• Online: 2.254

BMW 3er F31 330i xDrive Test

09.01.2018 13:54    |   Bericht erstellt von highforest1

Testfahrzeug BMW 3er F31 330i xDrive
Leistung 252 PS / 185 Kw
Hubraum 1998
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 12500 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 9/2017
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von highforest1 4.0 von 5
weitere Tests zu BMW 3er F31 anzeigen Gesamtwertung BMW 3er F31 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Nach 140'000 km im E90 335i x-drive musste was neues her.

 

Den F31 330i x-drive Touring fahre ich privat und auf dem Arbeitsweg. Total kommen hochgerechnet 48'000 km pro Jahr drauf, da ich einen weiten Arbeitsweg habe.

Galerie

Karosserie

3.0 von 5

Das Platzangebot vorne ist ok. Bin 1.82 m gross und 80 kg schwer, ich finde gut platz. Den Sitz kann ich auf den elektrisch verstellbaren Sitzen perfekt einstellen. Ich hatte mal einen Leihwagen dieser Serie ohne elektrische Sitze, die konnte ich nicht weit genug runter stellen.

 

Das Platzangebot hinten und im Kofferraum ist gut. Der Kofferraum ist natürlich kein Raumwunder. Aber Details gefallen. Z.B. separat zu öffnende Heckscheibe und das Laderaum-Trenn-Dingens, das sich unter dem Kofferraumboden verbirgt. Weiter kann man die Rücksitze umklappen und dann das Trenn-Netz ganz vorne montieren. Ist noch gut mitgedacht.

 

Die Übersichtlichkeit ist eine Katastrophe. Gegen vorne dachte ich immer, ich sei schon bald an der Wand, wenn der Parkpiepser noch nichts meldete. Auch gegen hinten sieht man nicht viel. Mit Rückfahrkamera und Seitenspiegeln gehts. Aber das Auto ist im Gegensatz zu einem grösseren Subaru Legacy Kombi schwieriger zu parken.

 

Der Qualitätseindruck ist seit dem Facelift übrigens viel besser geworden. Einige Mitfahrer haben sich schon über das hübsche Interieur gewundert - auch Audi-Fahrer. Seit Winter 2015 ist die Einheit um die Klimaanlage hochglanz lackiert. Weiter habe ich Alu längsschliff mit Akzentleiste schwarz glänzend und schwarze Ledersitze und Dachhimmel schwarz - das macht mehr her als der Standard.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Platzangebot als Ganzes
  • + Detaillösungen im Kofferraum
  • + Bedienbarkeit
  • - Unübersichtlich gegen vorne
  • - Breiter als Vorgängermodell

Antrieb

4.5 von 5

Ich hatte vorher einen 335i mit 306 PS. Dementsprechend war ich skeptisch gegenüber den 252 PS dieses Autos hier. Aber durch die 8-Stufen-Automatik (gegenüber der alten 6-Gang-Box beim 335i) steht immer der richtige Gang bereit. Bei 8 Gängen sind natürlich der 2. und 3. kürzer und giftiger. Da reichen auch weniger PS. Mehr als diese Leistung benötigt niemand wirklich. Auch wenn mir manchmal der letzte Kick fehlt beim Überholen am Berg. Aber die Vernunft sagt: es ist mehr als ausreichend. Der Durchzug auf der Autobahn in den oberen Gängen ist manchmal dürftig. Aber die Automatik schaltet unmerklich in die 7. oder 6. Stufe zurück und dann hat man genügend Durchzug für den Alltag.

 

Über die Fahrprogrammwahl kann die Charakteristik der Automatik und des Gaspedals beeinflusst werden. ECO-Pro brauche ich auf dem Arbeitsweg. Dann gehts mit 7 l / 100 km über die Autobahn. Auf den Pässen und auf Landstrassen Sport oder Sport + und den Ganghebel auf S. Dann kann man sich das Eingreifen mit den Schaltpaddeln sparen. Meist ist der richtige Gang drin.

 

Der Verbrauch ist bei mir 7.6 l / 100 km mit sehr viel Autobahnpendlerei. Autobahn mit Tempolimit 120. Wenn man die Kuh mal fliegen lässt, dann säuft er mehr, aber ich hatte auch mit Stau und dann zügigem Fahren auf Alpenpässen noch nie mehr als 10 l / 100 km am Ende der Tankfüllung.

 

Schaltet man auf Sport kommt ein künstliches Knurren über die Lautsprecher. Lächerlich - sollte man abstellen können. Und ja, der Tank könnte grösser sein.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Automatik ein Traum
  • + Zieht gut durch
  • + Kann auch sparsam
  • - Sound-Aktuator ist lächerlich

Fahrdynamik

4.5 von 5

Die Lenkung hängt an den Fahrprogrammen. Wird auf Sport umgestellt, wird die Lenkung schwergängiger. Das gefällt bei zügiger Fahrweise. Das Fahrverhalten ist wieder so, wie es bei BMW sein sollte. Der Vorgänger war träge und neigte zum Untersteuern. Dieses Modell zappelt, trotz Allrad, gerne mit dem Heck, wenn man aus der Kurve rauszieht. Im Modus "Sport plus", wo die Traktionskontrolle ausgeschaltet wird aber das ESP noch aktiv bleibt ist auf nasser Fahrbahn durchaus ein Drift möglich.

 

Nach einer längeren sehr zügigen Passabfahrt (in den Berner Alpen) hatten die Bremsen ganz leichtes Fading. Das hatte ich beim alten 335i nie, auch wenn ich fuhr wie ein Schwein. Weiter muss bei Regen auf der Autobahn beachtet werden, dass die Bremsen nass werden und die erste halbe Sekunde nicht so gut packen. Die angebliche Trockenbremsfunktion, die an den Regensensor gekoppelt sei, funktioniert überhaupt nicht.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Es ist wieder ein BMW (im Gegensatz zum Vorgänger)
  • + Kurvenfreudig
  • + Heck kann zappeln, bricht aber nicht aus :-)
  • - Bremsen hatten mal etwas Fading

Komfort

4.0 von 5

Die Federung ist sportlich (liegt evtl. am M-Sportpaket). Auf schlechten Strassen kann das manchmal nerven. Die Innengeräusche sind lauter als beim alten Auto. Störend sind die Geräusche von aussen, die viel stärker in den Innenraum dringen als beim Vorgänger (z.B. Motorgeräusche von anderen Autos oder das Rauschen der Reifen von anderen Autos, die neben einem fahren auf der Autobahn).

 

Die Sitze vorne sind super. Die Sitzfläche kann verlängert werden, die Lendenwirbelstütze ist gut einstellbar. Hinten sass ich einmal zum testen, beklagt hat sich aber noch niemand.

 

Die Heizung ist sehr gut einstellbar. Man kann die intensität in ca. 6 Stufen einstellen (von sofort knallhart die eingestellte Temperatur erreichen bis zu mit sanften Lüftchen ganz langsam die eingestellte Temperatur erreichen). Einmal eingestellt muss man eigentlich nichts mehr dran regeln. Gelegentlich spüre ich am Kopf Zugluft, egal wie ich den Sitz oder die Klima einstelle.

 

Die Bedienung über idrive ist genial. In der neuesten Version 6.0 kommt ergänzend noch der Touchscreen hinzu. Praktisch für zwei drei Funktionen, der Touchscreen bekommt aber sehr schnell Fingerabdrücke. Daher lieber mit dem Dreh-Drück-Steller. Die Bedienung hat man nach 2 Wochen intus. Solange braucht es aber schon, auch wenn man vorher schon einen BMW hatte (ich hatte einen mit altem idrive von 2009).

 

Die Assistenzsysteme wie Radar-Tempomat, Auffahrwarnung und Tote-Winkel-Warnung sind super. Vor allem der Radar-Tempomat macht einen genialen Job, Mitfahrer merken häufig nicht, dass nicht der Mensch fährt. Da Radar- und nicht Kamerabasiert funktioniert das System praktisch immer. Nur wenn der Sensor zu geschneit ist gehts nicht mehr. Die Spurverlassenswarnung, die nur im Lenkrad vibriert statt gegenzulenken ist hingegen etwas komisch. Häufiger Fehlalarm bei Schattenwürfen auf der Strasse etc.

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Innengeräusch lauter als beim Vorgänger
  • + Bedienung via idrive ist genial
  • - Manchmal etwas hart abgestimmt

Emotion

3.5 von 5

Das Design gefällt mir so. Schwarz mit 19-Zöllern, dunklen Scheiben etc. ziemlich aggressiv. Sicher kein Sympathieträger auf der Autobahn.

 

Das Image ist variabel. Das Auto gefällt vielen Leuten. BMW ist aber auch immer irgendwie in der Nähe der Raser-Fraktion und wird gelegentlich mit gewissen Nationalitäten in Verbindung gebracht. Mir ist das egal, ich kaufe das Auto für mich und nicht für andere.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Design (Geschmackssache)
  • + Image...aber...
  • - ...Image...

Gesamtfazit zum Test

  • + Antrieb / Fahrdynamik
  • + Bedienung (idrive)
  • + Radar-Tempomat
  • - unübersichtlich
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Mir gefällt das Gesamtpaket aus Antrieb und Fahrwerk.

 

Antrieb und Fahrdynamik sind auch die Gründe, warum man einen BMW kauft und dieses Versprechen löst das Fahrzeug ein.

 

Die Bedienung über idrive ist zudem grossartig.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Richtig ausgestattet wirkt das Auto durchaus hochwertig, in der Basis wohl eher billig. Ein Grossraum-Transporter ist es ebenfalls nicht. Und wer eine komfortable Sänfte erwartet, kauft lieber was anderes.

 

Richtig störend ist die Unübersichtlichkeit gegen vorne.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests