• Online: 6.369

BMW 3er F31 335d xDrive Test

13.06.2015 00:54    |   Bericht erstellt von schnippendippel

Testfahrzeug BMW 3er F31 335d xDrive
Leistung 313 PS / 230 Kw
Hubraum 2993
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 140000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 3/2014
Nutzungssituation Dienstwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von schnippendippel 4.5 von 5
weitere Tests zu BMW 3er F31 anzeigen Gesamtwertung BMW 3er F31 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
82% von 11 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der getestete 3er ist seit März 2015 mein Firmenwagen für ca. 50.000KM pro Jahr. Er ersetzt einen Audi A6 3.0tdi Quattro Bj.2010. Vorher hatte ich einen Skoda Superb 2.0tdi.

 

Bis jetzt jahre ich den Wagen ca. 10.000KM. Ich fahre zu zwei verschiedenen Arbeitsstätten. Bei der Einen sind es ca. 40KM größtenteils Landstraße durch das Münsterland, bei der Anderen sind es ca. 100KM BAB. Ach ja, der Wagen war speziell wegen der LEISTUNG interessant.Nicht wegen Image, Optik oder so. Einen 320d wäre für mich nicht interessant, da würde ich mir lieber nen 240Ps Passat hohlen...zum gleichen Preis! Auch wenn ein 320d natürlich kein schlechtes Auto ist!

 

Um meinen Test besser einschätzen zu können hier noch ein paar kurze Informationen zu meiner Art Dinge zu bewerten. Ich kenne mich mit Autos recht gut technisch aus auch wenn ich nicht mehr selber schraube. Ich merke fast alles! auch Dinge die andere übergehen oder ignorieren. Ich mochte BMW an sich zwar meistens ganz gerne, bin aber kein Markenfetischist.

 

Nahezu alle Nachteile des Wagens kannte ich bevor ich das Fahrzeug gekauft habe. Ich werde hier aber trotzdem alle wesentlichen Schwachstellen erwähnen weil es ja ein Test ist. Entäuschung über den 335xd kann aber trotdem nicht aufkommen...ach ja, meine Rechtschreibung ist leider nicht immer so der Hit...aber egal.

 

Update 02/2018 bei ca. 140.000KM: Ich habe nachträglich einige Ergänzungen hinzugefügt ohne die Bewertung zu verändern. Ich fand das eine "informativere" Art des Updates!

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Die Karosserie ist nicht gerade so mein Spezialthema. Ich würde sagen, dass der Touring für seine relativ kompakten Außenabmessungen besonders vorne sehr viel Platz bietet. Ich bin 193cm und wiege ca. 100KG und fühle mich vorne ähnlich luxuriös untergebracht wie im Audi A6.

 

Der Platz für die Rücksitzbank ist ebenfalls sehr praxistauglich. Auch hier kann der 3er fast mit einem A6 (4f) mithalten. Nur der Kofferaum ist natürlich nicht gerade groß, aber für diese Klasse absolut OK. Mir persönlich ist das egal weil ich meine, dass auch Audi A6,A4, Mercedes C-Klasse, Opel Insignia usw. keine wirklichen Nutzkombis sind. Wer was großes braucht muss eben zum Superb, Mondeo, E-Klasse oder Passat greifen. Die Nutzbarkeit des Kofferaums ist aber OK und die Funktionen z.B. der elektrischen Heckklappe die man über die Fernbedienung nicht nur öffnen sondern auch schließen kann und die man mittels Schalter an der Klappe entweder nur schließen oder auch mit dem gesamten Fahrzeug verriegeln kann sind sehr gut und durchdacht.

 

Die Türbänder halten die Türen solide und in sinnvollen Positionen...im Gegensatz zum Audi wo die Tür oftmals schneller zurückschlug als man sie gerade aufgestoßen hatte!

 

Der Qualitätseindruck ist gut wenn auch nicht überragend. Ich habe mir das Fahrzeug nicht gekauft weil es von einem Premiumhersteller stammt sondern wegen anderer Qualitäten. Mein A6 war noch etwas edeler in einigen Details, aber Optik und Haptik sind im sichtbaren und fühlbaren Bereich schon sehr gut wobei man sich trotzdem fragen muss ob das den Listenpreis von 74.000€ rechtfertigt!

 

Mir gefällt die Übersichtlichkeit nach schräg hnten nicht so gut. Liegt evenutell an der kleinen Heckscheibe??? Ansonsten nur die Kleinigkeiten unter Kontra!

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Raumgefühl vorne.
  • + Sehr verwindungssteifes Chassis.
  • - Gerade Motorhaubenkante vorne wirkt billig???
  • - Stossfänger hinten immer schmutzig auf Ladekante wegen zu wenig Gefälle!.

Antrieb

4.5 von 5

Über den Antrieb läßt sich aus meiner Sicht fast nur gutes sagen. Trotzdem sollten mögliche Käufer nicht den Fehler machen davon auszugehen, dass die Diesel Topmotorisierung immer der luxuriöseste Antrieb ist. Gerade die hochaufgeladenen Diesel sind keine Leisetreter. Der Audi BiTdi mit 313PS z.B. ist die Dröhnmaschine schlechthin...daher habe ich ihn auch nicht gekauft obwohl ich drei Stück bereits probegefahren hatte. Der 335xd ist ebenfalls immer spürbar wenn auch meistens nicht unangenehm. Wer allerdings meint man bekommt für das Geld einen Diesel der nicht vibriert oder nagelt der irrt.

 

Ich möchte es mal so beschreiben. Sollte jemand mit diesem Wagen ständig durch die Stadt dümpeln wäre er womöglich enttäuscht da er eben doch noch ein wenig nach Diesel klingt, an der Ampel im Leerlauf leicht aber vernehmbar vibriert und beim Anspringen bei Start/Stop Betrieb eher wirkt wie ein Kernkraftwerk als ein Eletromotor.

 

Wer bereit ist das in Kauf zu nehmen bekommt einen...Sportdiesel...würde ich das mal nennnen /Klingt doof ist aber so). Der Wagen beschleunigt nahezu ansatzlos aus dem Stillstand bis zur Abregelgeschwindigkeit. Dabei ist das einzige Problem vieleicht, dass man das vieleicht zu wenig mitbekommt weil die Achtgangautomatik die Gänge meistens absolut perfekt einfädelt. Entweder gut verschliffen im Komfortmodus oder auch DSG-artig im Sportmodus. Die Reaktion auf die Schaltwippen im manuellem Modus ist direkt und wirkt nicht wie eine normale Wandlerautomatik. Übrigens war das selbe Getriebe im 313Ps Audi nicht so gut abgestimmt.

 

Die Drehfreude und der Sound sind für einen Diesel ungewöhnlich und sehr beeindruckend...und machen Spass. Das ist auch der Hauptunterschied zum 330d der ja auch sehr überzeugende Daten hat. Der 35d ist einfach noch ein bisschen böser, lauter und...spassiger. Dabei bleibt zwar theoretisch ein Teil der Leistung im Allradantrieb hängen den man ja bei diesem Motor nur im Alpina D3 oder im Fünfer vermeiden kann, aber wenn ich sehe wie oft da in den Kurven mal ein kleines gelbes Lämpchen blinkt und wenn man Spass daran hat aus Kurven schnell heraus zu beschleunigen, oder bei Feuchtigkeit, oder in den Bergen, auf nem Wiesenparkplatz usw....da macht der Allradantrieb doch mal ein wenig Sinn und der geringe Mehrverbauch und die Leistungseinbuße von ca. 1 Sek. von 0-200KmH sind zu verschmerzen. Sonst dürfte man ja auch keinen Kombi fahren. Der ist immer schwerer und hat den schlechteren CW-Wert.

 

Witzig ist neben der Power auch mal den Verbrauch mit dem scheinbar sinnfreien ECO Modus mit so einem Wagen zu drücken. Niedrigster Verbrauch auf ca. 40KM Landstraße mit 2 Ortsdurchfahrten war 5,3Liter. Maximalverbauch nach 100KM BAN waren 11,9Liter. Mein Durchschnitt liegt bei einer effizienten aber nach Möglichkeit sehr schnellen Fahrweise bei ca. 8,5 Liter. Im Vergelich zu meine A6 mit 240 Ps ist das fast ein Liter weniger bei viel stärkerer Beschleunigung. Der Audi lag bei ca. 33 Sek. von 0-200KmH der 335 liegt ca. bei 20Sek!!! Das sind Welten. Ich weiß mittlerweile manchmal nicht mal mehr ob die Vetreter Ihre 170 PS Tdi voll beschleunigen oder nicht. Mit dem Audi kam man an solchen Wagen kaum vorbei, jetzt fahre ich ohne Vollgas im achten Gang fast allem davon...wenn ich möchte. Oftmals habe ich gerade am Anfang die Beschleunigung sogar noch unterschätzt wegen der gleichmäßigen Kraftentfaltung. Meine Frau meinte anfangs der BMW wäre langsamer als der Audi, weil der die Gänge so mühsam gewechselt hat.

 

Noch ein Wort zum ECO Pro Modus. Während ich in Schaltwagen die ich auch viele Jahre gefahren habe nie freiwillig ständig den Wagen hätte ausgekuppelt oder ohne eingelegten Gang rollen lassen um Sprit zu sparen, ist die Segelfunktion bei richtigem Einsatz wirklich stark verbauchsreduzierend und gut einsetzbar!!! Sparen kann ja auch mal Spass machen. Es ist schon erstaunlich welche Spreizung man zwischen Cruisen unter 2000U/min und voller Leistungsentfaltung hat...schon fast zu gut um noch emotional zu sein.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sound
  • + Leistungsentfaltung
  • + Verbrauch
  • + Fahrspass

Fahrdynamik

4.5 von 5

Fangen wir mal so an. Nach der ersten Probefahrt fragte mich der begeisterte Verkäufer nach dem Fahrwerk und ich sagte so etwas wie..."grottig"...Jetzt allerdings würde ich sagen sehr gut. Wie geht denn das??? Dank diesem Forum wusste ich bereits vor dem Kauf, dass die X 3er nicht optimal liegen und da meiner als Jahreswagen auch kein (nicht tiefergelegtes) M Fahrwerk hatte sondern das Addaptive habe ich nach dieser Probefahr,t entgegen meiner Überzeugung nur hochwertige Komplettfahrwerke zu verwenden, 25mm Federn von Schnitzer verbauen lassen. Wegen der Optik??? Nein! Nur wegen der Straßenlage.

 

Der Erfolg war, dass die Hinterachse nach der Umrüstung bereits deutlich ruhiger federte, wogegen sie vorher auf schlechten Autobahnen gerne mal so rappelte, das der Wagen nicht mehr geradeaus lief. Außerdem verringerte sich die Seitenneigung in Kurven und das Abtauschen beim Bremsen. Als Nächstes habe ich die schlechten Bridgestone Portenza 001 RFT Reifen runter geworfen und auf 2 KG leichteren Felgen rundrum 245/35/19 Pirelli P-Zeros montieren lassen. Ich hätte leibe nur 235er gefahren was aber wegen der Achslast bei Anhängernutzung nicht ging. Die ganz leichten Felgen gingen wegen der Achlast leider ebenfalls alle nicht ohne Sonderabnahme usw.

 

Jetzt liegt der Wagen auf der BAB absolut ruhig, egal ob im Komfortmodus der vorher fast lebensgefährlich war weil unterdämpft, oder in der Zugstufe deutlich verhärtet im Sportmodus für gute Autobahnen oder schnelle Kurven. Die Spreizung wischen den beiden Modi ist jetzt absolut sicher, sinnvoll und komfortabel. Der Wagen federt trotz der 19" deutlich besser an als mein A6 mit S-Line Fahrwerk auf 18" welches ich auch schon sehr gut fand.

 

Traktion, Bremsen (auch ohne Sportbremse die ich gerne gehabt hätte), Einlenkverhalten, Balance sind jetzt sehr gut. Der Wagen würde der Ursprungsversion in Hockenheim wahrscheinlich locker 2 Sekunden abnehmen. Ich bin jedenfalls jetzt sehr zufrieden. Ich muss nur noch lernen in engen Kurven nicht zu abrupt Gas zu geben weil sonst die Elektronik die Leistung zu stark reduziert wenn man DSC normal an hat. Die Sportlenkung ist auch sehr zu empfehlen. Sie sorgt auf der Bahn für noch ruhigeres Lenkverhalten bzw. guten Geradeauslauf und beim Kurvenfräsen für mehr Präzision und Rückmeldung. Ich brauchte mich an beide Lenkmodi gar nicht gewöhnen.Das passt!

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Addaptives Fahrwerk
  • - Im Auslieferungszustand Run Flat

Komfort

4.5 von 5

Komfort ist bei dem Wagen so ein Thema. In der Kurzübersicht sieht das so aus:

 

Karosserie und Sitzkomfort...ziemlich gut. Antriebskomfort und Motorgeräusch...sehr gut aber in der Stadt nur gut, gegenüber einem Benziner in der Stadt nur befriedigend. Bedienungskomfort...Super.

 

Thema Innengeräusche. Mit den Birdgestone RFT Reifen würde ich den Geräuschkomfort als schlecht bezeichnen. Es sind weniger die Windgeräusche, diese werden erst ab 220KmH ziemlich penetrant, sondern die Abrollgeräusche. Der Wechsel auf Pirelli P-Zeros brachte eine extreme Verbesserung. Ob das Geräuschproblem an den RFT Eigenschaften oder am Potenza S001 liegt kann ich letztendlich nicht einschätzen. Auf jeden Fall ist der Wagen jetzt von der Innenlautstärke OK, aber mehr auch nicht. Für die Klasse vieleicht noch Durchschnitt, für den Listenpreis ganz sicher nicht. Andererseits ist es eben auch kein 5er oder 7er, das sollte man wohl bedenken.

 

Update 2018 bei 140000KM: Im Komfortbereich gibt es ein paar weitere Erkenntnisse:

1. Die Windgeräusche sind "normal"...es sind die Abrollgeräusche die sehr laut sind! Diese werden (bei meiner Sitzposition) vom obersten Stück des Seitenfensters direkt in mein linkes Ohr reflektiert. Das habe ich mittlerweile rausgefunden. Durch Veränderung meiner Sitzposition oder durch Positionierung meiner Hand an der B-Säule/Übergnag Seitenscheibe hersscht relazive Stille...!? Das Geräusch ist ein höhenreiches Rauschen...und relativ unangenehm. Wie auch immer...der Geräuschkomfort ist zu schlecht für ein so teures Auto auch wenn man bedenkt, dass es kein 5er oder 7er ist!!!

2. Zweites Manko ist das Lenkgetriebe welches bei Kopfsteinpflaster oder rauer Fahrbahnoberfläche ein bubbelndes Geräusch von sich gibt. Das Geräusch trat noch vor der 30.000KM Inspektion auf, ist aber laut mehrerer BMW Meister absolut normal. Es gibt sonst keinerlei Probleme beim Lenken usw., aber das Geräusch nervt manchmal etwas! Wie hier im Forum zu lesen ist/war hatte BMW definitiv Probleme mit den Lenkgetrieben...bei manchen Kunden wurden diese mehrfach getauscht...bei manchen Anderen wohl nicht!

3. Die Wischautomatik ist die schlechteste die ich je hatte. Deutlich unsensibler als in unserem alten Caddy und in allen anderen PKW´s die ich je gefahren bin. Ziemlich nervig. Zwei Geschwindigkeiten sind auch recht wenig...besonders wenn bei leichtem Regen schon manchmal die zweite Stufe angeht weil sonst im dunkeln die Wischer viel zu spät angehen. Wenn schon Automatik...dann sollte sie auch funktionieren...wenigstens wie in einem 20.000€ Auto!

 

Weitere Komfortmerkmale und Ausstattungsdetails:

 

HUD: Das Headupdisplay ist der Hammer. Ohne dieses oder wenigstens die Erweiterten Instrumentenumfänge ist das BMW Navi schlecht gegenüber dem von Audi oder VW. Mit HUD ist es super. Würde ich freiwillig nicht mehr missen wollen.

 

Elektrische Sitzverstellung: Bräuchte ich nicht wenn BMW nicht eine völlig antiquierte und lächerliche mechanische Sitzverstellung bauen würde bei der ein 100Kilo Man entweder das Lenkrad abreist weil der Sitz nicht hochgehen will, oder keine Zwischenpositionen genutzt werden können weil das nur ein Bodenturner hinbekommt. Bei Audi war mechanisch voll in Ordnung, bei BMW kommt für mich derzeit nur elektrisch in Frage.

 

Sitze und Sitzposition: Die Sportsitze sind sehr gut. Die Form an sich passt mir noch besser als die S-Line Sitze von Audi. Die Lordosenstütze ist sinnvoll und gut regelbar. Die Breitenverstellung nutze ich manchmal für die Landstraße um mich im Sitz fest zu klemmen. Die Sitzposition ist gut für langbeinige da ich meine Beine sehr gut unter die Lenksäule bekomme und dadurch nicht mehr mit ausgestreckten Armen lenken muss wie im A6. Die verschiebbare Mittelarmlehne hätte ruhig auch noch höheneinstellbar sein können obwohl das nur für Größere Sinn machen würde.

 

Keyless Dingsbums: Da ich einen Jahrewagen gekauft habe sind auch Ausstattungsdetails verbaut die ich nie bestellt hätte. Der Schlüssellose Zugang mit Sensoren an den Vordertüren ist allerdings ein Detail welches ich zu schätzen gelernt habe.Ich brauche den Schlüssel nur noch um die elektrische Heckklappe aus der Distanz zu öffnen. Die berühtme Gestensteuerung funktioniert so lala. Ansonsten funktionieren der Funkschlüssel und alle Sensoren absolut hervorragend.

 

Addaptive Fernlichtsteuerung: Hätte ich auch nicht bestellt da ich höchst selten mit Fernlicht fahre, aber für Landstraße und potenziellen Wildwechsel ist die Sache ganz gut und funktioniert auch zuverlässig. Ist ja sogar mit dem Navi aufgeschlatet und blendet am Orteingang ab. Schon erstaunlich.

 

BiXenon Kurvenmoped Tralala: Die Scheinwerfer sind gut. Der Lichtkegel ist allerdings leicht fleckig/ungleichmäßig was allerdings nicht so schlimm ist. Gegenüber dem Audi A6 BiXenon (die Scheinwerfer mit der geraden LED leiste) sind sie etwas dunkeler und niedriger eingestellt. Der Audi hat allerdings auch alle geblendet. Ich wurde ständig angeblitzt als hätte ich das Fernlich an. Daher hatte ich das Audilicht auch A....lockxenon betitelt. Die Mercedes LED Leuchten sind allerdings gegen den BMW deutlich heller. Ist aber egal. Wenn ich in meinen E30 Steige habe ich im Dunkel manchmal das Gefühl die Teelichter vorne mal wieder wechsel zu müssen. Endgeschwindigkeit im Dunkeln sind im F31 jedenfalls auch ohne Fernlicht kein Problem. Das Kurvenlicht würde ich jedem empfehlen. Mach auf der Landstarße ziemlich viel Sinn und erweitert den Sichtbereich deutlich.

 

Navi, Musik und Sprachsteuerung: Alles super. Nur die Routenvorschau auf der Navikarte vom Audi fehlt mir. Ist aber nicht so schlimm. Die Sprachsteuerung und Spracherkennung sind sehr gut wobei ich besonders gut finde, dass man z.B. das Controlldisplay (Bildschirm) auch per Sprachbefehl ausschalten kann damit man bei 250Kmh nicht das Lenkrad loslassen mus. Der Sound mit den otionalen BMW Hifi Boxen ist laut, klar und anständig. Nicht so edel und perlend wie Harman Kardon wahrscheinlich, aber für mich aboslut super. Das Speichern von CD´s im Auto ist super einfach. Ich hatte noch nie Zeit meine ganzen Cd´s in MP3's zu verwandeln habe aber jetzt schon ca. 50 Cd's auf der Festplatte. Sehr schöne Anzeige mit Albumcover usw. ...Sehr schön und praxistauglich!!!

 

Gibt noch mehr nette Details...aber ich hab keine Lust nochmehr zu schreiben...

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Sitzposition
  • + Panoramadach
  • + Sclüsselloser Zugang
  • - Innengeräusche mit RFT Reifen ganz übel!
  • - Innengeräusche ohne RFT Reifen erträglich.

Emotion

4.5 von 5

Ich bin mehr Kopfmensch und hab es beim Auto nicht so mit Emotionen. Ein Dieselkombi mit Emotionen? Schließt sich das nicht schon aus???? Die Perfektion des Fahrzeuges sorgt auch nicht unbedingt für Emotionen. Aber halten wir mal fest, dass ich mir das Auto gerne ansehe, gerne damit fahre und manchmal einfach Lust habe einzusteigen um möglichst viele Kilometer zu fressen. Für mich ist der entscheidenende Faktor allerdings die Power. Mein erstes Auto war vor über 20 Jahren ein 535i E28. Geschwindigkeiten unter 160KmH empfinde ich auf der BAB als langsam weil ich schon als Kind meistens mit mehr als 200KmH über die Bahn befördert wurde. Ist wohl ne angeborene Geschwindigkeitssucht oder so...keine Ahnung;)

 

Image was ist das??? Wie ich letztens noch einem neidischen Außendienster versicherte fahre ich den Wagen nicht wegen Image und Status oder so. Sollte eine andere Firma als BMW einen Dieselkombi mit 450PS herausbringen der Kackhaufen heißt und scheiße aussieht würde ich den auch fahren wenn er technisch der Hammer ist und bezahlbar bleibt.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Understatement ohne M-Paket

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Gutes Auto seiner Klasse. Mit dem Motor perfekt für Streckenfahrer die öfter mal besonders schnell sein wollen ohne einen gignatischen Spritverbrauch zu erzeugen. Verbrauch bei 200KmH ist ca. 12,5 Liter, das ist sehr gut. Wer will kann die Kiste auch mit 6 Liter bewegen wenn es sein muss.

 

Eine richtige Alternative zu dem Wagen gibt es aktuell nicht. Der A6 Bitu TDI ist größer, teurer und vom Antriebskomfort für mich deutlich schlechter. Also bleiben nur die anderen BMW's mit dieser Maschine. Die ältere C-Klasse mit 265PS kommt jedenfalls auch nicht mal ansatzweise an die Fahrdynamik und Drehfreude usw. Übertrumpfen kann man den 335xd nur mit dem 550xd oder den Alpina D3 usw. Die sind dann auf der Bahn immer nen Tick schneller...aber hey...wann trifft man die schon. Ich bin jetzt 10.000KM mit der Kiste unterwegs und nur einmal kam ich nicht auf Anhieb an einem Wagen vorbei! Die meisten potenten Autos verstopfen eh nur die linke Spur mit 160KmH. Wer deutlich schneller sein will muss bei Mercedes mindestens zum 500er greifen, bei Audi zu den aktuellen S- Modellen und bei BMW mindestens zum 335i mit Performance Paket oder den M-Modellen. Das leben ist kein Rennen, aber die Daten des 335xd sind schon sehr gut. Manche meinen das ist für einen Diesel Kombi schon schwachsinnig. Das stimmt:)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer einen gediegenen Leisetreter sucht oder meint ein Sechszylinder Diesel ist die Komfortmaschine schlechthin der liegt falsch. Wer das Ding nur durch die Stadt schiebt wird oder die Leistung nicht braucht sollte lieber zu einer anderen Maschine greifen. Der Wagen braucht lange zum warm werden im Winter. Er ist nicht besonders leise und zeigt viele Vorteile nur bei hohem Leistungseinsatz.

 

Update 2018: Wie in den anderen roten Bemerkungen erwähnt gibt es einige ärgerliche Komforeinbußen. Damit fällt der 335xd im Komfortbereich weit hinter Autos wie den aktuellen Passat zurück...

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
82% von 11 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

11.08.2015 21:40    |    snoubi99

Mein xDrive hatte zuviele Mängel, Getriebe defekt, schiebt über Vorderachse in kritischen Situationen ohne der gelobten Elektronik. Konnte nur durch meine Erfahrung eine Landung im Graben vermeiden. Bisher mein schlechtestes Auto.


14.02.2016 12:30    |    Tilli001

Also ich habe meinen 335d F31 jetzt 2 Jahre und kann den Ausführungen im wesentlichen zustimmen. Mängel am Fahrzeug hatte ich bislang keine. Dennoch wäre es ganz nett, wenn die Diesel Akustik gerade im Stadtverkehr reduziert würde. Ich bin bis jetzt ca. 40.000 km mit dem Fahrzeug unterwegs gewesen und mein Durchschnittsverbrauch über die gesamte Strecke beträgt, 7,6 l bei nicht langsamer Fahrweise.

Die Abrollgeräusche der RFT Reifen muss ich ebenfalls bemängeln. Die Motorleistung halte ich für wirklich gut.


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests