• Online: 3.608

Alfa Romeo Stelvio 949 2.0 Q4 Test

07.10.2017 17:00    |   Bericht erstellt von AndreasAllrad

Testfahrzeug Alfa Romeo Stelvio 949 2.0 MultiAir Q4
Leistung 280 PS / 206 Kw
Hubraum 1995
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 12636 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 3/2017
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer wenige Wochen
Gesamtnote von AndreasAllrad 4.5 von 5
weitere Tests zu Alfa Romeo Stelvio 949 anzeigen Gesamtwertung Alfa Romeo Stelvio 949 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Der Stelvio ist der erste SUV aus dem Hause Alfa Romeo und nach einer ersten vielversprechenden Kostprobe im Rahmen der Pressevorstellung nahe des Stilfser Jochs, ist ein sich anschließender Fahrtest quasi Pflicht.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Stolz und erhaben sowie mit dem zugestandenen Überholprestige präsentiert auch der Stelvio mit seinem markanten Kühllufteinlass die Markennase.

Die 4-türige Karosse von 4.687mm Länge ruht auf einem Radstand von 2.818mm. Das je nach Ausstattung bis knapp unter 2Tonnen liegende Leergewicht wird ausgeglichen auf beide Achsen verteilt.

Da die Motorhaube, elektrische Heckklappe und Türen komplett aus Aluminium gefertigt sind ist neben der Gewichtsersparnis auch zukünftige Rostprobleme an diesen Bauteilen ausgeschlossen.

Der Hersteller betont die direkteste Lenkung im Segment. Von Gefühl er scheint dies korrekt, wobei mir persönlich zumindest im höheren Geschwindigkeitsbereich die Lenkung einen Ticken zu nervös erscheint.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + nicht ohne Rückfahrkamera

Antrieb

5.0 von 5

Phänomenal was heutige Motorenentwickler aus einem Hubraum von 2 Litern herauszaubern. Dank Turbolader sind dafür keine hohen Drehzahlen zwingend erforderlich. Auch unter 2.000min-1 schiebt der Stelvio selbst in kaltem Zustand topografisch anspruchsvolle Steigungen an.

Die 400Nm Drehmoment versammeln sich bereits bei 2.250Nm vollständig und unter Berücksichtigung dieser Marke, die auf der Geschwindigkeitsskala bereits einen Wert deutlich oberhalb der Richtgeschwindigkeit zumindest im 8. Gang entspricht, kann der Stelvio auch sparsam bewegt werden.

 

Auf über 1.500KM Testdistanz habe ich ausschließlich Nachtankmenge erzielt, die einer Verbrauchsmenge von 8,4 bis 8,8 ltr/100KM betrugen. Selbstverständlich kann man aus einem 280PS Motor auch mehr herauslocken aber auch ich hatte mehrfach Spitzengeschwindigkeiten von über 200km/h bei diesen Werten erreicht. Allerdings sind die Drehzahlen selbst in diesen Geschwindigkeitsbereichen dank 8-Stufenautomaik sehr kommod.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Testverbrauch/Nachtankmenge ensprach zwischen 8,4 und 8,8 ltr/100KM

Fahrdynamik

4.5 von 5

Alle unterschiedlichen Motorisierungen des Stevio sind mit einem 8-stufigen Wandlergetriebe ausgestattet. Im Falle der 206kW/280PS harmoniert dies bestens. Dank kräftigem Schub auch bei niedrigen

Drehzahlen schiebt der Stelvio immer kräftig an und bedarfsweise kann auch per Schaltwippen kräftig ins Getriebegeschehen eingegriffen werden.

Der Benziner mit 280PS ist serienmäßig nur als Allradler also mit dem Alfa Romeo Allradantrieb Q4 zu haben.

Dieser leitet seine Kraft paritätisch an Vorder und Hinterachse.

Ich habe den Stelvio auch abseits des grauen Asphaltbandes ausprobiert.

Durch die Gewichtsverlagerung an Steigungen oder bei sehr verworfenem Geläuf wird ein durchdrehendes Rad nicht bereits durch eine Sperre im Mitten- oder Achsdifferential sondern erst durch die einsetzende

elektronische Traktionskontrolle gehemmt. Da jedoch der Durchschnitts Stelvio Eigner eher selten das Stilfser Joch mit einer Alpenwiese verwechseln wird, spielt dies im Alltag eine eher untergeordnete Rolle.

Galerie
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + sehr leichtgängige, sehr direkte Lenkung
  • - Lenkung im oberen Geschwindigkeitsbereich mir zu nervös
  • - Wendekreis mit 11,75 eher groß

Komfort

4.0 von 5

Der Innenraum verströmt eine sehr angenehme Atmosphäre, weil die Materialauswahl und Verarbeitung auf sehr hohem Niveau erfolgt. Der Stelvio verzichtet aus bewusst auf ein überladenes Cockpit sondern zentralisiert die Menüführung auf ein Drückdrehsteller in der Mittelkonsole.

Alfa bietet einen Fahrdynamikprogramm welches ebenfalls in der Mittelkonsole platziert ist. Diese Dynamikregelung ist gerade im Sportmodus sensibilisiert und beeinflusst die Schaltpunkte im Getriebe sowohl in der Beschleunigung als auch Bremsphase.

Hinsichtlich der Sicherheitseinrichtungen liefert Alfa im Stelvio genau das, was auf meiner persönlichen Prioritätenliste ganz oben steht.

 

Das Kollissionswarnsystem mit Fußgängererkennung gibt zunächst einen schrillen Warnton in den Innenraum ab, bevor es wahrhaftig den Anker wirft.

Der Spurhaltewarner ist ebenso präsent erinnert aber wesentlich zurückhaltender an die vergessene Blinkerbetätigung.

Der Totwinkelassistent sollte selbst in jedem Kleinwagen Bestandteil der Serienausstattung sein und nichts ist angenehmer als lange Reisepassagen mit dem adaptiveren Geschwindigkeitsassistenten zurückzulegen, der sich automatisch am Verkehrsfluss der Anderen orientiert.

Galerie
Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Bedienung intuitiv möglich

Emotion

4.5 von 5

Der Alfa Romeo Stelvio ist eine herzerfrischende Alternative zu X; Q und GL. Das italienische Design brauch sich hinter den Premiummarken nicht zu verstecken.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + herzerfrischendes Design und Verarbeitung

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Fazit

...lass uns doch Heute mal zu Italiener gehen :-)

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
einer fand das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests