VW Passat 35i 1.8 Test

24.02.2012 09:31    |    Bericht erstellt von meehster

Testfahrzeug VW Passat 3A (35i) 1.8
Leistung 90 PS / 66 Kw
Hubraum 1781
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 207000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 3/1991
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von meehster 3.5 von 5
weitere Tests zu VW Passat 3A (35i) anzeigen Gesamtwertung VW Passat 3A (35i) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
40% von 10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Es ist ein Auto in der Familie, das wir auch öfters mal fahren.

Galerie
Dsc00542

Karosserie

4.0 von 5

Der Passat hat locker genug Platz auf den Sitzplätzen (fast Priusniveau), ist gut zu überblicken. Einzig der Kofferraum ist für einen Mittelklassekombi etwas dürftig, absolut gesehen natürlich nicht ;)

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Platz!!!
  • - Für einen Nichtlifestylemittelklassekombi etwas wenig Kofferraum.

Antrieb

3.0 von 5

Er kommt gut aus dem Quark, besser als es 90 PS vermuten lassen.

 

Großer Wermutstrofen: Das viel zu kurze Getriebe. Spätestens ab Tempo 45 wünscht man sich einen weiteren Gang, da der Motor da im 5. eigentlich schon zu hoch dreht. Das treibt auch den Verbrauch hoch.

So eine Übersetzung paßt zu einem Sportlichen Kleinwagen, aber nicht zu einer Familienkutsche.

Galerie
Dsc00544
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Kräftiger Motor
  • - zu kurze Getriebeübersetzung
  • - 2. Gang sehr hakelig einzulegen

Fahrdynamik

4.0 von 5

Für einen 90-PS-Mittelklassekombi überdurchschnittlich. Und das gilt für alles in diesem Kapitel. Am besten gefallen hat mir die Lenkung. OK, sie könnte leichtgängiger sein, aber irgendwas zu meckern findet man ja immer ;)

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Ausgeglichen und ohne Schwäche

Komfort

3.5 von 5

Die kurze Getriebeübersetzung fordert auch hier ihren Tribut: Der Wagen wird zu laut.

Die Fahrzeugbedienung ist bekanntlich auch nicht gerade VWs Paradedisziplin.

Ansonsten: Gute Sitze, weitgehend gute Ausstattung (ich dachte aber, der Passat GL hätte serienmäßig einen Drehzahlmesser).

 

Das Fahrwerk schafft den Spagat aus sicherem Fahrverhalten und großem Komfort mit Bravour - vor allem wenn man bedenkt, daß der Wagen 21 Jahre alt ist.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + gute Heizung
  • + gute Sitze
  • - VW-typisch unlogischesa Bedienkonzept

Emotion

3.5 von 5

Silbern ist eigentlich ein absolutes No-Go bei einem Auto - es sei denn es hat ein Design aus den 1980ern. Hier sieht man es auch wieder recht deutlich.

Ansonsten: Ein Kombi aus der Zeit, als Kombis noch gutaussehend waren. Und praktisch. Heutzutage ist ja beides weitgehend vorbei.

 

Der Passat bietet einige sehr geniale Detaillösungen, die mich wirklich positiv überrascht haben. Leider gibt es aber im Gegenzug auch eine Beispiele, die klar zeigen, wie man etwas nicht macht.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Gutaussehender Kombi.

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 200-300 Euro
Verbrauch auf 100 km 8,5-9,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro

Gesamtfazit zum VW Passat 35i 1.8 Test

Aus diesen Gründen kann ich den VW Passat 35i 1.8 empfehlen:

Der Passat ist sehr haltbar und hat Platz für vier großgewachsene Leute. Der Passat kann zwar nichts perfekt, aber er leistet sich auch abgesehen vom kurzen Getriebe keine wirklichen Schwächen.

 

Also: Wenn man mit dem Bedienkonzept leben kann: Zugreifen :)

Aus diesen Gründen kann ich den VW Passat 35i 1.8 nicht empfehlen:

Dieses Feld müßte leer bleiben, denn dazu fällt mir beim schlechtesten Willen nichts ein ;)

Gesamtwertung: 3.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
40% von 10 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 9

24.02.2012 15:46    |    Acanthus1

was hat dich positiv überrascht und was zeigt, wie man etwas nicht macht?

und in wie fern findest du die fahrzeugbedienung nicht in ordnung?

 

mich würden da noch paar genauere details interessieren! :)


24.02.2012 16:08    |    rpalmer

Meehster, der 3A ist die Facelift-Version ;)

Hakleiger 2. Gang kenne ich wenn ich die Seilzugschaltung schon etwas ausgeleiert ist, wer sie überholt freut sich über eine präzise und leichtgängige Schaltung. Der DZM war warum auch immer, erst ab 107PS-Maschinen an Bord oder man hatte die GT-Ausstattung.


26.02.2012 17:14    |    VR6-Matze

Hallo Meehster,

 

mich würde auch interessieren was du mit "Leider gibt es aber im Gegenzug auch eine Beispiele, die klar zeigen, wie man etwas nicht macht." meinst.

Was deine Angabe bezüglich der Steuer betrifft... ich kann dir nur sagen, dass du dich mal bezüglich eines Mini-Kats informieren solltest. Zwischen Kat und Vorschalldämpfer ist ein Rohrstück eingesetzt. An diese Stelle kommt der Mini-Kat und man spart relativ schnell und unkompliziert die Hälfte der Steuer. Soweit ich weis gibt es diesen Mini-Kat auch für euren Passat. ;)

Diese Lösung ist auch unproblematisch, da man nicht in die Motorsteuerung wie beim KLR eingreift. Kosten liegen bei ca. 60,- € für den Mini-Kat und etwas 10-15,- € für die Einbaubestätigung und das Ausfüllen des Steueränderungsantrags. Dann noch die Gebühr für das Umschreiben beim KVA.

 

Gruß

Matze


26.02.2012 22:45    |    meehster

Positive Details sind mir folgende aufgefallen:

Da wäre der große Scheibenwassertank zu nennen. Einen 5-Liter-Kanister bekommt man da locker komplett drin untergebracht.

Die sereinmäßigen Doorboards für Lautsprecher sind mir auch positiv aufgefallen. Da hat wirklich mal jemand so weit gedacht, daß der Lautsprecheraustausch hier einfach gestaltet ist: Wenige Schrauben und man kann das Ding aufklappen.

Auch der Aschenbecher läßt Liebe zum Detail erkennen.

An negativen Aspekten ist auf jeden Fall die Verstellung der Kopfstützen zu nennen. Der Konstrukteur hat wohl nicht damit gerechnet, daß es auch Menschen mit weniger als drei Händen gibt. Die Verstellung der Sitze ist auch nicht viel besser, vor allem die bei geschlossener Tür schlecht erreichbare Lehnenverstellung und daß man dann noch eine gefühlte Ewigkeit an einem Rad drehen muß - bei Letzterem Aspekt sage ich auch über meinen Volvo, daß da wohl jemand ohne Ahnung von so etwas designt hat.

 

Bei der Bedienug liegen einige Dinge auch sehr unlogisch. Beispiele:

Um zum Rückwärtsgang einzulegen, muß man den Schalthebel runterdrücken und der Rückwärtsgang ist auch nicht rechts hinten.

Beim Scheibenwischerhebel liegt die Ruhestellung zwischen Intervall- und Dauerwischstellung. Darauf kommt man als normaler Mensch auch nicht, daß man für das Intervall in die eine Richtung und fürs Dauerwischen in die andere Richtung muß.

Der Fahlichtschalter läßt sich nur erreichen, wenn man die linke Hand vom Lenkrad nimmt.

 

Eine Menge Kleinigkeiten also.


21.10.2012 22:12    |    Dr Zoidberg

Kann Deinem Testurteil (fast uneingeschränkt) voll und ganz zustimmen:

- zu kleiner Kofferraum

- zu kurz übersetzt, dadurch sehr laut bei zügigeren Fahrten

- das mit dem zweiten Gang ist wohl ein Leiden ab 200.000km (hat meiner auch)

- @rpalmer: meiner ist ein 90PS GL aus dem 93-er Jahr und hat DZM!

 

aber

- Bedienkonzept - naja, mein A5 hat den Retourgang auch an der selben Stelle und da dies bereits mein 5.ter "Nasenbär" ist, ist mir eigentlich nichts mehr fremd :p

- die 90PS sind meiner Meinung nach doch ein bisschen schwach. Wundere mich immer wieder, wie Leute mit der 75PS-Variante zu Recht kommen:D


21.10.2012 22:34    |    Acanthus1

im Alltag ..so bis 3000 Umdrehungen schenken sich die 75 und 90PS Variante kaum was ;)

 

Schau mal in das Diagramm in meiner Signatur 


26.10.2012 17:34    |    meehster

Ich finde, die 90 PS reichen hier eigentlich in fast allen Lebenslagen.


26.10.2012 18:06    |    Acanthus1

das stimmt!

hab letztens nen anhänger von stuttgart nach augsburg gezogen, mit plane ..das geht ganz gut.

wenn es mal an nen steileren berg geht, muss man halt die gänge bisschen ausdrehen (auch ohne anhänger)

und wenn man allein oder mit 2 leuten an board fährt, kommt man sich nie untermotorisiert vor

aber an die fahrleistungen eines Mittelklassekombi aus den 90ern kommt mittlerweile fast jeder kleinwagen ran

 

der passat schnauft bei 150kmh schon ganz schön ..das schüttelt heute so mancher Polo oder Corsa ganz leicht ausm ärmel

 

gerade in solchen situationen oder auf der autobahn, wären paar PS mehr ganz komfortabel.

bei 130kmh hab ich halt schon 4000 anliegen ..das ist dann auch nicht sehr angenehm


15.11.2012 18:20    |    Passatkappo

Das was der Meehster als "unpraktisch oder unlogisch" erkennt, wie der Lichtschalter oder die Scheibenwischer-Intervallschaltung...........naja, ich finde das ist Gewöhnungssache. Wer schon andere ältere VW gefahren hat wird feststellen, dass das bei fast allen gleich ist, der Rückwärtsgang ja sowieso, auch heute noch.

Ich fahre seit mehr als 10 Jahre nur ältere VW, und kenne von daher nichts anderes. Wie gesagt, das ist Gewöhnungssache.


Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests