• Online: 3.774

Audi A8 4H (D4) 2.0 Hybrid Test

29.10.2013 19:13    |   Bericht erstellt von 158PY

Testfahrzeug Audi A8 D4/4H 2.0 TFSI Hybrid quattro
Leistung 245 PS / 180 Kw
Hubraum 1984
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 9250 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 4/2012
Nutzungssituation Dienstwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von 158PY 4.5 von 5
weitere Tests zu Audi A8 D4/4H anzeigen Gesamtwertung Audi A8 D4/4H 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Seit einigen Monaten der neue Firmenwagen, sozusagen das Hauptauto. Ehemaliger Werksdienstwagen der Audi AG vom :) (=AZ) mit ca. 1600km auf der Uhr und dem wichtigen Ausstattungsmerkmal EA8 (=Garantieverlängerung 3Jahre nach Ablauf der Gewährleistung oder bis 100tkm) und allen Gimmicks, die die Aufpreisliste so hergibt. Der Test ist sozusagen "ongoing" und wird voraussichtlich noch einige Jahre dauern...

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

 

Galerie
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + innen wie außen sehr wertige Verarbeitung
  • - der kleine Kofferraum wird immer bemäkelt, ich habe mir das Kofferset besorgt, dann geht es halbwegs, aber viel Platz ist wirklich nicht vorhanden

Antrieb

4.5 von 5

Es dauert eine Weile, bis man sich auf das andere Fahrfeeling in einem Hybridauto eingestellt hat, aber sobald man sich dran gewöhnt hat, dass vorne eben kein 6-, 8- oder 12-Zylinder Motor röhrt, sondern ein mickriges Nähmaschinenmotörchen seinen Dienst tut, macht das Fahren große Freude. Erstens ist bei Bedarf ausreichend Dampf für alle Situationen vorhanden, wenn es sein soll, ist man in deutlich unter 8 Sekunden von 0 auf 100, und zweitens ist man nach der 3. Fahrt vom großen Ecometer so angefixt, dass einen der Ehrgeiz ganz automatisch anstachelt, den grünen Bereich nie zu verlassen.

 

Natürlich wäre es aus kaufmännischen Aspekten sinnvoller gewesen, sich für den TDI zu entscheiden, zumal Verbrauchsaspekte bei diesen Autos (die oft genug auch mit Tankkarte auf Regimentskosten befüllt werden - also Fahrstil und Verbrauch scheißegal) ohnehin keine Rolle spielen, aber ich bin davon überzeugt, dass so oder so ähnlich die Zukunft des Automobils aussieht. Und so nett er gedämmt sein mag, ein TDI nagelt halt trotzdem noch vernehmlich, wenn auch vornehm zurückhaltend. Was ich völlig unterschätzt habe, ist die süchtig machende Funktion des grünen EV Knopfs am Armaturenbrett: diese lautlose Schleichfahrt durchs Dorf (oder im Parkhaus) macht einfach nur Spaß und will so oft als möglich erlebt werden. Der größte Spaß kommt jedoch regelmäßig an der Tanke: der Verbrauch ist einfach nur sensationell niedrig.

 

Beim Vergleich der Antriebskonzepte kommt mir am ehesten noch ein Vergleich aus der Eisenbahnwelt in den Sinn: Mallard und E103 fahren gleich schnell, aber die E103 hat die dreifache Leistung, den halben Verbrauch und macht weniger Dreck als eine Dampflok. Dafür gewinnt das Dampfross die Emotionswertung. Wochenends mag sie vielleicht ja noch vor den einen oder anderen Nostalgiezug gespannt werden, aber im Alltagsbetrieb hat die Elektrolok längst gewonnen - aus den gleichen Vernunft-Gründen, die auch für den E-Antrieb beim Auto sprechen würden (wenn bloß mal einer zuhören würde).

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Im EV Modus praktisch lautlos - und genau danach kann man süchtig werden ;-)

Fahrdynamik

4.5 von 5

als engagierter "A nach B Fahrer" kann ich zu diesem Kapitel kaum was beitragen. Immerhin habe ich soviel mitbekommen, dass das Auto sehr besorgt um meine Sicherheit ist und mir allerlei Assistenzsysteme beistellt, von deren Existenz ich bisher noch keine Ahnung hatte. Z.B., wenn man überholen möchte und jemand nähert sich im toten Winkel, blinkt einen der Rückspiegel warnend an, damit man nicht in sein Verderben fährt. Ein Nachtsichtgerät erlaubt es einem auch bei widrigen Sichtverhältnissen zu schnell zu fahren, ich weiß jetzt bloß nicht, an wen die Ansprüche zu stellen sind, wenn es trotzdem einmal krachen sollte...

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • - Frontantrieb spürbar

Komfort

5.0 von 5

Für das Komfortkapitel vergebe ich 99% - könnte man noch fernschauen beim Autofahren, gäbe es 100... *Ironiemodus OFF*

 

Eine schlichtwegs perfekt verarbeitete Luxuslimousine, Innendetails noch schöner als im BMW 760er (sagt mein Kumpel, der muss es wissen) und wenn man auf das Multizylindergebrabbel verzichten kann, wird man sich auch am leisen Sound erfreuen. Aber das ist, wie bereits vorhin gesagt, Gewöhnungssache. Dieses Touchpad-Dingsda, was in den anderen Test-Berichten erwähnt wird, benutze ich übrigens nicht, drum kann ich dazu nichts sagen.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • - Während der Fahrt leider kein Fernsehen möglich ;-)

Emotion

4.5 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Naja, Protzkarre halt, ich finde das Design trotzdem gelungen

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer gerne ein großes Auto fährt (Stichwort "Kanzlerinnenwagen") und findet, dass 8 Liter auf 100km mit 4 Mann und Gepäck an Bord genug Spritverbrauch sind, trotz allerlei Komfortschnickschnack und wer auf das Gebrabbel vom TDI oder TFSI Multizylindermotor verzichten kann, der wird mit diesem Auto gut bedient sein. Wer Spaß am (EV-) Schleichmodus hat, wird seine diebische Freude daran haben, den Wagen komplett lautlos ums Eck zu biegen...;-)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer unbedingt ausprobieren möchte, ob sich der Wagen bei Tempo 250 auch tatsächlich selbst abregelt (das tut er nicht, da er diese Geschwindigkeit nicht erreicht) oder wer mit seinen (Chef-)Kollegen in ihren Blitzen-Benzen und bayrischen Motorwägen bei 250km/h auf der Linken mithalten möchte, wird sich als Loser vorkommen und damit zwangsläufig frustriert werden. Auch wer einen Anhänger ziehen möchte, wird Pech haben, da für dieses Modell keine Anhängevorrichtung verfügbar ist. Überhaupt nicht zu empfehlen ist dieses Modell für all jene, bei denen ein gepflegtes Rö-Röhr Brabbel Sprotz zur überlegenen Fahrleistung gehört und die sicher sein wollen, dass ihr Nachbar es mitbekommt, wenn sie sich vom Acker machen.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 7

30.10.2013 19:02    |    SQ5-313

Hallo,

ein schöner Hybrid! ;)

Viel Spaß damit!

 

Wenn du mal bei mir in der Nähe bist, kann ich dir TV während der Fahrt schnell codieren ;)


12.11.2013 23:15    |    158PY

Danke - Darauf komm ich gern zurück, wenn ich mal in der Gegend sein sollte ;)


28.05.2014 11:14    |    Faltenbalg24018

danke interessant


24.06.2014 10:43    |    thobac

Hallo :-)

 

bin seit 3 Wochen ebenfalls glücklicher Besitzer eines 4H(D4) und komme von eine Kuh 7 4,2 tdi.

 

Ich muss gestehen das es ein gewaltiger Umstieg ist, aber ich habe an Lebensqualität gewonnen.

Der Hybrid entschleunigt und mann gewinnt die Erkenntnis, dass trotz vorausschauender Fahrweise die Fahr nicht länger dauert ;-)

 

Wo macht bremsen denn noch soviel Spaß wie in einem Hybrid :-)))


24.06.2014 12:59    |    158PY

Tja Thobac,

 

der A8 Hybrid kann eigentlich fast alles - wenn er jetzt noch Hemden bügeln könnte, wär es gradezu perfekt... ;) Autofahren kann er jedenfalls besser als ich - seit ich die GRA zum Fahren verwende, ist er noch einen Tick sparsamer, mit meinem Gasfuß bekomme ich Verbräuche unter 8 Liter jedenfalls nicht hin. Viel Spaß mit deinem 4H (D4)!


24.06.2014 15:36    |    SQ5-313

Ich hätte auch über einen Hybrid nachgedacht. Letztendlich war aber der fehlende Quattro und das Leistungsminus ausschlaggebend, sodass ich einen 4.2 TDI bestellt habe.


03.11.2014 11:21    |    SWAN

Wenn ich will, schaffe ich auch unter 8 ltr. im 4.2 TDI 4E, Langversion mit nahezu allem, aber wozu? Meine Dienst - Geschwindigkeit liegt zwischen 180 und 220 km/h, wo erlaubt, sonst bei 138 km/h und da freue ich mich auf der linken Spur über unter 11 1/2 - 12 Liter - konkurrenzlos niedrigen Verbrauch in der gesamten Autowelt. Dafür ist ein A8 auch da, sonst kann ich auch Golf 1.2 TFSI fahren oder E - Golf. Bei 138 brauche ich übrigens nur 8 ltr. und weniger. Schön wäre der 4.2 TDI plus E - Motor für Kurzstrecke und Stadtfahrt für 10 - 20 km rein elektrisch, um meinen großen Diesel mit kaltstarts und Kurzstrecke zu verschonen, das würd ich sofort machen.......


12.08.2019 19:57    |    funnde2016

Hallo liebe Fahrzeugenthusiasten,

 

ich spiele mit dem Gedanken mir den A8 hybrid zuzulegen.

Ein Audi Autohaus Mitarbeiter riet mir jedoch davon ab, da wohl viele Motorschäden bekannt sind - Benzinmotor scheint aus Golf VI GTI 211PS zu sein, welcher wohl viele Motorschäden durch versagen des Kettenspanners erlitt.

Wie ist eure persönliche Meinung zum besagten Fahrzeug - Anfälligkeiten, Schwachstellen, Probleme, Schäden etc.?

Über das teilen eurer Erfahrungen mit uns würde ich mich sehr freuen.

 

Vielen Dank und freundliche Grüße,

Yannic vdW


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests