• Online: 4.605

BMW 3er E36 316i Test

13.01.2015 11:18    |   Bericht erstellt von DMCKITT

Testfahrzeug BMW 3er E36 316i
Leistung 102 PS / 75 Kw
Hubraum 1596
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 212000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 6/1997
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von DMCKITT 4.0 von 5
weitere Tests zu BMW 3er E36 anzeigen Gesamtwertung BMW 3er E36 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich habe mir den 316i vor einigen Wochen gekauft, nachdem mein altes Auto leider wegen eines Getriebeschadens verkauft werden musste.

Eigentlich wollte ich keinen BMW, da mir die Reparaturkosten zu hoch waren. Allerdings ist es dann aus verschiedenen Gründen doch der E36 geworden. Es handelt sich bei meinem 3er um eine 316i M-Paket Limousine in schwarz. Sieht gut aus und fährt sich wunderschön.

Nach dem Kauf sind mir dann noch einige Dinge aufgefallen, die noch gemacht werden mussten: z.B. Keilrippenriemen, Servoölbehälter, Simmerring und Kupplung, Heckleuchten, Scheinwerfer, usw.

Bis auf die Kupplung und den Simmerring kann man an dem Auto fast alles selber Reparieren. Ich habe inzwischen selbst die Heckdichtung gewechselt, die Heckleuchten umgebaut und abgedichtet (Hatte vorher Wassereinbruch im Kofferraum), die Mittelkonsole ausgetauscht, Luft und Innenraumfilter gewechselt, Keilrippenriemen habe ich auch selber gemacht.

Das geht alles ganz einfach, auch ohne Fachkenntnis, vor allem, da man Unmengen an Anleitungen im Internet findet. (PS: Alles was ich bisher gemacht habe hat mich nicht mehr als 60€ gekostet.) Ich bin nun schon knapp 1.700 km gefahren, davon 700 km am Stück.

Karosserie

3.5 von 5

Für Fahrer und Beifahrer ist genug Patz vorhanden, der sehr gut genutzt werden kann.

Aber auch in der Limousine fällt der Fond enger aus, als man denkt. Wenn man die Vordersitze fast bis an den Anschlag nach hinten fährt, kann hinten wirklich nur noch jemand mit sehr kurzen Beiden sitzen. Aber wenn Fahrer und Beifahrer keine Riesen sind, hat man auch hinten genug Platz. Zudem ist die Rückbank fast bequemer als Fahrer und Beifahrersitz, also wer nicht gerade 2m groß und temperaturunempfindlich ist, kann hinten die Fahrt wunderbar genießen.

Jetzt mal zum Kofferraum:

Dieser ist einfach nur ein Witz. Hier passt zwar schon etwas rein, denn Volumen ist durchaus vorhanden, nur ist der Kofferraum so geschnitten, dass man mit Koffern sehr gut Tetris spielen muss, um alles im Kofferraum zu verstauen, was man in 2 Wochen Urlaub so benötigt. Achten Sie, wenn Sie sich überlegen eine E36 Limousine zu kaufen am besten darauf, dass er eine Durchladefunktion und/oder umklappbare Rücksitze hat, wenn sie viel transportieren möchten.

Sonst mal so zu der Verarbeitung: Einfach super. Alle Spaltmaße sind genau, alles schließt ab, nicht sitzt schief, klappert oder wackelt. Und das nach 212.000 km und dem Alter von knapp 18 Jahren. Davon war ich wirklich stark beeindruckt.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Selbst nach knapp 18 Jahren klappert noch nichts, usw.

Antrieb

3.5 von 5

Der 1,6l Motor reicht für das Auto locker aus, er zieht anständig, jedoch erst im Drehzahlbereich ab 2500 U/min - 4000 U/min. Darunter ist die Leistung eher schwach. Schnell ist man innerorts jedoch weit über 70 km/h schnell, wenn man nicht aufpasst, da man zum einen die Geschwindigkeit kaum spürt und zum anderen die 102 PS die kleine Limousine durchaus beachtlich beschleunigen. Der Motor läuft bis knapp 4000 U/min sehr leise, jedoch läuft er immer ruhig, bis in den roten Drehzahlbereich hinein kommt es einem nie vor, als würde der Motor sich abquälen. Auch Vibrationen vom Motor sind kaum zu spüren.

Aber im Winter muss man gerade bei der Limousine ohne ASC sehr stark aufpassen, dass man nicht von seinem eigenen Heck überholt wird oder dass die Räder durchdrehen. Man muss fahren können, um bei Nässe oder Glätte die Kontrolle zu behalten. Das bezieht sich vor allem auf das Abbiegen, bei normalen Kurven ist es eigentlich kein Problem, insofern man etwas Ahnung hat, wie man damit umzugehen hat.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Erst ab ca. 4.000 U/min wirklich hörbar

Fahrdynamik

4.0 von 5

Durch das Sportfahrwerk spürt man zwar die Straße, aber nur so, dass es noch angenehm ist. Man bekommt ein schönes Gefühl von Straßenlage, weiß also was das Auto in jeder Situation macht. Ob einem das nun gefällt oder nicht, ist jedem selbst überlassen, ich finde es gut. Ansonsten leistet das Fahrwerk super Arbeit, das Auto liegt selbst bei noch so scharfen Kurven wie ein Brett auf der Straße und saugt sich an den Boden, was die Kurvenlage unbeschreiblich gut macht.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • - Beim Abbiegen muss man auf sein Heck achten

Komfort

4.5 von 5

Nachdem ich das Auto hergerichtet hatte bin ich nun schon knapp 1700 km gefahren und jeder km fühlt sich gut an. Man möchte nicht aussteigen, sondern immer weiter fahren. Ich musste am Anfang 700 km am Stück zurücklegen und war nach der Fahrt mit diesem Auto entspannter als je zuvor nach so einer Strecke.

Das Auto zeichnet sich vor allem durch die sehr leisen Fahrgeräusche und die sehr gute Schallisolierung aus. Geräusche vom Boden oder von Außen dringen nicht zum Fahrer vor. Nur den Motor hört man ab zirka 4000 U/min durchaus deutlich. Aber das ist absolut nicht störend, denn der 1,6l Motor brummt sehr angenehm, wobei er sich immer noch nach einem richtigen Motor anhört (nicht wie bei manch anderen Autos... *HUST* Japaner *HUST*).

Die Sportsitze sind unglaublich bequem, meiner Meinung nach, jedoch hat man schnell Probleme beim ein und aussteigen, da man in dem Auto selbst schon sehr tief sitzt, was die Sportsitze nur noch tiefer machen. Trotz der fehlenden Möglichkeit, das Lenkrad einzustellen, passt für mich sonst alles im Cockpit: Übersichtlich, Bequem, alles ist super zu erreichen. Dabei allerdings noch ein paar negativ Punkte an meinem Fahrzeug: Das Sportlenkrad quitscht etwas beim drehen (Bei kleinen Bewegungen gar nicht), was jedoch nicht weiter tragisch ist. Allerdings besitzt mein 3er keine elektrischen Fensterheber und die Mechanik musste nach dem Kauf erstmal anständig gefettet werden, damit man die Kurbel überhaupt drehen konnte. Außerdem hat er keine beheizbaren Seitenspiegel, was gerade im Winter doch oft ärgerlicher ist, als man denkt.

Der selbstabblendende Innenspiegel ist großartig, selbst wenn der Hintermann mit Fernlicht fährt, bekommt man das kaum mit, denn der Spiegel blendet sofort ab. Auch die Heckscheibenheizung ist super. Bei kaltem Motor auf das Knöpfchen gedrückt, schwup, innerhalb von Sekunden ist sogar Eis von der Heckscheibe komplett verschwunden.

Noch etwas absolut geniales ist die 2-Zonen Klimaautomatik und die Sitzheizung. Jedoch haben beide den gleichen Nachteil: Auf der Rückbank kommt nichts von beidem an. Im Fond dauert es sehr lange, bis die Klimaautomatik auch dort die Temperatur angepasst hat.

Aber für Fahrer und Beifahrer: Super ;)

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Schallisolierung
  • - Im Fond kommt kaum etwas von der Belüftung an

Emotion

4.5 von 5

Sobald man sich das erste mal hineingesetzt hat, möchte man das Auto nicht mehr verlassen. Nach der Arbeit macht man auch schnell mal "versehentlich" einen mal kleineren oder größeren Umweg^^

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Man will nicht mehr Aussteigen

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

in wunderschönes und geniales Auto. Wer sich nicht davor scheut, einiges selber zu reparieren und sich zutraut, dass er mit dem Heckantrieb umgehen zu können, dabei jedoch nicht gerade mehr als 102 PS und keinen großen Kofferraum benötigt, bekommt mit der E36 316i Limousine, meiner Meinung nach ein super Auto, was man so schnell nicht wieder hergeben wollen wird. Dazu trägt die Konfortabilität des Cockpits, die Bequemlichkeit und die schöne Fahrdynamik maßgeblich bei.

Wer nach einem sucht, sollte jedoch darauf achten, dass das Auto Klimaautomatik, ASC und Durchladefunktion/Umklappbare Sitze im Fond hat und dass elektrische Fensterheber vorhanden sind. Mir waren diese Punkte bis auf die Klimaautomatik egal, weshalb ich auch auf die anderen Dinge verzicheten kann, aber vielleicht kann das ja nicht jeder... ;)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer sich etwas schwer tut mit dem ein und Aussteigen, weil er nicht sehr gelenkig ist, sollte sich den Kauf lieber mehrere Male überlegen, da man wirklich sehr tief sitzt.

Außerdem ist das Auto für absolute Fahranfänger ungeeignet, da man durchaus in der Lage sein muss, das Auto in sämtlichen Situationen kontrollieren zu können.

Auch jemand der viel zu transportieren hat, muss wohl auf dieses Auto verzichten, da der Kofferraum einfach unpraktisch ist...

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests