• Online: 6.231

Audi A6 Allroad 4B (C5) 2.7T Test

11.08.2011 01:22    |   Bericht erstellt von LGFR

Testfahrzeug Audi A6 C5/4B Allroad 2.7T quattro
Leistung 250 PS / 184 Kw
Hubraum 2671
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 197000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 11/2000
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von LGFR 4.0 von 5
weitere Tests zu Audi A6 C5/4B Allroad anzeigen Gesamtwertung Audi A6 C5/4B Allroad 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Den Allroad fahre ich jetzt seit einem dreivierteljahr und es sind etwa 15.000km dazugekommen.

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

vorne sitzt man normal, wie in anderen autos auch. das platzangebot ist gut. zur rückbank kann ich nichts sagen, da saß ich bisher nicht.

der kofferraum ist schön groß. 3 fahrräder und ettliches gepäck beispielsweise waren kein problem bei geradegestellten lenkern und abmontierten pedalen.

die übersichtlichkeit ist mittelmäßig. gibt schlimmeres.

die verarbeitung ist audi-typisch super. kein klappern, rasseln, scheppern. alles sitzt fest und bleibt dort.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + sehr hochwertige verarbeitung
  • + großer kofferraum
  • - übersicht mittelmäßig

Antrieb

3.5 von 5

leistung hat der 2.7biturbo genug. man merkt dem wagen allerdings sein gewicht und den allrad-antrieb an. beides zusammen schluckt leistung.

unten rum kommt nicht allzuviel leistung, oben dafür um so mehr, dank den zwei turbos.

ein wahre freude ist es im anhängerbetrieb. einen fetten anhänger holz aus dem tiefsten matsch ziehen - kein thema :D

gefühlvolles anfahren mit pferden, problemlos.

auch geht er mit einem schweren anhänger problemlos nach vorne ohne den nachfolgenden verkehr aufzuhalten. selbst mit annähernd zwei tonnen holz zieht er noch eher davon als der nachfolgende verkehr.

ich fahre nicht besonders sparsam und liege mit benzin bei fast 13l verbrauch. bei autogas sind es etwa 16 liter auf 100km. das ergibt bei den aktuellen preisen von 80cent zu 160cent pro liter eine ersparnis von genau 40%.

dazu sollte gesagt werden dass anhängerbetrieb schädlich für gasanlagen sein kann. wer also beruflich viel zieht, sollte einen diesel kaufen oder für die zeit auf benzin umschalten, was natürlich etwas mehr kostet dann :)

 

wer erstmalig auf ein "älteres" (BJ 2000) automatikgetriebe umsteigt, wird sich erst an die eigenheiten gewöhnen müssen. beim anfahren gibt es schon eine gewisse verzögerung. macht sich sehr bemerkbar wenn man z.b. bis fast stillstand abbremst, und dann direkt gas gibt. dann braucht das getriebe etwa eine sekunde um zu schnallen dass man nun doch weiter möchte und kuppelt scheinbar erst wieder ein.

ist einfach nur gewöhnungssache und eigentlich auch nicht weiter schlimm. mir ist es nur besonders am anfang aufgefallen. man passt seinen fahrstil dem recht schnell an.

 

in den benzintank gehen 70liter. in die reserveradmulde passt ein 80liter gastank - ergibt netto ~65liter fassungsvermögen.

 

hab ich was vergessen? :)

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + das quattro-getriebe ist einfach noch das geilste auf dem allrad-markt.
  • - das automatikgetriebe ist nicht mehr auf dem aktuellsten stand. es schaltet teilweise etwas träge. z.b. wenn man bis fast stillstand abbremst, und dann direkt gas gibt, braucht es eine weile bis der wagen auch wirklich nach vorne geht. das ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Fahrdynamik

4.0 von 5

der wendekreis ist relativ groß.

die beschleunigung ist super. immer grip dank allrad. auch bei nassem asphalt kein reifendurchdrehen. bei nassem ASPHALT ;) nicht bei matsch :P

das automatikgetriebe beschleunigt standardmäßig im zweiten gang. wenn man beim anfahren das pedal durchtritt, schaltet das getriebe erst dann in den ersten gang um nach vorne zu preschen.

anders wenn man die wahlhebel auf "2" setzt. dann fährt man im ersten gang an, und das getriebe schaltet auch höchstens in den zweiten gang. nützlich um z.b. etwas schweres eine steigung hochzuziehen und den getriebe zu verbieten im hohen drehzahlbereich hochzuschalten - was zu einem drehmomentverlust führen würde. man kann wählen zwischen 2, 3 und 4.

nutzen sollte man diese funktion auch bei starkem gefälle, gerade mit anhänger, um die motorbremse mitzunutzen. das entlastet das getriebe und die bremsen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + kurvenverhalten: dank quattro und esp auch im grenzbereich sicher.
  • - wendekreis: könnte kleiner sein

Komfort

4.0 von 5

die niveau-regulierung bestimmt die höhe/bodenfreiheit des allroads. sie umfasst 4 stufen, von tief (1) bis hoch (4). sie regelt automatisch folgendermaßen:

wenn das auto geparkt und abgeschlossen wird, stellt sie sich immer auf stufe 3 zurück.

auf stufe 4 wird nie automatisch geregelt, das bleibt dem benutzer überlassen. das ist quasi die gelände-einstellung und ist noch spürbar höher als stufe 3. ab 30km/h fährt der allroad automatisch wieder runter auf stufe 3.

ab ca 70km/h (so ein etwa), fährt sie runter auf stufe 2 und bleibt dort auch solange bis geparkt wird.

ab circa 140km/h fährt sie runter auf stufe 1. sobald man steht oder relativ langsam fährt, wird der wagen wieder hochgepumpt.

man kann auch manuell in alle stufen gehen, wobei die regulierung den beschränkungen entsprechend dann auch selber nachregelt.

die niveau-regulierung ist ein bekannt-anfälliges, und teures, aber feines spielzeug :)

wenn man einen allroad mit etwas höherer km-leistung kauft, sollte man besonders acht geben auf luftdämpfer (luftbälge), ventilsteuergerät und den niveau-kompressor. der allroad hat keine üblichen feder-stossdämpfer.

 

die sitze sind bequem und individuell einstellbar. es gibt aber auch bequemere sitze. zu den sitzen hinten kann ich nichts sagen.

der innenraum ist relativ leise. die bedienung des cockpits ist simpel und selbererklärend. heizung und klima haben genug dampf.

ich würde sagen die heizung braucht eine durchschnittliche zeit bis sie warm wird. sie ist nicht schnell, aber auch nicht langsam. ebenso die klimaanlage. bis kalte luft ins warme auto geblasen wird, muss sie 2 oder 3 minuten laufen.

 

mit dem allroad lässt sich gut reisen. er fährt sich easy-going und souverän. er bietet sehr viel stauraum. die rückbank lässt sich fast waagerecht nach vorne kippen. im kofferraum (zumindest in meinem) sind halteösen zur spann-/zurrgurt-befestigung.

die seitenspiegel sind im gegensatz zu einem normalen a6 ungefähr 2 nummern größer und bieten ein angenehmes sichtfeld.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + dank niveau-regulierung auf jede fahrsituation einstellbar, bzw automatisch regelnd.
  • + insgesamt sehr komfortables und bequemes fahrzeug.

Emotion

4.5 von 5

das design ist einfach geil und hat bei mir zur kaufentscheidung beigetragen. ich finde das alte allroad-design schicker (chicer?) als das ganz neue. die neuen allroads sehen einfach nicht nach allroad aus ;) eher, als würden sie im gelände gleich kaputtgehen.

das zu bewertende temperament sollte man doppelt bewerten können. sportlich UND komfortabel. den allroad kann man in beide richtungen fahren. er ist eine gute mischung aus beidem. ein paar abzüge in der sportlichkeit bekommt er von mir aufgrund seines gewichtes und dem image als arbeitstier.

2 freunde habe ich schon mit dem allroad-fieber infiziert. die werden sich beide auch einen kaufen ;)

da nicht allzu viele allroads durch die gegend fahren zieht er schon den einen oder anderen blick an wenn man irgendwo anhält.

nachteil sind halt die neider. ich hatte bereits einen zerstochenen reifen. ein glück bisher keine kratzer im lack.

Galerie
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + bullig-aggro-geiles design.

Gesamtfazit zum Test

  • + komfortabel & sportlich zugleich
  • + zugpferd
  • + image
  • + quattroantrieb
  • + sehr zuverlässig & hochwertig
  • + geländegängig
  • + stauraum
  • + selten auf deutschlands straßen
  • - teure reparaturen
  • - spritschlucker
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

ich bin vom allroad und auch von audi sehr begeistert.

das liegt natürlich auch sehr am quattro-getriebe. wer im winter einmal einen quattro gefahren ist, der will niewieder einen frontantriebler fahren. wenn die reifen der anderen noch durchdrehen, ist man lange auf und davon. driften geht super ;) das heck übersteuert nicht so stark wie bei einem heckantriebler.

der wagen ist sehr hochwertig verarbeitet. nichts klappert, nichts wackelt, auch bei nun knapp 200.000km sieht nichts abgenutzt, abgewetzt oder abgegriffen aus.

fast 11 jahre alt und auch noch keinen rost dank verzinkter karosse.

geländegängig ist er allemal. sehr vorteilhaft ist die bodenfreiheit. auch bei relativ hohem schnee macht er nicht so schnell schlapp. das haben wir mal direkt zusammen mit einem a6 quattro avant getestet. der allroad kam einfach besser durch den schnee.

 

ich würde den allroad auf jeden fall wieder kaufen und kann ihn nur weiterempfehlen. im stich gelassen hat er mich bisher noch nicht.

 

ich freue mich auf jeden fall schon auf den winter. wenn andere im schnee stecken bleiben wirds mit dem allroad erst lustig :)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

vor einem kauf sollte man sich der tatsache bewusst sein: wenn reparaturen anfallen, dann wirds oft schnell teuer.

in meinen 15.000km sind bisher schon so einige dinge angefallen.

wenn man einen gebrauchten mit ein paar kilometern kauft, sollte man ein paar € auf der seite liegen haben.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
2 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

14.08.2011 16:07    |    daszentrumdeswissens

Hast du einen Tipp für reinrassige Winterreifen?


Testbericht schreiben!