Audi Q5 FY 50 TDI Test #240827
  • Online: 1.333

Audi Q5 FY 50 TDI Test

23.01.2022 21:04    |   Bericht erstellt von idau19

Testfahrzeug Audi Q5 FY 50 TDI
Leistung 286 PS / 210 Kw
Hubraum 2967
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 47000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 4/2018
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von idau19 4.0 von 5
weitere Tests zu Audi Q5 FY anzeigen Gesamtwertung Audi Q5 FY 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Das muss man sich vor Augen halten: Diese Motorengeneration ist der Höhepunkt, und gleichzeitig das Ende der Dieselmotoren bei Audi.

 

Einspritztechnologie und Abgasreiniging nahezu vollendet, und die Dieselkundschaft ist jetzt durch die Skandale vergrault. Nach meiner Meinung vor Allem durch das uneinsichtige Verhalten von VW, und das nicht-Eingreifen der Regierung als die Innenstädte nicht besseres zu tun wüssten, als die Schuld für die Luftbelastung beim Dieselmotor zu suchen. Das hat sich nach Jahren dann als Fehler herausgestellt, es waren eben doch der Reifenabrieb, und doch die private Holzöfen, aber die Einsicht kam zu spät, VW hatte schon 100 Jahre Deutsche Technologie über Bord geworfen. Dreifach Hurra, die Chinesen freuen sich zusammen mit den Grünen.

 

Jedenfalls, ich fahre ihn jetzt noch, den letzten der Mohanikaner.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

-- Seltsam, wie aus dem doch tiefen und recht hohen Kofferraum so wenig Ladevolumen entstand. Im doppelten Ladeboden wurde nun wirklich nichts unternommmen wurde, diesen Raum intelligent zu benützen. Da befindet sich ein RIESIGER Universalklotz aus Hartschaum da drunter, mit Platzaussparung für ein Wagenheber, UND Flickzeug. Während das Auto entweder nur das eine oder das andere hat. Hast du Flickzeug, hast du ein leeres Loch für den Wagenheber, was aber von der Form her, extrem ungeschickt ist. Auch den Stauraum zwischen den Utensilien hätte man noch verwenden können, aber ist leider ausgefüllt mit Hartschaum. Das Auto verbraucht nach Stand der Technik auch so viel Öl, daß du immer ein Kanister dabei haben sollte, wofür es aber nirgendwo Platz hat. Mein Q5 verbraucht nür 1/3 Liter per 10.000km, aber das ist eine Ausnahme. Es darf laut Bordbuch 15x mehr sein. (Ja!) Der Kofferraum bekommt die Note "sehr schlecht".

 

-- Sehr zu bemängeln ist, daß die Rücksitze nicht ganz flach angelegt werden können. Wenn schon der Kofferraum so verschwenderisch gestaltet wurde, muss man das bei den Sitzen nicht auch noch gleich machen.

 

-- Das Abrollgeräusch der Reifen ist deutlich hörbar. Vielleicht weil der Motor sonst so leise ist.

 

++ Bei den Frontscheiben hat sich die letzte 30 Jahren ein Trend eingebürgert, die immer noch flacher zu legen. Das tut bestimmt der Luftwiederstand gut, aber wer so wie ich lieber aufrecht sitzt, wird sich freuen über diese Frontscheibe, die etwas mehr aufrecht steht wie üblich.

 

++ Was gut ist, die Absenkung (und wieder Anheben) van Heck, funktioniert auch mit ausgeschaltetem Motor. Ein leises pfff... und das Auto senkt sich ab, und hebt sich auf Knopfdruck wieder an.

 

++ Die Heckklappe schließt elektrisch. Die Verletzungsgefahr ist gering ist. Bei geringstem Wiederstand macht er sofort wieder auf.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Endlich aufrecht sitzen, statt in der Liegehaltung, wie beim A6
  • - Der Kofferraum ist zu klein, weil massiv Platz verschwendet wurde durch gedankenloses Design.
  • - Reifenabrollgeräusch innen recht laut hörbar

Antrieb

3.0 von 5

++ Motorleistung: 286Ps sind brutal, es ist wesentllich mehr als das Auto braucht.

 

-- Getriebe. . EXTREM schlecht abgestimmt. Nicht zuletzt wegen der hohen Motorleistung ist das ein großes Ärgernis, wie schlecht das Auto anfährt. Wenn es ein doch ein Antrieb gibt, der bei niedrigem Drehzahl bereits Dehmoment hergibt, dann ist es doch der Diesel. Nichts hat Audi daraus gemacht. Ein Jammer ist das. Ich kann nur jedem empfehlen, unbedingt bei der Probefahrt gut darauf achten.

 

Ich hatte in den 80-er Jahren ein Mercedes E klasse, mit ein 70PS, 2Liter Automatik, Saugdiesel, in ein tonnenschweres Kombi. Aber das Auto fuhr beim Gas geben SOFORT, und auch flott von der Stelle. Nicht so den Audi 3.0 TDI. Wenn ich auf einem Rondell in einer Lücke einfügen will, und gebe Gas, passiert erst mal gar nichts. Der Motor braucht diese Zeit um die Drehzahl laaaangsam zu erhöhen. Natürlich gibt jeder dann mehr Gas, weil du willst ja rein in die Lücke. Dann aber ab genau 1700 Umdrehungen fährt das Auto erst los, und die Drehzahl steigt an. Und DANN ABER. bei 2000 Umdrehungen, und viel Gas (noch), beschleunigt das Auto unerwartet mit voller Wucht, was im 1. Gang mit 286PS auf einem Rondel NICHT das ist was du willst. Der Person, wobei du in der Lücke einfügen will, versteht auch dieses Verhalten nicht. Erst fahre ich gar nicht rein, und wenn der dann denkt, ich bin eingepennt, fahre ich plötzlich volle Kanne los. Natürlich sind die Leute dann sauer. Und gefährlich ist es auch. Das Forum hier ist voller Beschwerden über das Anfahrverhalten, aber eine Lösung gibt es nicht. Vermutungen daß das mit dem Diesel-zwangs-Update zussammenhängt kann ich wiedersprechen: Mein 3.0 TDI hatte gar kein Update, und braucht laut Audi auch keins.

 

-- Getriebe Bedienung. Der Schaltknauf sieht zwar interessant aus, aber ist nur ein elektrischer Schalter, und der Weg für die Bewegungen ist zu gering. So daß du ständig daran ziehst, und drückst, und das Ding tut nicht reagieren wie ein normales Getriebe. Für mich ein Designfehler. Da erübrigt sich jede Erklärung was Audi sich dabei gedacht hat. Hier mal ein Bespiel: Beim klassichen Getriebe drückst du den Hebel ganz (weit) nach vorne, und rumms der Freigang ist eingelegt, und die Parkbremse. Das spürst du, und das siehst du.

 

Wenn du das beim Audi so machst, und du steigst dann aus bei laufendem Motor, kriecht das Auto rückwärts los. Und das sogar, OBWOHL die Elektronik sehen kann (wegen dem Schalter im Sitzkissen), dass keiner am Lenkrad sitzt. Und ja, das ist mir schon passiert, deshalb schreibe ich das hier. Es wirkt auf mich so, alsob die Designer selber noch nie mit einem klassichen Automatikgetriebe gefahren sind.

 

-- Die Elastizität ist mäßig, weil das Getriebe nicht weiss was das ist. So bald ich auch noch so wenig beschleunige, schaltet das Getriebe SOFORT hoch. Das ist das Gegenteil von Elastizität. Wenn ich dann von Hand mit der Tiptronik schalte, stellt sich heraus, daß der Motor selber super elastisch ist, und damit null Probleme hätte. Nur das Getriebe macht das nicht.

 

++ Quattro Betrieb: VOLLE Punktzahl! Ich wurde versehentlich in der Dunkelheit erwischt von einer Stelle am Waldrand, wo der Weg glatt und angefroren war, noch mit den Sommerreifen drunter. Das Auto hat nicht einmal gerutscht. Um es zu prüfen bin ich da nocht einmal hingefahren, weil ich es nicht glauben konnte. Das Auto hatte damit nicht einmal das geringste Problem.

 

-- Verbrauch. Den angegebenen Verbrauch van 5.7 Liter schafft er nur im Sommer. Im Winter liegt es 35% höher.

 

++ Die Klimaanlage ist sehr sparsam, dafür aber etwas unterdimensioniert. Gut ist aber, es ist kaum ein Mehrverbrauch erkennbar.

 

++ Reichweite 970km. Was will man noch mehr? (Na ja, mein A6 2.0 TDI zeigt 1380km an, bei vollem Tank)

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + angenehmes Motorgeräusch. Ein Diesel ja, aber sanft, und viel Kraft.
  • - Anfahrverhalten, direkt gefährtlich. (Siehe Text)

Fahrdynamik

4.0 von 5

++ Wendekreis habe ich nicht gemessen, aber ist wunderbar klein. Das ist kein Vergleich mit dem behäbigen Audi A6, welche ich vorher gefahren bin. Also das ist ein echter Fortschritt.

 

-- Das Auto beschleunigt wie verrückt, aber leider ist das Getriebe schlecht abgestimmt. Beim geringsten bißchen Gas gegen, schaltet es sofort hoch. Es versucht also den Motor praktisch "bereit" zu halten zum beschleunigen. Mag ein junger Fahrer bestimmt geil finden, ich kann gut darauf verzichten. Letzendlich verwende ich ständig die Tiptronik, um die Drehzahl wieder in Normalbereich zu bekommen. Ob das Getriebe daraus "lernt"? Es wird behauptet.

 

-- Bremsen sind zu schwammig, zu indirekt. Ein starkes Bremsen erfolgt nicht sofort. Bei einer Vollbremsung reagiert das ABS ebenfalls nicht sehr begeistert. Den Audi A6 welche ich vorher hatte, bremst wesentlich kräftiger, obwohl so alt schon.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Das Auto überrascht extrem positiv. Lenkung ist perfekt.
  • - Schwammige Bremsen, reagiert wie verzögert, auch bei Vollbremsung enttäuschend.

Komfort

5.0 von 5

++ Der 70 Liter Tank is sehr bequem. Einmal voll, zeigt er 970km Reichweite an, und das schafft er auch. Da kann jeder mal für sich rechnen, wie viele Tankstellen Besuche das ausmacht. Aber es sind sehr viele, über die gesamte Jahre gerechnet.

 

++ Die Standheizung ist PERFEKT. Im vorherigen Audi A6, raucht die Standheizung die erste Paar Minuten, und zwar ordentlich. Wenn der Wind mal nicht richtig stand, stinkt es dann drinnen nach einer Ölheizung. War schon immer so, auch nachdem ein neuer Brenner (auf Garantie) drin kam. Stand der Technik halt. Im Q5, raucht und stinkt die Standheizung rein gar nicht, und funktioniert fast geräuschlos. Also da hat sich echt was getan.

 

++ Elektrisch beheizte Frontscheibe. Das auftauen dauert schon ein wenig, zuerst passiert gar nichts. Dann auf einmal ist die ganze Scheibe plötzlich restlos aufgetaut. So verkratzt man auch die Scheibe nicht.

 

++ Sitzheizung geht auch ohne Motor. Das Batteriemanagement achtet schon darauf, daß die Batterie nicht unterhalb der Startfähigkeit entladen wird, und würde solche Verbraucher ggf abschalten.

 

-- Ledersitze nützen beim Einstieg ab. Es ist gar nicht möglich, sich so reinzusetzen, daß der Rand nicht jedes mal angerubbelt wird. Der Sitz, und das Auto ist zu hoch dafür. Das ist eine dumme Schwachstelle. Wenn das Leder kaputt geht, dann wird das hier sein, das weiss ich jetzt schon.

 

-- DICKES Minus für das ACC System. (Adaptive Cruise Control). Du kannst umschalten zwischen Tempomat oder Geschwindigkeitslimit. Beim letzteren stellst du eine Geschwindigkeit ein, und das Auto geht nicht schneller, nimmt selber Gas weg, und bremst sogar wenn nötig. Aber LEIDER, ist die Verkehrsschilderkenning im dem System nicht integriert. Zum Beispiel, du stellst es ein auf 100kmh, weil das grade vor Ort so ist. Dann kommt ein Schild mit 70kmh. Das Schild wird erkannt, das neue Limit eingeblendet, und an sonsten fährt das Auto weiter mit 100kmh. Das kann doch wohl nicht wahr sein? Ist es aber!

 

-- Der Lenkraddassistent ist an sich gefährlich, aber man gewöhnt sich daran damit umzugehen. An sonsten mag ich die Funktion aber. Hier ein Beispiel wie gefährlich das sein kann. Auf der Landstrasse fahren hier Mopeds und Radfahrer. Wenn du die überholst, ohne zu blinken, greift unerwartet der Lenkraddassistent ein, und rückt das Auto wieder auf der Spur, und ignoriert den Radfahrer völlig.

 

++ Das S-Line Lenkrad. Ein seltsames Design. Beim Lenken aber total angenehm, und beim Einstieg ist es nicht im Weg. 100% gut gelungen!

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Extrem gut verstellbare Sitze, richtig viel Platz. Endlich nicht wie eine Sardine in der Buchse, wie beim A6
  • + Das S-Line Lenkrad (was unten Gerade ist) ist extrem komfortabel
  • - Ledersitze werden kaputt gehen.

Emotion

4.5 von 5

-- Irgendwo gehört das rein: Connectivity. Das ist doch so wichtig heutzutage. Da haben wir hier ein Auto was neu 77.000€ gekostet hat, gerade 4 Jahre alt ist, und es hat nicht einmal eine wireless verbinding zum Handy, und nicht einmal ein Touch Screen. Das ist doch altbacken. Was nütz mir eine Induktive Ladefläche, wenn ich das Kabel immer noch einstecken muss, um das Handy mit dem Auto zu verbinden?

 

-- Das glauben Sie nicht, aber das Auto hat Fake Auspuffröhren. Es hat ein normales Auspuffrohr was so versteckt ist, daß du es nicht sehen kannst. Und dann in der Stoßstange integriert, zwei solche hübsche Auspufflöcher, mit Metallrand, wie bei Porsche oder BMW. Und die sind FAKE.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • - Connectivity Steinzeit.

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Damit zu fahren ist eine wahre Freude :)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Mit diesen 3 Dingern muss man sich beim Audi Q5 abfinden:

1) Die Connectvity ist unter JEDEM Akzeptanznivo.

2) Anfahrschwäche: Eine dicker Fehler im Getriebekonzept.

3) Zu wenig Ladevolumen.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 7

08.08.2022 14:23    |    zeropcopter

08.08.2022 14:25    |    zeropcopter

"><h1>helpp</h1>


Bild

08.08.2022 14:31    |    testopop

08.08.2022 14:36    |    zeropcopter

08.08.2022 14:39    |    zeropcopter

08.08.2022 14:42    |    zeropcopter

08.08.2022 15:21    |    zeropcopter

05.09.2022 08:35    |    XF-650

@idau19

 

danke für den ausführlichen Testbericht.

Ein paar Anmerkungen habe ich dazu.

Ich fahre einen Q5 gebaut 05/2018 und seit dem ersten km in meinem Besitz.

 

- Antrieb

Du schreibst das das Getriebe beim beschleunigen immer sofort hoch schaltet. Das kann nicht sein, da das Getriebe immer versucht in dem höchst möglichen Gang zu fahren. Es schaltet einen Gang runter (z.B. von 6 in 5) um deinem Wunsch nach Beschleunigung erfüllen zu können.

Dieses Verhalten kannst du minimieren in dem du nicht durch versehentlichen 2x ziehen des Hebels in Richtung D den Modus S einlegst. Auch könntest du über drive select in den comfort oder efficiency Modus wechseln, dann wird er ruhiger.

Wenn dein Q5 beim Aussteigen selbstständig rückwärts fährt ist das ein Fehler und Fall für den Service.

Wenn ich bei laufendem Motor und eingelegten Gang (egal ob R, D oder S) die Tür öffne wird bei mir P eingelegt und ggf. die Handbremse angezogen.

Klimaanlage unterdimensioniert, kann ich nicht bestätigen. Bei mir ist es eher das Gegenteil.

Ich stelle sie die meiste Zeit des Jahres immer in den eco Modus damit sie mit verminderter Leistung läuft.

Wichtig ist bei der Audi Klimaanlage das immer alles Lüftungsdüsen offen sind und man nur mit dem Gitter die Richtung des Luftstroms einstellt. Wenn man eine Düse mit dem Rädchen zu weit schließt, wird meist der Strang von der Anlage ganz abgeschaltet.

 

- Fahrdynamik

Du schreibst das das Getriebe beim beschleunigen immer sofort hoch schaltet. Das kann nicht sein, siehe meine Ausführungen bei Antrieb.

Bremsen zu schwammig, könnte an deinem Bremsverhalten liegen.

Ich komme auch vom A6 Avant, die Bremse reagiert ein wenig anders.

Nach meiner Erfahrung ist die Bremse vom Q5 eher als aktive Bremse ausgelegt, die genutzt werden möchte. Ich finde sie kräftiger als beim A6 Avant.

Wenn man mit ihr defensiv fährt und sie nur wenig fordert bzw. nur sanft bremst, neigt sie zum verglasen der Beläge. Das führt dann zu dem Gefühl das die Bremse keine ordentliche Rückmeldung gibt und verzögert anspricht.

Falls du nicht defensiv fährst, solltest du über andere Beläge nachdenken.

 

- Komfort

Man kann das ACC so einstellen das erkannte Geschwindigkeiten übernommen werden. Bitte zieh das Bordbuch zu Rate.

Das der Lenkradassistent eingreift wenn du ohne zu blinken die Mittellinie überfährst, ist doch so gewollt. Er soll und muss dich beim verlassen der Spur waren und es nach Möglichkeit verhindern.

 

- Emotion

Mein Q5 verbindet sich per Bluetooth mit meinem Handy und dann kann ich telefonieren, E-Mail und SMS lesen/schreiben, Musik vom Handy hören, ...

Wenn das bei dir nicht geht, dann ggf. das Bordbuch lesen.

Falls du Apple CarPlay oder Android Auto meinst, das geht bei deinem Model nur per Kabel.

Das dein Q5 kein Touch Screen und Fake Auspuffröhren war dir vor dem Kauf bekannt.

Wenn so etwas dich stört, hättest du den Q5 nicht kaufen dürfen. Nicht jeder Hersteller baut alles in seine Fahrzeuge ein was geht.

Wie du im Forum sehen kannst, löst der Touch Screen beim Facelift Q% keine Begeisterungsstürme aus.

 

Gruß XF-650

Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests