• Online: 6.032

Alfa Romeo GTV 916 2.0 Test

28.02.2014 13:06    |   Bericht erstellt von Relinquish3d

Testfahrzeug Alfa Romeo GTV 916 2.0 TS 16V
Leistung 155 PS / 114 Kw
Hubraum 1970
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 266000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 2/2000
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von Relinquish3d 3.5 von 5
weitere Tests zu Alfa Romeo GTV 916 anzeigen Gesamtwertung Alfa Romeo GTV 916 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
6 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Alfa Romeo..... Alleine der Name hat schon etwas magisches an sich. Selbst in den miesen Zeiten wie jetzt hat Alfa nicht´s von seiner Emotion, Leidenschaft und Zeitlosigkeit eingebußt. Eher im Gegenteil.

 

Ich fahre meinen GTV seit dem 24.6.13. Zudem ist er außerdem mein erstes Auto. Da ich täglich 60km zur Arbeit fahre sind in der kurzen Zeit jedoch einige (Hauptsächlich Autobahnkilometer) zusammengekommen. Etwa 16.000Km. Gekauft hab ich ihn mit 168.000.


Update vom 1.11.14:
Aktueller Stand bei 200.300Km

Update vom 25.4.15 Stand bei ca. 209.000KM Update vom 23.10.15 Stand bei etwas über 220.000km 17.3.18 266.000Km

 

 

Aber man sollte sich natürlich immer zuerst selbst ein Bild davon machen :) Von daher hoffe ich, doch damit dem ein oder anderen, etwas zu helfen.

Karosserie

1.0 von 5

Fangen wir mal mit dem positivem an. Die Formgebung und das Design sind Zeitlos und, je nach persöhnlichem Standpunkt, absolut Wunderschön. Das ist natürlich stark subjektiv, allerding´s fällt man trotzallem auf.

 

Rost ist eigentlich kein Thema, dank Verzinkter Karosse. Selbst bei recht mies gepflegten Exemplaren findet man kaum welchen. Das Image des rostenden Italieners sucht man hier vergebens.

 

Kommen wir zu den Schwächen, und zugleich zur größten. Der Kofferraum macht seinem Namen nähmlich alle Ehre. Raum hat er wirklich nur für einen Koffer. Aber auch nur handliches Reisegepäck. 155L OHNE! Notrad. Dafür alternativ mit Pannenkit. Ich hab mittlerweile auf beides Verzichtet. Ein Flicksatz bringt bei entsprechend großer Panne auch nicht´s mehr.

 

Weiter geht es mit den Rücksitzen, die man aber getrost als Kofferraumerweiterung sehen kann. Und das sollte man auch besser, da man in letzteren nicht mal einen normalen Kasten Bier oder einen größeren Schuhkarton reinbekommt wegen der kleinen Öffnung. Alles schon selbst getestet ;) Aber auch Kinder sind vermutlich froh nicht länger als 10 Minuten hinten Sitzen zu müssen. Einzigste Möglichkeit bisher die ich für mich endeckt habe eine Erwachsene Person hinten mitzunehmen: Beifahrersitz so weit wie möglich vor und die kleinste Person hinten rein. Dann sitzt der Beifahrer zwar im Airbag und der Arme hinten muss ordendlich die Beine verrenken, aber es ist möglich :D Respekt an jeden der es schonmal geschafft hat wirklich 4 Personen mitzunehmen. Ich habe es jedenfall´s nicht geschafft. Es ist eben doch nur ein 2+2 Sitzer.

 

Wer den Wert eines Auto´s an Spaltmaßen misst, sollte jetzt lieber aufhören zu lesen. Die Verarbeitung ist selbst nach damaligen Standart´s Katastrophal. Vorallem fällt das bei dem Übergang Tür/Armaturenbrett stark auf. Das schränkt zwar weder Funktion noch Tauglichkeit ein, jedoch muss man sich an solche kleinen Schnitzer gewöhnen. Außen zwar auch "Unfallwagen Style", aber dort fällt es nicht so stark auf wie innen ;)

 

Thema Übersichtlichkeit: Beim Blick in die Außenspiegel sieht man einen aufsteigenden Keil. Und im Innenspiegel kann man den Himmel bewundern. Mehr sieht man nähmlich nicht. Das Heck ist zwar nicht das größte, allerding´s kann man nur einschätzen wo es endet. Dasselbe gilt für die Motorhaube. Das liegt Hauptsächlich an der nicht Höhenverstellbaren Sitzposition und der Keilform. Aber mit etwas Übung geht es :) An Ampeln sollte man sich daran gewöhnen sich verrenken zu müssen um sie durch den kleinen Sichtschlitz (Den ich mittlerweile liebevoll "Bunkerscheibe" getauft habe :P) sehen zu können.

 

Die Rahmenlosen Scheiben sind nur dann ein Problem wenn sie verstellt sind. Aber ich schätze die Problematik ist diegleiche wie bei allen Auto´s ohne Rahmen. Wassereinbruch und laute Windgeräusche sind die Folge. Bisher allerding´s keine Probleme damit gehabt :) Kleiner Tipp: Rahmenlose Scheiben NIE zum Schließen der Tür an der Scheibe greifen! Immer an der Tür selbst. Dadurch hat man sehr schnell diese Problematik. (Abgesehen davon das die Scheibe dann dadurch immer Fingerabdrücke hat)

 

Zum Parken sollte man sich besser größere Parkplätze suchen oder einen freien nebenan, auch wenn man dadurch evtl. längere Laufwege in Kauf nimmt. Das Aussteigen ist bei wenig Platz eine Qual. Durch die extrem langen Türen braucht man nähmlich letzteren. Oft bleibt man unfreiwillig am Bereich der unteren Türkante innen hängen und hat Streifen an der Tür. Die kann man zwar wieder wegwischen, ist aber trotzdem sehr nervig.

 

Glücklicherweise hatten wir einen sehr milden Winter. Da ich mich leider nicht damit schmücken kann, eine Garage zu besitzen bleibt eben nur der Stellplatz auf der Straße. Das Problem ist das Schließzylinder und Betätigungsknopf in einem Element sind. Das sieht zwar gut aus, friert aber schon bei geringen Minusgraden zu. 3 mal stand ich deshalb draußen und hab gefühlte 5 Minuten den Mechanismus angehaucht :rolleyes: Irgendwie ging es dann. Will mir aber nicht vorstellen wie das bei einem "normalen" Winter aussehen würde. Enteiser hab ich schon getestet. Kann man vergessen. Im Forum haben es schon viele mit Zukleben oder Schmieren der Türknöpfe versucht. Keine Chance. Das ist Bauartbedingt leider so und damit muss man leben.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Pures Italienisches Flair
  • + Zeitlose Linienführung
  • + Rost ist kein Thema, da Verzinkt
  • - Extrem kleiner Kofferraum
  • - Sehr unübersichtliche Karossarie
  • - Nicht Wintertaugliche Türknöpfe
  • - Wassereinbruch und Windgeräusche bei verstellten Rahmenlosen Scheiben
  • - Teilweise Spaltmaße wie ein Unfallfahrzeug
  • - Typische Coupe Ausstiegsproblematik

Antrieb

4.0 von 5

Bei dem Motor handelt es sich um den Bekannten 2.0L 16V DOHC Twin Spark Saugmotor der auch schon aus anderen Alfa´s bekannt ist. Normalerweise mit 110kw/150PS und 186Nm Drehmoment. Da mein GTV allerding´s Baujahr 99 ist hat er, durch Euronorm Umstellung, 114kw/155PS und 187Nm Drehmoment. Ob man das merkt? Keine Ahnung, kenne bisher nur meinen ^-^ Aber wollte es es trotzdem mal erwähnen ;)

 

Man kann ihn, trotz recht hohen Gewicht´s von ~1400kg, ziehmlich Schaltfaul fahren. Unteranderem weil es ein Langhuber ist (S/D Verhältnis 1,1 / Hub 91mm Bohrung 83mm) Wenn man das denn will. Das geht zwar, macht dann aber nicht wirklich Spaß. Trotzallem ist er nicht Untermororisiert. Zwar wird man mit diesem Aggregat nichtmal einem GTI oder einem aufgeblasenem Diesel ernsthafte Konkorenz machen können, aber das muss man ja auch nicht ;) Zumindestens in Sachen beschleunigung und geradeaus fahren. Aber das kann ja jeder ;) Wer ordentlich Dampf und noch mehr Sound will sollte zum 3.2L V6 greifen. Dafür macht er das mit einem Wahnsinnsklang für eine 2L Maschine, einem sehr gut nutzbaren Drehzahlband und seiner Drehzahlgier wieder wett. Letztere geht aber ordendlich in´s Geld. Mein Verbrauch liegt im Schnitt bei 10-12 Litern. Nicht gerast (Ok, ab und an mal ;) ) aber zügig gefahren. Aber selbst bei Hardcore Spritsparfahrweise bekommt man ihn schwer unter 9 Liter. Ist eben auch nicht mehr der neuste Motor :) Deshalb liegt die doch recht hohe Reichweite (~700Km +/-) eben auch nur am großen 70 Liter Tank.

 

"There's a gallon of fuel gone there, and another there...and yet another there. As a matter of fact, the only way this car could be less annoying to eco-mentalists is if its engine ran on sliced dolphin."

 

Die Leistungsentfaltung ist typisch für einen DOHC Motor mit 16 Ventilen. Untenrum eher mäßig, aber ab 3500U/min (Max. Drehmoment) geht es ordendlich zur Sache. Man sagt 4 Ventilern Saugern mit 2 Nocken ja eine Turbolader ähnliche Wirkung nach. Das merkt man hier auch wirklich deutlich. Die maximale Leistung von 114kw/155PS liegt bei 6400U/min an. Begrenzer geht bei ca. 7300U/min rein. Das ist für einen solchen Langhuber recht viel. Deshalb gab es, zwar selten aber es gab, immer wieder Berichte über, von Pleul, durchgeschlagenen Motorblöcken. Das lag/liegt zum einen an dem verwendetem Material und zum anderen an der hohen Mittleren Kolbengeschwindigkeit von ca. 22Ms. Zum Vergleich: Hochdrehende F1 Motoren erreichen bis zu 25ms. Sehr, sehr selten...... Aber trotzdem möglich. Bei den Motoren ab BJ98 hab ich aber noch nicht´s davon gehört.

 

Motoröl ist hier auch ein Thema. Alfa hat Anfang´s normales 10W40 empfohlen. Durch mehrere Motorschäden allerding´s wurde auf 10W60 geändert. Das sollte man auch wirklich einhalten. Das kann auch mit 10W40 gutgehen und tut es auch. Aber das Risiko wäre mir trotzdem zu hoch. Der Hauptgrund liegt wohl eher an Vollgasorgien auf der Autobahn. Zwar ist der Motor ansich Vollgasfest, aber eben auch nur bei gescheitem Öl und regelmäßiger Kontrolle des Ölstandes. Letzteres kann übrigens Varieren, noch ein Grund mehr zu schauen : ) Mal verbraucht er so gut wie garnicht´s und aufeinmal ist plötzlich ein halber Liter weg. Warum? Keine Ahnung! Ist halt eine Diva ;)

 

Dasselbe gilt für den Zahnriemen. Der Intervall lag anfang´s bei 120.000Km. Sehr optimistisch. Das hat Alfa auch irgendwann mal eingesehen und den Intervall, glaube, Offiziell auf 80.000Km runtergefahren. Empfehlen würde ich das aber alle 60.000Km. Der Zahnriemen wird beim TS recht stark beansprucht und bekanntermaßen handelt es sich hier ja nicht um einen Freiläufer. Deshalb lieber machen lassen.

 

Fluch und zugleich Segen zugleich ist der Phasensteller. Ähnliches Prinzip wie bei Hondas bekanntem V-Tec und ähnlichen. Dadurch wird die Einlassnockenwelle um bis zu 25° Grad verstellt. Das bringt nochmal eine schöne Elaszität mit rein. Aber er ist auch recht anfällig was das kaputtgehen angeht. Wenn sich der Motor anhört wie ein Diesel (nagelt) und etwas schlechter geht liegt das höchstwahrscheinlich daran. Preis dafür liegt glaube ich bei ca. 130€. Bisher bin ich davon auch verschont geblieben, aber vielleicht kommt das ja noch ;)

 

Die 5 Gang Schaltung ist sehr knackig und direkt. Das Getriebe gilt als sehr robust und neigt auch bei sehr hoher Kilometerleistung nicht zum Ölen. Bisher hatte ich auch noch keine Probleme damit.

 

Von 0-100Km/h geht es in ca. 8,5 Sekunden. Vmax liegt bei eingetragenen 216Km/h. Ich persöhnlich glaube aber das er etwas schneller ist (laut GPS ~225km/h +/-)

 

Da es sich um einen Twin Spark Motor handelt müssen wir statt 4, 8 Zündkerzen wechseln. Zwar erst alle 100.000Km dank Platinbeschichteter Kerzen, aber das es um einiges teurer ist, ist der Vorteil dadurch auch wieder weg. Dafür hat man länger Ruhe ;)

 

Wenn man das oben alles einhält hat man lange Freude an diesem Aggregat. Ein sehr zuverlässiger Motor, wenn man ihm ab und an auch mal etwas Liebe gibt :)

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Recht große Reichweite dank großem Tank
  • + Sehr Drehfreudiger und Elastischer Motor
  • + Direkte Gasanahme bei wunderschönem Alfa typischen Sound
  • + Solider Motor
  • - Recht hoher Verbrauch
  • - Phasenstellerkrankheit
  • - Teure Zündkerzenwechsel

Fahrdynamik

4.0 von 5

Einer der größten Stärken des GTV ist sein Fahrwerk. Von Werk aus schon sehr hart gefedert in Kombination einer sehr direkten Lenkung. Dadurch resultiert aber allerding´s auch der riesige Wendekreis (Ca. 10,80M) Das ist für ein solch doch eigentlich recht überschaubares Fahrzeug eine Menge Holz. So manch Kombi hat nur geringfügig mehr. Lustigerweise parkt man mit einem Kombi trotzallem besser bzw, einfacher ein. Der große Wendekreis eines Kombis Z.b. liegt am großem Radstand. Das liegt in der Natur der Sache. Also: Warum hat dann ein Auto mit 2540 mm Radstand solch einen immensen Wendekreis? Ganz einfach, der Schwenkbereich ist stark begrenzt. Wo andere ohne Probleme rumkommen oder wenden können muss ich einmal korrigieren. Andere denken wahrscheinlich der ist zu dumm zum Auto fahren :D Aber das hat nicht nur Nachteile, im Gegenteil. Dadurch haben wir eine extrem präzise und agile Lenkung. Diese Vorderachskonstruktion haben viele Alfas. Ich zitiere den Teil hier mal aus Wikipedia: "Der Alfa Romeo GTV gehört zu den seltenen Fahrzeugen mit einer fast sauberen Ackermann-Vorderachsgeometrie. Bei dieser vollführt das kurveninnere Vorderrad sehr starke Schwenkbewegungen im Vergleich zum kurvenäußeren Rad. Da der Schwenkbereich eines Rades begrenzt ist, führt das zu einem sehr großen Wendekreis, den alle Alfa Modelle dieser Zeit aus diesem Grund hatten. Diese Lenkgeometrie ermöglicht jedoch ein von Radierbewegungen freies Kurvenverhalten mit einer ungewöhnlich sauberen Rückmeldung des Fahrbahnzustands im Lenkrad, wodurch die Lenkung einer der stärksten Pluspunkte dieses Alfa ist."

 

Für manche sicher ein Hehl. Ein Sportwagen mit FF-Layout? Das ist doch nur was für Kleinwagen und Stadautos! Keineswegs. Es kommt immer nur drauf an wie man es umsetzt ;) Ich bin mir ziehmlich sicher: Setzt man euch in einen GTV und sagt davor nicht welches Antriebskonzept er hat, ist es sehr schwer es einzuschätzen. Die Kurvenlage ist absolut neutral. Fast schon beängstigend neutral. Ohne Witz jetzt, und ohne Markenbrille oder übertriebenem Hochloben, der GTV klebt förmlich auf der Straße. Wo technisch andere Auto´s einem die Grenzen aufzeigen ist es hier eher umgekehrt. Man ist schon verdammt schnell in einer Kurve und traut sich eigentlich nicht mehr noch schneller zu fahren, wobei es eigentlich gehen würde. Reifenquitschen tritt erst sehr spät ein, und wenn es da ist, ist das kein Zeichen dafür das man langsam in Richtung Unter/Übersteuern kommt. (je nach Situation eben). Ich hab´s oft versucht, auch auf einem ADAC Testgelände, den GTV über den Grenzbereich zu bekommen und einfach mal ein extremes Fahrverhalten zu provozieren. Mit dem Ergebnis: Es ist möglich! Ich meine natürlich ist es das, ist ja klar, aber man muss es wirklich stark provozieren. Und den Fahrstil den man dafür an den Tag legen muss gehört eher auf die Rennstrecke und nicht auf die Straße. In der Realität sieht das dann so aus das man immer noch ausreichend Reserven in Sachen Stabilität hat. Und dass das so ist, hat einen einfachen Grund: Es ist ein Auto, wo man tatsächlich sich noch Gedanken über ein gutes Fahrwerk gemacht hat und neue Ideen mit eingebracht hat. Heute kann man viele Konstuktionsschwächen im Fahrwerk mit Elekrtonischen Helfern ausbaden. Aber im GTV gibt es keine davon. Wir haben kein ESP, kein ASR oder MSR. Staddessen gibt es einen Fahrer, 4 Räder und ein Lenkrad. Man fährt noch richtig Auto! Kein Programm grätscht einem rein und bevormundet einen.

 

Der Grund für das extrem gute Handling liegt an der sehr aufwendigen Kontstruktion, vorallem an der Mehrlenker Hinterachse. Hinten wurde ein Vakuum gegossener Aluminium Hilfsrahmen angebracht. Das hat man früher nur eigentlich im Flugzeugbau in der Form gemacht. Durch das und andere Lösungen lenkt die Hinterachse, bei Kurvenfahrten, leicht in entgegengesetzte Richtung mit ein.

 

Dadurch ist sie leider aber auch etwas anfällig. Reparaturen an der Hinterachse sind in der Regel recht teuer. Außerdem ist der Reifenverschleiß recht hoch. Mit weicheren Sportreifen (Z.b. Dunlop Sport Maxx oder Conti Sportcontact) erst recht. Aber jetzt mal Hand auf´s Herz: An Reifen sollte man eh nicht sparen und es macht einfach mehr Spaß! :)

 

Meiner stand Serienmäßig auf 17 Zoll Alu´s in Telefonscheiben Design in Verbindung mit 225/45er Reifen. Aktuelle Bereifung sind 18x8 Barracuda VolTec T6 Black Gloss + Inox Lip ;) Passen ohne Anpassungen und/oder schleifen.

 

Die Gewichtsverteilung ist für ein FF Layout recht gut. 61% vorne und 39% hinten. Das liegt unter anderem an Kleinigkeiten wie dem großem Tank, der Batterie im Kofferraum und der Motorhaube die komplett aus KMC gefertigt ist. Vorteil davon: Sie rostet nicht und ist leichter. Zum damaligem Zeitpunkt war die Motorhaube übrigens lange Zeit lang die größte Fahrzeug Abdeckung die aus einem Element besteht. Unter anderem bildet sie auch Teile der Kotflügel. Das sieht man auf den beiden Bildern unten sehr gut.

 

ABS ist an Bord. Das war´s dann auch. Ob man das gut oder schlecht findet muss jeder für sich selbst entscheiden. Als, nicht gerade Freund, von elektrischen Helfern finde ich das auch gut so :)

 

Bremstechnisch stehen wir vorne und hinten auf 2 Kolben Scheibenbremsen. Vorne mit 284Ø mm Durchmesser und hinten mit 240Ø mm. Die Bremsen packen, trotz des alters, ordentlich zu und bringen den GTV in ungefähr 39M Bremsweg zum Stillstand.

 

Die Domstrebe ist eine Wiecher´s aus Stahl und habe ich nachträglich nachgerüstet. Der Unterschied ist wirklich stark spürbar. Die Verwindung vorne ist kaum noch merkbar. Andere die auch eine nachgerüstet haben sprechen auch von einem verschwundenem oder kaum noch vorhandenem Knarzen des Armuturenbrett´s. Kann ich nicht beurteilen da bei mir vorher auch nicht´s geknarzt hat :)

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Phänomenal gutes Fahrwerk
  • + Neutrales Fahrverhalten, Untersteuern nur in hohen Grenzbereichen
  • - Wendekreis könnte einem Flugzeugträger Konkurenz machen
  • - Hoher Reifenverschleiß

Komfort

3.5 von 5

Für was steht GTV eigentlich? Gran Turismo Veloce. Auf gut deutsch etwa: Schneller Grand Tourer. Und das ist er auch. Man kann mit ihm ohne Probleme bequem größere Strecken fahren. Serienmäßig gab es überall Ledersitze. In der Lusso Edition (Die ich mein eigen nennen darf) gibt es sehr Hochwertige und schöne MOMO Sportledersitze. Im meinem Fall beige. Einzigstes Manko: Sie sehen zwar aus wie Sportsitze, allerding´s lässt der Seitenhalt etwas zu wünschen übrig.

 

In der Lusso Ausstattung ist außerdem eine Klimaautomatik mit dabei. Ist zwar nicht die stärkste, aber tut was sie soll ;)

 

Leute über 1,80M sollten sich vorallem vom Schiebedach fern halten. Als großer Mensch hat man allgemein nicht viel Platz zum Kopf hin. Durch das Schiebedach würde das aber vermutlich nicht mehr hinhauen. Da die wenigsten aber eins haben, ist das eigentlich kein Thema.

 

Schlaglöcher und Unebenheiten werden mit kurzen trockenen Schlägen gemeldet. Wer Komfort will sollte sich woanders umsehen. Windgeräusche sind, trotz Rahmenloser Scheiben, recht leise. Allgemein ist er ein leises Auto. Wenn man es denn will. Heizt man mal ordentlich sieht es wieder anders aus ;)

 

Elektrische Fensterheber sind an Bord, genauso wie Elektrisch verstellbare Spiegel und alternativ eine Alarmanlage. Das wäre es dann auch an Komfort. Trotz "Lusso" Austattung (Ital. für Luxus) doch nur ein recht puristisches Sportcoupe ;)

 

Auf Sicherheit bedachte Leute sollten auch besser Abstand halten. Da der GTV ein Kleinserienfahrzeug ist (ca. 80.000 Stück) gab es keinen Crashtest. Dafür gibt es Fahrer und Beifahrer Airbag. Allerding´s wollte ich trotzdem damit keinen Unfall haben :)

Galerie
Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Schöne und bequeme Ledersitze
  • + Überschaubare und Einfach zu Bedienende Elemente
  • + Fahrer und Beifahrer Airbag
  • - Hintere Sitze sollte man als Kofferraumerweiterung ansehen
  • - Seitenhalt könnte besser sein
  • - Ab 1,80M Größe wird es relativ knapp

Emotion

5.0 von 5

Alfa Romeo besitzt eine besondere Art und Weise, ein Automobil zu erleben und fühlen. Das, was Alfa Romeo wirklich ist, widersteht jeglicher Definition. Es kann mit jenen irrationalen Regungen des Geistes verglichen werden, für die es unmöglich ist, eine logische Erklärung zu finden. Wir befinden uns in der Sphäre der Gefühle, der Leidenschaften, der Dinge, die viel mehr mit dem Herzen der Menschen als mit Ihrem Verstand zu tun haben. Auch wenn es etwas theatralisch klingen mag: Es stimmt. Keine anderen Auto´s haben so etwas magisches an sich wie ein Alfa.

 

Aber bleiben wir Rational. Warum sollte man sich einen GTV zulegen? Weil er Unübersichtlich ist und Aussteigen bei wenig Platz eine Qual? Weil er extremen Reifenverschleiß hat? Reparaturen sehr teuer sind? Weil er hohen Wertverlust hat? Die Verarbeitung innen teilweise miserabel ist? Ersatzteile teilweise schwer zu bekommen sind?

 

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Für meinen Teil geben diese Macken dem Auto einen Charakter, eine Seele. Auch wenn es so manch keiner hören mag.... Aber ich finde ein Alfa hat mehr Emotion in einem Türgriff als komplette Fahrzeugflotten andere Hersteller zusammen. Ob man das Design von Enrico Fumia (Pininfarina) liebt oder hasst ist Geschmackssache und muss jeder selbst wissen. Jedoch ist es eine schöne Abwechslung unter all den VW´s und BMW´s. Fakt ist aber: Man fällt auf. Ich habe aber trotzallem den Eindruck, eher positiv. ;)

 

Auszeichnungen:

1995, Autocar Magazine: "1995 Car of the Year".

1995, Car Magazine: "Best Designed Car".

1995, Car Magazine: Best Design Detail in production.

1995: "The World's most Beautiful Automobile" award.

"Engineer of the Year" for chief Alfa Romeo engineer, Bruno Cena.

 

Insider Wissen.... Der GTV ist auf Platz 29 von 100 der Lieblingsauto´s von Jeremy Clarkson in dem Jahr 2001.

 

Ein großes "Problem" haben aber alle Alfas gemein. Eben genannte letztere Emotion :p Bezogen auf die lächerlichen Anschaffungspreise. Ein 166 Z.b. bekommt man für 500 Tacken schon hinterher geworfen! 500!!! Das Ding ist ein Riesen Schiff und hat damals auf die Oberklasse abgezielt. Warum kostet so ein Riesen Hobel dann nur lächerliche 500€? Passt auf und greift zu einer Tasse Espresso, ich erklärs euch: Es gibt konserative Leute, die den großteil ausmachen und Exzentrische Leute mit einem leichten Dachschaden (Zu lezteren zähle ich übrigens auch :D ) Und dann gibt es noch die Sorte die... zwischendrin liegt. Sagen wir mal die "gesunde Mitte". Solche Menschen wollen lieber ihre eigenen Erfahrungen machen, statt´s auf allgemein gültige Vorurteile zu hören. Vorurteile sind übrigens nicht immer nur negativ besetzt ;) Das Hersteller "X" z.b. als Zuverlässig gilt, wäre nähmlich auch eins. Aber zurück zu unserer Geschichte. Nehmen wir mal an, so ein Mensch wärt ihr auch gerade. Also... jemand der zwischen Konserativ und Exzentrisch liegt und sich auch einen Alfa zulegen möchte. Sonst würdet ihr wohl kaum das hier lesen :-D Außer ihr habt schon einen und wollt mal andere Erfahrungen dazu hören usw. Aber bleiben wir mal bei ersterem. Ein neues Auto soll her. Aber kein "normales", braves, vernüftiges Massenauto das mal 20-40 mal täglich sieht. Also durchforstet man penibel mobile.de und ähnliche Portale. Auf der Suche wird man zwangläufig auf alle möglichen Alfas treffen. Aber warum das? Ganz einfach, die Preise sind im Keller. Man wittert ein Schnäppchen. Man weiß zwar was andere über diese Autos im Allgemeinen so sagen ("Unzuverlässig", "Rostet unter´m Arsch weg") um nur mal einige zu nennen. Aber durch den günstigen Preis hätte man noch Geld übrig für evtl. anstehende Reparaturen. Im Falle des 916ers (Spider oder GTV ist egal. Beide, bis auf den Heckbereich identisch) gibt es allerding´s eher weniger information als zu einem 147 Z.b. Diesen sieht man immerhin auch etwas öfters. Nun gut, also überlegt man, informiert sich ein bisschen und springt über seinen Schatten was andere denn denken oder sogar sagen könnten, und schlägt zu. Das Problem: Zwischen Bildern und Real life liegt ein gewaltiger Unterschied. Weil ich hatte davor nähmlich auch noch andere Autos im Visier. Zwar keine Alfas, aber auch ziehmliche Exoten. Aber keine hatte diese Ausstrahlung, diese Aura und Anziehungskraft. Man steht nur noch da und grinst grenzdebil, während man sich das Fahrzeug näher ansieht. Und dann wird es kritsch... man verliebt sich so sehr in das Auto, das man alles andere außer einem kollektiv ausblendet. Es ist einem plötzlich Scheißegal was andere sagen und will einfach nur noch einsteigen, die Kohle auf den Tresen knallen und losfahren. Man hat sie endlich gefunden, nach so viel rumgesuche, die Automobile Liebe seines Leben´s. Man ist einfach nur noch glücklich... so glücklich das man ein knacken Richtung Hinterachse erst mal ausblendet um den Moment weiter auszukosten. So vergehen die Monate und Tage. Bis man plötzlich, abseits der knackenden Hinterachse, einen leichten Wasserverlust feststellt. OK, gut... hält sich noch im Rahmen, keine Lust jetzt Geld auszugeben. Beobachten und weiterfahren... weitergenießen. Doch dann plötzlich ein lauter Knall, der Drehzahlmesser fällt langsam auf null. Schock... anhalten... aussteigen... Das Knacken des heißen Krümmer´s fast im Takt des Öles dass langsam auf den Asphalt tropft... Motorschaden... Zahnriemenriss.... Stille.... Ende, aus vorbei. Der Traum fand ein jähes Ende. Während man auf den Apschlepper wartet gehen einem 1000 Gedanken durch den Kopf. Warum ist das passiert? Hatten die anderen doch insgeheim immer recht? In der Werkstatt angekommen dann die Diagnose: "Nicht´s mehr zu machen, tut uns Leid. Aber auch nur mit einem Austauschmotor wäre es nicht getan." sagte der Mechaniker, während er einen flüchtigen Blick Richtung Hinterachse machte. "Die Querlenker hinten sind total ausgeschlagen... außerdem verliert er etwas Wasser". Die Kosten würden den Rahmen sprengen. Alleine der Kühler soll 377€ kosten und die Querlenker sogar 690€! Ohne Einbau. Und dann ist noch nicht mal ein Motor drin. Das war´s. Man fällt den Entschluss den Wagen als Schlachtfahrzeug zu verkaufen und bereut seine Entscheidung sich jemals einen Alfa gekauft zu haben. Aber man scheut sich auch nicht davor das getan zu haben, im Gegenteil. Man steht zu seiner Entscheidung und will aus dieser Erfahrung wenigstens etwas gelernt haben. Und gibt diese "Erfahrung" gerne an andere weiter.... "Nie wieder Alfa. Mach das bloß nicht".

 

So viel zu dieser kleinen Geschichte. Ist natürlich frei erfunden, aber wird so oder so ähnlich sicher mal passiert sein. Was allerdings leider nicht erfunden ist, sind die Ersatzteilpreise die oben genannt wurden. Die sind realistisch. Das weiß ich, da ich beide Reparaturen selber schon hinter mir hatte. Aber kommen wir nun zum Kern der Sache worauf ich hinauswollte. Die Preise sind deshalb so im Keller weil viele schon mal diesen Gedankengang hatte sich einen zu holen. Sieht ja nicht schlecht aus und teuer sind sie auch nicht! Was soll schon schief gehen? Vieles... Weil "Anschaffungspreis" und "Unterhaltskosten" zwei Verschiedene Dinge sind. Viele Alfas werden so verramscht, weil es A) Wenig Nachfrage gibt und B) es runterrerockte Exemplare sind die immense Wartungsstau´s haben. Das sind Leute die das nicht begriffen haben. Und gerade die Querlenker hinten sind eine klassische Schwäche bei den 916ern. Noch dazu kommen aber diverse Gebrauchtwagenhändler die NULL Ahnung von diesen Autos haben. Private Angebieter sollten in der Regel mehr Ahnung haben, zumindestens wenn sie sich nur ein bisschen mit dem Auto auseinander gesetzt haben. Der Zahnriemenfall oben dasselbe. Klassiker bei ALLEN Twin Spark Motoren, egal ob 156 oder GTV. 60.000KM Intervall. Nicht 80.000 wie Alfa aktuell meint und vorallem nicht 120.000 wie Alfa anfangs wiederum meinte. Es gibt Motoren die verzeihen einem das, wenn man einen ZR Wechselintervall etwas überzieht. Die TS Motoren in der Regel nicht. Auch nicht, wenn man das falsche Öl fährt und nie nach dem Stand schaut. Ich will damit sagen, das diese Auto´s keine "normalen Autos" sind die man halt fährt und alle 2 Jahre zum TÜV karrt. Man muss ich damit beschäftigen. Sich Wissen aneignen und evtl. auch mal etwas selber machen, wenn man es kann, um nicht einen Haufen Kohle in Werkstätten zu versenken. Letzteres kann man aber gerne machen wenn Geld keine Rolle spielt. Man spricht nicht umsonst von Diven ;) Es ist im prinzip wie mit Frauen :_D Die steigen dir auch auf´s Dach oder kehren dir den Rücken wenn du ihnen nicht ab und an etwas Liebe und zuwendung schenkst. Die Technik ist robust, das ist nicht das Thema. Sie ist nur empfindlicher, sensibler. Kümmerst du dich um sie, wird sie das im Gegenzug auch für dich machen. Kümmerst du dich einen Dreck um dich, wird sich die Technik um dich kümmern. :)

 

So einfach ist das.

 

Nicht einfach plötzlich blind werden und zuschlagen (Und ich weiß das es manchmal schwierig ist ;) ) sondern sich auch noch ein paar andere ansehen, sich informieren und dann lieber länger Spaß dran haben statt´s nur Frust zu erleben. Übrigens kann man 916er auch problemlos an der Laterne parken und Daily (60km) nutzen wie ich Z.b. :) Das ist dann eine Win-Win Situation. Alltags und Spaßauto in einem :D

 

Zu den einzelnen Schwachpunkten sag ich jetzt nichts. Fast alle 2 Wochen fragt hier jemand sowiso danach im Alfa Forum.

 

Ich hoffe nur, das angekommen ist, in welche Richtung ich damit wollte ; )

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Zeitloses Design made by Pininfarina
  • - Zeitloses Design made by Pininfarina

Gesamtfazit zum Test

  • + Ein seltenes Auto das kaum jemand fährt
  • + Bei guter Wartung sehr zuverlässig
  • + Irgendwann das Zeug zum Klassiker
  • + Rost ist kein Thema
  • + Verhältnismäßig geringer Anschaffungspreis
  • + Große Motorenpalette
  • + Sportliches Fahrwerk
  • - Teure Ersatzteile
  • - Sehr wenig Händler und Werkstätten
  • - Teure Reparaturen an komplexeren Bauteilen (Hinterachse Z.b.)
  • - Trotz "kleinem" 2.0L Motor, recht hoher Verbrauch (~10 Liter)
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer ein Sportcoupe sucht, mit dem gewissen etwas, das kaum jemand fährt ist beim GTV gut aufgehoben. Die Motorenpalette reicht von einem 1,8L TS (144PS) bis zum brutalen 3.2L V6 (240PS) Für Turbofreunde gibt es auch einen 2.0 V6 (200PS) mit Over Boost Funktion. Die Kurvenlage sucht ihresgleichen. Von Werk aus sehr hartes und sportlich abgestimmtes Fahrwerk. Wer über kleine Fertigungsmängel hinwegsehen kann.... Tja, für den könnte der GTV was sein ;)

 

P.S. Wer lieber offen fahren will: Der Spider ist baugleich mit dem GTV :)

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Der Unterhalt ist recht teuer. Ersatzteile bekommt man zwar ohne Probleme, jedoch zu ziehmlichen Wucherpreisen. Da man bei Problemen auf eine gute Alfa Werkstatt angewiesen ist, ist auch ein teurer Spaß. Letztere muss man mittlerweile aber auch wirklich suchen. Man sollte ein paar Kilometer einplanen um zur nächsten zu kommen. Das Auto ist schon etwas älter und dementsprechend der Spritverbrauch nicht mehr auf Höhe der Zeit.

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
6 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 1

01.05.2015 11:25    |    TipoTeam

Hallo, sehr guter, ausführlicher und unterhaltsamer Erfahrungsbericht! Als ehemaliger GTV 2.0 TS Edizione Sportiva Fahrer kann ich ausnahmslos alles genau so bestätigen.


03.05.2015 10:25    |    Relinquish3d

Danke für dein positves Feedback! ;) Freut mich zu hören :)


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests