• Online: 3.813

BMW 3er F30 325d Test

30.08.2020 20:06    |   Bericht erstellt von xis

Testfahrzeug BMW 3er F30 325d
Leistung 224 PS / 165 Kw
Hubraum 1995
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 38000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 2/2017
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von xis 4.0 von 5
weitere Tests zu BMW 3er F30 anzeigen Gesamtwertung BMW 3er F30 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Update 03.20121

 

Nach dem Dieselskandal (2016) bin ich von VW auf BMW umgestiegen. Mein BMW 320xd Handschalter wurde im Sommer 2020 bei einem Unfall zum wirtschaftlichen Totalschaden zerstört (durch einen Verkehrsrowdy - er trägt 100% Schuld).

 

Da im Dieselbereich derzeit BMW alternativlos ist, habe ich mich auf die Suche nach einem Euro6-Fahrzeug gemacht, und bin in 08.2020 kurfristig fündig geworden: 2017/02-er 325d Luxury Line (Produktionsdatum 2017/01) mit einer für mich geeigneten Ausstattung, unter 22.000 EUR, keine 35.000 km, erste Hand, "Premium selection".

 

Ausstattungsbesonderheiten (relevant für mich):

- LED, Fernlichtassistent

- Tempomat mit Bremsfunktion

- Leder (leider), Sportsitze, Sitzheizung vorne

- Cockpit mit erweiterten Funktionen, Verkehrszeichenerkennung

- Navi Business, Bluetooth

- 40:20:40 Rücksitze

- Keyless go

...ansonsten weitestgehend Serie (Ablagenpaket ist also drin)...

 

Aktuell (03.2021) habe ich mit dem Wagen ca. 15.000 km gefahren, anfangs viel Autobahn, aber zu Lockdownzeiten seit November 2020 viel Stadt und Land. Mit dem 184 PS 320d F30 Vorfacelift habe ich auch einige km geschrubbt (geschäftlich, Poolfahrzeug).

 

Heißt: mit vier Jahren und ca. 240.000 km BMW-320xd E90 LCI-Erfahrung habe ich das Fahrzeug vor Kurzem auf F30 325d LCI gewechselt, und habe die selben Strecken, die der E90 320xd Handschalter gefahren ist, mit dem 325d Automatik weiter befahren. Damit habe ich den direkten, zeitnahen Vergleich.

 

Dieser Bericht wird also im Licht eines Vergleichs zwischen diesen beiden Fahrzeugen stehen. Dazu muss ich sagen, dass ich mit dem E90 320xd sehr zufrieden war.

Karosserie

4.5 von 5

Moderne Autos SIND unübersichtlich. Das ist der Aerodynamik und der passiven Sicherheit geschuldet. Dafür sind die Sensoren vorne und hinten recht brauchbar.

 

Besser wäre eine Kamera/Surroundview, zumal Grashalme weniger gefährlich sind, als sie durch die einfachen Sensoren klingen, aber bei einem Gebrauchtkauf muss man Kompromisse eingehen.

 

Der F30 ist im Innenraum von mir selbst gemessen kleiner als der E90. Zwischen Rückbank und Armaturenbrett ist 1,5 cm weniger Platz als im E90, zwischen den vorderen Türen fehlen 1,5 mm (Bosch, Laser-Entfernungsmesser). Trotzdem ist das Raumgefühl besser, der Fußraum erscheint üppiger (liegt wohl an der größeren Spurweite).

 

Alles in allem ist ein 3-er BMW kein Skoda Superb, und zwar in KEINER Beziehung - außer beim Preis. Skoda ist pfiffiger, geräumiger, intelligenter - aber von VW, und damit außerhalb der Kaufbarkeit (wie man aktuell immer wieder erleben muss).

 

Trotzdem reicht der 3er (E90 wie F30) um zu viert komfortabel Langstrecke zu reisen, solange keiner der Passagiere extrem vom Schnitt abweicht (Körperlänge oder -dicke).

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Ausreichend Platz
  • + Im F30 mehr Fußraum als im E90
  • + Mit Ablagenpaket ausreichend Ablagen
  • + Im Kofferraum diverse Ladungssicherungsmöglichkeiten, inkl. Gepäcknetz
  • - Andere Marken dieser Klasse bieten mehr Platz

Antrieb

4.5 von 5

Die Reichweite.... Es fehlen ca. 5-6 l im Tank gegenüber dem E90! 57 l sind es nominell. Dadurch hat man trotz geringeren Verbrauchs nicht mehr Reichweite.

 

Zum Motor: seien wir erhlich - es ist ein 2l Diesel. Wer Bäume ausreißen will, braucht mehr Hubraum. Das Fahrzeug katapultiert aber den Reisenden mit seinem Drehmoment und seinen 224 PS ausreichend schnell von Niedersachsachsen nach München. Fahrzeiten unter 4 Stunden sind normal (ohne Regelverletzung). Phänomenal ist der Verbrauch: während der E90 auf solchen Fahrten 8,5-9,5 l/100 km gesoffen hat, begnügt sich der F30 meist mit 7,5 l und keinesfalls mehr als 8 l/100 km. Beeindruckend!

 

Meist fahre ich übrigens im "Eco pro"-Modus, die Reisegeschwindigkeit ist um 200-220 km/h, soweit dies ohne Andere zu gefährden möglich ist. Neben mir sitzt meine Frau, die sofort unangenehm meckern würde, wäre es anders (meckert auch so, aber das ist noch erträglich, solange man keine gefährlichen Manöver fährt).

 

Womit ich schwer klarkomme, ist das Automatikgetriebe. Ich würde es begrüßen, wenn das Auto ohne Kickdown beim Druck auf's Gaspedal nicht zurückschalten, und auf 4000 upm++ drehen würde. Ich denke, 2000-2500 upm sollten reichen, um zu beschleunigen ohne zurückzuschalten. Das setze ich macnhmal auch durch, indem ich manuell schalte, aber es nervt - wozu dann die Automatik?

 

Insgesamt scheint folgendes schaltverhalten sinnvoll zu sein:

- Warmfahren und Langstrecke ohne besonderem Tempo: Eco Pro

- Dynamisches Verkehrsgeschehen: Comfort

- Überholen: Sport (den Wahlhebel nach rechts zu ziehen, bedeutet jederzeit den Sportmodus).

 

Tempomat mit Bremsfunktion finde ich super. Der Abstandstempomat mag Vielen als bequem vorkommen, für mich regelt der zu viel falsch:

- in Kurven auf Landstraße funktiioniert gar nicht (fährt hemmungslos auf den Vordermann auf)

- sonst reagiert der zu langsam (als Fahrer sieht man schon, wenn der Vordermann hirnlos ausscheren wird - das System reagiert erst, wenn er tatsächlich tut - dann aber hektisch)

- oder reagiert auf Dinge, auf die man eigentlich nicht reagieren müsste (die nicht in der eigenen Spur sind),

- teilweise reagiert das System in einer Art, wie man es auch nicht tun müsste (bremst zu scharf).

 

Mit dem Tempomaten mit Bremsfunktion kann man die gewünschte Geschwindigkeit immer schön am Lenker steuern. Ich fürchte aber, dass der Bremsenverschleiß deswegen auch erheblich sein wird.

 

Was ich auch nicht gut finde: durch das extreme Spritsparen (das Auto soll "segeln"), gibt es NULL Motorbremse, auch dann nicht, wenn man per Hand zurückschaltet. Eine minimale Motorbremse ist zu spüren, wenn man kein Gas gibt, und der Tempomat heruntergeregelt, oder wenn man manuell runterschaltet.

 

Alles in allem finde ich Allrad und Handschaltung besser - aber wie ich schon schrieb, bei Gebrauchtautos muss man nehmen, was man kriegt, wenn es schnell gehen muss. 325d gibt es auch nicht mit Allrad.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Deutlich geringerer Verbrauch gegenüber E90
  • - Zu kleiner Tank
  • - Automatik schaltet zu viel zurück
  • - Lenkung ohne Feedback vom Untergrund

Fahrdynamik

3.5 von 5

Durch die 10 cm mehr Fahrzeuglänge als der E90 ist der Wendekreis leider auch gewachsen. In Italien sollte man sich 2x überlegen, bevor man auf Nebenstraßen einbiegt!

 

Die Lenkung empfinde ich beim 325d als zu schwammig und zu indirekt (nicht nur ich). De facto ist die Lenkung direkt und präzise, vermittelt aber nicht dieses Gefühl. Sie geht zu leicht, ohne Feedback vom Untergrund - also IMO zu viel Unterstützung vom Servo - der Fahrer ist vom Fahrwerkt entkoppelt. Im 320xd habe ich die Lenkung angenehmer empfunden.

 

Bezogen auf die Sicherheit - und auf Kurven: bei rutschiger Straße ist das Heck des Hecktrieblers wirklich unruhig. Während der 320xd stoisch aus jeder Kurve beschleunigte, bei Schnee, Matsch, Regen oder auf Sand, ohne auch nur den geringsten Schlenker zu machen, muss der heckgetriebene 325d schon auf regennasser Straße vom System eingefangen werden - die Traktion ist dann aber auch futsch. Klar kann man auch als Fahrer das Fahrzeug abfangen, aber das möchte ich an dieser Stelle nicht näher behandeln - das können ohnehin nur Wenige.

 

Also: 325d als Hecktriebler bei unsicheren Straßenverhältnissen bitte gemächlich um die Kurven ziehen lassen. Als xd könnte der um die Kurven fetzen wie auf Schienen - gibt's aber nicht.

 

Der 320xd hat allerdings durch die Allradkuplung geruckelt - hat also auch Nachteile.

 

Zwischendurch habe ich den Bogen raus mit dem Heckantrieb.... Aus der Kurve beschleunigen erst nach dem scheitelpunkt der Kurve. Das geht recht zügig und und Heckschwänzeln.

 

Ansonsten ist das Fahrverhalten typisch BMW genau so, wie man es braucht.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Eigentlich ein sicheres Fahrzeug für zügiges Fahren
  • + 50:50 auf beide Achsen ausbalanciert. Besser geht es nicht
  • + Fährt laut GPS locker über 250 km/h
  • - Monster-Wendekreis von 11,3 m
  • - Lenkung gibt kein gutes Feedback
  • - Kein Allrad, also unruhiges Heck

Komfort

4.5 von 5

Ledersitze.... Damit habe ich beim Kauf am meisten Bauchschmerzen gehabt. Nun muss ich die nächsten 3-4 Jahre damit klarkommen.

Diese rutschigen, nicht durchlüfteten, zu kalten und zu überhitzten Bezüge - wie kommt man auf solche Ideen? Sie sehen aber "edel" aus... Nun ja....

 

Auf JEDEN Fall erforderlich: Sportsitze vorne! Etwas Anderes sollte niemand bestellen. Auch die (einstellbare) Lordosestütze ist Gold wert. Ohne Sportsitzen hätte ich dieses Auto NICHT gekauft!

 

Die Sitze hinten wurden schon im E90 von Mitfahrern (BlaBlaCar) gelobt. Im F30 ist noch mehr Platz, die Armauflage hat nun auch Getränkehalter. Klasse!

 

Zur Klimaanlage: Faherer und Beifahrerseite kann man nunmehr NICHT gemeinsam regeln! Auch ohne Beifahrer ist jede Änderung mit ZWEI Griffen verbunden. Schrott-Ergonomie :-(

 

iDrive ist auch nicht mein größter Freund. Leider reagiert mein Auto nicht auf Sprachbefehle. Im BMW meiner Eltern funktioniert die Spracheingabe eigentlich super. Ich muss wohl einen Coder finden, der mir diese Funktion freischaltet....

 

Auch die Internetverbindung über das Mobiltelefon habe ich noch nicht ganz rausgekriegt....

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Sportsitze!
  • - Ledersitze :-(
  • - Fahrgeräusche (Windgeräusche) nicht gut gedämmt (nicht so gut wie beim Golf 2.0 TDI)

Emotion

4.5 von 5

Zur Emotion möchte ich anmerken, dass ich Autos nach Einsatzzweck kaufe.

 

Solange man in Deutschland noch (auf immer weniger werdenden Teilstücken) frei fahren kann, ist ein schnelles Auto angesagt. Kommt ein allgemeines Tempolimit, steige ich sofort auf Toyota Corolla hybrid um.

 

Das Aussehen ist mir egal - Fiat Multipla geht für mich auch klar - wenn ich so etwas brauchen würde. Trotzdem freue ich mich, wenn Dinge schön sind (nur Geld würde ich dafür bei einem Gebrauchsgegenstand nie zahlen).

 

Vom Image her ist BMW unter aller Kanone. Bei SF 19/21 (Vollkasko/Haftpflich) zahle ich bei HUK, als Ingenieur, in der Provinz wohnend, mit Garage fast 2000 EUR im Jahr (inkl. Rabattschutz, Auslandsschadensschutz). In München wäre dieses Auto ca. 600 EUR teurer (pro Jahr). Ein SLK käme für mich zu den gleichen Konditionen auf unter 800 EUR/Jahr....

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Schönes Auto
  • - Hassobjekt der KFZ-Versicherer

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

- Tolles Langstreckenfahrzeug, schnell und sparsam

- Gutes Platzangebot, toller Gepäckraum (Kombi: besserer Gepäckraum, aber mehr Verbrauch und langsamer!)

- gute Abgsawerte (Euro 6), bisher keine Fahrverbote

- ein Auto gebaut für die Autobahn

 

Empfohlen für Langstreckenfahrer (500 - 1000++ km am Stück)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

- Hohe Versicherungskosten

- sehr empfindliche Technik, falls das Auto nicht konsequent für Langstrecke genutzt wird (AGR, Turbo, DPF...)

- unhandliches Trumm, in vielen Parkhäusern nur so abzustellen, dass andere Parkhausnutzer dagegenschrammen oder ihre Tür dagegenhauen werden

- in Italien und Co. bloss nicht auf Nebenstraßen fahren! Katastrophaler Wendekreis.

- Automatik schaltet zu unruhig (das ist aber bei allen Automatik-Fahrzeugen so)

 

Dieses Auto ist nix für die Stadt und für enge Straßen/Kehren!

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests