz von unserem zweiten Fahrzeug (MB E-Klasse) ist Baujahr 2007, wurde inzwischen 165 TKM bewegt und da gibt es nicht eine einzige Falte ...

 

 

Insgesamt Werkstattzeiten von zusammengerechnet knapp vier Wochen in 18 Monaten.

 

Die ärgerlichen Kleinigkeiten, z. B. dass man die Sprachansage der Navigation abstellen muss, damit diese beim Telefonieren nicht dazwischen quatscht (ist bei MB automatisch stumm, wenn man telefoniert), unstimmige Menüführungen in Zusammenhang mit der Sprachsteuerung, beim kleinsten Regen Totalausfall des Abstandstempomaten (inkl. der normalen Tempomatenfunktion), usw. will ich hier gar nicht weiter ausbreiten.

 

Es reicht jetzt!

Galerie

Karosserie

1.5 von 5

Das BMW 6er - Coupé (ab Oktober 2011) ist länger und breiter als ein Mercedes E-Klasse T-Modell. In der Mercedes E-Klasse hat man jedoch auf allen Plätzen ein großzügiges Raumangebot und zusätzlich Platz für viel Gepäck. Dies soll keine Kritik an dem BMW sein, da es sich hier um ein völlig anderes Fahrzeugkonzept handelt. Etwas verwundert ist man aber doch. Der BMW 6er ist nicht wirklich übersichtlich. Die Frontscheibe ist relativ klein, steht sehr schräg und Spiegel inkl. Regensensor verdecken etwas die Sicht. Auch die Heckscheibe lässt nicht gerade eine gute Sicht nach hinten zu. Wenn man die Heckscheibe von innen sauber machen will, ist das eine ziemlich enge und anstrengende Angelegenheit.

 

UPDATE 07.02.2013:

 

Der Qualitätseindruck der Karosserie wurde im Februar 2013 von Hochwertig auf Neutral korrigiert, da die werksseitige Verarbeitung des Fahrzeuges im ersten Jahr dem Premiumversprechen von BMW nicht gerecht werdende Schwächen zu Tage förderte und mehrfache Werkstattaufenthalte erforderlich machte.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Wunderschöne, klassische Coupé-Form
  • + hervorragende Verarbeitung
  • + viel Platz + Komfort für Fahrer + Beifahrer
  • - als 2 + 2 - Sitzer für die hinteren Plätze unakzeptabel
  • - Kopffreiheit für Personen ab 1,85 m vorne bei Ausstattung mit Glasdach nur mit Komfortsitzen ausreichend
  • - Hecksicht unübersichtlich (Rückfahrkamera / Surround-View sinnvoll!!!)
  • - Qualität und Zuverlässigkeit werden dem werblichen Anspruche der

Antrieb

4.0 von 5

Das neue 3.0 Liter Twin-Turbo (Bi-Turbo) - Diesel-Aggregat ist mit 313 PS sehr gut motorisiert und glänzt mit einem kultivierten Motorlauf, der absolut vergessen lässt, dass es sich um einen Diesel handelt.

 

Dabei ist das Motorgeräusch allerdings nur bedingt sportlich. Bei dem probegefahrenen 640i war das Motorgeräusch etwas kerniger.

 

Ein enormes Durchzugsvermögen und echte Drehfreude des Aggregats - unter Betrieb des Fahrzeugs im Sport-Modus (Fahrerlebnisschalter auf Sport / Gangwahlschalter auf Sport) - vermitteln den Eindruck von jederzeit abrufbaren Leistungsreserven, die auch in den anderen Fahrmodi ausreichend zur Verfügung stehen. Dabei ist die 8-Gang-Automatik mit einem seidenweichen Schaltverhalten ein Traum. Wem das nicht reicht, der kann jederzeit die Lenkrad-Paddles nutzen, die das Getriebe ohne Verzögerung in den nächsten oberen oder unteren Gang wechseln.

 

Nach ca. 3.500 km hat sich ein Praxisverbrauch von 8,8 l / 100 km über die gesamte zurückgelegte Wegstrecke herausgebildet. Dabei reicht der Verbrauch bei sehr sparsamer Fahrweise (Autobahn 120 km/h / EcoPro-Modus) von ca. 7,8 l. / 100 km bis ca. 9,6 l. / 100 km bei deutlich zügigerer Fahrweise (180 - 220 km/h / Sport-Modus). Das ist für ein Fahrzeug dieser Leistungsklasse eine echte Überraschung, auch wenn man die von BMW angegeben 5,4 l. / 100 km (Drittelmix) nur im "Kriechgang" verwirklichen können wird. Zu erwarten ist, dass sich der Praxisverbrauch auch bei den 8,8 l. / 100 km stabilisieren wird, da zum Testzeitpunkt "nur" 245er Winterreifen gefahren werden. Der Verbrauch wird nach dem Einfahren noch ein wenig sinken, die Sommerreifen allerdings werden dann 275er auf 20 Zoll-Felgen sein. Tendenziell wird dies den Verbrauch wieder etwas erhöhen.

 

Im Vergleich mit dem 640i (höherer Verbrauch / schlechteres Drehmoment) stellt sich aufgrund der exzellenten Motorisierung des 640d die Frage nach der Existenzberechtigung der Motorisierungsvariante 640i.

 

UPDATE 07.02.2013:

 

Die erste Bewertung hat sich auch nach einem Jahr Nutzung nicht verändert. Motor und Getriebe sind die Stärken dieses Fahrzeuges und vermitteln viel Fahrspaß bei zudem niedrigen Verbrauch. In den Schlechtwetterphasen zu Jahresbegin 2013 waren bei durchweg mäßigen Durchschnittsgeschwindigkeiten bis 130 km/h Verbräuche von 7,2 l. / 100 km (gemessen über eine komplette Tankfüllung) möglich.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + sehr geringer Verbrauch für Fahrzeug in dieser Leistungsklasse
  • + < 8,6 l. Diesel / 100 km bei gutem Mix aus Kurzstrecke, Landstrasse, Autobahn
  • + enormes Drehmoment
  • + kaum als Diesel erkennbar
  • + sehr kultivierte Leistungsentfaltung in den Comfort-Fahrmodi
  • + sehr sportliche Leistungsentfaltung in den Sport-Fahrmodi
  • + harmonische Abstimmung von Motor und 8-Gang-Automatik-Getriebe
  • - Start-/Stop-Automatik außer Funktion unter -3 ° C. und über +35 ° C.
  • - Mangelhafte Qualität

Fahrdynamik

4.0 von 5

Das Fahrwerk des Fahrzeuges verfügt über Adaptive Drive, dynamische Dämpferkontrolle und Integral-Aktivlenkung.

 

Es ist das beste Fahrwerk in einem Serien-PKW, das der Verfasser je erlebt hat. Unglaublich ist die Agilität und die Wendigkeit, die durch die Integral-Aktivlenkung ermöglicht wird. Bevor man dies in der Praxis erlebt hat, kann man es sich gar nicht vorstellen, aber man hat bei schneller, scharfer Kurvenfahrt das Gefühl, ohne Drift im spitzen Winkel um die Kurve zu fliegen.

 

Das auf Knopfdruck verstellbare Fahrwerk lässt, egal in welchem Modus es gerade betrieben wird, keine Wünsche offen. Dabei lassen sich die Einstellungen des Fahrerlebnisschalters im Fahrer-Interface für einzelne Modi - hinsichtlich der Motor- und Dämpfercharakteristik - individuell konfigurieren.

 

Der BMW 640d vermittelt in seiner Antriebs-/Fahrwerkskombination viel Fahrspaß - und das in jeder Fahrsituation.

 

UPDATE 07.02.2013:

 

Die erste Bewertung hat sich bestätigt. Die Kombination aus Motor, Getriebe und Fahrwerk sind die entscheidenden Stärken des 640d F13.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + hervorr. Fahrwerk (Adaptive Drive, Dyn. Dämpfer-Control, Aktivlenkung)
  • + Integral-Aktivlenkung sorgt für bestes Handling und Wendigkeit
  • + kleiner Wenderadius für Fahrzeug dieser Größe
  • - Mangelhafte Qualität

Komfort

1.5 von 5

Für Fahrer und Beifahrer bleiben keine Wünsche offen.

 

Zu erwähnen ist allerdings ein Tatbestand, der für jeden Interessenten über 1,85 m Körpergröße eine Probefahrt und eine genaue Prüfung dringend erforderlich macht. In den Serien- bzw- Sportsitzen war im vorliegenden Fall (Körpergröße 1,86 m.) keine Sitzposition wählbar, die im neuen 6er - Coupé eine ausreichende Kopffreiheit ermöglichte, sofern das Fahrzeug mit dem Glasdach ausgestattet war (im neuen 6er - Cabrio war genug Platz vorhanden). Erst die Ausstattung mit Komfortsitzen ermöglichte die Auswahl eines Fahrzeuges mit Glasdach.

 

Das Platzangebot im Fond ist für einen 2 + 2 - Sitzer und einem größeren Insassen auf Fahrer- oder Beifahrerposition unakzeptabel bzw. einfach nicht vorhanden. Man kann dort vielleicht eine Jacke oder eine Tasche ablegen, nicht jedoch sitzen (vielleicht ein Kleinkind im Kindersitz).

 

Schade ist, dass sich die Fond-Sitze nicht umlegen lassen, was aber vermutlich auch an dem beschränkten Platzangebot liegt. Schade ist auch, dass BMW einem Fahrzeug in dieser Klasse nicht eine automatische Heckklappenschließung spendiert hat.

 

Der Kofferraum des BMW 6er - Coupés ist ausreichend dimensioniert für Gepäck für einen Kurzurlaub zu Zweit. Allerdings ist der Kofferraum zerklüftet (Nischen links und rechts). Zudem gibt es kaum Stauraum für Utensilien, geschweige denn eine Öldose mit 1 l. Öl.

 

Ein absolutes Highlight aber ist die Bang & Olufsen - Soundanlage. Mit ihren 16 Lautsprechern und 1.200 Watt Leistung generiert diese Anlage für Musikfans ein Klangerlebnis, das einfach nicht zu toppen ist. Dabei sind die Lautsprecherblenden in Alu gehalten und werden (erst bei Nacht sichtbar) dezent (Intensität konfigurierbar) beleuchtet. Neben dem tollen Klang ist das auch noch ein stylisches Element, das im Fahrzeug kleine Licht-Akzente setzt. Die Klangeinstellungen sind vielfältig (Modi, Balance, Fader und Equalizer), womit die Anlage fantastisch an jede Musikrichtung adaptierbar ist. Alle Instrumente in einem Klassiktitel stellen sich klar und abgegrenzt erkennbar, ohne jede Verzerrung, gleich in welcher Lautstärke, dar. Auch Jazz-, Rock- oder Pop-Fans werden auf ihre Kosten kommen. Der Mehrpreis nötigt einem zunächst ein heftiges Schlucken ab. Hat man den Sound aber erstmal gehört, ist er jeden Euro wert!

 

Bei dem Fahrzeug haben sich nach einem Monat einige Verarbeitungsmängel (knarrender Fahrersitz wg. gelockerter Sitzschiene, fehlerhaft eingestellte Schließhöhe des Kofferraumdeckels) herausgestellt. Dies ist für ein Fahrzeug dieser Preisklasse unangemessen. Insbesondere der falsch eingestellte Kofferraumdeckel hat mit seiner Kante eine leichte Spur auf dem hinteren Stoßfänger hinterlassen, die auch durch Polieren nicht mehr beseitigt werden kann. Insgesamt ist der Kofferraumdeckel nicht richtig eingestellt, was sich in ungleichen Spaltmaßen abzeichnete. Dieser Mangel konnte jedoch behoben werden. Die beschriebenen Fehler sind äußerst ärgerlich und zeugen von einer nicht einwandfrei arbeitenden Endkontrolle bei BMW.

 

Nachtrag zur Komfort-Bewertung (30.04.2012):

 

Das Fahrzeug wurde auf Winterfelgen ausgeliefert, verfügt jedoch werksseitig über Sommerreifen auf 20 Zoll BMW M-Sportfelgen (Typ 373, Mischbereifung, Runflat-Niederquerschnittsreifen, Vorne 245er, Hinten 275er). Die Sommerräder wurden Ende April 2012 montiert. Hierzu ist zu sagen, dass das Fahrzeug durch die Sommerbereifung deutlich straffer und sportlicher wirkt. Die Kurvengängigkeit wurde hierdurch nochmals verbessert. Die Winterbereifung bot allerdings mehr Abrollkomfort. Wer hierauf besonderen Wert legt, sollte von den 20-Zoll BMW M-Sportfelgen besser Abstand nehmen.

 

UPDATE 07.02.2013:

 

Die Bewertung der Sitze vorn wurde im Februar 2013 von Bequem auf Neutral- abgestuft. Zwar sind die Sitze bequem, jedoch ist die Qualität absolut nicht zu akzeptieren. Beide Sitzsysteme (Fahrer + Beifahrer vorne) haben im ersten Nutzungsjahr mängelbedingte Werkstattaufenthalte von mehr als einer Woche ausgelöst. Es war ein Austausch des kompletten Tragrohrsystems in beiden Sitzen nötig, da jeder Lastwechsel bei Kurvenfahrt oder beim Bremsen deutlich wahrnehmbare Knackgeräusche auslöste. Bei BMW wird nicht der Sitz getauscht, sondern ein neuer Sitzrahmen geliefert. Bezug und das gesamte elektrische Innenleben müssen dann von der Werkstatt von dem alten auf den neuen Sitzrahmen ummontiert werden. Das hat im einen Fall drei Tage gedauert, im anderen Fall zwei Tage + einen weiteren Werkstattbesuch wegen einer erforderlichen Nachbesserung. Nach dem ich dann vertraulich erfahren habe, dass es auch bei der 7er-Reihe in einer Werkstatt bereits mehrere solche Fälle mit den Sitzen gegeben hat, kann man nur feststellen, dass die gelieferte Qualität dem Qualitätsversprechen von BMW für ein Fahrzeug dieser Klasse nicht gerecht wird.

 

Auch die Bewertung von Heizung / Klimatisierung wurde um einen Punkt zurückgestuft, da die Klimatisierung bei Einstellung des Fahrerlebnisschalters auf "Eco" nicht genug Kraft besitzt, um bei entsprechender Witterung für nicht beschlagene Scheiben zu sorgen. Was nutzt es, potenziell Kraftstoff zu sparen, wenn dabei aber die Scheiben beschlagen?

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + bestes am Markt erhältliches Fahrerinterface (Control-Display / Navi / Head-Up-Display in 4C, Fahrerprofile)
  • + spektakuläre Bang & Olufsen - Soundanlage (jeden Euro wert!!!)
  • + bestens individualisierbare Sitze für Fahrer + Beifahrer (Komfortsitze, klimatisiert)
  • + bestens an Fahrsituation adaptierbares Fahrzeug (Fahrerlebnisschalter)
  • + Top-Parkassistenzsysteme (Rückfahrkamera / Surround-View)
  • + Sicherheitssysteme auf hohem Niveau (Abstandsradar, Bremsfunktion)
  • + hervorragendes, farbiges Head-Up-Display mit Speed-Limit-Info
  • + Konfigurierbare Fahrerprofile speichern fast alle Einstellungen und individualisieren das Fahrzeug
  • - Kofferraum lässt sich nicht auf Knopfdruck schließen
  • - hintere Sitze lassen sich nicht umlegen
  • - Platzangebot für Fondpassagiere eigentlich eine Zumutung
  • - einige Mängel zeugen von einer nachlässigen Endkontrolle im BMW-Werk
  • - Mangelhafte Qualität, insbesondere Sitze

Emotion

1.5 von 5

Dieses Fahrzeug spricht Käufer auf einer emotionalen Ebene an. Eine rationale Vernunftentscheidung oder eine sich an wirtschaftlichen Kriterien orientierende Entscheidung würde wohl eher in Richtung Mercedes CLS oder BMW 7er-Modell gehen. Dafür bietet das neue BMW 6er - Coupé aber Design und Technik vom Feinsten. Hier hat es eine Alleinstellung, da das Design unverwechselbar und zur Zeit selten auf der Strasse anzutreffen ist. Die Technik, mit einer Kombination aus Motor, Getriebe, Fahrwerk, Assistenz- und Sicherheitssystemen ist BMW-typisch und das Beste, was aktuell am Markt für Geld zu bekommen ist. Zu Recht hatte das 6er - Coupé daher auch als 650i in einem der letzten Vergleichstests vor dem Jaguar XK und dem Mercedes CLS die Nase deutlich vorne.

 

Der BMW 6er ist ein emotionales Fahrzeug. Gemessen an der Rabattpolitik, die BMW aktuell mit dem 7er betreibt, ist der 6er eigentlich überteuert. Da kann man seine Kaufentscheidung nur damit begründen, dass es schon immer etwas teurer war, ein besonderes Auto zu fahren. Und etwas Besonderes ist der neue BMW 640d F13 in jedem Fall.

 

UPDATE Februar 2013:

 

Die Bewertung des Faktors Image wurde von Positiv auf Negativ zurück gestuft. Bedingt durch die unzureichende Qualität in verschiedenen Bereichen und die vielen notwendigen Werkstattaufenthalte hat das Image gelitten. Nicht nur von BMW bei mir als Käufer sondern auch in der Wahrnehmung durch Außenstehende. Wenn man oft mit kleineren BMW-Leihwagen bei Kunden unterwegs ist oder diese vor der eigenen Haustür stehen und Nachbarn einen fragen, "Na, ist Dein 6er schon wieder in der Werkstatt? Woran leidet er denn nun schon wieder?", dann nimmt die Verärgerung zu, denn dafür hat man nicht ein Fahrzeug dieser Preisklasse erworben.

 

Zusätzlich hat das Image der BMW AG bei mir gelitten. Auf ein Schreiben von mir an die BMW AG, in dem ich die Mängelsituation thematisiert habe, benötigte man erst zwei Wochen für eine Eingangsbestätigung und zwei Wochen später wurde ich telefonisch von einem jungen Schnösel formal abgebügelt und an meinen Händler verwiesen. Verständnis für meine Verärgerung war keines da. Offensichtlich spielte auch keine Rolle, dass es sich um eines der Premiumfahrzeuge dieses Herstellers handelte. Kundenfreundlicher und verbindlicher Umgang sieht anders aus. Bei der BMW AG wird man als Kunde mit Arroganz von oben herab behandelt. Diese Erfahrung werde ich mir bei meiner nächsten Kaufentscheidung sicher in Erinnerung rufen.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + polarisierendes Heckdesign des Vorgängermodells wurde beseitigt
  • - zu hoher Anschaffungspreis
  • - Bordwerkzeug besteht nur aus einem Schraubenzieher!
  • - keine Knie-Airbags
  • - Erbärmlicher Umgang der

Gesamtfazit zum Test

  • + wunderschönes, unverwechselbares Karosserie-Design
  • + hervorragender, leistungsstarker Bi-Turbo-Motor mit 313 PS
  • + bestens mit dem Motor abgestimmte, seidenweich schaltende 8-Gang-Automatik
  • + beeindruckendes, dynamisches und konfigurierbares Fahrwerk mit integraler Aktivlenkung (Hinterräder lenken mit!)
  • + luxuriöse Verarbeitungsqualität
  • + bestes am Markt erhältliches Fahrerinterface (farbiges Head-Up-Display, großes Control-Display (10,1
  • + Speed-Limit-Info (Geschwindigkeitsbegrenzungen weden durch Kamera erkannt und dem Fahrer mitgeteilt)
  • + Rückfahrkamera und Surround-View ermöglichen beschädigungsfreies Parken des nach hinten ansonsten unübersichtlichen Coupés
  • + begeisterndes Bang & Olufsen - Soundsystem mit außergewöhnlichem Klang
  • + erstaunlich geringer Diesel-Verbrauch für Fahrzeug dieser Leistungsklasse
  • - Verarbeitungsmängel beim Fahrersitz und des Kofferraumdeckels
  • - Austausch des Fahrersitzes wegen Knackgeräuschen bei Lastwechseln
  • - Austausch des Beifahrersitzes wegen Knackgeräuschen bei Lastwechseln
  • - Schlechte Spracherkennung im Telefonbuchbereich
  • - Totalausfälle des kompletten Audiosystems ohne bisherige Lokalisierung der Ursachen
  • - Probleme mit iPhone-Verbindung durch defekten Mediaadapter
  • - Verwindungsprobleme des Schwellers auf der Fahrerseite, fehlende Paßgenauigkeit
  • - hohe Lackempfindlichkeit gegen Insektenrückstände
  • - in Summe zu hohe Werkstattzeiten zur Mängelbeseitigung
  • - Kundenunfreundliches Verhalten der BMW AG
  • - Widersprüche im Qualitätsversprechen der BMW AG für dieses Fahrzeug
  • - Erbärmlicher Umgang der
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Bei der Kaufentscheidung für das BMW 6er - Coupé handelte es sich um eine emotionale Entscheidung. Ein absolut vergleichbar ausgestatteter Mercedes CLS 350 CDI (265 PS) hätte netto (ohne USt.) rd. 18 TEUR weniger gekostet. Auch ein komplett ausgestatteter BMW 740xd hätte rd. 13 TEUR weniger gekostet. Hier wären sogar noch die Inspektionen für 3 Jahre / bis 100 TKM inbegriffen gewesen. Beide Alternativen hätten auch ein akzeptables Platzangebot für die Fondpassagiere gehabt. Das ist ein erheblicher Mehrpreis für das neue BMW 6er - Coupé. Allerdings ist das Fahrzeug, was Motor, Getriebe, Fahrwerk, Komfort und Fahrassistenz- sowie Sicherheitssysteme anbelangt, einfach "State of the Art". Es glänzt mit Design und Features, die woanders einfach nicht zu erhalten sind. Und da kommt dann in jedem Fall für die zukünftige Nutzung Freude (... und wieder das Eingangs beschriebene Lächeln ...) auf. Die Freude bleibt auch an der Tanksäule erhalten, denn der BMW 640d ist für sein Leistungsvermögen ein erstaunlich sparsames Fahrzeug. Getrübt wird der sehr positive Gesamteindruck durch einige für ein Fahrzeug dieser Preisklasse unverzeihliche Verarbeitungsmängel, die zeigen, dass die Endkontrolle von BMW nicht jederzeit perfekt ist.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Da fällt mir nichts ein!!! ... außer dem inzwischen erheblich getrübten Qualitätseindruck und dem kundenunfreundlichen Verhalten der Kundendienstorganisation des BMW-Werkes.

 

UPDATE 07.02.2013:

 

Nach einem Jahr Nutzung hat die mangelhafte Qualität in verschiedenen Bereichen, die mit der Mängelbeseitigung verbundenen Unannehmlichkeiten und Zeitaufwände und das unglaublich kundenunfreundliche Verhalten der BMW AG im Umgang mit diesen Sachverhalten zu einer Ernüchterung geführt.

 

Ich würde dieses Fahrzeug heute nicht nochmals erneut kaufen und vermutlich auch keinen anderen BMW.

 

Update 13.06.2013

 

Endgültiges FAZIT:

 

Nie wieder BMW!!!

 

Update 11.08.2013

 

Das Fahrzeug ist gewandelt.

 

Update 11.10.2013

 

 

 

Ihr solltet Euch genau informieren, bevor Ihr einen solchen BMW kauft. Alleine hier im Forum gibt es außer mir noch mehrere andere BMW 6er, die grob mangelhaft waren und gewandelt werden mussten. Und BMW verhält sich in solchen Fällen arrogant und kundenverachtend - einfach erbärmlich! Zudem ist BMW aktuell der Automobilhersteller mit den mit Abstand meisten Rückrufaktionen. Das paßt ins Bild!!!

 

Und wem all dies noch nicht genug ist, und meint, ich würde übertreiben, oder dieser Fall hier sei ein krasser Einzelfall, der sollte hier einmal nachlesen:

 

www.bmw-kundenverachtung.de

Gesamtwertung: 2.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 2.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
78% von 32 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 27

15.02.2012 15:41    |    markusbre

Konnte den Preis der Bang & Olufsen Geschichte nicht heraushören.

 

Habe mehrfach die Hörprobe gemacht und fand sogar das normale System vom Klang her harmonischer.

 

Zudem sind mit die Blenden und der Hochtöner auf der Konsole einfach zu auffällig.

 

Käme für mich daher nie in Frage.

 

Ansonsten sehr interessanter Testbericht, der die Eindrücke sehr gut rüberbringt.

 

Gratulation und viel Freude mit tollen Fahrzeug !

 

Markus


30.04.2012 17:52    |    SixDriver640

Hallo Markus,

 

Hörproben sind immer eine etwas subjektive Angelegenheit. Jeder Mensch hat hier unterschiedliche Empfindungen und Fähigkeiten.

 

Zum Einen ist die Frage, was für Musik man für die Hörprobe nutzt, zum Anderen sollte man sich mit den Einstellungen der B&O-Anlage befassen. Ich höre fast ausschließlich im Studio-Modus und habe den Sound über den Equalizer meinen Vorlieben genau angepasst.

 

Es sind hier sicher eher die leiseren Stücke, ggf. auch gut aufgenommene Unplugged-Aufnahmen, bei denen die Anlage ihr Leistungsvermögen am besten zur Geltung bringt, wenn man diese Art von Musik dann auch gerne selbst noch etwas lauter hört. In meinem vorherigen Mercedes war eine Harman-Kardon-Anlage verbaut, zu der ich mit der B&O-Anlage aber ganz deutliche Unterschiede höre. Vor allem der klare, völlig verzerrungsfreie Klang ist für mich ein besonderes Erlebnis.

 

Die Entscheidung zum Kauf war leicht - das Auto stand so im Showroom der Händlers. Ich konnte mir überlegen, den mit B&O-Anlage zu nehmen oder gar nicht. Ich habe dann einmal testgehört und danach war es für mich eine klare Sache.

 

LG Ralph


07.06.2012 15:15    |    eisenwalter

habe die B&O Anlage nur mal kurz im Showroom im 6er gehört und gesehen und sofort meine Konfiguration bei meinem F11 M550xd geändert

 

sehr aufschlußreicher Bericht, habe hier endlich mal gelesen, dass die Lautsprecher der B&O beleuchtet sind ... sieht man am Tag im Showroom nicht!


29.05.2013 16:58    |    Seiyaru

Hast du vieleicht mal den Händler gewechselst und bist zu einer Niederlassung gegangen? Wir hatten das gleiche mit unseren X5 (Klimatisierung der Sitze hat nur im Winter funktioniert, Rückfahrkamara defekt, bei übergabe Sicherungskasten offen gelassen usw.) und nach einem Wechsel zu einer Niederlassung wurde es um einiges besser. Das dich die AG aber so abwickelt ist echt heftig muss ich sagen !!!!


09.06.2013 17:32    |    SixDriver640

Ja, die haben echte Kundenversteher bei sich beschäftigt und die BMW AG hat eine Kultur, die sich mir der der Familie Quandt / Klatten deckt: Verantwortung übernehmen will man nicht. Weder für die Mängel an Produkten bei BMW noch bei den Eigentümern hinsichtlich der Zwangsarbeiter im Dritten Reich. Einfach erbärmlich.

 

Mir reicht es mit BMW. Ich lasse die Angelegenheit nun gerichtlich klären.

 

LG Ralph


25.08.2013 08:39    |    SixDriver640

Das Auto ist nun gewandelt. Ich musste aber einen Rechtsanwalt einschalten und mit Klage drohen. Unglaublich: Der Versuch, mich auch noch bei der Berechnung der Nutzungsentschädigung, fern ab der gültigen Rechtsprechung, zu benachteiligen.

 

Ich werde nie wieder einen BMW kaufen und diese Geschichte jedem, der es wissen will, als abschreckendes Beispiel erzählen. Unternehmen mit einem derart kundenverachtenden Verhalten wünsche ich Alles, nur nichts Gutes!

 

Liebe Grüße

 

Ralph


16.03.2014 21:02    |    betriebswirt83

Hallo,

 

ich glaube kaum dass es mit der Qualität bei Merc. bessergestellt ist.

 

Die meisten Bewertungen die über den aktuellen 6er abgegeben werden, sind überaus positiv. Von daher glaube ich dass es sich hier eher um eine sehr penible Einstellung des TE zu kleineren Mängeln an diesem Fahrzeug handelt, bzw. auch die Schwerpunkte nicht entsprechend gesetzt wurden.

 

Es wurde bspw. kein großartiger Kommentar (ausser kurz in der Bewertung) zu Motor und Fahrwerk des Autos abgegeben, was m. E. hier im Mittelpunkt stehen sollte.

 

Klar kann ich nachvollziehen, dass man sich sich in dieser Preisklasse ein einwandfreies Fahrzeug vorstellt, aber dass sich Mercedes bei derartigen Mängeln kulanter verhält, habe ich auch noch nicht gehört.

 

MfG

 

bw


17.03.2014 20:00    |    SixDriver640

Von wegen penible Einstellung des TE zu kleineren Mängeln ...

 

Die Mängelliste und die Werkstattaufenthalte waren so lang, dass es keinerlei Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Wandlungsbegehrens gab. Außerdem muß man bei einem Fahrzeug mit einem Listenpreis von 123 TEUR entsprechend des Qualitätseindrucks, den der Hersteller speziell bei diesem Fahrzeugtyp zu erwecken versucht, einen deutlich höheren Maßstab anlegen.

 

Ich hatte anderthalb Jahre Geduld. Irgendwann musste es mal gut sein ...

 

Und zum Thema kein Kommentar zum Motor ... lies mal meine Bewertung richtig. Zu Motor und Fahrwerk habe ich recht ausführlich berichtet.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


21.03.2014 23:29    |    harrry

BMW und Premium - das ist schon lange vorbei.

 

Vorbei sind Zeiten der hochqualitativen Fahrzeuge wie E32 oder E34. Vorbei sind die Zeiten der 6-Zylinder Motoren.

Es wird gespart, wo es nur geht. alles zu Lasten der Kunden.

 

Da brauche ich auch keine Unsummen Geld auszugeben...

 

Mich wundert, daß der Diesel noch keine Probleme macht. Na ja, das kommt noch, daß Injektoren und Turbolader den Geist aufgeben.

 

So kann man ein Image runterwirtschaften.

 

Für mich als eingefleischter BMW-Fan absolut unverständlich!

 

 

Aber, wundere Dich nicht. andere Hersteller machen es nicht besser. Alle sparen sie, alle machen sie Downsizing.

Welches aktuelle Auto wird heute noch 10 Jahre und 300tkm ohne Probleme halten? Da fallen mir nur wenige bis keine ein.

 

Und die Fahrzeuge, die noch wirklich gut sind, werden versucht, mit aller Gewalt von der Straße zu bringen.

Das bestätigt sich bei mir immer wieder mit der Qualität der Original-Ersatzteile der Mobilen-Tradition. Zu den Preisen brauche ich auch nichts zu sagen!


22.03.2014 08:58    |    SixDriver640

Für mich ist da Problem nicht, dass ich ein massiv mangelhaftes Fahrzeug erhalten habe. Ich denke, das kann Dir bei jeder Marke passieren.

 

Für mich besteht das Problem darin, wie die BMW AG damit umgegangen ist.

 

Anstatt die Verantwortung anzunehmen, wurde ich arrogant von irgendwelchen minderbemittelten Idioten aus der dritten Reihe des Kundenservice von BMW abgebügelt, der Händler erhielt keine ordentliche Unterstützung und bei der Rückabwicklung hat man noch versucht, mich über den Leisten zu ziehen. Dank meiner zeitintensiven Auseinandersetzung mit der relevanten Rechtsmaterie und meiner wirklich guten Anwältin haben die damit aber leider Pech gehabt. Ganz im Gegenteil habe ich eine perfekte Rückabwicklung herausgeholt, weil BMW keine gerichtliche Auseinandersetzung zu der relevanten Gesamtlaufleistung von Fahrzeugen in dieser Klasse wollte.

 

BMW hatte aber noch nicht mal das Angebot gemacht, mir ein neues Fahrzeug im Austausch gegen das Mangelhafte zur Verfügung zu stellen. Ich vermute, die wußten warum und hatten die Butz voll, dass das Ersatzfahrzeug die gleichen Mängel haben könnte ...

 

Das ist die Art von Verantwortlungslosigkeit, die man bereits von der Familie Quandt im Umgang mit ihrer Vergangenheit bestens kennt ...

 

Ich habe damit als BMW-Erstkäufer eine eindeutige und nicht mehr korrigierbare Markenerfahrung gemacht und bin von BMW für immer und alle Zeiten kuriert. Das werde ich auch jedem erzählen, der es wissen möchte.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


23.03.2014 01:46    |    harrry

Hallo Ralph,

das Problem fängt doch schon in den Autohäusern an, oder???

Wie teilweise die Verkäufer sich arrogant in den Glaspalästen aufführen...

 

Ich besuche die Autohäuser so oder so nur noch für originale Ersatzteile - da werde ich schon immer schief angeguckt. Und ich sorge dort nicht für wenig Umsatz.

 

Weiter geht es mit den meist sehr inkompetenten Werkstätten.

 

Und den i-Punkt schießt BMW selber ab, wie Du ja erfahren hast.

 

Und NEIN: Im Premium-Segment erwarte ICH: TOP QUALITÄT!

Dazu zählt die Mängelfreiheit genause, wie eine vernünftige durchkonstruierte Technik die hält (Thema Injektoren, Steuerketten, Kettenspanner, Verkokungen Direkteinspritzer, ...).

Und das, ist schon seit 10 Jahren verschwunden.

Und last but not least der Downsizing-Müll... oder solche Klopse wie der i3.

Geht mal gar nicht. Das kann von mir aus Dacia auf den Markt bringen, aber doch nicht BMW.

 

Insofern ist die Marke für mich auch gestorben, aber die Klassiker machen mir Spaß. Und BMW hat mal ihr Handwerk verstanden...


16.06.2014 12:45    |    Sybi52

Hallo,

 

ich kann den schlechten Eindruck nur bestätigen. Ich fahre das aktuelle 640i Cabrio - davon das 630er Cabrio Vorgängermodell.

Bei meinem ersten 6er Cabrio - will gar nicht in die Einzelheiten gehen. Katastrophe! Fehler über Fehler. Vom ultraschlechten Leder angefangen (Sitz musste getauscht werden, aber erst unter Androhung eines Sachverständigen....) bis über Kat kaputt, Fenster undicht, Licheinheit defekt, u.v.m.

Jetzt dachte ich schon, das neue 6er Cabrio sei etwas ausgereifter. Nix. Elektronik spinnt unentwegt. Viele Reparaturen auf Garantie. Aber trotzdem. Ständig Werkstatt. Leihauto. Alles in allem sehr nervig. Momentan kann ich mich mit BMW herumstreiten weil zwei Steuerungen kaputt gegangen sind. Es hat geregnet und ich hatte nicht gleich die Scheiben zugemacht. Ein wenig Wasser genügt, um den 6er absaufen zu lassen. Unglaublich!

Ich hab mir schon einen MB AMG angesehen und werde wahrscheinlich die Marke wechseln.

Autos für 120 Tsd - das ist für mich kein Pappenstiel - die sollten vernünftig gebaut sein.

 

Gruß

Sybi52


16.06.2014 12:53    |    SixDriver640

Es wird immer deutlicher, dass es sich hier nicht um wenige Ausnahmen handelt. Premium-Qualität sieht anders aus. Und auch das grottige Hersteller-Verhalten spricht Bände ...

 

Liebe Grüße

 

Ralph


16.06.2014 14:21    |    harrry

Warum ist das denn so? GEWINNMAXIMIERUNG! Die Qualität interessiert doch gar keinen der Hersteller mehr.

Dazu kommt noch, daß die Hobel geleast werden. Da interessiert es auch die Kunden nicht - 2 jahre halten die Fahrzeuge schon irgendwie.

 

Traurig, wie Images verranzt werden!!!


16.06.2014 20:07    |    SixDriver640

Wenn ich hier im Forum so das eine oder andere lese, dann bekommen viele Kunden genau das, was sich eine Hersteller wie BMW offensichtlich erlauben kann. Dazu kommt, dass viele Kunden sich mit halbgaren Sprüchen abfertigen lassen.

 

BMW hat für das Nicht-Funktionieren verkaufter Features die Sprachregelung, dass sei "Konzeptstand" ...

eine echte Frechheit!

 

Liebe Grüße

 

Ralph


17.06.2014 01:04    |    harrry

BMW verramscht im Moment eine Marke. Vor allem mit dem i3 und i8 Blödsinn.

Wer kauft so einen überteuerten, unausgereiften Hobel?


17.06.2014 08:47    |    SixDriver640

Es gibt so viele technik-affine BMW-Fans, die selbst gröbste Mängel bei dieser Marke noch schön reden.

 

Ich hab' von diesem i8 einen Test auf Grip gesehen. Bergfahrt. Akkus leer. Da musste dann der arme kleine Dreizylinder richtig ran. Mit einem Durst von über 14 l./100 km und deutlich reduziertem Gesamtleistungsempfinden. Ich möchte mal wissen, wie lange dieser Rasenmähermotor hält ...

 

Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch sinnvoll.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


17.06.2014 09:51    |    harrry

Der Motor ist für BMW nur eines: lächerlich!

Aber er wird R6, V8 und V12 verdrängen.

 

Die N-Motoren (4-Zylinder) machen doch schon genug Probleme - der hochgezüchtete 3-Zylinder ist da besser - na ich bin gespannt.

 

Wenn ich 130t€ auf den Tisch lege, will ich einen richtigen Sportwagen und kein Testpilot eines Spielzeuges sein.

So, wie es im 8er mal war!!!


29.06.2014 13:48    |    Zeiti0019

Versuchts doch einfach mal mit Audi...Vielleicht ist dann die Ansicht hier wieder etwas anders...;)


30.06.2014 06:47    |    mulim

Hi Ralph,

da ich auch kurz vor der Wandlung meines X5 F15 stehe,

interessiert mich, welcher % Satz dir angeboten wurde und

was du letzt endlich für einen Satz hattest.

Bei mir sind es 0,67% pro 1000 Km vom Kaufpreis.

 

Gerne auch per Pn.

 

Schon mal Danke und freundliche Grüße

MULIM


30.06.2014 09:42    |    SixDriver640

0,67 % pro 1.000 km entspricht einer kalkulatorischen Gesamtfahrleistung von 150 TKM. Damit hat BMW bei mir auch angefangen.

 

Die Prozensätze ergeben sich wie folgt:

 

• 0,67 % bei einer Gesamtfahrleistung von 150.000 Kilometern

• 0,50 % bei einer Gesamtfahrleistung von 200.000 Kilometern

• 0,40 % bei einer Gesamtfahrleistung von 250.000 Kilometern und

• 0,33 % bei einer Gesamtfahrleistung von 300.000 Kilometern

 

Die Nutzungsentschädigung bezieht sich übrigens auf ein mangelfreies Fahrzeug. Im Einzelfall sind bei einer mängelbedingten Wandlung vom ursprünglichen Kaufpreis Abschläge zwischen 10 % und 50 % vorzunehmen und von der verminderten Bemessungsgrundlage ist dann die Nutzungsentschädigung zu berechnen. Die Abrechnung ist übrigens entsprechend der Rechtsprechung kilometergenau vorzunehmen. BMW rundet immer gerne zu den eigenen Gunsten.

 

Beispiele für wesentliche Einschränkung der Nutzung wurden etwa vom OLG Köln (DAR 1986, 320 ff.) bei starker Beeinträchtigung des Fahrkomforts durch ein mangelhaftes Automatikgetriebe, welches Schaltstöße verursacht, gesehen. Das OLG Celle (NZV 1991, 230 ff.) sah einen mangelbedingten Abschlag beim Ausfallen des elektronischen Steuergerätes für den Motor gegeben, das zum so genannten Notlauf führte.

 

Ferner ist der zu erstattende Kaufpreis bei einer Rückabwicklung zu Deinen Gunsten zu verzinsen.

 

Die Rechtsprechung ist - insbesondere bei Fahrzeugen dieser Preisklasse - inzwischen deutlich weiter und bejaht Gesamtfahrleistungen von rd. 300 TKM.

 

Ich habe mit anwaltlicher Unterstützung außergerichtlich folgendes durchgesetzt:

 

- Nutzungsentschädigung (NE) ca. 0,38 % (>250 TKM GFL),

- Wertminderung des Kaufpreises für die NE wg. mängelbedingter Nutzungseinschränkung von 15 %

- Volle Erstattung der Überführungskosten

- Rücknahme des Winterreifensatzes ./. 15 %

- Erstattung des Zinsschadens

- Erstattung anteiliger Kosten für kürzlich durchgeführte Inspektion und Navi-Update

- anteilige Erstattung connected drive

 

Wenn es sich um ein Firmenfahrzeug handelt, musst Du noch bei der Handhabung der Umsatzsteuer aufpassen. Die wollte das Autohaus am Ende nochmals auf die Nutzungsentschädigung aufschlagen. Da der Prozentsatz aber bei Privatleuten und Firmen gleichermaßen gilt, ist die USt. darin enthalten, denn der Gesamtkaufpreis beinhaltet ja ebenfalls schon die USt.

 

Wenn Du noch Fragen hast oder einen wirklich kompetenten Anwalt benötigst, bitte PN.

 

Die Anwaltskosten müssen sie auch erstatten. Bei einem Vergleich und einer Rechtsschutzversicherung musst Du aufpassen. Da kann es mit dem Versicherer Diskussionen geben.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


09.09.2014 05:36    |    Joe2510

Hallo Ralph,

 

hab Übermorgen nen Gerichtsverhandlung gegen BMW und da war Deine Info zum Abschlag ein richtig guter Tipp. Hab das Thema "Mangel-Abschlag" noch etwas im Netzt recherchiert und meinem Anwalt geschickt. Der hat überlegt, ob er vor dem Termin kurz noch ne Eingabe macht, oder erst am Mittwoch

vor Gericht dem Richter als Forderung erklärt.

 

Beim wir war es eine defekte Standheizung (ab Werk) die völlig ausgerastet ist, und nach Betätigung der Fernbedienung etwa 30 Minuten massiv Diesel-Abgas in das Fahrzeug gepumpt hat.In der Folge habe

ich ein Inhalationstrauma abbekommen und der Vorfall weitet sich langsam zu einem BMW-Debakel aus.

Der zweite Schock dieser BMW Standheizung-Katastrophe ist, dass das BMW-Autohaus und die BMW AG ein echt absurdes, unehrliches und ziemlich verachtendes Verhalten an den Tag legen und ganz plötzlich trotz erdrückender Beweis den Vorfall verleugnen.

 

Ich hätte niemals gedacht, dass sich die Top-Manager von BMW so ängstlich von einem Kunden vor sich

hertreiben lassen und ich hab den Aufsichtratvorsitzenden Joachim Milberg, Vorstand Norbert Reithofer und den Leiter der BMW Kundenbetreuung gefragt, ob sie tarnen & täuschen & verleugnen auch im privaten Bereich mit ihren Familien leben und den Enkelkindern beibringen.

 

Weil ich BMW-Kundenverachtung hautnah erlebt habe und immer noch erlebe, habe ich die ganze nun ins Netzt gestellt } http://www.bmw-kundenverachtung.de

 

Nochmals Mercy für den Tip zum Mangelabschlag!

 

Gruß

Joe


09.09.2014 17:47    |    harrry

Hallo,

hier werden ja alle Register gezogen.

 

Bei der Modellpalette (und vor allem der Motorenpalette) und der derzeitigen Zerstörung des Images bei BMW wundert mich dieses Verhalten gar nicht!!!

 

Halte Dir die Daumen!!!

 

Schade, wie BMW immer mehr "verramscht" wird, es war mal so eine Klasse Marke!

@BMW: Wann nehmt ihr euch das mal zu Herzen???


09.09.2014 18:29    |    SixDriver640

Joe,

 

ich bin echt erschrocken über Deinen Fall. Leider aber keinesfalls erstaunt.

 

So kenne auch ich die BMW AG und für mich hat das, was Dir, mir und vielen anderen hier passiert, Methode!

 

Liebe Grüße

 

Ralph


26.10.2014 09:54    |    Sybi52

Ich habe mittlerweile das zweite 6er F13 Cabrio und kann die Erfahrungen bestätigen. Jedenfalls in Hinsicht auch ständige Ausfälle, vom Kat bis zu den Sitzen und der Lichteinheit. Dazwischen liegt eine Vielzahl anderer Reparaturen. Alles sehr unerfreulich.

Meine "Werkstattaufenthaltszeiten" waren sicher so umfangreich wie in dem Bericht erwähnt....

Der Umgang der NL war jedoch immer sehr zuvorkommend und großzügig.

Mängelfreie 6er Cabrios wären jedoch die bessere Lösung;)

 

Daher orientiere ich mich gerade bei AMG. Denn, ein drittes 6er Cabrio wird es nicht mehr geben.

 

Sybi52


26.10.2014 10:24    |    SixDriver640

... eigentlich schade, aber nachvollziehbar.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


27.10.2014 00:17    |    harrry

Wie ich oben schrieb...

 

Vorbei sind die Zeiten des qualitativen Premiums!

Leider ist es aber bei anderen Herstellern nicht besser!


27.10.2014 07:45    |    SixDriver640

Doch ist es. Viel besser!

 

Mein Porsche Cayenne S Diesel ist nun etwas über ein Jahr alt und hat 23 TKM hinter sich.

 

Werkstattbilanz:

 

Eine quietschende Seitenscheibe auf der Fahrerseite, wegen eines verrutschten Führungsgummis. Dafür habe ich dann als Ersatzwagen einen Tag Carrera 4S fahren dürfen. Die eigentliche Arbeitszeit hat wohl nur knapp 30 Minuten betragen. Hätte also auch darauf warten können.

 

Sonst: Null Komma Null Mängel.

 

BMW dagegen ist allerdings eine einzige Katastrophe.

 

Liebe Grüße

 

Ralph


Testbericht schreiben!